Thema: wie entstehen Trenddestinationen?  (Gelesen 416 mal)

planlosreisen

« am: 07. September 2017, 18:10 »
Hallo miteinander

Ich möchte hier nicht eine "Hipster-Diskussion" lostreten (Ich war dort bevor es cool war), sondern generell darüber sprechen, wie Trenddestinationen entstehen.

Vor einigen Jahren war es beispielsweise Island, und momentan habe ich das Gefühl, dass jeder Mensch nach Japan will, weil es da ja so anders ist als überall sonst!  ::) Ich war nun 2x in Japan, 2015 und 2017. Westliche Touristen sah ich vor 2 Jahren fast noch keine, vor einigen Monaten war jedoch bereits alles voll. Selbe Jahreszeit... das kann es also nicht sein! ;)


Wie entstehen solche Trends? Warum wollen plötzlich alle nach Japan?  ;) Was könnte die nächste Trenddestination werden? Ich tippe auf Kolumbien  8)



Gruss
Marco
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 07. September 2017, 18:46 »
Interessante Frage, beantworten kann ich sie auch nicht richtig, sondern nur raten... ;)

Also in meinem weitesten Bekanntenkreis/Arbeitsumfeld sehe ich solche Trends auch, wo innerhalb 1-3 Jahren "jeder" in das gleiche Land zu wollen scheint. Mal war es mal Thailand, dann Vietnam, dann Südafrika und momentan immer noch sehr stark Island. Kolumbien auch in Ansätzen vorhanden.

Manchmal denke ich, dass Serien/Filme schon eine Rolle spielen, z.B. GOT hat bestimmt den Island-Trend mit beeinflusst. Ansonsten kann ich mir auch vorstellen, dass ich mir diese Trends z.T. "einbilde" und die eher nur in meinem Kreis spezifisch sind. Wenn jetzt hier natürlich alle die gleichen Trend-Länder nennen, stimmt dieser Gedanke nicht ;D Ich denke halt, dass sich selbst im weiten Kreis Dinge herumsprechen, und wenn man was immer öfter an verschiedenen Ecken hört, man auch evtl. leichter Interesse dafür entwickelt...

Keine Ahnung, weiß auch nicht so recht.
Für mich ist es irgendwie meistens umgekehrt, dass ich dann erst recht momentan nicht hin will. z.B. stünde Island auch recht weit oben auf meiner Liste, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich den Boom momentan lieber abwarte - vielleicht normalisiert sich das alles ja wieder etwas. Vielleicht wirds natürlich auch nur mehr, wer weiß...
0

dumbo

« Antwort #2 am: 07. September 2017, 21:30 »
Wie Trenddestinationen weiss ich auch nicht. Was ich aber auch bemerkt habe ist dass Island (in meinem Umfeld) momentan absolut on-top ist. Japan würde ich dahinter einstufen vor Südafrika und Kolumbien. Kuba "war" vor einem/eineinhalb Jahren ziemlich weit oben in der Liste, jetzt vermutlich auch noch.

Muss gestehen das mich Japan und Island auch sehr reizen würden (Kolumbien war ich schon, kann den Hype nicht verstehen aber das ist ein anderes Thema  :o 8)), allerdings ist Island für mich momentan zu überlaufen (was ich von Freunden gehört habe). Von Japan höre ich das jetzt zum ersten mal :/

Ich persönlich versuche aber meistens Länder zu besuchen die nicht gerade gehyped sind (nein bin kein Hipster).

0

echidna

« Antwort #3 am: 08. September 2017, 10:54 »
Dass Japan jetzt Trend ist, habe ich noch nicht mitbekommen... von dem Run auf Island habe ich aber schon gehört.

Wie Trenddestinationen entstehen? Da gibt es wahrscheinlich mehrere Ursachen. Zum einen vielleicht Medienberichte oder bestimmte Spielfilme, in denen bestimmte Länder als reizvoll oder interessant dargestellt werden. Im Gegenzug tragen wahrscheinlich auch negative Entwicklungen in anderen Ländern bei, die ihren Tourismusstatus allmählich verlieren (wie z.B. die Türkei oder Ägypten) und dadurch anderen Ländern indirekt einen touristischen Aufschwung verschaffen. Bei wieder anderen Ländern ist es vielleicht die pure Distanz, die sie interessant werden lässt (wie z.B. Australien - es ist für viele Menschen aufregend, quasi ans andere Ende der Welt zu reisen).

Meine eigenen aktuellen Anreize sehen ungefähr so aus (ich reise bevorzugt in Länder, wo ich einiges davon antreffen könnte):
- reizvolle oder ungewöhnliche Landschaften
- interessante, kosmopolitische Städte
- interessante Kultur, Sprache, Essen...
- je älter ich werde, umso mehr spielt allerdings eine gewisse politische Verlässlichkeit des Landes eine Rolle (eine spontane Verhaftung ohne Grund möchte ich mir auf Reisen gern ersparen)
- ich mag gern Länder mit nordischem, wüstenhaftem oder rauem Charakter
- Inseln finde ich faszinierend

Ob das Reiseland trendy ist oder nicht, ist mir eher egal, und meistens weiß ich das vorher gar nicht.
1

Kama aina

« Antwort #4 am: 13. September 2017, 14:06 »
Ich glaube es hängt sehr stark davon ab wie die Reiseanbieter und/oder Reiseunternehmen in irgendeiner Form ein Ziel vermehrt ansetzten. Das im Zusammenspiel mit Medien und Werbung erzeugt glaube ich so einen Trend.
Denke aber auch, dass es Globaler betrachtet werden muss. Seit Jahren ist ja schon zu beobachten, dass die typischen Reiseziele wie die Türkei, Ägypten, Tunesien und Co. immer weniger bereist werden und es den Touristen ehr zu exotischen Zielen zieht.
Beim Einkauf im Discounter hole ich mir immer deren Reiseprospekte und dort ist der Trend eindeutig feststellbar.

Aber denke auch, dass ein Trend auch stark Regionen anhängig ist. Von Japan habe ich auch rein gar nichts gehört. Südafrika hingegen ist immer noch in aller Munde.
0

farmerjohn1

« Antwort #5 am: 13. September 2017, 17:10 »
Ich erinne mich dunkel an den Erdkundeunterricht im 5./6. Schuljahr von 1985/86. Da haben wir sowas gelernt von Entdeckung eines schoenen Alpenortes durch Pionier-Reisende, Mundpropaganda, Erhoehung der Besucherzahlen, Auslastung bzw. baldige Ueberlastung familiaerer Unterkuenfte, Ankunft von groesseren Investoren, Bau von Hotels und anderen Attraktivitaeten vor Ort, Hoehepunkt der lokalen Attraktionen, Entwicklung zum Massentrend der Destination mit exklusiven und billigen Plaetzen, noch mehr Investition, Kostenminimierung z.B. durch Errichtung haesslicher Bauten, Hoehepunkt der Trenddestination mit Marketing und  Gewinnmaximierung, signifikant merkbarer Abwendung von Besucherzahlen, die sich abgtezockt fuehlen bzw. von neuen Destinationen staerker angezogen werden =>  Auftragseingangskrise, Preisvefall, Liquiditaetskrise, Schliessung von Attraktionen, Verfall der Destination - zurueck bleibt ein oekologisch und bauaesthetisch ausgelutschter Ort dem es schlechter geht als vor dem Tourismus-Boom.
Spaeter auf Reisen und laengeren Auslandsaufenthalten habe ich das oft genau so beobachtet - meistens. Aber nicht immer und ueberall. Man kann es also auch anders machen.
0

gismarett

« Antwort #6 am: 13. September 2017, 17:29 »
Aus meiner Sicht wurden die meisten Punkte schon genannt:
Werbung/Berichte/Medien Großevents wie die WM und ähnliches... sowie Veränderungen in anderen beliebten Gebieten.

Auch die Gelegenheiten wurden bereits genannt, also das es beispielsweise preiswerte Reisemöglichkeiten gibt. Die wirtschaftliche Lage spielt eine sehr große Rolle. Um 2009 gab es wenige Personen in meinem Umfeld welche auf die Idee gekommen wären ein sehr teures Urlaubsland anzusteuern. Da es im Moment in deutschland verhältnismäßig gut läuft, können sich viele Personen einen teuren Tripp erlauben. Also selbst wenn diese bereits seit einigen Jahren überlegen nach Japan oder XY zu reisen, könnte es sein, dass diese es erst jzt schaffen. Auf Mikroebene wirkt der Prozess sehr übersichtlich aber wenn sich dieser Prozess gleichzeitig bei vielen Personen entwickelt, könnte auf Makroebene eine Trenddestination entstehen.
0

Tags: