Thema: Budgetplanung - Ok so?  (Gelesen 2154 mal)

dirtsA

« am: 04. Juli 2017, 21:18 »
Hallo liebe alle :)

Ich bräuchte mal ein paar zusätzliche Augenpaare, die über meine Finanzplanung schauen und mir sagen können, ob das so in die richtige Richtung geht oder ob ich irgendwo komplett daneben liege ;) Input zur Route bitte nicht an dieser Stelle, das hat alles seine Gründe und möchte ich nicht in diesem Thread erläutern. Dies ist meine Maximal-Weltreise-Variante, kann natürlich gut sein, dass wir am Ende nicht alle der genannten Länder besuchen sondern länger in anderen bleiben.

Golfstaaten (VAE, Kuwait, Katar, Bahrain): 7 Tage x 80€ = 560€
Libanon: 7 Tage x 60€ = 420€
Palau: Tauchpaket 7 Tage = 2500€
Philippinen: 21 Tage x 30€ = 630€
Vietnam: 28 Tage x 30€ = 840€
Island: 16 Tage x 80€ = 1280€
Malediven: Tauchpaket 7 Tage = 3000€
Israel: 21 Tage x 60€ = 1260€
SOA (je kurz in Malaysia, Brunei, Singapur): 14 Tage x 50€ = 700€
Australien: 7 Tage x 50€ = 350€
Solomon Inseln: 25 Tage x 60€ = 1500€
Vanuatu: 10 Tage x 60€ = 600€
Fiji: 7 Tage x 40€ = 280€
Samoa: 7 Tage x 40€ = 280€
Tonga: 12 Tage x 40€ = 480€
Neuseeland (Auckland, Stopover): 2 Tage x 50€ = 100€
Cook Islands: 5 Tage x 60€ = 300€
Franz. Polynesien: 14 Tage x 60€ = 840€
Osterinsel: 5 Tage x 50€ = 250€
Chile: 5 Tage x 50€ = 250€
Bolivien: 30 Tage x 25€ = 750€
Patagonien (teils Chile, teils Argentinien): 30 Tage x 60€ = 1800€
Uruguay: 7 Tage x 40€ = 280€
Paraguay: 7 Tage x 35€ = 245€
Brasilien: 14 Tage x 50€ = 700€
Indien: 60 Tage x 25€ = 1500€
Ethiopien: 30 Tage x 25€ = 750€
Simbabwe: 14 Tage x 50€ = 700€
Sambia: 14 Tage x 50€ = 700€
Malawi: 30 Tage x 40€ = 1200€
Mosambik: 30 Tage x 60€ = 1800€

Flugbudget insgesamt: 10.000€
Kosten insgesamt: 36.845€

In Libanon, den Golfstaaten, Israel und Singapur möchte ich gerne so viel möglich Couchsurfing machen. In Australien habe ich eine Unterkunft bei Verwandten von meinem Freund.
Im Südpazifik wollen wir wann immer möglich zelten, genauso in Afrika und hier und da in Chile und Argentinien (meistens während der Treks).

Also - bin gespannt, was ihr dazu sagt! :)

LG
0

Herri Mojo

« Antwort #1 am: 04. Juli 2017, 22:01 »
Mangels Erfahrungswerten kann ich nicht allzu viel zum "rütteln" an Deiner Finanzplanung beitragen, aber gestatte mir trotzdem ein paar Anmerkungen und Kontrollfragen für Dich:
Du hast in den angeführten Tageskosten auch die Luxusausgaben eingerechnet, richtig? Ich finde, das macht es schwierig(er) zu kommentieren, da man hierfür ordentlich in die Tasche greifen kann, oder eben auch nicht.
Abhängig davon: Denkst Du nicht, dass Du in Afrika teils günstiger durch die Tage kommst? Vor allem, da Ihr hier ja zelten möchtet!? Oder hast Du hier Safaris, tauchen und andere Kostentreiber eingerechnet?
Malaysia, Brunei, Singapur hätte ich jetzt auch nicht ganz so hoch angesetzt, das macht das Kraut aber nicht fett, wie wir in Österreich zu sagen pflegen.
Malediven gingen sicher auch günstiger. Macht Ihr hier eine Safari oder für welche Insel habt Ihr Euch entschieden? Allerdings plan auch ich eher konservativ und freu mich dann, wenn noch was übrig bleibt...
Bei den Flugkosten bin ich mir sicher, Du hast das mit Deiner Route abgeglichen und sorgfältig recherchiert. Freu mich schon auf Deine Erklärungen bezüglich Routenwahl!
Spannende und teils außergewöhnliche Länder habt Ihr Euch da ausgesucht!  :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 04. Juli 2017, 22:26 »
Ist das pP? Das, was ich kenne, erscheint mir teils zu teuer, teils zu günstig angesetzt.In Summe wird es sich also ausgleichen.  ;)

Ansonsten ein wilder Ritt. Ich bin ziemlich sicher, dass das so nie stattfinden wird.   ;D
1

BeenAroundTheWorld

« Antwort #3 am: 05. Juli 2017, 09:20 »
Sehr cooler Plan, etwas Ähnliches könnte ich mir auch vorstellen.
Für eine Detailanalyse benötigt man natürlich noch mehr Infos was du wo unternehmen möchtest. So wie ich dich bisher hier „kennengelernt“ habe bist du eher budget, i.e. Dorms, Garküchen, öffentliche Verkehrsmittel etc, unterwegs, oder? Grundsätzlich sieht das Budgetmäßig ok aus finde ich. Ein paar wenige Kleinigkeiten, die aber fast zu vernachlässigen sind:
-   Osterinsel zu niedrig, Unterkünfte sind relativ teuer, hinzu kommt der Eintritt in den Park
-   Patagonien zu hoch, vor allem wenn ihr mit Zelt unterwegs seid
-   In Schwarzafrika bist du mit deinem Budget wahrscheinlich an der Untergrenze

0

dirtsA

« Antwort #4 am: 05. Juli 2017, 09:55 »
Ich sehe schon, ich hätte wohl doch noch etwas mehr im Detail schreiben sollen - wollte aber meinen Beitrag nicht noch mehr in die Länge ausarten lassen ;) Dann will ich mal:

Zitat
Du hast in den angeführten Tageskosten auch die Luxusausgaben eingerechnet, richtig? Ich finde, das macht es schwierig(er) zu kommentieren, da man hierfür ordentlich in die Tasche greifen kann, oder eben auch nicht.
Ja, genau. Ich fand es auf meiner 1. Weltreise schwierig, das immer genau abzugrenzen. Eigentlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich das meistens ganz gut über die Tage im Land aufteilen lässt, z.B. mache ich einen Tag eine Tour für 40 Euro, dafür verbringe ich die nächsten 3 Tage am Strand und gebe mit Essen + Schlafen nur 10-15 Euro aus. Verstehst du, was ich meine?
Wir werden keine ausgefallenen Sachen machen - eher so das "normale" was man in jedem Land halt macht. z.B. eben hier und da 1-2 Tage Safari oder mal 1-2 Tauch-Tage.

Zitat
Abhängig davon: Denkst Du nicht, dass Du in Afrika teils günstiger durch die Tage kommst? Vor allem, da Ihr hier ja zelten möchtet!? Oder hast Du hier Safaris, tauchen und andere Kostentreiber eingerechnet?
Genau... In Mosambik z.B. wollen wir unbedingt 1-2 Tage in Tofo tauchen, und eine Bazaruto Archipel-Tour machen. Der Rest in Mosamik wird wohl eher "selbstgemachtes Sightseeing" also ohne Tour die Gegend erkunden. In Malawi werden wir evtl. eine Trekking-Tour auf den Mount Mulanje machen, sonst aber am Malawi-See entlang tingeln, 1-2 Inseln besuchen etc. Aber eben auch viel chillen ohne Tour. In Franz. Polynesien würden wir auf allen Inseln zelten (gibt Zeltplätze um so 15 Euro) und meistens selbst kochen. Dafür aber dann auch 3-4 Tauch-Tage einbauen. Etc.
Das nur als ein paar Beispiele, damit ihr ein besseres Bild bekommt :)

Zitat
Malaysia, Brunei, Singapur hätte ich jetzt auch nicht ganz so hoch angesetzt, das macht das Kraut aber nicht fett, wie wir in Österreich zu sagen pflegen.
Von der Brunei hatte ich schon das Gefühl, dass das teuer wird. Ausserdem würde ich evtl. auch ein paar Tauchgänge einbauen, daher habe ich mal einen etwas höheren Wert angesetzt, weil die Zeit ja auch sehr kurz ist in der Region und sich die Zusatzkosten dafür dann auf weniger Tage verteilen (wenn du verstehst, wie ich das meine?)

Zitat
Malediven gingen sicher auch günstiger. Macht Ihr hier eine Safari oder für welche Insel habt Ihr Euch entschieden?
Stimmt, hatte hier noch einen höheren Wert in der Budgetübersicht, habe aber nun mein eigenes Equipment, sodass ich hier sparen würde und wohl bei 2.300 landen werde. Es geht hier um eine Safari mit Emperor Divers (mit denen bin ich in Ägypten schon getaucht und war begeistert)

Zitat
Allerdings plan auch ich eher konservativ und freu mich dann, wenn noch was übrig bleibt...
Ja eben... ;D ::) Das ist auch meine Idee.

Zitat
Bei den Flugkosten bin ich mir sicher, Du hast das mit Deiner Route abgeglichen und sorgfältig recherchiert. Freu mich schon auf Deine Erklärungen bezüglich Routenwahl!
Spannende und teils außergewöhnliche Länder habt Ihr Euch da ausgesucht!  :)
Hätte ich vielleicht auch noch dazu schreiben sollen: Die Flugkosten sind teilweise schon genau recherchiert, teilweise dann geschätzt, da eben noch nicht alles klar ist. Da erwarte ich mir natürlich kein Feedback, das wäre zu viel Arbeit für euch ;D Wollte eher gern Feedback zu den Länder-Budgets.

Beizeiten werde ich auf jeden Fall mehr zur Route schreiben, aber so viel sei schon mal gesagt: Bis inkl. Australien wäre ich alleine unterwegs. Aus verschiedenen Gründen muss/will ich zwischendurch zurück nach Amsterdam, werde diese Länder also als hintereinander gereihte Einzelurlaube besuchen und nicht zusammenhängend.
@GschamsterDiener - das sollte auch den "wilden Ritt" erklären ;)

Zitat
Ist das pP?
Ja.

Zitat
Das, was ich kenne, erscheint mir teils zu teuer, teils zu günstig angesetzt.In Summe wird es sich also ausgleichen.  ;)
Nachdem ja noch nicht alle Länder fix sind, würde mich trotzdem interessieren, welche du als zu hoch und welche als zu niedrig empfindest?

Zitat
Ich bin ziemlich sicher, dass das so nie stattfinden wird.   ;D
Mal schauen :) Das wird sich in den nächsten 2-3 Monaten wohl entscheiden. Unsicher sind für mich noch v.a.:
Golfstaaten bis auf VAE
Palau
Island
Samoa
Cook Islands
Paraguay
Uruguay
Brasilien

Der Rest ist zumindest schon länger so geplant und hat sich in meinem Kopf schon sehr festgesetzt ;)
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 05. Juli 2017, 10:14 »
Zitat
Für eine Detailanalyse benötigt man natürlich noch mehr Infos was du wo unternehmen möchtest. So wie ich dich bisher hier „kennengelernt“ habe bist du eher budget, i.e. Dorms, Garküchen, öffentliche Verkehrsmittel etc, unterwegs, oder?
Unsere Antworten haben sich gerade überschnitten ;) Vielleicht erklären meine zusätzlichen Kommentare ja schon etwas mehr. Aber ja, genau: Dorms/Zelt/Couchsurfing/in günstigen Ländern (Bolivien,..) auch mal DZ. Garküchen bzw. lokale Restaurants und selbst kochen. Abends mal ein Bier und hier und da mal Party sollte auch drin sein. Öffis so weit es geht overland und wenig Flüge (ausser die sind günstig oder unvermeidbar).

Zitat
-   Osterinsel zu niedrig, Unterkünfte sind relativ teuer, hinzu kommt der Eintritt in den Park
Hatte hier auch auf Camping oder Couchsurfing gehofft, aber ok - werde das erst mal noch etwas aufstocken.

Zitat
-   Patagonien zu hoch, vor allem wenn ihr mit Zelt unterwegs seid
Das wäre natürlich schön :) Hier denke ich aber, dass die langen Busfahrten sehr ins Gewicht fallen und auch die Eintritte teilweise. Wir wollen ja auch nicht immer zelten, sondern eher auf den Treks - ausserhalb der NP eher wetter/situationsabhängig.

Zitat
-   In Schwarzafrika bist du mit deinem Budget wahrscheinlich an der Untergrenze
Kannst du hierzu vielleicht noch etwas mehr sagen? Gerade zu den afrikanischen Ländern finden sich noch nicht so viele zuverlässige Infos online. Habe aber sehr oft schon Hostels mit Zeltplatz gefunden und im Zweifel würden wir auch lieber für 2 Tage ein Auto leihen und auf self drive Safari gehen, anstatt einer teuren Tour mit ÜN in Lodges.
Welches Land findest du hier speziell zu niedrig?
0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 05. Juli 2017, 10:59 »
Zu niedrig angesetzt meiner Meinung nach:
- Äthiopien: es sei denn, ihr macht alles mit dem Bus und bucht keine Touren - also weder Simians noch Danakil noch Omo Valley. Alleine der Eintritt für Lalibela kostet ca. 50 EUR, Visum ca. 50 EUR, jedes weitere Kloster 5-10 EUR. Das wird sich summieren. Ich würde hier eher 40-50 EUR ansetzen, mehr mit Inlandsflügen und Danakil.
- Bolivien: Ist mittlerweile auf peruvianischem Niveau; ca. 35-40, je nach dem, ob ihr auch Touren machen wollt.
- Fiji, Samoa, Tonga: Hier lehne ich mich etwas aus dem Fenster, aber gefühlsmäßig ist das schon sehr niedrig angesetzt

Zu hoch angesetzt meiner Meinung nach:
1. Golfstaaten: das einzig Teure wird das Hotel sein, und ihr könnt euch die Zimmerkosten teilen. Würde EUR 50 ansetzen (ca. 30 EUR für Hotel pP)
2. SOA: In Brunei werdet ihr ja eh nur 1en Tag verbringen, Malaysia ist günstig, Singapur nicht so teuer wie einige sagen. 30-35 EUR.
3. Chile: 30 EUR. Chile ist günstiger als Argentinien, ihr könnt euch günstig in Supermärkten verpflegen.
4. Brasilien: abhängig vom Wechselkurs, aber ihr könnt hier sicher 10-15 EUR sparen, v.a. bei Übernachtungen.
5. Patagonien: Wenn ihr zeltet, reichen 30-35 EUR. So teuer ist das unten auch nicht.
6. Vietnam, Philippinen kommt auf die Aktivitäten an (tauchen auf den Philis, etc.). Könnte sogar günstiger werden.
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #7 am: 05. Juli 2017, 11:18 »
Absolut, 1-2 Bierchen sollten immer drin sein ;)

- Zu Camping und Couchsurfing auf der Osterinsel kann ich leider wenig sagen, ausser, dass es nachts recht frisch werden kann. Ich fande die Unterkünfte ungewöhnlich teuer, wir haben für knapp EUR100 in einer einfachen Unterkunft mit "Pappwänden" übernachtet, und das war Standard dort. Ich weiss, das passt hier nicht hin, aber für deinen Reisestil ist denke ich 5 Tage zu lang für die Osterinsel, selbst die harten Bird Nerds, die mit uns von Tahiti gekommen sind, sind 3 Tage später wieder mit uns weggeflogen. Aber das ist ja ein anderes Thema.
- Zu Patagonien, dann lass es ruhig so, vielleicht wirst du ja positiv überrascht und investierst den Rest in Party
- Auch zu Camping und Hostels im südlichen Afrika kann wenig beitragen. Ich habe alle von dir geplanten Länder besucht und fande es überall recht teuer. Beispiel: Wir sind von Lichinga nach Cobue in Mosambik gefahren, das ging nur mit privatem Fahrer. Über eine Unterkunft habe ich einen Kontakt bekommen, der Herr wollte USD350 haben, oneway für etwa 5 Std. Das ist fast das durchschnittliche jährliche GDP PC, also c. EUR40.000 für eine Fahrt von Frankfurt nach Berlin. Ich habe dann gewagt zu erwähnen, dass ich das nicht wenig finde. Er meinte eiskalt, dann solle ich such mir halt einen anderen suchen. Sicherlich ein Extrembeispiel, aber vor allem Transport (auch Mietwagen) und Unterkunft ist einfach relativ teuer dort unten.
0

Jef Costello

« Antwort #8 am: 05. Juli 2017, 11:21 »

-   Osterinsel zu niedrig, Unterkünfte sind relativ teuer, hinzu kommt der Eintritt in den Park
-   Patagonien zu hoch, vor allem wenn ihr mit Zelt unterwegs seid


Auf der Osterinsel kostet der Zeltplatz pro Person 10€ und man kann mit LanTam pro Personen einen zweiten Koffer im Umfang von 23kg (Essen, Kochen) mitnehmen. Mein Fahrrad hat mich 13€ pro Tag gekostet. Der Eintritt für den Park wurde übrigens erhöht und kostet jetzt nette $80 (für Chilenen $30). Ich war für 8 Tage auf der Insel und hatte täglich nie mehr als 35€ ausgegeben.

Wenn es in Patagonien bis nach Ushuaia get kosten schon mal die Bustickets 400€. Finde 60€ eine gute Orientierung, gleicht sich gut mit Zelttagen und teuren Touren aus.
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #9 am: 05. Juli 2017, 11:36 »

[Auf der Osterinsel kostet der Zeltplatz pro Person 10€ und man kann mit LanTam pro Personen einen zweiten Koffer im Umfang von 23kg (Essen, Kochen) mitnehmen. Mein Fahrrad hat mich 13€ pro Tag gekostet. Der Eintritt für den Park wurde übrigens erhöht und kostet jetzt nette $80 (für Chilenen $30). Ich war für 8 Tage auf der Insel und hatte täglich nie mehr als 35€ ausgegeben.


Klar, geht alles. Und wenn du noch dein Fahrrad mitbringst hast du nochmal €13 gespart
0

Jef Costello

« Antwort #10 am: 05. Juli 2017, 12:00 »
Ziemlich dämliche Antwort, weiß gar nicht warum du dir die Mühe machst das überhaupt zu schreiben. Ich war eine Woche auf dem Campingplatz und für 10€ bekommt man den Zeltplatz und das gesamte Equipment. Wenn du alles selbst dabei hast, sind es nur 9€: http://www.camping-mihinoa.com/services/camping/ Und Essen zum Kochen kann man bequem mitnehmen. Sehe kein Problem damit.
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #11 am: 05. Juli 2017, 12:02 »
Alles gut, war nicht böse gemeint.
0

Kama aina

« Antwort #12 am: 05. Juli 2017, 12:06 »
Keinen Streit liebe Leut! Wollen ja hier helfen! Die Preise für die Osterinsel könnte ich dir raussuchen. Sind allerdings von 2012. Weiß nicht wie aktuell das im Vergleich ist!

Unterkünfte gibt es auf der Insel in allen Variationen. Und es stimmt! Nicht immer bekommt man für sein Geld viel.
Mit dem Fahrrad über die Insel sehe ich was kritisch, wenn man nicht fit und Bock drauf hat. Wir haben uns da ein Auto gemietet und waren froh es zu haben. So konnten wir in jeden Winkel! Und der Wind auf der nahezu Baumlosen Insel sollte man als Radfahrer bedenken!

Von wann sind die Eintrittspreise? Kann mich nicht dran erinnern soviel dafür gezahlt zu haben!

Wenn du auf der Osterinsel tauchen willst, dann bemühe dich früh genug, die sind regelmäßig ausgebucht! Damals gab es nur 2 Tauchschulen auf der Insel.

Mit Tauchen und Sightseeing, in deinem Stil, würde ich auch sagen, dass 3 Tage genügen.
0

Jef Costello

« Antwort #13 am: 05. Juli 2017, 12:42 »
Die Preise wurden mit dem starken US-Dollar angehoben. Mittlerweile kostet alles mehr in Südamerika: http://www.conaf.cl/parques/parque-nacional-rapa-nui/ Es gibt übrigens auch Elektroräder. Besonders groß ist die Insel ja nicht, ich bin von dem Campingplatz bis zum andern Ende in 2 Stunden gekommen glaube ich. Auf dem Campingplatz sollte man aber auch genügend Leute finden um ein Auto zu mieten, wenn man möchte.
0

dirtsA

« Antwort #14 am: 05. Juli 2017, 13:22 »
Wow, DANKE für das ganze Feedback! :) Wieder mal richtig hilfreich hier.

Zitat
Zu niedrig angesetzt meiner Meinung nach:
- Äthiopien: es sei denn, ihr macht alles mit dem Bus und bucht keine Touren - also weder Simians noch Danakil noch Omo Valley. Alleine der Eintritt für Lalibela kostet ca. 50 EUR, Visum ca. 50 EUR, jedes weitere Kloster 5-10 EUR. Das wird sich summieren. Ich würde hier eher 40-50 EUR ansetzen, mehr mit Inlandsflügen und Danakil.
Nachdem wir mehr Zeit als Geld haben, wollte wir alles mit dem Bus machen - genau. Übers Omo Valley bzw. die Touren habe ich so viel Negatives gelesen, dass mich das nicht mehr reizt. Simiens kann man wohl auch selbst organisiert machen. Danakil muss auf jeden Fall sein und Lalibela auch. Hatte trotzdem gedacht, dass sich das aufs Monat hin winter ausgleicht, weil ja auch viele Tage dazwischen keine Tour machen ;) Aber werde hier dann zur Sicherheit mal aufstocken, also für Äthiopien 1.500 Euro einplanen.

Zitat
- Bolivien: Ist mittlerweile auf peruvianischem Niveau; ca. 35-40, je nach dem, ob ihr auch Touren machen wollt.
Echt, so krass hat sich das gesteigert!? :o Schade. Nochmal Uyuni für meinen Freund und irgendeine Trekking-Tour sind auf jeden Fall geplant. Evtl. Huayana Potosi. Also neues Bolivien Budget: 1.200 Euro.

Zitat
- Fiji, Samoa, Tonga: Hier lehne ich mich etwas aus dem Fenster, aber gefühlsmäßig ist das schon sehr niedrig angesetzt
Hmm... hab nur immer überall gelesen, dass die 3 noch am günstigsten im Südpazifik sind. Vielleicht kann jemand noch mehr aus Erfahrung dazu sagen oder ich muss selbst noch mehr recherchieren ;)

Zitat
1. Golfstaaten: das einzig Teure wird das Hotel sein, und ihr könnt euch die Zimmerkosten teilen. Würde EUR 50 ansetzen (ca. 30 EUR für Hotel pP)
Nein, da ich die Golfstaaten wenn dann alleine machen werde. Aber wie gesagt, hoffe ich dass ich in zumindest manchen Städten Couchsurfing machen kann.

Zitat
2. SOA: In Brunei werdet ihr ja eh nur 1en Tag verbringen, Malaysia ist günstig, Singapur nicht so teuer wie einige sagen. 30-35 EUR.
Da hast du wahrscheinlich Recht. Evtl. kommt aber Bali mit Tauchen dazu, da ich die 14 Tage wohl nicht mit 3 Städten füllen werde. Dann wäre das Budget wieder richtig, denke ich.

Zitat
3. Chile: 30 EUR. Chile ist günstiger als Argentinien, ihr könnt euch günstig in Supermärkten verpflegen.
Echt? Das wäre ja günstiger als Bolivien! :) Super! Kann das noch jemand bestätigen?

Zitat
4. Brasilien: abhängig vom Wechselkurs, aber ihr könnt hier sicher 10-15 EUR sparen, v.a. bei Übernachtungen.
Das hoffe ich auch, denke das Budget ist als "Worst Case Budget" angesetzt, also wenn wir kein Couchsurfing machen können.

Zitat
5. Patagonien: Wenn ihr zeltet, reichen 30-35 EUR. So teuer ist das unten auch nicht.
Man liest ja immer nur: teuer, teuer, teuer... ;) Daher hatte ich mal konservativ geplant. Immer wollen wir auch nicht zelten, ausser wir entdecken, dass uns das super gefallt ;) Sonst müssen wir bestimmt auch wettertechnisch öfter mal auf ein Hostel ausweichen. Aber sehr cool, dass du meinst, dass das auch günstiger geht!! So was hört man immer gern.

Zitat
6. Vietnam, Philippinen kommt auf die Aktivitäten an (tauchen auf den Philis, etc.). Könnte sogar günstiger werden.
Vietnam wäre evtl. mit meinen Eltern, also evtl. etwas komfortabler als ich normalerweise reisen würde. Obwohl die beiden auch Budget-Füchse sind ;) (von irgendwo muss ich das ja haben...hehe)
In den Philippinen wäre auf jeden Fall recht viel Tauchen dabei. 2013 war ich mit Tauchen auf 37 Euro, ohne Tauchen auf 24 Euro in den Philippinen - aber da bin ich auch seeehr viel getaucht. Daher denke ich, dass 30 Euro gut hinkommen oder wenn dann eher knapp bemessen sind.

Aber jedenfalls schön zu sehen, dass die Liste der "zu hohen Budgets" in deinen Augen länger ist, als die der zu niedrigen!! 8) Hättest du nochmal konkretes Feedback zu dem Budget für Israel? Ausreichend, unter der Annahme, dass ich zumindest für die Hälfte der Zeit einen Couchsurfing Host finden könnte?

Zitat
- Zu Camping und Couchsurfing auf der Osterinsel kann ich leider wenig sagen, ausser, dass es nachts recht frisch werden kann. Ich fande die Unterkünfte ungewöhnlich teuer, wir haben für knapp EUR100 in einer einfachen Unterkunft mit "Pappwänden" übernachtet, und das war Standard dort. Ich weiss, das passt hier nicht hin, aber für deinen Reisestil ist denke ich 5 Tage zu lang für die Osterinsel, selbst die harten Bird Nerds, die mit uns von Tahiti gekommen sind, sind 3 Tage später wieder mit uns weggeflogen. Aber das ist ja ein anderes Thema.
Da wir auch in Patagonien campen wollen, werden wir hoffentlich warm genug ausgestattet sein :) Die normalen Unterkunftspreise habe ich auch schon gesehen, ziemlich krass... Danke auch für den Hinweis zur Aufenthaltsdauer, werde zur Südpazifik-Planung beizeiten einen neuen Thread aufmachen, wenn es so weit ist (dauert ja noch...).

Zitat
- Zu Patagonien, dann lass es ruhig so, vielleicht wirst du ja positiv überrascht und investierst den Rest in Party
GschamsterDiener meint ja auch, dass es günstiger sein sollte, dann seid ihr schon zwei. Bei so was lasse ich mich natürlich gerne positiv überraschen ;)
Und ein paar Flaschen mehr Rotwein wären natürlich nie schlecht :)

Zitat
- Auch zu Camping und Hostels im südlichen Afrika kann wenig beitragen. Ich habe alle von dir geplanten Länder besucht und fande es überall recht teuer. Beispiel: Wir sind von Lichinga nach Cobue in Mosambik gefahren, das ging nur mit privatem Fahrer. Über eine Unterkunft habe ich einen Kontakt bekommen, der Herr wollte USD350 haben, oneway für etwa 5 Std. Das ist fast das durchschnittliche jährliche GDP PC, also c. EUR40.000 für eine Fahrt von Frankfurt nach Berlin. Ich habe dann gewagt zu erwähnen, dass ich das nicht wenig finde. Er meinte eiskalt, dann solle ich such mir halt einen anderen suchen. Sicherlich ein Extrembeispiel, aber vor allem Transport (auch Mietwagen) und Unterkunft ist einfach relativ teuer dort unten.
Ja, bei Mosambik bin ich auch noch etwas skeptisch. Bis Vilankulos lässt sich das recht gut planen und recherchieren und wird mit zelten / Dorms auch gut gehen. Aber danach ist irgendwie Informations-Ebbe im Web ;) Viele scheinen nicht in den Norden hoch bis Ilha de Mocambique zu reisen. Allerdings habe ich bisher bei allem, was uns interessiert noch halbwegs Infos zu Minibussen gefunden. Die zwar teilweise ewig brauchen, aber immerhin. Zeit haben wir in dem Fall ja ;)
Wie bist du in dem Eck Mosambik - Malawi - Sambia - Simbabwe gereist? Teils mit Mietauto, teils mit Öffis? Was kann man denn so für normale Tagesausgaben rechnen, z.B. ein Abendessen in einem lokalen Restaurant?

Zitat
Auf der Osterinsel kostet der Zeltplatz pro Person 10€ und man kann mit LanTam pro Personen einen zweiten Koffer im Umfang von 23kg (Essen, Kochen) mitnehmen. Mein Fahrrad hat mich 13€ pro Tag gekostet. Der Eintritt für den Park wurde übrigens erhöht und kostet jetzt nette $80 (für Chilenen $30). Ich war für 8 Tage auf der Insel und hatte täglich nie mehr als 35€ ausgegeben.
Super, auf genau so etwas hatte ich gehofft! Hab natürlich noch nicht für alle Länder Zeltplätze und Preise recherchiert, daher gut zu wissen, dass das auch auf der Osterinsel wirklich möglich ist. Gab es dort auch eine Möglichkeit in einer Gemeinschaftsküche o.ä. zu kochen? Sind uns nämlich noch nicht sicher, ob wir einen Kocher mitnehmen werden.
Aber dann sollte ja 50 Euro inkl. Eintritt genau reichen (35 x 5 Tage + 80 / 5).

Zitat
Klar, geht alles. Und wenn du noch dein Fahrrad mitbringst hast du nochmal €13 gespart
Hehe, ich glaub ein Fahrrad passt dann doch nicht so gut in meinen Rucksack! ;) Aber ein Zelt haben wir wie gesagt sowieso dabei.

Zitat
Wenn du auf der Osterinsel tauchen willst, dann bemühe dich früh genug, die sind regelmäßig ausgebucht! Damals gab es nur 2 Tauchschulen auf der Insel.
Mal schauen, werde das wohl eher spontan angehen. Ist kein Muss für mich, aber wenn es sich ergibt...

Zitat
Mit dem Fahrrad über die Insel sehe ich was kritisch, wenn man nicht fit und Bock drauf hat. Wir haben uns da ein Auto gemietet und waren froh es zu haben. So konnten wir in jeden Winkel! Und der Wind auf der nahezu Baumlosen Insel sollte man als Radfahrer bedenken!
Zitat
Es gibt übrigens auch Elektroräder. Besonders groß ist die Insel ja nicht, ich bin von dem Campingplatz bis zum andern Ende in 2 Stunden gekommen glaube ich. Auf dem Campingplatz sollte man aber auch genügend Leute finden um ein Auto zu mieten, wenn man möchte.
Danke für euren Input. Auch das werden wir wohl spontan entscheiden. Hängt ja auch von anderen Faktoren, v.a. Wetter ab. Habe das auch mit dem (normalen) Fahrrad als evtl. etwas zu weit eingeschätzt, grad so an der Grenze. Aber evlt. sind Elektrofahrräder dann echt eine Option! :) Oder eben mit anderen ein Auto teilen. Sehen wir dann, würde ich sagen. Sollte ja in etwa auf das Gleiche rauskommen, wenn das Auto geteilt wird.

Zitat
Mit Tauchen und Sightseeing, in deinem Stil, würde ich auch sagen, dass 3 Tage genügen.
Werden wir uns bei der genauen Routenplanung noch überlegen :) Danke für den Hinweis! Der Gedanke war, dass wenn wir schon so viel Geld ausgeben, wir dann wenigstens auf jeden Fall genug Zeit einplanen wollten um alles zu sehen. Hab auch Gutes über diverse Wanderungen gelesen, vielleicht ist das ja auch was für uns. Aber wie gesagt - zur Routenplanung gehts später dann! ;)
0

Tags: