Thema: westmalaysia und/oder Borneo und/oder Singapur  (Gelesen 633 mal)

Anja19892

« am: 05. November 2017, 22:59 »
Hallo :)
Mein Freund und ich wollen im März für 3 Wochen verreisen. Ich bin gerade auf der Suche nach einem passenden Reiseziel.
Nach längerem recherchieren bin ich auf Malaysia gestoßen.
Das erwarte ich von Malaysia :
- viele Tiere
- ein abwechslungsreiches Land mit moderne Metropolen, abgelegene Dschungel, schöne Strände, (Berge) und Plätze an denen man tauchen kann.
- gutes Essen ( das essen in Thailand zum Beispiel hat uns sehr gut geschmeckt, auch indisch essen wir sehr gerne )
- nicht so viele Touristen wie zum Beispiel in Thailand

Leider kenne ich niemanden der schon in Malaysia und auf Borneo war und viele Reiseberichte die ich gelesen habe sind schon recht alt. Deshalb meine Frage, ist Malaysia wie ich es mir vorstelle ? Gibt es dort auch abgelegene, natürliche, wilde Orte oder ist alles von Menschen besiedelt und auch recht westlich? Sind die Strände schön oder vermüllt? ( hab ich in manchen Berichten gelesen).  Wie ist westmalaysia im Vergleich  zu Borneo ? Insbesondere Borneo ( also Sabah  und Sarawak) würde mich reizen. Da ich aber keinen reinen "Dschungelurlaub" möchte, würde ich Borneo gerne mit Singapur oder westmalaysia verbinden.
Also falls jemand schon in Malaysia und auf Borneo war würde ich mich sehr über ein paar Erfahrungen und Tipps freuen. Einfach damit ich mir einen besseren Eindruck machen kann. Generell bin ich auch offen für andere Reiseziele die passen könnten.
Ich hoffe meine Frage ist nicht all zu schwammig :D

Vlt noch kurz ein bisschen zu uns. Unser Interesse beim Reisen liegt auf abwechslungsreichen, schönen landschaften, Flora und Fauna sowie gutem Essen. Wir interessieren uns im Urlaub nicht für Party oder Shopping. Wir gehen lieber wandern und fotografieren. Bisher waren wir zum Beispiel in Südafrika, Island, Ecuador, Nicaragua, Thailand, Marokko und auf den Azoren. Hat uns alles gut gefallen. Letzte Jahr über Silvester waren wir in new York das war auch sehr interessant (Mal was anderes), daher denke ich könnte mir Singapur für ein paar Tage gut gefallen.

Ich freue mich auf eure Antworten  :)

Liebe Grüße und schon Mal vielen Dank
Anja 
0

Anja19892

« Antwort #1 am: 05. November 2017, 23:03 »
Eine Frage habe ich fast vergessen. Ich habe des öfteren gelesen, dass Sabah nicht all zu sicher sein soll. Was denkt ihr darüber ? Oder welche Erfahrungen habt ihr gemacht ?
0

Stecki

« Antwort #2 am: 05. November 2017, 23:14 »
Das erwarte ich von Malaysia :
- viele Tiere
- ein abwechslungsreiches Land mit moderne Metropolen, abgelegene Dschungel, schöne Strände, (Berge) und Plätze an denen man tauchen kann.
- gutes Essen ( das essen in Thailand zum Beispiel hat uns sehr gut geschmeckt, auch indisch essen wir sehr gerne )
- nicht so viele Touristen wie zum Beispiel in Thailand

Das ist etwa das was Du von Malaysia erwarten kannst. Bei den Tieren möchte ich dir nicht zuviel versprechen, ich war nie im Dschungel, aber sonst sieht man nicht wirklich viele Tiere, vielleicht mal einen Waran oder so. Lasst euch auch nicht vom vielen Dschungel auf Google Maps blenden, das meiste sind leider inzwischen Palmölplantagen.

Ich war die letzten Jahre öfters, meist relativ kurz in Malyasia und muss sagen dass mir das Land jedes Mal besser gefällt. Ich bin zugegeben kein Freund vom Islam, aber so wie der Islam in Malaysia neben anderen Religionen koexistiert kann ich gut damit leben und die Moslems die ich dort kennenlernen durfte waren allesamt äusserst angenehme und tolerante Zeitgenossen, man wollte mir im trockenen Putrajaya sogar Bier besorgen.

Auch das Reisen ist in Malaysia günstig und komfortabel, nur bei den Hotels muss man Abstriche machen. Die Hotels sind günstig, aber meist auch ziemlich mies, besonders in KL. Anstelle von Taxis kann ich in Malaysia Uber empfehlen, ist spottbillig, zuverlässig und wir haben fast keine Fahrt bezahlen müssen da ständig Gutscheine in der App gab. Aber auch mit Taxis gab es selten Probleme. Manchmal lohnt sich auch ein Flug anstelle des Busses, Malaysia ist die Heimat von Air Asia. Aber nicht blind Air Asia buchen, Malaysia Airlines ist manchmal genauso billig und bietet Freigepäck, Mahlzeiten, Meilen und Bordunterhaltung (besonders nach Brunei!).

Das Essen ist gut und abwechslunsgreich, nur am Anfang nicht ganz einfach (bis man mal die Grundgerichte kennt). Die meisten Gerichte sind spottbillig, wenn man aber dann noch Beilagen wählt kann es schnell überproportional teurer werden (aber immer noch billig). Die Food Courts sind meisten eine gute Wahl. Alkohol ist aber eher teuer (dennoch bezahlbar) und nicht überall zu bekommen. Auf einigen Inseln kann man aber zollfrei einkaufen.

PS (off topic): Falls jemand zurzeit gerade plant nach Penang zu reisen: http://www.channelnewsasia.com/news/asiapacific/penang-flood-at-least-7-dead-as-authorities-issue-heavy-rain-9376756?view=DEFAULT

Zu Singapur: Eignet sich evtl. als Stopover oder als kurzen Ausflug von Johor Bahru. Wenn ihr wandern, nicht shoppen und keine Touristen wollt dann seid ihr dort aber eher falsch. Es gibt in Singapur allerding eine kleine Insel namens Pulau Ubin, dort soll die Natur noch intakt sein. Singapur ist deutlich teurer als das günstige Malaysia.
1

n_rtw

« Antwort #3 am: 06. November 2017, 06:31 »
Ich denke auch, dass ihr sowohl in Westmalaysia als auch in Borneo alles findet, was ihr sucht. In Westmalaysia habt ihr Kuala Lumpur - total geniale Stadt, wie ich finde - Penang mit Georgetown als toller Stadt mit gutem/interessantem Essen sowie ein paar Strände und den Nationalpark zum nett wandern ausserhalb, Cameron Highlands zum Wandern, Melakka als nette Stadt, den Teman Negara Nationalpark, falls es doch mal Dschungel sein soll und die vielen Inseln, wie z.B. Tioman zum erholen, schnorcheln, tauchen und wandern. Auf Borneo sind Kuching und Kota Kinabalu nette Städte, man kann in viele Nationalparks für Tiere (einige als Tagesausflug von Kuching aus), den Mount Kinabalu besteigen und zum Tauchen gibts da auch weltbekannte Spots. Den Namen der Stadt hab ich vergessen. Strände ganz im Norden und auf den vorgelagerten Inseln vor Kota Kinabalu. Und wenns doch mal richtig Dschungel sein darf, den Miri Nationalpark (auch für Canyoning und nette Treks bekannt, aber nicht ganz günstig) und die Flussgegend im Norden (Namen hab ich auch vergessen), wo man eher auf Booten umherfährt und Tiere sehen kann... Borneo fand ich sicher, hab nichts gemerkt, bin aber auch nicht in die Tauchgegend gefahren. Man kann alles mit Bus abfahren (außer Miri NP), aber fliegen geht auch einfach und günstig.
Beides hat viel zu bieten, gradioses Essen (Sarawak Laksa unbedingt probieren - und nicht verwechseln mit dem Penang Laksa, das schmeckt eher gewöhnungsbedürftig...), Touristen gibts überall, aber es ist nicht so krass überlaufen, ich würd sagen, gut mit Ecuador vergleichbar. Für Tiere muss man in die Nationalparks. Da hat Borneo schon etwas mehr zu bieten.
Beides ist wirklich toll und bei 3 Wochen kann/ sollte man nur eins davon machen...
Singapur ist auch toll als Stadt. Wenn ihr KL macht, habt ihr aber auch schon eine super Metropole dabei.
1

Anja19892

« Antwort #4 am: 06. November 2017, 07:31 »
Vielen Dank schon Mal für die netten antworten das hilft mir auf jeden Fall schon weiter :)
@n_rtw bezüglich Dschungel hab ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Dschungel darf sehr sehr gerne dabei sein. Das war sogar ein Grund warum ich Malaysia gewählt habe nur möchte ich nicht nur Dschungel und Wildnis weshalb ich dachte dass man Borneo um mehr Abwechslung zu haben am besten mit paar Tage Kuala Lumpur oder Singapur verbindet.

LG Anja
0

n_rtw

« Antwort #5 am: 06. November 2017, 07:35 »
Also Borneo hat auf jeden Fall mehr als nur Dschungel zu bieten. Keine Sorge. Und da du wahrscheinlich eh über KL oder Singapur einfliegst, solltest du da auf jeden Fall ein paar Tage bleiben. Beide Städte lohnen sich, wobei ich KL irgendwie noch besser finde. Könnt aber nicht sagen, warum.
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 06. November 2017, 18:19 »
Also wenn ihr Dschungel bzw. vielfältige Natur wollt, würde ich auf jeden Fall Ost-Malaysia (also den Teil auf Borneo)!!
Sabah und Sarawak sind beides wirklich toll und in 3 Wochen könntet ihr gut die Highlights machen:
Tauchen bei Sipadan (bisher mein TOP Taucherlebnis - auch Mabul, Kapalai)
Dschungel-River Safari am Kinabatangan Fluss (sieht man v.a. viele Affen, aber mit Glück auch Pygmy Elephants, Slow Loris, Gibbons etc. Jedenfalls viele schöne Vögel, Otter, Eulen,...ich fands super damals!! Man macht auch ein paar Walks, aber da sieht man eher Insekten und Kleinzeugs bzw. hatten wir da das riesen Glück, die Slow Loris zu sichten! :)
Mt Kinabalu besteigen
Mulu NP ein paar Höhlen anschauen oder auch noch einen Trek machen
Kuching und der Bako NP wo man schön wandern kann - auch Tiere, aber viel weniger als am Kinabatangan. Dafür sehr schöne Landschaft!

Mt Kinabalu, Sipadan und die Treks im Mulu NP müsstet ihr vorbuchen (zumindest ein paar Wochen oder 1-2 Monate), Kinabatangan geht etwas spontaner, Mulu NP Höhlen auch. Den Bako NP könnt ihr selbst organisiert machen, also keine wirkliche Vorausplanung/buchung nötig.
Weiß nicht, inwiefern ihr eher spontan reisen wolltet - das ist in Ostmalaysia für die Highlights halt eher schwierig, weil es nur eingeschränkte Plätze gibt.

An Kuala Lumpur geht auch mein Vote, im Vergleich zu Singapur! KL ist einfach toll, es gibt extrem viel zu sehen und sehr leckeres Essen (überhaupt in Malaysia mit einem tollen Mix und Einflüssen aus versch. asiatischen Regionen).

West-Malaysia ist auch schön, aber ein Taman Negara kann mit den NP in Borneo niemals mithalten und Tauchen bei den Perhentians ist wie Tauchen im Pool gegen Sipadan. Dafür kann man hier ganz spontan reisen, vorgebucht werden muss eigentlich nichts... und kommt wahrscheinlich auch günstiger, falls das eine Rolle spielt. Die ganzen Touren in Ost-Malaysia schlagen nämlich schon aufs Budget.

Ein Müll-Problem haben ja leider alle SOA-Länder... :( Aber in den NP in Ost-Malaysia habe ich das bis auf rund um Mabul nicht extrem in Erinnerung.
1

Anja19892

« Antwort #7 am: 06. November 2017, 18:39 »
Wenn ich das alles lese bekomme ich richtig Lust auf Malaysia :)
Also Budget ist theoretisch schon ein Thema. Generell liegt unser Budget immer bei 2000€ pro Person für 3 Wochen. Denke Mal das ist machbar? bisher konnten wir es immer einhalten außer in Südafrika da waren wir etwas drüber (2200€ pro person). Machen halt in billigeren Ländern mehr Touren und in teureren Ländern mehr wandern auf eigene Faust. Bei der Unterkunft sind wir flexibel. Solange ein 2 bett Zimmer drin ist (schlafen nicht gern in Schlafsälen) weit im voraus buchen/planen ist nicht optimal aber würde mich auf keinen Fall von der Reise abhalten. 
Freue mich auf weitere Antworten :)
0

Stecki

« Antwort #8 am: 06. November 2017, 19:34 »
Also wenn das Budget ohne Flug ist lebt ihr in Malaysia wie Könige.
0

Anja19892

« Antwort #9 am: 06. November 2017, 20:30 »
Leider mit Flug. Aber das kriegen wir schon irgendwie hin.
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 06. November 2017, 20:31 »
Ich habe gerade in meinen Blog geschaut, damals (2013) lagen meine Tageskosten bei 30€ ohne Tauchen und 39€ inkl Tauchen - für Westmalaysia und Ostmalaysia zusammen wobei Ostmalaysia mehr ins Budget gegangen ist, wie schon erwähnt wegen den ganzen Touren. Ich hab in Dorms geschlafen (meine aber zu 2. dürfte ein DZ nicht viel teurer sein), Straßenküche gegessen und ein paar Flüge genommen (KL - Kuching, Miri - Mulu NP return, Kota Kinabalu - Tawau, Kota Kinabalu - KL). Die Flüge sind aber nicht in dem Budget enthalten.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass es etwas teurer geworden ist und ihr evtl. etwas mehr ausgebt wegen DZ, würde ich mal 40-45€/Tag ansetzen. Selbst bei 45€/Tag wärt ihr dann bei gesamt 945€. Sollte also auch inkl. Flügen hinkommen :)

Mehr geht natürlich auch! Ich hatte nicht so viele Tauchtage und habe die coolen Treks im Mulu NP auslassen müssen, weil schon voll gebucht. Und wenn ihr Singapur anstatt KL dazu nehmt, werden die Kosten auch etwas ansteigen.
0

vester

« Antwort #11 am: 11. November 2017, 21:46 »
Hey!

Wir haben im letzten Jahr in genau 3 Wochen folgende Route gemacht:

Kuala Lumpur -> Kuching -> Miri -> Mulu -> Miri -> Brunei -> Kota Kinabalu -> Singapur

Das hat super gepasst mit der Zeit. Brunei fand ich nicht so toll, aber der Rest war schon in etwa das, was du beschreibst. Von Kuching zwei Tagesausflüge zu NP, dann der Gunung Mulu NP und vor Kota Kinabalu liegen tolle, kleine Inseln, die auch eher auf Einheimische ausgelegt waren. Waren aber auch Zwischensaison. Singapur zum Abschluss kann ich auch sehr empfehlen, insbesondere wenn euch NYC gefallen hat. Tolle Stadt!
1

Anja19892

« Antwort #12 am: 14. November 2017, 09:06 »
Hallo Vester,
Danke für deinen Beitrag :)
Ich hab da noch paar Fragen.
Die Route die ihr gemacht habt hört sich sehr gut an und ist in etwa das was ich mir auch vorstellen könnte. Mein Problem ist nun, dass mein Freund ein bisschen Flugangst hat. Ist schon Recht schwer ihn zu überreden überhaupt nach Borneo zu fliegen da air Asia und Malaysia Airline  ja nicht so einen guten Ruf haben. Deshalb wollte ich fragen ob ihr die Strecken auf Borneo also von Westen nach Osten mit dem Flugzeug zurück gelegt habt oder wie ihr das gemacht habt. Und hat euch der Osten der Insel oder der Westen besser gefallen. Falls ich mich für eine Seite entscheiden muss :D. Generell tendiere ich glaub eher zum Osten aber da es Reisewarnungen für den Teil gibt wäre der Westen vlt besser ?   Falls es nur eine Seite werden sollte würden wir dann wahrscheinlich weniger Zeit auf Borneo verbringen ( also im Vergleich zu euch) und vlt noch Malaysia nördlich von Kuala Lumpur erkunden.
LG Anja 
0

dirtsA

« Antwort #13 am: 14. November 2017, 09:33 »
Prinzipiell könnt ihr alle Strecken auch mit Bussen zurücklegen, dauert dann halt etwas länger. Ausnahme: In den Mulu NP könnt ihr nicht mit dem Bus, das muss per Flugzeug (ist aber dann eine sehr kleine Propeller-Maschine, weiss nicht ob dein Freund das toll fände...).
Und zwischen Kuching und Miri ist nicht viel, der Nachtbus dauert sehr lange und war einer der schlechteren meiner Weltreise.

Insgesamt hat mir der Osten (also Sabah) besser gefallen. Kuching und Miri sind beide nichts besonderes, die Höhlen im Mulu NP zwar toll - aber in SOA gibts einfacher zugängliche Höhlen, die weniger überlaufen sind. Kommt halt drauf an, was man schon gesehen hat. Mich hat's damals nicht mehr so geflasht.

Der Bako NP bei Kuching konnte mit der Kinabatangan River Safari sicher nicht mithalten. War schon schön, aber verblasst im direkten Vergleich.

Noch ein Vorteil, wenn ihr euch auf Sabah fokussiert - die Strecken sind kürzer bzw. können sinnvoll unterbrochen werden, alles per Bus machbar. Ich braucht dann nur den Flug nach Kota Kinabalu und zurück (das wird wohl Air Asia sein -- wobei ich vom schlechten Ruf nichts weiss, bin schon zig Mal mit denen geflogen und hatte nie negative Erfahrungen).

Route dann z.B. KK - Sepilok Orang-Utans und Kinabatangan - Semporna für Tauchen bei Sipadan - gleiche Strecke zurück mit dem Bus nach KK, diesmal Unterbrechung beim Mt. Kinabalu NP (Besteigung desselbigen).Gibt bestimmt noch 2-3 andere Stopps, die ihr einbauen könntet und/oder einen Abstecher in die Brunei machen. Irgendwo gibt's Hotsprings und in der richtigen Saison kann man irgendwo die Rafflesia in Blüte sehen.
0

monaxciii

« Antwort #14 am: 14. November 2017, 11:20 »
Insgesamt hat mir der Osten (also Sabah) besser gefallen. Kuching und Miri sind beide nichts besonderes, die Höhlen im Mulu NP zwar toll - aber in SOA gibts einfacher zugängliche Höhlen, die weniger überlaufen sind.

Mich würde interessieren, an welche Höhlen du da in SOA denkst z.B.? Leichter zugänglich und gleichzeitig weniger überlaufen klingt ja sehr vielversprechend. Höhlen reizen mich sehr, habe aber leider noch nicht viele gesehen und möchte das dann auf Weltreise auf jeden Fall nachholen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz