Thema: Myanmar eure must see places  (Gelesen 1262 mal)

gismarett

« am: 17. November 2017, 11:01 »
Hallo,

nachdem ich meine Route letztendlich doch komplett verändert habe, werde ich am 24.11.17 nach Myanmar reisen (Yangon). Mein nächster Flug habe ich bereits gebucht (von Yangon am 08.12.17). Dementsprechend habe ich ca. 14 Tage Zeit das Land zu bereisen und neue Eindrücke zu sammeln. Da ich bisher viel gutes über das Land gehört habe, würden mich eure Erfahrungen interessieren. Was sind eure must see places?

Prinzipiell bin ich offen für alles! Allerdings muss ich nicht jeden Tempel besichtigen, da ich davon in Asien gefühlt 1000 gesehen habe. Trotzdem bin ich natrülich an den besonderen sehr interessiert. Außerdem habe ich geplant zumindest ein paar Tage in Meeresnähe zu verbringen :)
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 17. November 2017, 11:12 »
Die Standard-Route Yangon - Mandalay - Bagan - Inle Lake (oder in anderer Reihenfolge) lässt sich gut in 14 Tagen machen (haben wir damals auch so gemacht). Recht viel mehr wird sich eh nicht spielen, und wenn du unbedingt ans Meer willst, müsstest du wohl ein paar Flüge buchen oder irgendwas auslassen.

Mir haben Bagan und Mandalay inkl Umgebung am besten gefallen, der Inle Lake am wenigsten. War schon 2009 am touristischsten und soll wohl mittlerweile ziemlich überlaufen sein. Aber da kann bestimmt jemand was Aktuelleres berichten.

14 Tage sind leider halt eigentlich zu kurz für Myanmar! Verlängern kannst du nicht?
0

gismarett

« Antwort #2 am: 17. November 2017, 11:20 »
Ich kann meinen billig Flug (35Euro) ausfallen lassen. Aber das werde ich nur machen, wenn es mir super gut gefällt und dann spontan entscheiden  ;)
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 17. November 2017, 11:46 »
Alles klar! :) Also wie gesagt, 14 Tage finde ich einfach sehr knapp, v.a. da es abseits der Hauptroute noch viel mehr gäbe. Uns tat es damals sehr Leid, dass wir nicht mehr Zeit hatten (war urlaubstechnisch nicht möglich). Ich kenne natürlich deine restlichen Reisepläne nicht, von daher schwer, Empfehlungen auszusprechen - aber für Myanmar würde ich auf einer Langzeitreise wo kein Zeitproblem besteht auf jeden Fall die 30 Tage vom Visum ausnützen!! :)
0

Phil

« Antwort #4 am: 17. November 2017, 19:10 »
Wir sind aktuell in Myanmar unterwegs, allerdings erst seit ca. 1 Woche. Wir sind von Thailand per Fuß über die Grenze von daher war unserer erster Ort Hpa-an.

Dieser Ort hat uns auf anhieb super gefallen. Pagoden die auf Felsen errichtet wurden, Viele Höhlen die mehr als nur beeindruckend sind (vor allem Saddan Cave mit der Bootstour zurück :D) und "Berge" die ihr besteigen könnt mit einer herrlichen Aussicht und Tempel auf dem Berg. Leider haben nur die Berge nicht mehr geschafft und haben uns das für den nächsten Besuch aufgehoben.

Der Golden Rock hat uns nicht wirklich beeindruckt. Vielleicht hat das aber auch daran gelegen das er mittlerweile sehr überlaufen ist, ich eine Lebensmittelvergiftung hatte und er insgesamt mit den Fahrten nun 16000 kyatt kostet.

Nun sind wir in Yangon angekommen, wollen danach Richtung Strand (Ngapali) und dann Maruk U besuchen. Ngapali soll etwas teurer sein dafür wunderschön. Davon können wir dann aber erst in ca. 1 Woche berichten :).

Wir haben mega viele Tipps bekommen von unserer Hostelbesitzerin aus Yangon. Die müssen wir aber erst selber recherchieren oder austesten ;).

Viele Grüße
Phil
0

serenity

« Antwort #5 am: 17. November 2017, 21:06 »
Da du in Yangon ankommst, würde ich zunächst tatsächlich die "Touristen-Rennstrecke" (Mandalay-Bagan-Inle See) absolvieren.

Auch wenn du schon viele Tempel/Pagoden gesehen hast - das Pagodenfeld von Bagan ist wirklich was ganz besonderes! Du hast sicher schon viele Berichte gelesen und Bilder gesehen - aber schau sie dir einfach mal selber an.

Und nimm dir zumindest mal für einen Tag eine Pferdekutsche - 1. unterstützt man damit wirklich ganz massiv die "kleinen" Leute vor Ort, die ansonsten nur wenig vom Tourismus profitieren, weil immer mehr Touristen mit Ebikes durch die Pagoden kurven. An einer einzigen Pferdekutsche hängt meist eine ganze Großfamilie - und wenn der Kutscher einige Tage lang keine Tour bekommt, hungert nicht nur das Pferd ...
Und 2. kennen sich die Kutscher wirklich richtig gut aus - und bringen dich nicht nur dorthin, wo alle anderen sind. Schau es dir einfach mal kurz an - https://fernwehheilen.com/2012/01/14/von-yangon-nach-bagan/ - mit Ebikes hätten wir vieles auch beim 4. Besuch dort nicht gefunden!

Am Inle See (Nyaungshwe) kann ich dir Thu Thu empfehlen - sie steht inzwischen sogar im Loose Reiseführer, hat ein kleines Travel Office in der Nähe vom Markt und hat faire Preise für Ausflüge. Außerdem bezahlt sie die Bootsführer ordentlich - sie bekommen immer die Hälfte des Tourpreises und nicht nur 10% wie bei vielen anderen!

Und falls es dir in Myanmar gefällt, überleg dir, ob du nicht noch ein Stück nach Süden reist. Hpa An und Moulmein sind wirklich sehenswert und bei weitem noch nicht so überlaufen wie der Norden. Ichwar hin und weg von der Landschaft dort - schau's dir einfach mal an - https://fernwehheilen.com/2017/01/16/hpa-an-licht-und-farben/ .

Von Moulmein aus kannst du bequem mit einem Minibus/shared Taxi nach Myawaddy fahren, dort über die Grenze nach Mae Sot und mit Nok Air für ca. 20€ nach Bangkok fliegen.
0

Eka

« Antwort #6 am: 17. November 2017, 21:41 »
Das einzig schlimme an Myanmar ist, dass man überall eine Touristengebühr oder Kamera-Gebühr (Mandalay Hill: Kamera Gebühr 1000 Kyat im November 2015)  bezahlen muss. Aber die Gebühren steigen ständig weiter.

https://www.mmtimes.com/news/shwesandaw-pagoda-visit-may-cost-more.html

Die Anzahl der Myanmar Reisenden steigt immer weiter an. Das Land ist schon seit ein paar Jahren offen für ausländische Investitionen, dass sieht man auch schon allein an den Flugverbindungen nach Yangon.

Hier ein kleiner Überblick über die Eintrittpreise:
http://tourism.gov.mm/en_US/information/zone-fees/

http://www.ananda-travel.com/UK/entrance_fees_myanmar_uk.htm
0

Jessy83

« Antwort #7 am: 17. November 2017, 22:06 »
Hat jemand Erfahrungen im Moment oder was gehört, wie es in Myanmar zb in Mrauk-U bzgl der Rohinga Vetreibungen im Moment ist zu reisen? Und auch sonst im Land?
0

Phil

« Antwort #8 am: 18. November 2017, 03:44 »
Gestern haben wir über das Thema mit unserer Hotelbesitzerin gesprochen.

Sie meinte aktuell würde sie uns abraten nach Sittwe zu reisen, (per Schiff oder Flugzeug) weil es dort gerade nicht sicher ist. Allerdings ist Mrauk U keine Gefahr und kann sicher bereist werden (per Bus z.b.). Ich würde mich kurz bevor du in diese Gegend reist nochmal informieren.

Allerdings überall wo dich die Myanmarische Regierung ohne Probleme hinreisen lässt kannst du dir sicher sein das es auch vor Ort sicher ist. Alle in Myanmar sind sehr darauf bedacht das es uns Gästen hier gut geht und wir sicher sind.

Sie legen in Yangon sogar extra einen Bootsteg fest bei dem wir über den Fluss müssen weil bei dem anderen nur kleine unsichere Boote für einheimische fahren und da könnte uns ja was passieren ^^. So zumindest die aussage von hier in Yangon.
0

gismarett

« Antwort #9 am: 22. November 2017, 16:16 »
Ich habe mir Gedanken über meine Reiseroute in Myanmar gemacht und habe mir überlegt, eher den Süden zu bereisen. Insbesondere da ich mich sehr über die Nähe zum Meer und die Meeresfrüchte freue ;) Evtl. finde ich sogar irgendwo die Möglichkeit ein paar Tauchgänge zu machen.

Von Yangon aus würde ich wohl zuerst in den Südwesten reisen (Pathein und Küste ggf. Ngapali). Danach wieder zurück nach Yangon und in den Südosten (Baga, Golden Rock, Hpa-an und bis runter nach Dawei). In diesem Fall verpasse ich zwar einige Dinge im Norden (sofern ich meinen Aufenthalt nicht doch verlängere), aber angeblich ist der Süden weniger touristisch.

Haltet ihr das für realistisch? Habt ihr Tipps für diese Route oder Erfahrungen?
0

serenity

« Antwort #10 am: 22. November 2017, 21:00 »
Naja - Pathein liegt ja nicht wirklich auf dem Weg nach Thandwe/Ngapali, sondern eher Richtung Chaungthaw. Das solltest du nochmal überdenken.

Ngapali Beach ist sehr schön, aber auch sehr teuer. Allerdings vermutlich der einzige Ort, wo du evtl. tauchen kannst. Generell würde ich für so was eher nach Thailand gehen - da ist die Infrastruktur besser und auch die Preise. Myanmar ist da noch nicht wirklich "angekommen".

Aber generell kann ich dir den Süden nur wirklich ans Herz legen! Wir waren dieses Jahr im Januar/Februar dort - über Land von Mae Sot nach Myawadday eingereist und dann über Hpa An/Moulmein runter bis Dawei. Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du auch bis Kawthoung weiter reisen und dann über Ranong nach Thailand ausreisen.
Im Mergui Archipel hast du garantiert bessere Möglichkeiten, zu tauchen.

Und ja - der Süden ist eindeutig weitaus weniger touristisch als die Rennstrecken im Norden! Falls es dich interessiert - hier mein Reisebericht https://fernwehheilen.com/2017/01/15/ber-land-nach-myanmar/
0

gismarett

« Antwort #11 am: 23. November 2017, 13:33 »
Danke für die Info :) Ich werde mir dein Bericht im Laufe des Abends mal durchlesen!

Nachtrag: Sehr interessant! Wie viel habt ihr denn für das Kandawgyi Palace Hotel in Yangon bezahlt?
0

serenity

« Antwort #12 am: 23. November 2017, 23:19 »
Nachtrag: Sehr interessant! Wie viel habt ihr denn für das Kandawgyi Palace Hotel in Yangon bezahlt?
Das Kandawgyi Palace Hotel ist vor ca. 4 Wochen mehr oder weniger komplett abgebrannt - https://www.n-tv.de/reise/Brand-zerstoert-Teakholz-Hotel-in-Rangun-article20091643.html und http://www.spiegel.de/reise/fernweh/burma-feuer-zerstoert-historisches-teakholz-hotel-in-rangun-a-1173740.html.

Da musst du dir leider eine andere Bleibe suchen ....
0

gismarett

« Antwort #13 am: 03. Dezember 2017, 07:00 »
Hey

War nun 2 Tage in Yangon (ist ok) und 6 Tage in Ngwe Saung (wow) und bin vorallem von der Freundlichkeit der Menschen begeistert. Derzeit bin ich wieder in Yangon und habe 1,5 Arbeitstage eingelegt. Das passt auch super, da mein Fuß eine harmlose kleine Verletzung hat. 

Ich werden den Flug definitiv verfallen lassen und meinen Aufenthalt verlängern! Ist zwar etwas ärgerlich um die 35 Euro aber naja... Habe nun einen Flug am 19.12.2017 von Mandalay gebucht. Abzüglich heute (02.12) und dem Abflugtag (19.12) bleiben mir also noch 15 Tage in Myanmar.

Ich werde mir definitiv Bagan und den Inle Lake ansehen und da ich ja von Mandalay fliege auch noch hoch reisen.
Die Frage ist ob 15 Tage dafür nicht sogar zu viel sind und ich ggf. noch einen oder zwei Orte hinzunehmen sollte?
Da ich lange Busfahrten nicht so sehr mag überlege ich mir ob ich einen Tag zwischenstop in Naypyidaw mache...

Den Golden Rock kann ich mit meiner kleinen Fußverletzung wohl vergessen... Ist zwar nicht so schlimm aber eine Wanderung könnte zumindest innerhalb der nächsten 2-3 Tage zu viel sein...  :-\
 
Wäre die Route so machbar? Weitere Stops?
Yangon-Naypyidaw-InleLake-Bagan-Mandalay


0

GschamsterDiener

« Antwort #14 am: 03. Dezember 2017, 10:46 »
Ich würde an deiner Stelle noch einen Abstecher in den Süden einlegen, wie Serenity vorgeschlagen hat. Bagooooo, HpaAn, Moulemein. Alles vergleichsweise kompakt mit Bussen erreichbar. 15d nur für die 3 oben fände ich zu großzügig.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz