Thema: Zahlungsmittel international  (Gelesen 1769 mal)

echidna

« am: 15. Januar 2019, 11:39 »
Da es in vielen Ländern immer üblicher wird, auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umzustellen, verändern sich auch zunehmend die Zahlungsgewohnheiten in diesen Ländern. Ich bin ja noch an das alte, überwiegend auf Bargeld basierende Bezahlen gewöhnt (Geld vom Geldautomaten holen und später in Restaurants, Garküchen, Läden, Shops etc. mit Bargeld zahlen). Dies scheint in vielen Ländern immer schwieriger zu werden, weil Bargeld immer weniger akzeptiert wird.

Daher würde ich es interessant finden, wenn wir hier in diesem Thread unsere Erfahrungen aus den unterschiedlichen Reiseländern berichten: wie habt Ihr bezahlt? Bar oder mit Karte, Smartphone-App, oder mit anderen Methoden? Wie gut hat es mit ausländischen bzw. internationalen Geld- und Kreditkarten funktioniert? Gab es Kompatibilitätsprobleme, oder was es ganz einfach? Gibt es länderspezifische Tipps (beispielsweise: "im Land XY sollte man folgende Zahlungs-App installieren..." oder "man braucht diese oder jene spezielle Geldkarte"...)?
0

Stecki

« Antwort #1 am: 15. Januar 2019, 11:57 »
Welche Länder meinst Du denn genau, in denen es "immer schwieriger wird mit Bargeld zu zahlen"? Mir kommen da spontan nur Island und die USA in den Sinn. Sonst zahle ich nach wie vor überall problemlos mit Bargeld. Hotels und grössere Beträge zahle ich aber meist ohnehin mit Kreditkarte.

In Taiwan nutze ich iPass oder Easy Card für den ÖV und kleine Beträge im Convenience Store, das geht aber problemlos auch mit Bargeld.
0

echidna

« Antwort #2 am: 15. Januar 2019, 12:09 »
Zum Beispiel auch Schweden und China (ist mir gesagt worden).... Konkret interessiert mich derzeit Skandinavien, aber ich finde die Fragestellung generell interessant.

Vielen Dank für deine Infos, genau solche finde ich hilfreich. Und wenn sich am Ende im Thread herausstellen sollte, dass Bargeld weltweit doch immer noch weitreichend akzeptiert wird, fände ich das ehrlich gesagt umso besser.
0

Stecki

« Antwort #3 am: 15. Januar 2019, 12:39 »
Stimmt, Skandinavien mag Bargeld auch nicht mehr so gerne. In China kann ich das aber gar nicht bestätigen.
0

Eka

« Antwort #4 am: 15. Januar 2019, 12:43 »
 Es wurde vergessen zu erwähnen in manchen Ländern zahlt man einen Aufpreis, wenn man mit Kreditkarte bezahlt. Da Ladenbesitzer nicht die erhöhten Abgaben an die Kreditkartenfirmen selbst bezahlen möchten werden diese an ihre Kunden abgegeben, dann hat man die Auswahl zwischen 2 unterschiedlichen Preisen für dieselbe Dienstleistung. (Südkorea und Singapur, fällt mir da gerade ein).

Ja, du kannst mit verschiedenen Bezahlsystemen bezahlen, und der beste Luxus am Bargeld ist jedoch, man kann deinen Geldfluss nicht nachverfolgen.

Japan ist ein Barzahler-Land, ja und natürlich gibt es Ausnahmen. Und bitte nicht nur immer auf die Kreditkarte verlassen, nehmt einfach beides mit.

Man kann in China auch noch mit Bargeld bezahlen, da dort auch nicht jeder WeChat hat.
0

echidna

« Antwort #5 am: 15. Januar 2019, 12:48 »
Es wurde vergessen zu erwähnen in manchen Ländern zahlt man einen Aufpreis, wenn man mit Kreditkarte bezahlt.

Ja, das stimmt. Diese Gebühren sind durchaus nicht zu vernachlässigen. Auch mein Kreditkartenanbieter schlägt auf jede internationale Transaktion (im Nicht-Euro-Raum) Gebühren auf.
0

Beate

« Antwort #6 am: 15. Januar 2019, 13:00 »
Z.B. in USA und Kanada ist es an vielen Tankstelle billiger, bar zu bezahlen als mit Kreditkarte. Abere das ist die einzige Ausnahme, ansonsten wird in Restaurants und Supermärkten die KK viel lieber genommen. Und für die Auto-Anmietung, sowie beim Hotel braucht man sowieso eine KK, um die Kaution zu hinterlegen.

0

echidna

« Antwort #7 am: 15. Januar 2019, 13:03 »
Und für die Auto-Anmietung, sowie beim Hotel braucht man sowieso eine KK, um die Kaution zu hinterlegen.
Das ist richtig. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man beispielsweise in Kanada sogar vorgebuchte und bereits bezahlte Hotelzimmer nur bei Vorlage einer Kreditkarte beziehen konnte.
0

Beate

« Antwort #8 am: 15. Januar 2019, 13:05 »
Genau! Die wollen eine Sicherheit, denn Du könntest ja das Zimmer verwüsten oder alles klauen. ;D ;D ;D
(So wurde es uns wirklich mal in einem Hotel erklärt)

Beate
0

MasterM

« Antwort #9 am: 15. Januar 2019, 13:18 »
Stimmt, Skandinavien mag Bargeld auch nicht mehr so gerne. In China kann ich das aber gar nicht bestätigen.

Indeed, in China kann man sowohl online als auch bar bezahlen. Mit den Handyapps ist es halt super einfach, deshalb benutzt das hier jeder (bis auf Touris). Bargeld wird aber trotzdem noch überall angenommen.

Ausnahme: eine neue chinesische coffee-chain namens LuckinCoffee. Dort wird ausschliesslich ueber die App bestellt und gezahlt (im offline store). Bargeld nehmen die da nicht. Ob es das Modell der Zukunft ist? Eher nicht, wenn ihr mich fragt. Aber ich mag diese ueberpreisten Cafeläden eh nicht und bin da vielleicht etwas voreingenommen.

Fun fact: Alipay (App zum bezahlen mit dem Handy) kann im Ausland (sprich Nicht-China) nur von Chinesen benutzt werden. ;-)
0

echidna

« Antwort #10 am: 15. Januar 2019, 13:27 »
Fun fact: Alipay (App zum bezahlen mit dem Handy) kann im Ausland (sprich Nicht-China) nur von Chinesen benutzt werden. ;-)
Aber in China selbst kann die App auch von Ausländern benutzt werden? Wie wird denn da abgerechnet? Über die Handyrechnung? Ich habe eine Drittanbietersperre einrichten lassen, würde es dann überhaupt funktionieren?
0

Yoss

« Antwort #11 am: 15. Januar 2019, 13:39 »
In Schweden habe ich vor zwei Jahren fast alles mit EC-Karte gezahlt. Ich kann mich nicht erinnern, dass Bargeld dezidiert abgelehnt wurde (außer im öffentlichen Nahverkehr), aber die Infrastruktur ist schon ganz klar auf Karte ausgelegt und kaum jemand zahlt bar. Auch das 50-Cent-(bzw. Kronen-) Brötchen nicht. Problematisch fand ich das eben nur im öffentlichen Nahverkehr. Wir hatten uns vorher irgendeine Karte gekauft (ich erinnere mich nicht mehr an den Namen) und da ein Ticket/Guthaben draufgeladen. Damit dann hinaus in die Pampa gefahren. Zu dem Zeitpunkt, zu dem wir hätten zurückfahren wollen, wäre das aber abgelaufen gewesen, also mussten wir vorher kilometerweit zu irgendeinem Automaten fahren, um das wieder aufzuladen. Vielleicht hätte sich das mit irgendeiner App einfacher regeln lassen, keine Ahnung.
0

santiago

« Antwort #12 am: 15. Januar 2019, 13:43 »
Dänemark - Fast überall kann man mit Maestro oder KK bezahlen. Finde ich sehr angenehm, damit hab ich zum Beispiel bei einer Geschäftsreise nicht zum ATM gehen müssen, sondern immer mit Karte bezahlt, selbst die 2 Bier in einer Bar oder das Sandwich in einem recht einfachen Laden.

Nicaragua
- Dort ist das größtenteils so, dass man mit KK 3 bis 5% mehr zahlt, siehe die weiter oben von einem anderen User angesprochene Gebühr, die sich die Unternehmen so vom Touristen holen.

0

Nocktem

« Antwort #13 am: 15. Januar 2019, 13:46 »
und was ist wenn man kein handy hat??
ich z.b. hab mir vor 10 jahren eines gekauft und nach 1 jahr wieder abgeschafft... und will mir sicher keines mehr anschaffen nur damit ich irgendwo im urlaub zahlen kann...
online geh ich mit nem laptop (den hab ich überall dabei) ...
und karte ich nutze sie als wenig als möglich, sprich am automaten, und im restaurant, hotel, caffee, supermärkten etc zahle ich immer nur bar...

kann ich nun in einige länder nicht gehen deswegen?? weil meine gewohnheit will ich nicht ändern...
0

echidna

« Antwort #14 am: 15. Januar 2019, 13:49 »
kann ich nun in einige länder nicht gehen deswegen?? weil meine gewohnheit will ich nicht ändern...
Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Sieht so aus, als ob es früher oder später die ersten Länder geben würde, die sich weitgehend nur noch auf bargeldloses Zahlen verlassen werden.

Ich selbst bin davon auch nicht begeistert. Schon deswegen, weil die Systeme häufig gar nicht ohne weiteres kompatibel sind mit ausländischen Geldkarten oder Handys bzw. Handytarifen. Dann kann es womöglich sogar mal zur Zahlungsunfähigkeit kommen, wenn das System streikt oder nicht kompatibel ist.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK