Thema: Urlaubserinnerungen! Was macht ihr draus?  (Gelesen 1614 mal)

Kama aina

« am: 01. Juni 2017, 16:17 »
Hab in der Suche mal geschaut und kein passendes Thema gefunden! Daher jetzt mal neu! :-)

Mich würde interessieren was ihr so mit euren Urlaubserinnerungen anstellt?
Fotos, Reisetagebücher, Sprachmemos, Videosequenzen! Es gibt ja sehr sehr viele Möglichkeiten seine Erlebnisse und Erinnerungen für die Ewigkeit zu konservieren!
Wie macht ihr das?

Bei mir/uns ist es so, dass wir die ganzen großen/langen Reisen und besondere Kurzreisen im Form von einem selbstgemachten Film konservieren! Fotos, Videos und Musik mixen und dann kommt am Ende ein doch sehenswerter Film heraus! Zumindest für unsere Kreise! :-)
Sonst werden bei mir die Reisebilder als Rohmaterial in einem Reiseordner abgelegt, welcher nach Ländern geordnet ist. Aus dieser Masse an Bildern werden dann "Zeigebilder" aussortiert, welche bearbeitet werden und anschließend in einer digitalen Fotogalerie zur Verfügung stehen (iPhoto).

In einem kompletten Regal finden dann die Reiseführer alphabetisch ihren Platz. Die Unterlagen von den Reise werden dann für spätere Empfehlungen etc. ebenfalls abgeheftet und sortiert! :-)

Ihr seht also! Alles sehr Monkhaft! :-)
Wie ist es bei euch?
0

santiago

« Antwort #1 am: 01. Juni 2017, 16:24 »
Fotobücher. Ich erstell einmal pro Jahr ein Fotobuch mit den (Reise)photos des letzten Jahres. Ist inzwischen Anfang Jänner schon zur Routine geworden. Die ausgewählten Photos werden natürlich auch mit Lighroom vorher bearbeitet. Von monatelangen Reisen gibts dann auch mal ein extra Fotobuch. (Ich fotografiere auch abgesehen von meinen Reisen gern und viel, deshalb sind mir solche Fotobücher auch so wichtig)
 
Reiseführer haben bei mir auch prominenten Platz im Bücherregal. Sonst heb ich nix auf. Stadtkarten etc. sind später ja nicht mehr aktuell. Und eigentlich muss ich auch bei Reiseführern zugeben, dass ich da sehr auf Aktualität steh, und mir deshalb immer wieder neue Ausgaben kaufe. Ich hasse es einfach, wenn bestimmte Informationen nicht mehr stimmen.

Und dann gibts noch meinen Blog. Auf den auch die bearbeiteten Photos kommen, und in letzter Zeit auch das ein oder andere Video.
1

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 01. Juni 2017, 17:13 »
Ich stelle ein paar Photos auf Facebook, kassiere ein paar Mitleidslikes und vergesse alles wieder.
9

Beate

« Antwort #3 am: 01. Juni 2017, 18:27 »
Die Fotos sind auf dem Laptop gespeichert. Mein Mann macht dann daraus einen kleinen Film, den man gut über den Fernseher anschauen kann.
Reiseführer werden alle aufgehoben, da habe ich schon ein ganzes Regal voll. Auch die Info-Leaflets der diversen Nationalparks werden aufgehoben. Das wird ja doch immer mal wieder zur Planung gebraucht.

Beate
0

dumbo

« Antwort #4 am: 01. Juni 2017, 18:38 »
Bilder sind zwar nach Länder und Orte im jeweiligen Land sortiert, aber hatte noch keine Lust um ein Album zu machen (was eigentlich das Ziel ist) :). Obwohl wir jetzt genau 1 Jahr zurück sind immer noch keine Motivation, Bilder werden ab und zu einfach random durchgeschaut wenn ich was vermisse/ wieder sehen möchte.
0

grenzenlos

« Antwort #5 am: 02. Juni 2017, 17:18 »
Habe in den letzten 10 Jahren um die 50 tausend Digital-Bilder sortiert  ;) Die besten, die geeignetsten dürfen sich bei unterschiedlichen Vorträgen dem Publikum zeigen  :) bzw. dürfen auf meiner HP ihr Dasein fristen  :D
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 02. Juni 2017, 17:31 »
Bei mir ist auch alles von meinen Reisen auf verschiedenen Festplatten und DVDs (doppelt) gesichert, in Alben nach Land und Jahr eingeteilt. Ich behalte immer alle Fotos, mache dann aber einen Ordner mit der besten Auswahl die ich dann auch bearbeite (Photoshop), zum Herzeigen, für meinen Blog und Flickr. Dabei schaue ich, dass es max. 100-250 Fotos pro Land sind (je nach Grösse und Aufenthaltsdauer). Alles andere langweilt nur, wenn man selbst nicht dabei war ;)

Also v.a. sind meine Fotos am Blog und dann im entsprechenden Flickr-Album zu finden.
Leider schaffe ich es nach wie vor nicht, Fotobücher zu erstellen. Möchte das eigentlich gerne als Projekt dieses Jahr aufnehmen - allerdings dann wirklich von vor 10 Jahren starten, wo meine Reise-Lust/Sucht losging ;) Das ist natürlich gehörig viel Arbeit, deshalb drücke ich mich etwas davor! Aber ich merke schon, dass so Fotoalben halt leichter mal angeschaut werden, als am Computer... Mein Freund hat z.B. von seiner Weltreise ein tolles Fotobuch erstellt, das er immer wieder her zeigt. Dann kommt immer die Frage zu mir - "und deines?" ::) Und dann bereue ich es, keins zu haben, weil ich die Fotos ja auch ganz gern zeigen würde....
Naja, mal schauen, ob das dieses Jahr klappt!

6 Fotos habe ich noch gross ausdrucken lassen (auf einer Art Holzplatte), die sind jetzt eine schöne Deko. Aber uneingeschränkt Deko-Platz gibts natürlich auch nicht ;)
0

serenity

« Antwort #7 am: 03. Juni 2017, 14:29 »
Blog schreiben ist für mich die beste und nachhaltigste Art, Reiseerinnerungen festzuhalten. Da kommt eben doch noch viel mehr rein als nur Fotos - wie die Stimmung an dem Tag war, was man so alles erlebt hat, auch mal Tipps zur Unterkunft und Essen usw. und die Route, die man gefahren oder gelaufen ist.
Und man kann auch noch nach Jahren eine Reise richtig gut nachvollziehen.

Früher hab ich so ne Art Reisetagebuch gehabt, das ist jetzt das Blog-Schreiben.
Allerdings - weil es ja quasi in Echtzeit unterwegs geschrieben wird - sind die Bilder nicht bearbeitet. Da muss man halt schon beim Fotografieren zusehen, dass sie einigermaßen was sind. Aber jeden Abend auch noch Fotos bearbeiten - das wäre mir unterwegs dann doch too much  :)

Früher hab ich auch Fotobücher gemacht - aber wenn sie richtig gut werden sollen, ist es schon ein ziemlicher Aufwand und auch nicht ganz billig.
0

Kama aina

« Antwort #8 am: 06. Juni 2017, 10:11 »
Ich stelle ein paar Photos auf Facebook, kassiere ein paar Mitleidslikes und vergesse alles wieder.

Hehe! Beste Antwort auf jeden Fall! ;-)
0

AlpenCheGuevara

« Antwort #9 am: 06. Juni 2017, 10:43 »
Welches Programm nutzt ihr zur Bilderverwaltung?
Mir wär wichtig, dass ich Bilder mit Tags versehen kann. Damit ich danach je nach Tag, Bilder selektieren kann.

zb:
#SchonWiederFuerSteineEintrittBezahlt -> Machu Picchu, Tulum, Chitzen Itza, Angkor Wat.. Bilder
#DrinkingArroundTheWorld -> meine Bier bilder  ;D
0

mona-ina

« Antwort #10 am: 06. Juni 2017, 10:46 »
Bis letztes Jahr habe ich Fotos mit meiner Digitalkamera gemacht und diese dann auf Festplatte & Co. abgelegt. Irgendwie ist das aber auch schade darum, so werden sie halt doch nicht so oft hergezeigt oder selbst wieder durchgesehen.
Von unser ersten individuellen Fernreise (Thailand) 2016 habe ich ein Fotobuch erstellt. Das ist ganz nett anzusehen, hat aber in der Qualität auch ordentlich gekostet. Und trotzdem bin ich nicht zu 100% zufrieden, weil da einfach kaum das Gefühl vermittelt wird/werden kann, wie es tatsächlich vor Ort wohl so war.
Ich habe mir nun Anfang diesen Jahres eine GoPro zugelegt und filme seither fleißig damit - Übung macht den Meister  ;D Wir waren im April 2 Wochen lang auf den Seychellen und in Abu Dhabi, das ergab ein 12 Minuten Video (also wohl etwa die Länge, die man benötigt, um 100 ausgesuchte Fotos herzuzeigen). Und dieses Wochenende war ich in Prag, da werde ich wohl eines mit 2-3 Minuten erstellen. Fotografieren tue ich nur noch die absoluten Highlights bzw. lasse mich dann fotografieren. Die werden nach wie vor nur abgelegt  ::) Wenn ich Bilder für den Blog (der noch nicht online ist...) oder ähnliches haben möchte, dann mache ich Screenshots aus den Videos, die so für den Bildschirm qualitativ/auflösungstechnisch immer noch gestochen scharf und ausreichend sind. Für's großformatige Drucken wird das allerdings nicht reichen, ist für meinen Verwendungszweck aber eh kein Thema.
0

Kama aina

« Antwort #11 am: 06. Juni 2017, 15:03 »
Zur Bildverwaltung benutze ich iPhoto. Das kann ich dann mit meinen anderen Endgeräten synchronisieren. Bildbearbeitung mache ich mit Photoshop und iPhoto.
Mit iPhoto kannst du glaube ich keine # einordnen! Aber du kannst GPS Daten angeben und sie auf Weltkarten anzeigen lassen! Gesichtserkennung usw. Hab mich in der Tiefe damit nicht beschäftigt weil ich ein anderes Ordnungssystem habe!

Filme bevorzuge ich auch immer den Büchern! Unsere Filme sind zwischen 15 und 60 Minuten lang. Je nach Länge und Intensität der Reise! Dadurch dass man die Filme für jedes Format erstellen kann, kann ich sie auch überall mit mir führen und zeigen! Die bisherige Interessenlage von Familie, Freunden und Bekannten zeigt uns, dass wir damit richtig liegen! Aber das Aufwand für die Filme ist auch schon sehr groß! Macht aber auch sehr viel Spaß! An meinem letzten Film war ich jetzt netto knapp 2 Wochen beschäftigt! Aber das ist ein Aufwand der sich lohnt!
0

mona-ina

« Antwort #12 am: 06. Juni 2017, 15:23 »
Wow, zwischen 15 und 60 Minuten! Ich hatte ursprünglich, also einfach mal darauf los gearbeitet, 22 Minuten (für eben diese 2 Wochen...) - das empfand ich dann aber doch als zu lang und habe es eben bis auf die 12 Minuten geschafft. Ich denke, 5-8 Minuten pro Urlaubs-/Reisewoche ist ein guter Anhaltspunkt. So sieht man viel, langweilt die Zuschauer aber noch nicht. Ist halt doch eine Gratwanderung.

Auf die Idee hat mich mein Bruder gebracht, der ein 7-Minuten-Video von seinem Monat Vietnam gemacht hat. Das fand ich echt sehr reizvoll, ich kann mir das Land nun besser vorstellen, als ich es mir jemals mit Fotos ausmalen könnte. Ich hätte gerne definitiv mehr davon gesehen, deshalb wurde meines eben etwas länger.

Und ja, es ist ein Haufen Arbeit - macht mir allerdings bei weitem mehr Spaß, als z.B. ein Fotobuch zu erstellen. Ist vermutlich Geschmackssache (und so nebenbei wäre es nur halb so viel Arbeit, wenn man nicht am GoPro eigenen Videoschnittprogramm verzweifelt und erst recht spät einsieht, dass das so keinen Sinn macht  ::) ;D ). Bearbeitet wird nun mit Sony Vegas, und das erfolgreich :-)
0

Kama aina

« Antwort #13 am: 07. Juni 2017, 08:42 »
Wie du schon sagtest! Das ist natürlich alles Geschmackssache!
Aber wir/ich versuchen unsere Filme immer so zu gestalten, dass es für den Zuschauer nicht langweilig wird! Sind da recht professionell unterwegs und die Rückmeldungen geben uns bisher recht! Langweilig wird es eigentlich nie!
Es ist natürlich auch eine Einstellungssache des Zuschauers! Unsere Zuschauer wollen ja auch unseren Urlaub in Gänze sehen! Von daher passt das schon! Natürlich kann man die Videos auch stark kürzen! Nur da sehe ich für mich auch keinen Sinn drin, denn in erster Linie ist es ja auch als Film/Erinnerung für mich/uns gedacht!
0

wus

« Antwort #14 am: 13. Juni 2017, 16:49 »
Erinnerungen sind ja weit mehr als nur Fotos und Videos. Trotzdem fotografiere ich auch sehr viel wenn ich unterwegs bin - ich will meine Eindrücke schon festhalten, und ein Bild (und erst recht natürlich ein Video) sagt mehr als 1000 Worte.

Nach längeren Reisen bin ich regelmäßig etwas erschlagen, teils von der Reise selbst (da ich nur selten irgendwo länger verweile, lieber so viel mitnehme wie es geht), teils auch von der Masse an Bildern und Videos. Daher brauche ich dann oft recht lange um die überhaupt alle mal durchzuschauen, alle ganz schlechten auszusortieren etc.

Und noch länger brauche um die schönsten 100 oder 200 Bilder und Videoschnipsel auszuwählen und dann zu einer Show zusammenzustellen. Die zeige ich dann erst im Bekanntenkreis, später manchmal auch öffentlich und erzähle live dazu. Das kommt immer sehr gut an!

Früher (ich mache das so seit fast 30 Jahren) benützte ich dazu einen Überblendprojektor, inzwischen habe ich einen super Beamer.

Beim Durchsehen der Bilder kommen dann oft einzelne Erinnerungen hoch, die ich ohne die "Gedankenstütze-Fotos" wohl vergessen würde. Aber genau diese Erinnerungen werden dann zu dauerhaften Memories, die ich bei den Präsentationen erzähle, und die das Salz in der "Bilder-Video-Suppe" sind - da kann ein fertig geschnittenes Video oder eine automatisch ablaufende Multimediaschau nicht mithalten!

Und erst wenn ich das gemacht und entsprechends Feedback gekriegt habe fange ich an Blogbeiträge für meine Website zu schreiben. Deshalb habe ich auch noch nicht viele.

Die Fotos sind auf dem Laptop gespeichert.
Unterwegs verwende ich den Laptop auch um meine Fotos zu sichern (und zusätzlich noch eine externe Festplatte), aber obwohl ich inzwischen eine 1 TB SSD und eine 2 TB Festplatte drin habe reicht die Kapazität nicht, alle Fotos mitzunehmen... daher musste ich die auf ein NAS auslagern... und da Datensicherung vom NAS auf externe Festplatten auf Dauer auch zu mühsam wurde musste kürzlich noch ein weiteres NAS her, auf das ich jetzt sichere.

Habe in den letzten 10 Jahren um die 50 tausend Digital-Bilder sortiert  ;)
Und ich habe in den letzten 17 Jahren um die 30.000 Dias digitalisiert ... und bin immer noch nicht fertig damit.
0

Tags: