Thema: Bitte um Cross-check meiner Weltreiseplanung (14,5 Monate)  (Gelesen 368 mal)

MasterM

Hallo Forum,

ich plane ab April 2019 für insg. 14 Monate aufzubrechen und benötige eure fundierten Kenntnisse :-)
Ich habe meine Route soweit fertig und deshalb bitte ich euch meine Angaben und Pläne auf Durchführbarkeit zu testen. Für Tipps und Anregungen bin ich immer offen. Es ist leider viel Text geworden, aber nur so kann man meine Denke am besten nachvollziehen.

So soll die Reise ausschauen:

April 2019: China + Tibet Tour (10 Tage)
- Shanghai ist mein Startpunkt, da ich hier arbeite, geplant sind Zhangjiagang, Sichuan (Chengdu), Chongqing, Yunnan
- Tibet Tour zum Ende des Monats da beste Zeit fuer Mt. Everest

Mai 2019: Nepal + Indien
- Nepaleinreise von Tibet kommend, kein Trekking geplant (nicht so meins), eher Kultururlaub in Kathmandu und Umgebung, Indien von Nord bis Süd mit Lil Tibet, Städte, Taj Mahal, Goa) (auf Indiens Hinterland habe ich glaub ich nicht so Lust)

Juni 2019: Philippines
- vllt noch ein paar Tage Indien, dann rüber auf die Phillies (Freunde besuchen in Manila, Palawan, El Nido, vllt nochmal Boracay)

Juli 2019: Indonesia
- noch keine Idee, aber 4 Wochen sollten reichen

August 2019: Malaysia + Singapur
- auch bis jetzt nur grobe Idee, aber 4 Wochen sind ausreichend, denke ich

September 2019: Thailand Inseln
- Samui, Tao, Phi Phi etc. (einen Monat einfach relaxen und geniessen, vllt. Muay Thai probieren, wer weiss)

Oktober 2019: Iran + VAE + Bahrain + Äthiopien
- Flug nach Teheran, 10-12 Tage Iran, Fähre von Iran nach VAE, 5 Tage Abu + 5 Tage Dubai, vllt. 2 Tage Bahrain, Flug nach Addis, von dort Tour innerhalb Äthiopiens (7 Tage)

November 2019: Äthiopien (Rest der Tour) + Flug nach Nairobi + Tour mit XXX Tours (Nairobi - Cape Town; 57 Tage)
- ich war damals Translator bei XXX für eine Tour; war ziemlich cool und anders kann ich die Länder nicht bereisen bzw. echt keine Lust mich da selbst durchzuschlagen

Dezember 2019: Tour mit XXX Tours (Nairobi - Cape Town)
- Ankunft vor Sylvester (hoffentlich), dann bis Sylvester und ein paar Tage danach Cape Town

Januar 2020: Garden Route Cape Town to Joburg , Tour XXX Tours "Discover Mozambique"
- Garden Route auf eigene Faust mit Mietwagen (ca. 10 Tage), danach von Joburg nach Mozambique und Ende wieder in Joburg (14 Tage insg.)

Februar 2020: Argentinien (Buenos Aires, Patagonien, Iguazu); Brasilien
- für die 3 Stationen in ARG sind 2 Wochen geplant (evtl schon beginnend im Januar); bei Iguazu nach BRA und über Florianopolis die Küste hoch (Curitiba?, SP und dann nach Rio)
- Carneval soll 2020 um den 20. Februar beginnen, bis dahin muss ich also in Rio sein (oder 2-3 Tage danach)

März 2020: Brasilien (Norden), Ecuador
- geplant ist von Rio (oder Salvador) nach Belem und von da mit Schiff nach Manaus (7 Tage Fahrt); Flug nach Quito (3 Tage bleiben) und dann auf die Galapagos für 2 Wochen (snorkeling und so)

April 2020:  Mexiko (Yucatan, Mexiko City, ?), Kolumbien (Cartagena), Panama,
- Flug nach Yucatan (ich will mir unbedingt Spring Break geben, Ferienbeginn in US sind am 28. 3. und Spring Break geht ja nicht so lange, danach noch Stationen in Mexiko (noch nicht final definiert)
- danach nach Panama, dort 2 Tage (?) verweilen und dann Schifftour nach Cartagena (5 Tage) (hab nur Gutes darüber gelesen)

Mai 2020: Bolivien + Peru (eventuell in den Juni rein bei Bedarf und Lust)
- Reihenfolge beliebig aber folgende Stationen geplant: Machu & Cusco, Huacachina (Wüstenoase), Trail of Death, La Paz, Sucre, Uyuni Spiegelsee, Titicacasee (vielleicht) (nicht in der Reihenfolge natürlich); ist Lima empfehlenswert?

Juni 2020: Good ol Merica zum Abschluss
- Flug nach Vegas und dann nach New York (bin mir noch nicht 100% sicher ob das muss, aber wäre doch eigentlich ein imposanter Abschluss (vielleicht 5 Tage jeweils, oder doch mehr?)

In Summe: 14.5 Monate ca.

Noch hilfreiche Anmerkungen:
Ich bin schonmal 2 Monate low-budget durch TH-LA-VIE-CAM gereist und hab einen eher schnellen Reisestil. Auch muss ich nicht alles von einem Land sehen, mir reichen die erwähnten Sehenswürdigkeiten aus. Bei Geheimtips, die ich bis jetzt nicht auf dem Schirm habe, könnt ihr mich gern einweihen.

Ich war schon viel in Asien unterwegs (deshalb Japan, Südkorea, Taiwan, Myanmar nicht in der Route), in Amerika nur in Kolumbien (Bogota, Cartagena, Amazonasgebiet) und auf Kuba (10 Tage, von Havana bis Santiago und zurück). Die Distanzen in Südamerika werde ich vorwiegend mit Flugzeug absolvieren, denke ich. Mein Spanisch ist rudimentär, sollte aber reichen um klarzukommen. Claro que si.

Meine Fragen an euch:
- Tour generell so machbar?
- gibt es einen Abschnitt, den ich mit meiner Planung garantiert nicht so durchführen kann? (ohne finanziellen Aspekt)
- sind die Reisezeiten je Land gut abgestimmt? Ich hab ewig die Bausteine hin und her geschoben, bis ich fast überall im optimalen Bereich bin (was natürlich immer noch keine Garantie ist)
- Ozeanien reizt mich irgendwie garnicht. Weder Aussie noch New Zealand. Sind ausserdem beide schweineteuer (vor allem Suff und Kippen, da würde ich mich nur aufregen ;-) ), vielleicht irgendwann später mit Freunden mal

Länder, die es nach eingängiger Recherche nicht auf die Liste geschafft haben:
- Bhutan (nach Tibet und Nepal sollte meine Spiritualität voll aufgeladen sein; ausserdem sehr teuer)
- Jamaika (hab Stecki´s Blog dazu gelesen), auch relativ schwierig da hinzukommen
- Dom Rep (nicht sooo viel Besonderes zu bieten und eher für Pauschalurlaub)
- Costa Rica (zu teuer für mittelmässiges Zeug, nee danke)
- Kanada (Hmm weiss nicht genau. Ist ähnlich wie Australien. Mein Interesse hält sich in Grenzen, zumindest reisetechnisch)

Ich hoffe, dass ihr mir ein wenig Input geben könnt. Sowohl positiv als auch negativ. Bin für alle Ratschläge und Anpassungen offen. Danke euch schonmal im voraus fürs Lesen und eure Kommentare.

Cheers,
MasterM

 
0

Sulawesi

« Antwort #1 am: 09. September 2017, 20:59 »
April 2019: China + Tibet Tour (10 Tage)
- Shanghai ist mein Startpunkt, da ich hier arbeite, geplant sind Zhangjiagang, Sichuan (Chengdu), Chongqing, Yunnan
- Tibet Tour zum Ende des Monats da beste Zeit fuer Mt. Everest

Komisch wenn du sagst Trecking ist nicht so deines?

Zhangjiagang ist = Shanghai, was willst du da? Viel Industrie und Smog, sonst nix. Yunnan ist bestimmt nicht schlecht, wäre die einzige Region in China die mich reizen würde, der Rest ist halt viel Smog, Industrie und Plattenbauten....

Zitat
September 2019: Thailand Inseln
- Samui, Tao, Phi Phi etc. (einen Monat einfach relaxen und geniessen, vllt. Muay Thai probieren, wer weiss)

Im September solltest du auf Phi eigentlich nur Regen und aufgewühlte Meer haben. Schön ist die Insel eh nicht.
Konzentrier dich auf die südliche Ostküste und lass den zubetonierten Alptraum Samui weg. Phangan und Ko Tao.

Zitat
Oktober 2019: Iran + VAE + Bahrain + Äthiopien
- Flug nach Teheran, 10-12 Tage Iran, Fähre von Iran nach VAE, 5 Tage Abu + 5 Tage Dubai, vllt. 2 Tage Bahrain, Flug nach Addis, von dort Tour innerhalb Äthiopiens (7 Tage)

Würde ich auf Weltreise komplett weg lassen und irgendwann mal von Deutschland besuchen.

Zitat
April 2020:  Mexiko (Yucatan, Mexiko City, ?), Kolumbien (Cartagena), Panama,
- Flug nach Yucatan (ich will mir unbedingt Spring Break geben, Ferienbeginn in US sind am 28. 3. und Spring Break geht ja nicht so lange, danach noch Stationen in Mexiko (noch nicht final definiert)
- danach nach Panama, dort 2 Tage (?) verweilen und dann Schifftour nach Cartagena (5 Tage) (hab nur Gutes darüber gelesen)

Wie alt bist du? Springbreak ist halt schon extremer Kindergarten.

Zitat
ist Lima empfehlenswert?

Du meinst ob es dort schön ist? Nein.

Zitat
Juni 2020: Good ol Merica zum Abschluss
- Flug nach Vegas und dann nach New York (bin mir noch nicht 100% sicher ob das muss, aber wäre doch eigentlich ein imposanter Abschluss (vielleicht 5 Tage jeweils, oder doch mehr?)

Kannst du auch bequem mal von Deutschland aus machen. Man ist recht schnell da und Flüge kostet nix.

Zitat
- Tour generell so machbar?

Mir wäre es 10x zu viel, aber gut, du stehst ja auf den Japaner-Style.

Zitat
- Ozeanien reizt mich irgendwie garnicht. Weder Aussie noch New Zealand. Sind ausserdem beide schweineteuer (vor allem Suff und Kippen, da würde ich mich nur aufregen ;-) ), vielleicht irgendwann später mit Freunden mal

Geht mir genauso. Never again. In Costa Rica würdest du explodieren vor Wut.
0

MasterM

« Antwort #2 am: 09. September 2017, 21:19 »
Hey Sulawesi.

Was meinst du bzgl. Trekken? In Tibet läuft man doch nicht im Nationalpark in der Gegend rum. Der Marsch zum Basecamp ist jetzt auch nicht so weit. Oder wo soll man da sonst trekken können?
Ah, ich meinte Zhangjiajie. Freudscher Versprecher meinerseits.

Bzgl. Thai Inseln, got your point. Tao und Phangan sind auch meine Favoriten. Samui fand ich eigtl. aber ganz witzig.

Bzgl. Iran: Kann ich zumindest nicht widersprechen. Leider kommt da auch sonst niemand meiner Freunde mit, sodass ich das auch jetzt (bzw. dann) mir angucken kann.

Bzgl. Spring Break: Mensch, da ist aber jemand schlecht auf Partytourismus zu sprechen. Wie bereits erwähnt, Samui fand ich witzig und wenn ich eh schon in der Ecke bin, kann ich mir zumindest die besoffenen Amis mal reinziehen. Ist bestimmt eine Erfahrung wert.

Danke für deine Antwort  :)

0

Vombatus

« Antwort #3 am: 10. September 2017, 16:10 »
Von mir erstmal die Frage nach dem veranschlagten Budget.
Flüge/Transport?
Durchschnittliche tageskosten ( Unterkunft, Verpflegung, Nahverkehr, Unternehmungen )?
Größere Touren?
Zusätzliche Kosten (laufende Kosten, Versicherung, Visa, Notgroschen, ...)?

Hier hattest du vor, wesentlich weniger Ziele zu bereisen, wie kommt der Sinneswandel und die ganzen neuen Ziele in der selben Zeit? Damals wolltest du relativ flexibel bleiben und hast mit 20-25.000€ gerechnet. Ist das aktuell?
https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=13692.0

Du weißt, dass du durch einem Iranbesuch den Aufenthalt in der USA vergessen kannst. Jedenfalls nach dem aktuellen Stand der Einreiseregelung?

Uyuni und Spiegelsee. Die Salzwüste ist nur zu Beginn und Ende der Regenzeit mit genug Wasser bedeckt, dass es spiegelt. Während der Regenzeit ist das Wasser zu hoch und wellig. Spiegelungen sind dann selten und die Wüste nicht ganz befahrbar. Während Rest des Jahres hast du die unendlichen weißen Flächen. Dann natürlich ohne Wasser und Spiegelung. Dennoch natürlich sehenswert.

Das mit dem Trekking verstehe ich auch nicht ganz. Aber vielleicht eine Definitionsache. Hiking, Trekking, Wandern, Bergsteigen, ... Du möchtest zum ME-Basecamp wandern. Richtig? Dann die nötige Zeit zur Anpassung an die Höhe nicht unterschätzen.

Unterm Strich wird sich deine Route sowieso nochmal stark ändern bis 2019. ich denke, du solltest entweder genauer recherchieren was, wie, wo, wann, ( eine Auswahl von Must-See Ziele haben ) oder mit weniger konkreten Plänen und sehr abgespeckter Route planen.
0

MasterM

« Antwort #4 am: 11. September 2017, 16:40 »
Hey Vombatus,

Danke für deine Antwort.

Budget ist hochgeschraubt. Ich bin noch dabei die Kosten zu überschlagen. Ich schätze, dass ich all-in auf 30-35k komme.

Du hast recht, bei meiner letzten Planung waren viele andere Ziele dabei. Jedoch bin ich zu der Auffassung gekommen, dass ich nun primär neue Ziele angehen möchte. Den ersten geilen Eindruck von Taiwan, Japan etc. kann ich eh nicht toppen. Und ausserdem gibt es ja so viele Sachen zu sehen. Daher meine neue Ausrichtung.

Mein Plan jetzt ist ziemlich ausgefüllt, aber ich möchte so das Maximum rausholen. Ich werde mir nur diese eine Weltreise gönnen und deshalb soll dieses Jahr alles beinhalten, was ich persönlich sehen will. Für einen Monat durch jedes Fischerdorf in ARG zu tingeln (Beispiel), klingt für mich auch nicht so spannend. Wenn Leute das toll finden...ok, jedem das Seine. Aber mir wäre das zu langweilig. Das mache ich lieber in Asien, wo mir Mentalität, Preislevel und weibliches Erscheinungsbild eher zusagen.

Ja, das mit dem Iran ist mir nach dem Post auch schlagartig eingefallen. Kollegen von mir haben sich dafür extra einen 2. Reisepass geholt, aber ich bin mir unsicher, ob ich die amerikanischen Behörden verschaukeln will. Bei mir wäre der Besuch ja auch nicht arbeitstechnisch gewesen. Die Beantragung des US Visa ist dann auf jeden Fall wesentlich aufwendiger, wenn man touristisch im Iran war. Ich glaube, dass damit die USA wegfallen.

Bzgl. Uyuni: Danke für die Erläuterung. Das habe ich nicht bedacht. Dann wird es eben "nur" die Salzlandschaft.

Bzgl. Tibet: Ich hab einen ähnlichen Trip bereits 2010 gemacht. Man wird ja fast überall mit dem Auto hingefahren. Die 30min Laufen zum Base Camp kann man nicht als Trekking bezeichnen. Einreise war für uns übrigens per Zug von Xining (ca. 24h). Lhasa war noch kein Problem für mich, aber wir haben 2 Leute unserer Gruppe in Shigatse verloren. Diese mussten per Taxi zurück nach Lhasa, weil sie es nicht ausgehalten haben. Auf dem Basecamp, wo wir die Nacht verbracht haben, war es für alle unmöglich zu schlafen. Man fühlt sich besoffen, obwohl der Kopf klar ist. Sehr komisches Gefühl, das ich so auch nirgendwoanders hatte. Aber Tibet is love. Dafür bin ich gern bereit zu leiden :-)
Wer noch nich in Tibet war, spurtet euch! Die Chinesen setze voll auf die Sinisierung der Region und bald ist vom alten Lhasa nichts mehr übrig. KFC hat ja auch schon dort geöffnet.

Du hast recht, das fine tuning fehlt noch. Daran werde ich mich die nächsten Wochen setzen.
Danke nochmal für deine Bemerkungen.

Cheers,
MasterM
0

Tags: