Thema: Empfehlungen Gepäck Mittel-/Südamerikareise  (Gelesen 1136 mal)

Gray

« am: 12. September 2022, 22:08 »
Hallo Leute,
Ich starte im Oktober auf meine erste lange Reise alleine mit dem Backpack. Es wird durch Mittel- und Südamerika gehen. Übernachtet werden soll überwiegend in Hostels.
Meine erste Frage zielt auf die Schuhe ab. Ich wollte mir für die Reise mal wirklich gute Wanderschuhe zulegen. Nun ist aber die Frage was für welche. Würdet ihr lieber wasserfestes Material oder sogar Gore-Tex empfehlen? Oder eher schnell trocknendes Material? Habt ihr vielleicht sogar eine Empfehlung für ein Modell. Eigentlich hätte ich bei den Temperaturen als Allround-Schuh natürlich gerne etwas atmungsaktives. Kann mir aber vorstellen, dass es schon auch mal zu stärkeren Regenfällen kommt oder halt die hohe Feuchtigkeit im Amazonas dann ein Problem darstellen kann. Was meint ihr?

Zudem gibt ja etwaige Packlisten, die man nutzen kann, nur unterscheidet sich das Wetter in Südamerika stark abhängig davon ob man sich grade in der Küste Brasiliens oder im Hochland Perus oder Patagonien befindet.
Was würdet ihr an Oberteilen mitnehmen? Lieber einen dünnen Fleck oder einen dicken und eine richtig gute Regenjacke, die atmungsaktiv ist. Im Outdoorladen sagte der Verkäufer eine atmungsaktive Regenjacke ist in wirklich warmen Gebieten dann ohnehin nicht mehr atmungsaktiv, weil die Außenwärme der Körpertemp. entspricht und sich deshalb gar nicht wirklich lohnt. Und dazu noch eine Softshell oder Daunenjacke?

Meine letzte Frage ist wahrscheinlich die, die ich zu allererst eigentlich klären muss. Die Größe des Rucksacks.
Ich habe nun mehrfach gelesen, dass eine Größe von 45-55L empfohlen wird. Ich habe schon einen Gregory, der mir jahrelang gut dient, aber halt eben nur 40L fasst. Grade auf meiner ersten großen Backpacker-Reise, bei der ich ja noch nicht so genau einschätzen kann auf was ich denn nun einfach verzichten kann und auf was lieber doch nicht, denke ich mir eigentlich ein paar Liter mehr wären nicht verkehrt um nicht immer die Krise zu kriegen beim Packen und locker alles zu verstauen.
Was meint ihr? Und auch hier, habt ihr vielleicht eine Empfehlung für ein Modell falls ihr meint 40L sind zu wenig? Wichtig wäre mir, dass man an das Innenfach des Rucksack möglichst nicht nur von oben, sondern auch von außen gelangen kann. Ansonsten weiß ich natürlich, dass es von der Statur abhängt und ganz individuell ist wie er so passt, aber vielleicht Vorschlag.
Auch für eine Empfehlung eines soliden Daypacks wäre ich euch sonst noch dankbar.

Ganz vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße
0

Jef Costello

« Antwort #1 am: 12. September 2022, 22:35 »
Ich hatte in Lateinamerika bisher immer meine Hanwag Tatra dabei, dieses Jahr bin ich dann auf La Sportiva gewechselt. Gore-Tex und ein guter Halt ist mir da wichtig. Gerade wenn du durch so matschige Kuhwege läufst willst du kein schnelltrocknendes Material. Aber geh dazu am besten in einen Wanderladen. Wenn du nicht gerade in der schlechtesten Reisezeit unterwegs bist bekommst du sowieso nicht so viel Regen ab.

Regenjacke lohnt sich nur für Wanderungen in den Anden, ansonsten ist das viel zu heiß.

Oberteile kannst du mitnehmen was dir gefällt, ich habe meistens ein paar kurzärmlige Hemden dabei, Jeans, 2 Paar Sneakers, T-Shirts, und einen Hoodie. Jetzt wenn ich wandern war hatte ich eine Wanderhose lang, Wanderhose kurz, Flip-Flops, Regenhose, Thermo-Unterwäsche, Fleece-Jacke, Daunenjacke, Regenjacke, Handschuhe und Mütze.

Passt alles in meinen Deuter 65l rein, der dann aber gut gefüllt ist. Der ist jetzt auch schon 8 Jahre alt und war im Dschungel, auf über 6000 Metern, in der Wüste und hält immer noch alles aus.

Du kannst natürlich auch nur 40l nehmen aber dann musst du eben entsprechend oft waschen. DenStress mache ich mir gar nicht.
1

Reisekerl

« Antwort #2 am: 12. September 2022, 23:16 »
Aus deinem anderen Thread: Du willst ja 9 Monate Reisen, da kommt schon einiges zusammen. Du wirst ja vermutlich ein paar nette Klamotten für abends und die Stadt wollen und auch in der Natur klarkommen.

Ich war letzten Winter 4 Monate in Südamerika unterwegds, hier meine Ratschläge:

Rucksack: Ich fände 40l deutlich zu knapp. Ich hatte einen 55l Deuter, den man etwas auf 65l vergrößern konnte. Plus einen nochmal recht großen Daypack (vielleicht 30L?) von Deuter, den ich richtig gut finde. Und dann das ganze kombiniert mit Karoshi's Karabinertrick: https://weltreise-info.de/packen/handgepaeck.html

Wenn ich noch mal länger reisen gehen würde, dann könnte ich mir mittlerweile auch sogar ein Rollköfferchen plus großen (~30l) Daypack Rucksack vorstellen. Irgendwie werde ich mit zunehmendem Alter etwas fauler und lege mehr wert auf Komfort.

Treckingschuhe: Geh mal gut in dich und überlege dir, wie wichtig dir Wandern und Trekking ist. Wenn das ein ganz zentraler Teil deiner Reise ist, dann lohnen sich gute Wanderschuhe (auch halbhohe!). Wenn du das realistisch nur wenig machst, dann kommst du mit ein paar Joggingschuhen oder Trail Running Schuheh schon recht weit.

Ob die Schuhe atmungsaktiv oder wasserfest sind ist m.E. nicht ganz so wichtig: Es wird meist sehr warm sein und du verbringst da ja nicht Wochen alleine im Amazonas oder so. Meist wirst du ein oder mehrtätige Wandertouren mit Guides machen.

Wichtig ist, dass die Schuhe dir tatsächlich gut passen und du auch Lust hast, die zu tragen. Nimm dir Zeit bei der Auswahl und kauf sie dir nicht erst in der letzten Woche vor deiner Reise (den Fehler hab ich schon begangen ..) und trag sie etwas ein.



1

Vombatus

« Antwort #3 am: 13. September 2022, 10:11 »
Deine Länderliste:
https://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html?route=mx-n/512,mx-s/1536,gt-hn/1024,co-alt/2048,co-carr/2048,br-ne/1,br-s/3,ar-n/2,ar-c/2,pata/6,cl-c/4,cl-n/4,bo-w/8,bo-e/8,pe-e/16,pe-c/16,pe-w/16,ec-w/32,ec-c/32,ec-g/32,ec-e/32,id,ph,cl-ipc,br-n,gt-hn

Ich weiß jetzt nicht ob das der aktuelle Stand ist und habe auch nicht alle deine Beiträge durchgelesen. Was hast du ungefähr vor? Was ist ein "must do"? Dinge, für die du vielleicht extra Kleindung/Ausrüstung brauchst? Mehrtägige Trekkingtouren, Eintagestouren. Und wo? Hochland, Regenwald, Küsten, Gebirge, Amazonas Schiffsfahrt? ...  brauchst du Hängematte, Zelt, Wanderstiefel, etc.? Hast du eine dicke Fotoausrüstung dabei?

Ob 40 Liter reichen kommt darauf an wie groß dein Daypack ist. Ich denke auch, dass +/– 55 Liter + Daypack evtl. praktischer wäre. Wobei man den auch nicht vollstopfen muss/sollte. Hast du schon mal probegepackt? Passt alles rein?

Wenn du keine krassen Bergwanderungen machst reicht meiner Ansicht nach ein normaler Mulitfunktions- oder leichter Jogging/Wanderschuh mit vernünftiger Sohle. Wirst du noch anderer Schuhe dabei haben oder nur ein Paar? FlipFlops, Sandalen, Sneaker?. Vorort konnte ich mir Bergstiefel ausleihen wenn nötig. Die Agenturen sind darauf eingestellt.

Vorteil von einem größeren Rucksack ist, dass du mehr Wechselkleidung mitnehmen kannst. Sollte man nicht zum waschen kommen oder nachts saukalt werden (Uyuni), kannst du mehrere Schichten anziehen, schmutzige/nasse Shirts wechseln. Dann also lieber 2-3 Teile mehr als nur ein leichtes super-spezial-Trekkingshirt.

Wenn du nicht länger ins Hochgebirge möchtest: T-Shirts (evtl. ein langärmliges), wenn du Hemden magst diese. Ein Fleece/Kapuzenpulli für kalte AC-Nachtbusfahrten. Eine leichte, dünne Softshell-Jacke oder ähnliches falls es windig ist, tröpfelt, frisch wird und einen von diesen billigen dünnen-plastik-Regenponchos falls es regnet. Sollte eigentlich reichen.

Am Ende ist alles viel unkomplizierter als man sich es vorstellt. Und auch immer Typ- und Unternehmungs-Abhängig.
0

Gray

« Antwort #4 am: 24. September 2022, 13:39 »
Hallo Leute,
Vielen Dank für eure Rückmeldungen!
Ich habe mich nun entschieden einen etwas größeren Rucksack zu holen um tatsächlich etwas flexibler zu sein mit dem Gepäck. Habe mich anhand eurer Tipps auf 55-65 Liter fokussiert. Habe nun den Tatonka Yukon 55+10 und den Osprey Aether 55L daheim zwischen denen ich mich die Tage entscheide.

Außerdem hab ich mir nun ein Patagonia Fleece (LW Better Sweater Hoodie) und die Bergans letto v2 3l Regenjacke zugelegt. Zudem habe ich natürlich T-Shirts und ein paar Funktionshirts. Der Fleece ist ja ein eher dünnerer, aber ein ganz dicker war meiner Meinung nach auch nicht sinnvoll, da es ja meist doch eher nicht so ganz kalt wird und das Packmaß doch nochmal ein anderes wäre. Da es nachts oder in der Hochebene aber ja doch mal ziemlich kühl wird: Meint ihr ich sollte noch eine dünne Daunenjacke oder Softshell mitnehmen oder reicht das so? Falls ich es schaffen würde Patagonien mitzunehmen beispielsweise würde ich mir dort wahrscheinlich ohnehin nochmal einen dicken Wollpulli zulegen. Aber reichen ein Fleece und eine dünne 3-lagige Regenjacke ansonsten wohl?

Bei den Schuhen habe ich mich übrigens auch für Trekking-/Wanderschuhe als Kompromiss entschieden. Die ON Cloudwanderer waterproof saßen bei mir am besten und sind es letztlich geworden.

Nun ist die Ausrüstung bald komplett und es kann endlich losgehen! Die Vorfreude steigt..
1

Vombatus

« Antwort #5 am: 24. September 2022, 16:51 »
In den Unterkünften gibt es ja auch Decken, bei Nachfrage bekommst du sicher noch eine dazu, sollte es dir zu kalt sein. Außerdem könntest du ggf. Vorort etwas nachkaufen, gerade in Peru/Bolivien sind Alpakaprodukte preiswerter als hier, und dazu ein gutes Mitbringsel. Ich denke, dass dir deine Auswahl reicht.

Darf ich nochmal nach deiner aktuellen Route (Reisezeiten/Land) fragen? Wie ist der letzte Stand?
0

Gray

« Antwort #6 am: 24. September 2022, 17:57 »
Vielen Dank!
Mitte Oktober gehts nach Mexiko, dann dort innerhalb von etwa 1 1/2 Monaten von Cancun nach Mexiko City, sodass ca. Anfang Dezember der Flieger in den Norden Kolumbiens genommen werden kann. Dann Kolumbien -> Brasilien -> Argentinien -> evtl. Patagonien und von dort den Kontinent dann wieder hoch :)
0

Reisekerl

« Antwort #7 am: 26. September 2022, 22:27 »
Lass genug Platz im Rucksack! Du wirst dir vor Ort ein paar Hawai Shirts und Tank Tops zulegen und die vermutlich viel öfter als alles Warme tragen  ;D

0

Vombatus

« Antwort #8 am: 27. September 2022, 11:32 »
... ja, hatte mir damals auch ein TankTop in Brasilien gekauft, und die T-shirts immer über den Bauchnabel hochgerollt .  ;D
1

Marla

« Antwort #9 am: 29. September 2022, 02:19 »
meine erste lange Reise alleine mit dem Backpack. Es wird durch Mittel- und Südamerika gehen. Übernachtet werden soll überwiegend in Hostels.
Ein kleiner Tipp noch von mir, nachdem ich gesehen habe, dass deine neue Ausrüstung ein Vielfaches wert ist von dem alten Zeug, mit dem ich immer um die Welt reise ;) Schön aufpassen auf deine Sachen. Mir ist immer mal wieder in Hostels was geklaut worden, und in Lateinamerika noch mehr als anderswo.

Die warmen Sachen sollten mehr als ausreichend sein bei den Regionen, in die du reist.

Starten in Yucatán finde ich gut als Einstieg in Lateinamerika, und da du vor der Saison da bist, ist es bestimmt nicht so schlimm überlaufen, wie ich es im Januar erlebt habe. 6 Wochen finde ich allerdings echt lang, wenn du nur bis CDMX willst und nicht noch in den Norden Mexikos. Würde eher 4 Wochen machen, damit du mehr Zeit in Kolumbien, Brasilien und Argentinien hast und es noch vor/bis März nach Patagonien schaffst.
1

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK