Weltreise-Forum

Reiseziele => Amerika => Thema gestartet von: Kama aina am 20. Oktober 2018, 22:15

Titel: Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 20. Oktober 2018, 22:15
"Wow! Ich freue mich so für dich, dass du das gesehen hast und das alles erleben konntest! In deinem Alter waren wir froh nach Menorca zu kommen. Ich werde es wohl nie sehen!"
Das waren die Worte meines Vaters, als er mich sehnsüchtig und zugleich ein wenig traurig anschaute als er den Reisefilm von Südamerika sah und gerade das Kapitel Machu Picchu vorbei war.

Das war vor 6 Jahren! Und an dem Tag habe ich meinem Vater versprochen, dass wenn er Rentner ist, ich mit ihm eine Reise machen werde die er niemals vergessen wird! :)

Nun! 6 Jahre später, mein Vater ist Rentner und es wurde Zeit das Versprechen einzulösen.

Welche Reise ist so besonders, dass man sie niemals vergisst, so "abgedreht" dass meine Mutter und keiner seiner Freunde ihn begleiten würde und gleichzeitig so interessant für meinen Vater ist, dass er einiges dafür Stehen und Liegen lassen würde?

An einem Sonntag Abend bei Terra X kam mir dann die Erleuchtung!

Die Antarktis!

Ich baute eine Reise zusammen und stellte sie ihm vor! Und es war begeistert! Er hat sich wie ein kleines Kind gefreut und ich muss sagen auch für mich ist es etwas ganz ganz Besonderes!

Im Januar 2020 werden wir in Ushuaia ein Schiff besteigen was uns ans Ende der Welt bringt!
Als Vorprogramm habe ich mir Buenos Aires und Montevideo ausgedacht!
In anderen Threads habe ich ja schon drüber gesprochen und ich denke, dass etwas mehr als eine Woche vorher ausreicht für die Städte und Orte.

Hat jemand von euch auch schon Erfahrungen mit Antarktis-Kreuzfahrten gemacht und kann davon berichten?
Mich interessiert natürlich absolut Alles! Die Gegend ist natürlich absolutes Neuland für mich!

Werde natürlich am Ende der Reise auch entsprechend berichten! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 24. Oktober 2018, 09:14
Das ist sicher eine tolle Reise, insbesondere wenn das Wetter mitspielt.
Wir haben es nur bis Ushuaia inklusive Bootstour am Beagle-Kanal geschafft. Und kurz mal die Füßer ins Wasser halten :)
Diese Schiffstour war auch mal in der Planung, aber nach reiflicher Überlegung haben wir uns dann doch anders entschieden.
Sind dann rund 10 Tage um ca. 8000 Euro und alles ohne "Schönwettergarantie" ;) Wir waren im patagonischen Sommer in Ushuaia mit Neuschnee in den Bergen hinter der Stadt. Haben dort auch eine Gruppe getroffen, die die Tour machten und die hatten echt Pech. Fast nur Schlechtwetter und hoher Wellengang. Die ersparten 8000 Euro reichten dann für 4 Wochen Neuseeland.

Für Buenos Aires und Montevideo würde ich eine Woche einplanen. Und Colonia del Sacramento (Weltkulturerbe) liegt auch auf der Strecke. Aber auch für Ushuaia würde ich 2 Tage planen. Alleine schon ein Puffer, wenn es am Beagle-Kanal stürmt und der nahe liegende Airport nicht angeflogen werden kann. Wir hatten da Glück, wir mussten nur mal 4 Stunden warten.
Aber auch Ushuaia ist einen Rundgang wert. So auch das Museo Maritimo und natürlich die ausgezeichneten King-Crab Restaurants.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 24. Oktober 2018, 23:19
Ich hoffe da mal auf meine Wetterglück, was mich die letzten 10 Jahre begleitet!
Aber so oder so wird es eine faszinierende Reise werden! Wetter kann man leider nicht beeinflussen! Ich hoffe mal das Beste! Als ich das letzte mal in Patagonien war, war mit das Wetter auch hold!

Wie würdest du die 3 Städte denn kombinieren?
Puffertage sind klar. Was würdest du in und um Ushuaia empfehlen?

Dadurch das es noch so lange hin ist habe ich mich noch nicht in der der nötigen Tiefe mit beschäftigt! Flüge werde ich auch erst im Februar/März 2019 buchen.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 25. Oktober 2018, 08:30
Uns ist der Wettergott auch meistens hold. So auch in Patagonien. Nur in Ushuaia war es ein wenig anders ;) Wobei es für die Einheimischen "normales Wetter" war.

Von Buenos Aires kann man mit der Fähre zuerst nach Colonia del Sacramento fahren (dort würde ich jedenfalls einen vollen Tag einplanen). Von Colonia del Sacramento kann man mit Bussen (einige Unternehmen, die vom Hafen losfahren) nach Montevideo fahren. Eine gute Verbindung, in rund 3 Stunden kommt man im Zentrum Montevideos an. Und von Montevideo kann man mit dem Katamaran wieder nach Buenos Aires.
Wir waren mit https://www.buquebus.com/ unterwegs, da die auch eine englische Homepage anbieten.

Wie schon erwähnt, Ushuaia ist nicht wirklich aufregend, aber die Bootstour am Beagle-Kanal war besonders.
Mit einem Mietauto könnte man allerdings auch die Umgebung besichtigen (Nationalpark) ;)
Alles eine Frage der Zeit, aber für einen Tag hat auch ein Spaziergang durch Ushuaia einige Eindrücke zu bieten.

Ein Blick vom Beagle-Kanal auf die Stadt ...
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Jef Costello am 25. Oktober 2018, 11:46
In Ushuaia kann man vor allem Tagesausflüge machen:

- halber Tag zum Martial-Gletscher: (https://i.imgur.com/VnmFZhV.jpg)
- ein Tag zur Laguna Esmeralda: (https://i.imgur.com/GFB8EN5.jpg)
- Wandern im Nationalpark: (https://i.imgur.com/41w78ZZ.jpg) (https://i.imgur.com/0LgbZaj.jpg) (entweder Tagesausflug oder dort campen)
- Ausflug in den Beagle-Kanal, mit Stops bei mehreren Inseln (Vögel, Seerobben, Indianerreste). Für mich der schönste Ausflug mit atemberaubenden Aussichten: (https://i.imgur.com/cr1eAKd.jpg)

Gibt natürlich noch einen Haufen mehr, aber die findet man leicht über Lonely Planet oder Blogs.

Willst du die 10 Tagestour machen oder die 20 Tagestour über die Sandwichinseln?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 25. Oktober 2018, 19:00
Vielen Dank für eure Tipps! :)
Das macht ja echt Lust auf mehr! Mir hat es in Patagonien damals auch so gut gefallen und jetzt mit euren Tipps, denke ich, ist es auch was für meine Vater!
Ist echt eine Überlegung wert, was länger dort zu bleiben!

@ Wolfskin: Du würdest also die Strecke Colonia del Sacramento nach Montevideo ehr mit dem Bus als mit der Fähre bestreiten?
Hab das Busfahren auch immer gut in Erinnerung gehabt. Danke für die Busempfehlung.

Die Beagle-Kanal-Tour sieht ja schon sehr vielversprechend aus! :)

Danke dir @ Jef Costello! Hast du vielleicht Lust uns Zeit deine Ausflüge da kurz mit den wichtigsten Daten zu umschreiben?
Die Bilder sehen echt sehr gut aus !:)

Wir sind insgesamt 14 Tage auf dem Schiff und knapp 6 davon direkt an der Antarktischen Halbinsel.
Ich hätte sehr sehr gerne die weitere Tour mit den Falklandinseln, Süd-Georgien, den Sandwiches und South Orkney gemacht.
Aber wir mussten echt realistisch sein! Die Reise an sich kostet schon super viel Geld und bei der ganz großen wird man dann noch ärmer!

Die Reise ist ja auch dazu da, dass mein Vater, wo er noch gesund und munter ist, mal so ein unglaubliches Reisehighlight hat.
Hab mit meinen Jungs schon vereinbart, dass wir mal nen "Sparschwein" aufmachen für die große Kreuzfahrt!
Denke mal, dass ich dann nochmal zurück kommen will für diese Tour! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 26. Oktober 2018, 20:30
Hallo,

tolle Reise. Ich hoffe nur, Dein Vater und auch Du seid seefest?

Wir selbst haben diese Schiffsreise nicht gemacht, da ich wahrscheinlich die vollen Tage totkrank im Bett liegen würde. Aber wir haben Bekannte, die waren schon dreimal mit dem Schiff dort unterwegs. Und allein von deren Bildern ist mir schon schlecht geworden. Wellen von mehr als 5 Meter Höhe bei ansonsten schönem Wetter muss man mögen. Manche Landgänge waren wegen Seegang nicht möglich, damit muss man rechnen.
Diese Bekannten empfehlen immer, ein Schiff so klein wie möglich zu buchen. Denn die grossen Ozeandampfer haben noch weniger Möglichkeiten, irgendwo anzulegen und wenn, dann strömmen hunderte von Passagieren an dieselben Stellen. Von Naturerlebnis bleibt dann nicht mehr viel übrig.

Du warst ja anscheinend schon in Patagonien? Dann kennst Du sicher den Nationalpark Torres del Paine. Das ist immer ein Höhepunkt für uns. Vielleicht auch für Deinen Vater?

(Übrigens und ganz nebenbei: mein Mann und ich sind sogar schon etwas älter als Dein Vater und waren in den letzten Jahren ganz allein und selbständig mit dem Camper dort unterwegs. Ich erzähle das nur, weil ich der Meinung bin, mit 65 - 70 Jahren braucht man noch keine spezielle Rücksichtnahme, man kann wirklich noch alles selbst entscheiden  ;D ;D ;D)

Beate
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Jef Costello am 26. Oktober 2018, 22:08
Vielen Dank für eure Tipps! :)
Danke dir @ Jef Costello! Hast du vielleicht Lust uns Zeit deine Ausflüge da kurz mit den wichtigsten Daten zu umschreiben?
Die Bilder sehen echt sehr gut aus !:)

Also ich habe wie gesagt folgendes gemacht

Tag 1: Ankommen
Tag 2: Glaciar Martial (da läuft man vom Dorf einfach los, dauert einen halben Tag)
Tag 3: Laguna Esmeralda (Bus nehmen und dann auf einen Bus zurück warten
Tag 4: Ushuaia (hab da nichts getan weil das Wetter mies war)
Tag 5: Parque Nacional Tierra del Fuego (Costanera, Lapataia)
Tag 6: Parque Nacional Tierra del Fuego (Hito XXIV (das ist die Grenze zu Chile, man kann auch noch auf einen Berg wandern, war mir aber zu anstrengend)
Tag 7: Ushuaia -> Abreise
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 27. Oktober 2018, 01:37
@Beate: Ja über die Risiken sind wir uns bewusst. Aber ich denke, dass bei so einem außergewöhnlichen Ziel auch solche Extreme in Kauf genommen werden müssen. Ich hoffe zwar das Beste, aber Vorbereitung auf das Schlimmste gehört gerade da sicherlich dazu! :)

Bezüglich der Größen hast du absolut recht. Wir haben uns für ein kleines Schiff, mit einer max. Kapazität von 400 Gästen in 197 Kabinen, entschieden.

Was es ausmacht werden wir sehen!

Ja der Torres ist wirklich fantastisch. Aber auf dieser Reise wird er zu weit weg sein.

Hehe, dass weiß ich doch, aber ihr gehört sicherlich zu den Menschen Ü60, die durch ihre Jahrzehntelange Reiseerfahrung einfach eine gewisse Coolness an den Tag lagen. Ihr habt soviel erlebt und gesehen, da ist es natürlich noch sehr leicht "auf Abenteuer" zu gehen.
Meine Eltern haben erst vor 6 Jahren die große weite Welt für sich entdeckt und das auch nur, weil ihre besten Freunde Englisch sprechen. Und mein Vater ist da noch der ehr zurückhaltende Typ. ;)

Danke dir Jef Costello! Hast mich auf jeden Fall auf sehr gute Ideen gebracht! Denke da werden ich wohl noch was Zeit für einplanen. Die Lagune gefällt mir sehr gut!
Der Gletscher ist aber nicht mehr wirklich Existent oder?

####

Mit welchem Anbieter habt ihr die Tour auf dem Beagle Kanal gemacht?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 27. Oktober 2018, 08:36
Die Beagle-Kanal-Rundfahrten gibt es mehrmals täglich. Einfach zum Hafen gehen und schauen.
Da muss man auch nicht reservieren.
Hier eine Information ...
https://www.getyourguide.at/ushuaia-l1851/ushuaia-4-stuendige-bootstour-auf-dem-beagle-kanal-t150182/
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 28. Oktober 2018, 07:23
Hi kama aina,
für welche rederei hast du dich denn entschieden?

Ich habe für diesen Dezember eine Antarktisreise mit Hurtigruten gebucht. Da ist der Flug von BA aus und wieder zurück inklusive.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 06. November 2018, 17:48
@Wolfskin: Das ist ja perfekt, dann kann man das ja schön spontan vor Ort auch noch entscheiden! Das gefällt mir! :9

@hawk86: Hallo hawk86! Sehr geil! Dann freue ich mich jetzt schon auf deine Eindrücke! :) Hurtigruten, meine Liebe!  ;D.
Mit denen wäre ich auch sehr sehr gerne gefahren, aber meinem Vater waren die Preise dann doch etwas zu teuer. Kann ich dann aber auch verstehen.
Welche Tour machst du mit denen? Nur die Halbinsel oder auch noch Falkland und Co?
Bist du auf der Midnatsol oder der Fram?

Wir haben uns für die MS Hamburg über Plantours entschieden. Die sind preislich nicht ganz so teuer wie Hurtigruten, bieten aber im Endeffekt das ähnlich an, so wie wahrscheinlich alle.
Nur das Schiff wirkt auf den ersten Eindruck etwas klassischer als die Flotte von Hurtigruten.

Ich werde mich da wohl überraschen lassen! :)

Man hätte bei uns auch die Anreise mit buchen können, aber dadurch, dass ich die selber gestalten wollte, werden wir wohl mehr sehen und auch (laut Preisvergleich von diesem Jahr) auch deutlich günstiger weg kommen!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 07. November 2018, 07:17
@kama aina

Habe die Runde über Falkland und Südgeorgien auf der Fram gebucht.
Die Anreise und etwas Nachprogramm habe ich auch selbst gebucht - Hurtigruten verlangt hier Mondpreise.

Ich meinte nur, dass der Flug von BA nach Ushuaia im Reisepreis enthalten ist. Hurtigruten chartert für diese Strecke wohl einen Flieger.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 07. November 2018, 16:47
Ach ein Traum! :) Jetzt machst du mich sogar noch neidisch, obwohl ich ja auch darunter fahre! Hehe!

Aber hab mit meinen Jungs schon mal ein "Sparschwein" erstellt! Wollen dann in paar Jahren auch die große Runde drehen! Südgeorgien muss ein absolute Traum sein!

Bin sehr sehr gespannt auf deine Erzählungen und Co.
Auf der Farm war ich noch nicht, aber die soll ja sehr schön sein!

Ja das hatte ich auch gelesen! Wir hätten eine komplette Anreise buchen können, aber die waren ähnlich teuer wie die Preise bei Hurtigruten nehme ich an!

Aber die Flugverbindungen von BA nach Ushuaia sind recht gut! Da werden wir nicht irgendwo festhängen! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 08. November 2018, 19:30
@hawk86: Du wirst dich ja sicherlich schon mit deiner Packliste auseinander gesetzt haben, oder?
Was hast du alles an Ausrüstung und so dabei? Klamotten, Foto, Video usw.?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 09. November 2018, 18:24
@hawk86: Du wirst dich ja sicherlich schon mit deiner Packliste auseinander gesetzt haben, oder?
Was hast du alles an Ausrüstung und so dabei? Klamotten, Foto, Video usw.?

Damit habe ich mich noch nicht wirklich befasst, da ich zur Zeit noch in Afrika unterwegs bin.
Gummistiefel und eine Jacke werden wohl gestellt. Ansonsten gehe ich davon aus, dass Kleidungstechnisch die übliche Winterkleidung vollkommen ausreicht. Es ist ja Sommer in der Antarktis.

Ich habe mir dieses Jahr die Panasonic TZ-202 gekauft und bin damit recht zufrieden (Bildqualität, Zoom, Einstellungsmöglichkeiten).
Trotzdem bin ich hin und hergerissen, ob ich nicht wieder zurück zu Sony wechseln soll (bessere Blende, Bedienung,...). Vorher hatte ich für einige Jahre die Rx100 M3, mit welcher ich bis auf den kleinen Zoom sehr zufrieden war.
Das neuste Modell der Rx100 Serie (teuer) oder eine RX10, (teuer und größer) würden mir sehr zusagen...

Wahrscheinlich werde ich mir noch ein Fernglas für die Reise kaufen.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 12. November 2018, 13:31
Ja stimmt! Hurtigruten bietet das ja auch an!

Ich überlege auch hin und her, hätte schon gerne irgendwie meine eigenen Sachen.
Würde mich freuen wenn du mal drüber berichtest wie es Ausrüstungsmäßig geklappt hat, oder halt nicht! ;)
Wann startest du eigentlich?

Ich bin absoluter Sony Fan, von daher wäre meine Meinung verfälscht! ;)
Ich würde es vielleicht von deinen Objektiven abhängig machen, ja nachdem wie es mit dem Stabilisator funktioniert.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 02. Dezember 2018, 14:06
Wir waren vor zwei Jahren fünfeinhalb Wochen von Montevideo nach Südgeorgien, dann zur Antarktis und dann nach Ushuaia auf der Bark Europa unterwegs. Darüber haben wir vier Blog-Artikel geschrieben. Vielleicht magst Du sie mal lesen.

https://halloausderferne.wordpress.com/category/antarktis/ (https://halloausderferne.wordpress.com/category/antarktis/)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 02. Dezember 2018, 14:33
Super! Danke dir vielmals!
Werde ich mir direkt mal durchlesen, wenn ich frei habe! :)

Die Bilder sehen schon mal super gut aus! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 26. Januar 2019, 12:53
Hi kama aina,
für welche rederei hast du dich denn entschieden?

Ich habe für diesen Dezember eine Antarktisreise mit Hurtigruten gebucht. Da ist der Flug von BA aus und wieder zurück inklusive.
Bist du wieder zurück und kannst ganz ganz ausführlich berichten? :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 27. Januar 2019, 10:19
Zum Thema Ausrüstung:
Ich hatte meine ganz normalen Wintersachen, die ich hier in Deutschland im Januar so trage: meine Winterjacke, Mütze, Schal, Wollsocken, Pullis, Jeans, eine lange Skiunterhose.
Extra für die Antarktis habe ich mir Folgendes zugelegt, weil ich diese Sache vorher nicht zufällig besaß:
- Gummistiefel (das billigste Modell von Decathlon für 11,99€ oder so) + Alueinlagen zur Isolierung,
- warme, wasserfeste Handschuhe (weil wir auf der Bark Europa ja Seile ziehen mussten, auch bei nassem Wetter),
- wasserdichte, dünne Hose zum Drüberziehen über die Jeans, wenn es in die Zodiacs ging,
- eine warme Skihose (für die kälteren Schichten draußen).
Ich habe nichts an Kleidung vermisst. Im Großen und Ganzen reichen die normalen Wintersachen, die man sowieso hat, aus.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 27. Januar 2019, 20:42
So jetzt bin ich auch wieder zurück und es war super.

Ausrüstung: 
Gummistiefel waren bei allen Landgängen Pflicht (und teilweise auch nötig). Die gestellten Stiefel waren von der Firma "Muck Boots". Nur die wenigsten Passagiere hatten eigene dabei.
An den Beinen hatte ich eine lange Unterhose, eine Jeans oder Trainingshose und darüber eine Regenhose. Das war warm genug.
Obenrum ein langarm Unterhemd, Tshirt, Fleecejacke und die von Hurtigruten gestellte Jacke. An besonders kalten Tagen trug ich unter der Hurtigruten Jacke noch meine eigene dünne Daunenjacke, das war super warm.

Für die Reise habe ich mir solche Klapphandschuhe (Roeckl KADANE) gekauft und fand diese sehr praktisch, da es an manchen Tagen einfach zu warm für geschlossene Handschuhe war, und an kalten Tagen man diese zum Fotografieren nicht ausziehen muss.



Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 20. Februar 2019, 09:43
Wo seid ihr denn überall angelandet?
Wie war die Fahrt über die Drake-Passage?
Wie muss man sich das mit dem Absaugen der Kleidung vor dem Landgang vorstellen?
Was hattest du für eine Fotoausrüstung dabei?
Was für Tiersichtungen hattest du?
Wie war das Wetter so?

Könnte wohl noch viel viel mehr fragen! ;)

Muck Boots gefällt mir! Das sind auch die, die ich mir kaufen wollte!
Mit den Klapphandschuhen ist eine gute Idee! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 21. Februar 2019, 08:32
Anlandungen: Durch überwiegend sehr gutes Wetter waren fast alle Anlandungen möglich, selbst seltene wie in King Haakon Bay in Südgeorgien (wo Shackleton ankam) oder auf Elephant Island.

Drake Passage: Windstärke 10, die Wellen waren aber nicht besonders hoch.

Absaugen: hier saugst du die Taschen und Klettverschlüsse deiner äußeren Kleidungsschicht ab. Es geht besonders darum Samen zu entfernen.
Das Absaugen wurde nicht vor jedem Landgang gemacht, sondern nur bevor eine neue Inselgruppe angefahren wurde.
Die Stiefel wurden hingegen immer gereinigt.

Foto: Sony Rx100 M6 und Fernglas Nikon Aculon A30.

Tiere: Hier war insbesondere Südgeorgien fantastisch.
Hunderttausende Pinguine, kleine Seelöwenbabies bis hin zu riesigen Seeelefanten, Vögel und Wale waren an der Tagesordnung.
Buckelwale - auch in großen Gruppen - fast täglich, andere wie zb Finn- oder Schwertwale seltener.
Im Krater von Deception Island sah ich zwei Seeleoparden am Strand liegen.
Mit nur einer einzigen Sichtung (auf einer Eisscholle treibend) war der Kaiserpinguin das am seltensten gesehene Tier. Laut den Biologen sind deren Kolonien weit weg vom Wasser und deswegen für Kreuzfahrer idr nicht zu sehen.

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 21. Februar 2019, 09:12
Das ist natürlich erfreulich, dass du so ein Wetterglück hattest! :)
Hattest du mit Seekrankheit zu kämpfen auf der Drake Passage?

Bin sehr gespannt auf meine Reise.

Hast du im Vorfeld noch was in Feuerland gemacht?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 22. Februar 2019, 05:23
Das ist natürlich erfreulich, dass du so ein Wetterglück hattest! :)
Hattest du mit Seekrankheit zu kämpfen auf der Drake Passage?

Bin sehr gespannt auf meine Reise.

Hast du im Vorfeld noch was in Feuerland gemacht?

Wurde nicht seekrank da der Wellengang nicht zu wild war und die drake passage ja auch ganz am ende des Trips war.
Die Überfahrt von Südgeorgien zur Antartis war zeitweise sehr stürmisch, da habe ich eine Pille nehmen müssen.

In Feuerland habe ich außer einem Spaziergang durch Ushuaia nichts gemacht.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 27. Februar 2019, 23:16
Was war denn für dich das Beeindruckendste auf der Reise und gibt es irgendwas, was ich auf jeden Fall beachten sollte?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 04. März 2019, 03:55
Am beeindruckensten für mich waren die riesigen Pinguinkolonien und die See-Elefanten. Beides in Südgeorgien.

Auf die Antarktis bezogen die Eislandschaften und Eisberge.

Ich würde eher davon abraten Touren zu buchen.
Auf der Fram konnte man zB im Eis zelten, Schneeschuhwandern, Geologiecruise in Deception Island buchen. All diese Touren waren recht teuer (besonders das Zelten) und die Resonanz ging durchweg in Richtung „hätte man nicht machen müssen“.
Kajak fahren hingegen ist empfehlenswert, besonders in der Eislandschaft - und mit viel Glück taucht ein Wal neben deinem Kajak auf!

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 04. März 2019, 16:19
Am beeindruckensten für mich waren die riesigen Pinguinkolonien und die See-Elefanten. Beides in Südgeorgien.
Ist bei der Route auch ein Stopp auf den Falklandinseln?
Dort solle man auch Königspinguine treffen.
Ich würde gerne mal eine Schiffstour Punta Arenas - Falkland Inseln - Ushuaia unternehmen.
Aber leider finde ich kein Programm. Auch nicht bei Hurtigruten.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 05. März 2019, 02:19
Ja Falklandinseln waren dabei und ich habe dort vereinzelt Königspinguine gesehen.

Du könntest ja alternativ auch auf die Falklandinseln fliegen.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 05. März 2019, 08:29
Ja Falklandinseln waren dabei und ich habe dort vereinzelt Königspinguine gesehen.
Du könntest ja alternativ auch auf die Falklandinseln fliegen.
Lohnt sich der Abstecher? Der Flug ist sicher eine Alternative und dauert nicht mal 2 Stunden ab Punta Arenas.
Aber leider nur einmal pro Woche und ist eine Woche Falklandinsel nicht etwas zu viel?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 05. März 2019, 20:57
@wolfskin

Schau mal, diese Reise passt fast zu Deinem Wunsch:
https://www.barkeuropa.com/voyages/montevideo-falklands-punta-arenas (https://www.barkeuropa.com/voyages/montevideo-falklands-punta-arenas)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 06. März 2019, 03:32
Zitat
Lohnt sich der Abstecher? Der Flug ist sicher eine Alternative und dauert nicht mal 2 Stunden ab Punta Arenas.
Aber leider nur einmal pro Woche und ist eine Woche Falklandinsel nicht etwas zu viel?

Es gibt oder soll bald eine weitere Flugverbindung nach Cordoba geben. https://www.independent.co.uk/travel/news-and-advice/falkland-islands-argentina-flight-sao-paulo-airport-cordoba-buenos-aires-a8656176.html (https://www.independent.co.uk/travel/news-and-advice/falkland-islands-argentina-flight-sao-paulo-airport-cordoba-buenos-aires-a8656176.html)

Ich denke, dass eine Woche nicht zu lange ist, weiss aber auch nicht wie individuelles Reisen dort funktioniert.
Vermutlich gibt es Busverbindungen innerhalb der Hauptinseln.
Die kleinen Inseln im Westen von Falkland die wir besucht haben, waren entweder unbewohnt oder dort lebte ein Ehepaar alleine. Einmal im Monat fährt ein Versorgungsschiff diese Inseln an.
Wenn die Leute selbst verreisen, nutzen sie eine Art Flugzeugtaxi. Jede der kleinen Inseln hatte eine Landebahn.

Von Stanley aus kann man auf jeden Fall Wandern gehen und auch ein paar Touren buchen.

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 06. März 2019, 08:21
Schau mal, diese Reise passt fast zu Deinem Wunsch:

Das wäre die optimale Route, fehlt nur noch das richtige Schiff ;)

Es gibt oder soll bald eine weitere Flugverbindung nach Cordoba geben

Danke, dann ergeben sich vielleicht mehr Möglichkeiten, denn ich denke, eine Woche wäre mir zu lang.
Das Wetter ist auch nicht besonders einladend. Mir würden sicher 3 Tage genügen.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: echidna am 06. März 2019, 11:26
Die Falklandinseln würden mich auch reizen. Leider sind die Anreisemöglichkeiten eingeschränkt, weil wie erwähnt bislang nur ein wöchentlicher Flug von Punta Arenas stattfindet, und eine Woche auf den Falklandinseln muss man schon recht gemütlich angehen, oder sich sehr ausgiebig mit Naturbeobachtungen beschäftigen.

Soweit ich weiß, gibt es auch regelmäßige Direktflüge ab Großbritannien mit einer Militärmaschine, die auch zivile Flugpassagiere mitnimmt....
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 26. April 2019, 16:31
Lohnt es sich in Ushuaia für paar Tage ein Mietwagen zu nehmen?
Z.B. um entspannter zum Nationalpark zu kommen oder auch etwas entferntere Ziele als Tagesausflug anzusteuern?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 26. April 2019, 16:59
Kurze Antwort: Ja
Ich wüsste nicht, was ich ohne Auto dort machen sollte, obwohl wahrscheinlich einiges auch ohne möglich wäre.

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 26. April 2019, 17:08
Das gefällt mir sehr gut! Ein eigenes Auto ist mir schon lieber als mit den Öffentlichen rum zu fahren.
Hast du denn auch noch Empfehlungen für die Gegend um Ushuaia rum?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 26. April 2019, 20:34
Nein, Empfehlungen nicht direkt.
Wir waren damals (natürlich) im NP Tierra del Fuego und sind am nächsten Tag einfach so durch die Gegend gefahren: über die Ruta 3 zum Lago Escondido und dann über die Ruta J ein Stück nach Südosten. Einfach so die Landschaft geniessen. Recht viel mehr ist ja auch nicht zu sehen.

Beate
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 26. April 2019, 21:33
Das klingt auf jeden Fall sehr gut! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 03. Mai 2019, 00:19
Für Feuerland hätte ich jetzt folgenden Plan vorgesehen:

Anreise von BA aus. Würden Abends ankommen und dann wohl nur noch Mietwagen holen, Hotel beziehen und Essen gehen. Oder gibt es Abends in Ushuaia noch was zu erleben?

1 Tag um sich Ushuaia anzusehen. Wobei gefühlt das etwas viel Zeit ist! Was sagt ihr?
Würden uns das Museo del Min del Mundo und das Presidio mit dem Museo Maritimo de Ushuaia ansehen wollen.
Gibt es noch mehr in Ushuaia zu sehen, oder kann man da schon was besser kombinieren?
Vielleicht hier schon die Laguna Esmeralda?

1 Tag für die Seen-Tour zum Lago Escondido und Lago Fagnano, mit Aussicht und weiter nach Tolhuin und evtl. nach Las Hijas. Bei den Seen auch ein wenig Wandern.

1 Tag für die Beagle-Kanal Tour! Habt ihr hier explizit Empfehlungen für Anbieter? Würde gerne die längste und beste Tour haben. Hab gelesen dass im Sommer auch Touren zur Pinguinkolonie auf der Isla Martillo angeboten werden.

1 Tag für den Feuerland Nationalpark. Hier würden wir gerne was Wandern gehen! Gibt es vor Ort gute Pläne oder sollte ich mir lieber in Ushuaia noch einen Plan vom Park besorgen? Habt ihr hier favorisierte Wanderrouten wo es Gutes zu sehen gibt?

Wie sieht es mit den Pisten dort unten aus? Sind sie für gewöhnlich auch mit normalen Autos befahrbar, oder sollten ich hier einen 4WD nehmen? Welcher sicherlich deutlich teurer ist als eh schon dort unten! :)
Wir werden mit dem Auto nur in Argentinien bleiben, weil der Grenzübertritt zu kompliziert und teuer ist!

Lohnt sich die recht weite Fahrt nach Rio Grande oder gibt es dort eigentlich nichts Interessantes in der Gegend? Die Stadt selber scheint ja recht unspektakulär zu sein!

Hab ich noch was übersehen, was Interessant sein könnte? Irgendwo Zeit weglassen oder lieber drauf packen?

Würde mich über eure Anregungen freuen! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: karoshi am 03. Mai 2019, 07:16
Lohnt sich die recht weite Fahrt nach Rio Grande oder gibt es dort eigentlich nichts Interessantes in der Gegend? Die Stadt selber scheint ja recht unspektakulär zu sein!
Genau das ist sie, aber so was von. Die Umgebung ist vollkommen plattes Land, und in der Stadt selbst gibt es nicht wirklich was zu sehen. Während Ushuaia durchaus Flair hat, versprüht Rio Grande den spröden Charme einer Pioniersiedlung. Ich würd's nicht machen, außer Du willst Angeln gehen. Dafür scheinen die umliegenden Gewässer berühmt zu sein.

LG Karoshi
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Wolfskin am 03. Mai 2019, 09:00
Die Umgebung ist vollkommen plattes Land, und in der Stadt selbst gibt es nicht wirklich was zu sehen. Während Ushuaia durchaus Flair hat, versprüht Rio Grande den spröden Charme einer Pioniersiedlung. Ich würd's nicht machen, außer Du willst Angeln gehen. Dafür scheinen die umliegenden Gewässer berühmt zu sein.
LG Karoshi

Aber Rio Grande klingt verlockend;) Am Weg von El Calafate nach Rio Gallegos gibt es nur eine Siedlung mit dem wohlklingenden Namen La Esperanza (Die Hoffnung). Der Ort bestand aus einem Kreisverkehr, einer Tankstelle, einer Bar und einigen Hütten. Also ziemlich hoffnungslos, aber wenn die Benzintankreserve aufleuchtet, dann sicherlich eine ultimo esperanza;D
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: echidna am 03. Mai 2019, 11:01
Aber Rio Grande klingt verlockend;) Am Weg von El Calafate nach Rio Gallegos gibt es nur eine Siedlung mit dem wohlklingenden Namen La Esperanza (Die Hoffnung).

In La Esperanza sind wir auch gewesen :-) Auf dem Weg nach El Calafate... Ich habe es tatsächlich nur als eine wildwestartige Tankstelle im weiten Nichts der patagonischen Einsamkeit in Erinnerung. Insofern hatte es aber schon wieder einen gewissen Reiz....
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 04. Mai 2019, 13:40
Dann werde ich es mir sparen nach Rio Grande zu fahren! :)

Ich glaube ich erinnere mich auch an diese Tankstelle!  ;D Waren da überall auch irgendwelche Sticker und Aufkleber an den Scheiben angebracht?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 21. Juni 2019, 17:58
Zwecks Beagle-Kanal: Wir haben hier eine etwas alternative Tour gemacht, und zwar mit dem Segelboot Paludine (findest du auf Facebook und ich glaub es gab auch einen guten Blog-Artikel, wenn du mal googlest). Das ist jetzt nicht die klassische Route, aber dafür haben wir keine anderen Boote gesehen und waren nur zu 6. auf dem Boot! Uns hat es den Halbtag leider komplett verregnet - aber ansonsten wäre diese Tour richtig genial. Man segelt zwischen den Inseln, sieht verschiedene Pinguin-Arten, Vögel und Robben. Trotz miesem Wetter hatten wir eine super Zeit!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 20. Juli 2019, 12:59
Klingt auch echt sehr gut! Da werde ich mich mal an google setzten.
Musstet ihr selber mit anpacken beim segeln?
Geht man auch auf die Inseln drauf wo die Pinguien brühte, wie zum Beispiel bei der Isla Magdalena oder ist es ausschließlich vom Boot aus?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 21. Juli 2019, 11:59
Nein, nein. Wir mussten nicht selbst segeln. Hätten aber bestimmt was probieren können, wenn wir wollen hätten. Das hat die Crew von 2 Personen bei dem kleinen Boot selbst hinbekommen :)

Die Inseln darf man im Normalfall nicht betreten. Es gibt nur eine Tour mit einem Boot (herausfinden konnte), das auf die Insel geht. Das war es uns aber vom Preis her nicht wert.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 22. Juli 2019, 17:37
Ich fand das Erlebnis auf der Isla Magdalena sehr geil und es wäre natürlich schön meinen Vater schon da Pinguine zu "sichern", vor allem wenn man neben ihnen laufen kann.

Die Frage ist nur ob es den Aufpreis wert ist! Aber stelle ich mir das richtig vor, dass im Hafen von Ushuaia genug Anbieter Touren ausstellen?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 22. Juli 2019, 21:28
Ja genau, dort ist ein kleines "Hüttendorf" der verschiedenen Anbieter.
Also es gibt nur eine richtige Pinguin-Insel, auf die man rauf kann mit einem bestimmten Touranbieter. Namen weiß ich leider nicht mehr, aber das ist bestimmt schnell er-googlet :)

Isla Magdalena ist halt so eine Sache. Da muss man wohl ziemlich Glück haben. Als wir in Punta Arenas waren, sind die schon mehr als eine Woche nicht rausgefahren wegen zu starkem Wind. Kann also in die Hose gehen, wenn man sich darauf verlässt. Aber kommt ihr überhaupt nochmal nach Punta Arenas?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 22. Juli 2019, 22:41
Da habe ich doch vor kurzem eine interessante website entdeckt:
https://pinguinorey.com/planifica-tu-visita/?lang=%27en%27

Vielleicht hilft das noch ein bischen.

Beate
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: weltweitnah am 23. Juli 2019, 09:12
@Kama aina - ich habe jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen, aber soweit mitbekommen, dass du bald schon in die Antarktis reist. :D Und zwar nicht mit Hurtigruten.

Mit wem dann? Wie lange? Und werdet ihr auch Südgeorgien und die Falklandinseln sehen? :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 23. Juli 2019, 13:51
Ja top! Gut zu wissen mit dem Hüttendorf! :)
Ich hab mich glaube ich was falsch ausgedrückt!
Meinte dass das Erlebnis damals auf der Isla Magdalena so cool war mit den Pinguinen, dass ich meinen Vater unten im Beagle Kanal gerne schon die Chance eröffnen möchte Pinguine zu sehen bzw. mit denen rumzulaufen, bevor wir in der Antarktis doch Pech bekommen sollten.

Danke dir Beate für den Link. Problem wird sein, dass wir mit dem Mietwagen nicht nach Chile rüber kommen. Aber werde mir den Link mal für später aufheben! :)

@Kama aina - ich habe jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen, aber soweit mitbekommen, dass du bald schon in die Antarktis reist. :D Und zwar nicht mit Hurtigruten.

Mit wem dann? Wie lange? Und werdet ihr auch Südgeorgien und die Falklandinseln sehen? :)
Ja genau! :) Im Januar geht es los! Die Kreuzfahrt selber dauert 14 Tage und wir machen noch ein Vorprogramm in Buenos Aires, Montevideo und Feuerland.
Wir machen die kleine Runde ohne Südgeorgien und Falkland, weil das einfach weit überhalb unseres Bugets war.
Also nur die Antarktische Halbinsel. Sind mit der MS Hamburg unterwegs. Ist das Schiff von Plantours. Sie ist klein und sieht was altbacken aus, aber sie ist bezahlbar. :)
Ist so aber ganz gut bewertet.
Würde natürlich gerne mit Hurtigruten fahren, weil ich die in Norwegen schon so gut fand, aber du bezahlst da leider auch gut den Namen mit.
Aber am Ende der Reise werde ich da mehr zu sagen können!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 23. Juli 2019, 14:05

Problem wird sein, dass wir mit dem Mietwagen nicht nach Chile rüber kommen. Aber werde mir den Link mal für später aufheben! :)


Ich habe jetzt Euere gesamte Tour nicht im Kopf und weiss auch nicht, von wo nach wo und wie lange Ihr den Mietwagen habt. Denn normalerweise kann man schon mit dem Mietwagen zwischen Argentinien und Chile wechseln. Man muss nur der Vermietfirma vorher Bescheid geben, die müssen dann ein paar Papiere besorgen. Für die musst Du natürlich bezahlen, ca. 100 $. Lohnt sich also nur, wenn man den Mietwagen länger hat.

Beate

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 23. Juli 2019, 14:40
Da habe ich doch vor kurzem eine interessante website entdeckt:
https://pinguinorey.com/planifica-tu-visita/?lang=%27en%27

Vielleicht hilft das noch ein bischen.

Beate

In dem Park waren wir auch - mit einer Tour von Punta Arenas aus, weil ein Mietwagen spontan für 2 Tage leider weit über unserem Budget lag ;) Die Tour war besch..., vom Park selbst habe ich auch eine gemischte Meinung. Ist schon cool, die Königspinguine zu sehen, aber so ganz nahe kommt man aus Artenschutzgründen nicht ran. Also mein Zoom war auf dem Maximum (300mm) draußen und wir haben dann immer noch mit Croppen versuchen müssen, was besseres aus den Fotos rauszuholen. Außerdem ist es dort meist SEHR windig, also so ein richtiger Eiswind. Wir haben einige Stürme in Patagonien erlebt, aber dort wars mit am Kältesten. Länger als 40-50min hält man es nicht aus, bzw. sooo viel gibts dann auch einfach nicht zu sehen. Es gibt einen Walk, der sich dann auf 2 Viewpoints splittet. Dauert, wenn du es ohne irgendwas zu sehen ablaufen würdest vielleicht 10min.
Ich bin noch immer hin- und hergerissen, ob es den Tour-Preis und Aufwand wert war. Kann für mich keine eindeutige Antwort geben. Wenn man lange ein Mietauto hat, Punta Arenas sowieso auf der Route nach Ushuaia liegt, dann sollte man den Park auf jeden Fall mitnehmen, denke ich. Für alle anderen Fälle (wie auch den euren) - hmmm, weiß nicht, keine Ahnung.

Aber ihr werdet doch bestimmt in der Antarktis sowieso viele Pinguine sehen, oder nicht? Gibts da nicht auch Orte, wo man nahe ran kommt?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 23. Juli 2019, 14:45
Die Tour war besch..., vom Park selbst habe ich auch eine gemischte Meinung.

OK, gut zu wissen. Dann kann ich diese Tour also nicht mehr empfehlen.
Wir selbst haben sie nicht mitgemacht, als wir das erste Mal im TdP waren konnte man noch ganz einfach und auf eigene Faust Pinguine nördlich von Punta Arenas anschauen (allerdings waren das keine Königspinguine).
Diese Pinguin-Kolonie ist leider geflüchtet, nachdem sich dort in der Nähe eine Mine breitgemacht hat.

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 23. Juli 2019, 15:06
...
Ich habe jetzt Euere gesamte Tour nicht im Kopf und weiss auch nicht, von wo nach wo und wie lange Ihr den Mietwagen habt. Denn normalerweise kann man schon mit dem Mietwagen zwischen Argentinien und Chile wechseln. Man muss nur der Vermietfirma vorher Bescheid geben, die müssen dann ein paar Papiere besorgen. Für die musst Du natürlich bezahlen, ca. 100 $. Lohnt sich also nur, wenn man den Mietwagen länger hat.

Beate

Ja genau das ist das Problem! Wir sind nur 5 Tage insgesamt in Ushuaia und die Mietwagenstationen am Flughafen können keine Bescheinigung ausstellen, dafür muss man in die Stadt fahren und das da anfragen und selbst dann ist es nicht sicher ob man die bekommt!
Hab die genauen Wortlaute auf billiger-mietwagen auch nicht mehr im Kopf, aber auf jeden Fall war es so umständlich für mich, vor allem im Kontext der sehr weiten Fahrstrecke zu den Königpinguinen und dazu, dass wir eigentlich auch genug da unten zu sehen haben. :)

dirtsA: Ja theoretisch sollten wir da ohne Ende Pinguine sehen können, aber wie das ja so oft mit der lieben Natur ist. Die will ja nicht immer so wie man selbst! :)
Aber nach deinen Schilderungen lohnt sich das Aufwand und der lange Weg glaube ich einfach nicht!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 23. Juli 2019, 16:07
Wir sind nur 5 Tage insgesamt in Ushuaia und die Mietwagenstationen am Flughafen können keine Bescheinigung ausstellen, dafür muss man in die Stadt fahren und das da anfragen und selbst dann ist es nicht sicher ob man die bekommt!


Naja, für nur 5 Tage wäre der Aufpreis schon recht heftig. Würde ich wahrscheinlich nicht machen.
Abgesehen davon: auf die Schnelle bekommst Du diese Papiere sowieso nicht. Das muss schon bei Buchung bei der Mietwagen-Firma angemeldet werden.

Vielleicht gibt es ja ab Ushuaia auch Bustouren dorthin?

Beate
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 23. Juli 2019, 16:23
Das Problem bei der Tour ist, dass man von früh morgens bis spät abends (glaube wir waren gegen 21.30 zurück) unterwegs ist, davon 30-45min bei den Pinguinen verbringt. Dazwischen geht sehr viel Zeit auf die An- und Rückreise (Bus, Fähre), sowie auf unnötige Dinge wie erst mal Mittagessen für alle (nicht mal gut, nicht im Preis inkl.), das sich ewig zieht, dann Besuch eines stinklangweiligen Museums und ein paar merkwürdigen Statuen. Auf der Rückfahrt dann Stopp bei einem Wrack das ganz OK ist und ein paar alten Häusern. 2-3 Fotos, fertig. Ist halt ein riesen Aufwand für so wenig Zeit bei den Pinguinen (wobei man mehr zwecks Wind wahrscheinlich eh nicht aushalten würde), und es nervt, wenn man so viel Zeit für aus unserer Sicht Unnötiges verschwendet... ::)

Daher würde ich den Besuch des Königspinguin-Parks nur mit Mietauto empfehlen, wenn es eh auf der Strecke liegt. Dann aber auf jeden Fall!

Hoffe, das erklärt... :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Jef Costello am 23. Juli 2019, 16:34
Also ich musste da nichts croppen, konnte mit meinem, Kit Zoom und 55mm ganz gute Fotos machen (Sony a6000).

(https://i.imgur.com/dBkjIbd.jpg)

https://i.imgur.com/dBkjIbd.jpg

Bei mir war es nicht windig sondern schön sonnig, aber die Tour ist eben richtig langweilig für weite Strecken, erst dauert es eine Ewigkeit, bis alle Busgäste aufgetrieben sind, dann wird die Magellanstraße überfahren, dann geht es in Porvenir in ein staubiges Museum :D und dann wieder im Bus zu den Pinguinen, bis man wieder endlos lange über Schotterpisten zu einer verlassenen Schafwollfarm fährt. Ich fand die Tour dennoch lohnenswert, da man die seltenen Pinguine sieht und auch etwas von der einstmals großen Schafwirtschaft mitbekommt.

Aber wenn man eh in die Antarktis fährt muss man diese Tour denke ich nicht machen.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 23. Juli 2019, 16:51
Und so unterschiedlich kann es wieder mal sein! :)
Wobei du die Tour dann grundsätzlich ja als ähnlich empfunden hast.

Ja, solche Fotos hab ich auch ;) ich hätte mir halt nähere/noch bessere erhofft! Hihi...
Hier die von mir: https://justbookedatrip.wordpress.com/2019/04/28/punta-arenas-ushuaia-at-the-end-of-the-world/ (https://justbookedatrip.wordpress.com/2019/04/28/punta-arenas-ushuaia-at-the-end-of-the-world/)
Scheinbar hatten wir wohl doch 1h zur Verfügung dort, hatte ich kürzer in Erinnerung.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 23. Juli 2019, 18:50
Alle eure Bilder sind echt der Hammer! :)
Bin so gespannt was mir vor die Linse kommt!

Aufgrund der oben genannten Faktoren werden wir es dann nicht machen! Aber ich denke ich werde ja nicht das letzte mal da in der Region sein, dann würde ich das dann mal machen, vorausgesetzt die Kolonie besteht dann noch!

Gehe ich recht in der Annahme, dass die Touren auf dem Beagle Kanal im Grunde alle zu den selben Orten fahren?
Kormorane, Seelöwen, Pinguine und bei den weiteren die Hazienda?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 24. Juli 2019, 05:14
Haha, da fällt mir grad ein, dass ich diese Tour auch gemacht habe.

(http://ostkarten.net/wp-content/uploads/2015/11/047.jpg)

Ist auch recht mühsam. Allerdings hat es bei uns nicht so lange gedauert, weil wir aufgrund der Witterung früher zurück mussten, um noch eine Fähre zu bekommen. Also kein Museum, keine Farm. Nur Pinguine und das Schiffswrack, das ganz cool war. Würde die Tour auch nur bedingt empfehlen und mir war auch nicht so klar, wieso ich die überhaupt gemacht habe. Ich mag keine Pinguine.

Einfacher an Pinguine kommt man übrigens in Chiloe ran. Die sind halt nicht so groß.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Beate am 24. Juli 2019, 08:55

Einfacher an Pinguine kommt man übrigens in Chiloe ran. Die sind halt nicht so groß.

Dort waren wir Ende Februar. Leider waren da die Pinguine schon wieder "ausgeflogen".

Beate
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 02. März 2020, 14:50
So! Jetzt nehme ich mir dann auch mal die Zeit das Hauptziel unserer Reise zu verschriftlichen!
Ich werde zunächst auf die grundlegenden Themen eingehen, über die ich mir auch vor der Reise sehr viele Gedanken gemacht habe. Danach erzähle ich euch dann was über unsere Route und Erlebnisse!

Vorweg gesagt: Die Reise war einfach unglaublich! Man kann wirklich sagen, dass ich mir einen Lebenstraum erfüllt habe!

Eines der ersten Themen war die Auswahl des Schiffes und die Vor- und Nachteile die man je nach Wahl erfährt?
Ein entscheidender Faktor bei der Auswahl des Schiffes ist definitv das Geld. Hier hat man eine unglaublich große Spanne an Leistungen und Möglichkeiten zur Auswahl. Der Komfort und die Ausstattung unterscheiden sich teilweise erheblich.
Auch sind wesentlich mehr Schiffe in der Antarktis unterwegs, als man gemein hin denkt!
Während unser Reise waren noch 44 andere Schiffe im Fahrgebiet unterwegs. Nicht alle durften auch Anlandungen tätigen, aber es zeigt schon, dass die Antarktis nicht mehr das ruhige Pflaster ist, welches sie mal war.
Auch sind die Kapazitäten auf den Schiffen sehr sehr unterschiedlich.
Anlandungen dürfen nur Schiffe machen, die eine maximale Gästekapazität von ca. 400 haben. Alle anderen größeren Schiffe dürfen, bei vorliegender Eisklasse der Schiffe, aber in der Antarktis kreuzen.
Ein weiteres Regularium des Antarktis-Vertrages besagt, das max. 100 Gäste gleichzeitig an Land sein dürfen.
Das hat natürlich auch Auswirklungen auf jeden persönlich. Da es teilweise 2 Anladungen oder Aktivitäten pro Tag gibt, sieht es im Grund so aus, dass jeder max. 1 Stunde an Land sein darf und dann die nächsten kommen, bis alle an Land waren. Man wird dafür in Farbgruppen aufgeteilt, welche nach jeder Anlandung gerecht roulieren!
Man muss dabei aber auch bedenken, dass die Anlandestellen meist sehr klein sind und es nicht viel Verschiedenes zu sehen gibt, sondern im Regelfall sind es 1-3 Tierarten die sich bewegen und ein Stück Landschaft! Alles zu tiefst beeindruckend, aber im Grunde reicht da eine Stunde auch für aus!
Und man muss damit rechnen, dass je nach Tag auch Anladungen ab 6 Uhr morgens beginnen oder auch mal um 22 Uhr enden! Also ist das Abendessen nicht immer sicher! Zumindest nicht da wo man will!
Es ist eben eine Expedition! ;)
Das sollte man bei der Auswahl eines Schiffes also bedenken, denn die Regularien gelten für alle Schiffe!
Man hat also selbst bei Luxusschiffen keinen Vorteil was die Anlandungen angeht. Im Zweifel ist es sogar noch schlechter!
Als Beispiel hatte die MS Midnatsol von Hurtigruten 400 Passagiere an Bord, während wir 350 hatten. Anlandetechnisch also schlechter als bei uns.

Im Grund ist aber festzuhalten, dass je kleiner ein Schiff ist, es auch fast immer wesentlich teurer wird!
Der Vorteil bei den kleinen besteht natürlich darin, mehr vom Land zu haben, weil man öfter woanders ist und auch die Plätze öfter wechseln kann! Diese Plätze werden ein halbes Jahr im Voraus durch den Expeditionsleiter eingebucht und festgelegt! Werden aber gängiger Weise nicht den Kunden verraten, weil in der Zwischenzeit natürlich noch viel passieren kann!
Hält man sich also an die kleineren Kreuzfahrtschiffe, dann stellt man sich eigentlich preislich sehr gut auf und man kann dann nach persönlichen Vorlieben und dem entsprechenden Luxusbedürfnis entscheiden!


Ein grundlegendes Thema ist natürlich auch die richtige Kleidung und die entsprechende Ausrüstung.
Man hörte ja vom Wetter in der Antarktis so einiges! Von strahlendem Sonnenschein mit über 20 Grad in der Sonne, bis hin zu Fallwinden und -30 Grad! Ja genau auf das alles sollte man vorbereitet sein! Und vor allem sollte man sich auch, egal bei was für nem Wetter, so anziehen! Weil ausziehen geht immer! Aber im Notfall ist es gut, all das dabei zu haben, was einen schützen kann! Und Wasserdicht sollte man sein!!!
Teilweise war es bei uns so war, dass ich unter meiner Oberbekleidung ordentlich geschwitzt habe! Aber dann hatten wir auf Zodiac-Touren auch Winde, wo ich froh war meine Sturmhabe an zu haben!

Meine Ausstattung bestand im wesentlich aus einem Paar dicker Sochen, einer langen Thermo-Unterhose, einer Ski-/Snowboardhose, einer wasserdichten Regenhose, Arktik-Gummistiefel bis zum Knie (JA!!! DIE BRAUCH MAN AUF JEDEN FALL!!!), einem Funktionsshirt, einem dicken Thermofleece, der Ski-/Snowboardjacke, Halstuch aus Merionwolle, Sturmhabe, Mütze und einem dünnen Paar Handschuhe. Ein Paar dicker wasserfester Handschuhe hatte ich immer mit dabei. Habe mich wegen der Kamera für das dünnere Paar entschieden. Ging auch! Mein Vater hatte die dicken Handschuhe an und war sehr zufrieden damit. Entsprechend der Reiselänge empfehlen sich natürlich auch Wechselklamotten für die an der Haut getragenen Kleidungsstücke.

Dazu kam noch ein Tagesrucksack mit Regenschutz. Darin war die erweiterter Fotoausrüstung im Drysack und wenig Ersatzkleidung.
Durch das Spritzwasser und die nassen Anlandungen ist Regenschutz das A und O!

Ansonsten würde ich auf jeden Fall ein gutes Zoomobjetiv am Start haben, denn nicht immer kommt man super nah an die Tiere an! Vor allem bei Walsichtungen vor den Stränden (oder vom Schiff aus) ist es wichtig Reichweite zu haben. Sonst reicht auch ein normales Alltagsobjetiv, weil teilweise die Pinguine direkt neben einem stehen. Obwohl man die Mindestabstände einhalten will!
Gegen Regen oder Schnee hilft ein guter Tipp aus einem Fotoforum! Mit Mediband und Mülltüten kann man sich einen perfekten Regenschutz für die Kamera bauen! Einfach ein Loch in den Müllbeutel, ihn vorne an das Objetiv oder den Sonnenschutz kleben und die Kamera im Beutel kann schön geschützt bedient werden.

Wie läuft es eigentlich auf einer Kreuzfahrt ab? Was passiert? Worauf muss man achten und an was muss man sich halten?
Unser Schiff, wie auch die meisten anderen Schiffe in der Antarktis, war ein normale Kreuzfahrtschiffe, was eine verbesserte Eisklasse hatte und eine geringe Gästekapazität. Dadruch sind die Reisen in die Antarktis in der Form überhaupt möglich. Sowohl vom rechtlichen her, als auch von der Praxis! Große Schiffe kommen einfach nicht in jede Bucht und können auch nicht immer so schnell Eisbergfeldern ausweichen.
Das Leben, Essen und Sein auf dem Schiff hat sich nicht wirklich unterschieden von einem Aufenthalt auf einer Mein Schiff oder Aida! Es ist nur alles etwas gemütlicher und ruhiger!
Das Durchschnittsalter ist extrem hoch!
Es gibt eine leicht erweiterte Rettungsübung, weil man noch erklärt bekommt wie der Überlebensanzug angezogen wird, der einen im eiskalten Wasser retten soll!
Ansonsten muss man an Bord recht flexibel sein! Anlandungen werden verschoben oder fallen aus, weil das Wetter nicht passt! Es wird Ersatz gesucht und dann gehts von neuem los! Das sind die grundlegenden Unterschiede.

Ein großes Augenmerk wird auf die Information der Gäste gelegt! Neben zahlreichen informativen Lektorenvorträgen gibt es auch 1-3 Pflichtvorträge. Wenn man dort nicht erscheint darf man nicht mit an Land!
Hier geht es explizit um das richtige Verhalten in der Antarktis und den Umgang mit den Zodiacs. Hier gelten gewissen Regeln um eine sichere Überfahrt zu gewährleisten!
Im Vorfeld, meist während der Überfahrt auf der Drake Passage, wird die Oberbekleidung mit Saugern abgesaugt, damit Pollen und Sporen nicht in die Antarktis gelangen, die Gummistiefel werden gereinigt usw.
Wenn die eigene Farbgruppe aufgerufen wird, dann begibt man sich zum Sammelpunkt, bekommt hier eine Einweisung und begibt sich dann in kompletter Montur zur Rettungswestenausgabe und Stiefeldesinfizierung.
Dann gehts mit den Zodiacs zur Anladung.
Auf dem Rückweg beginnt das Spiel dann wieder von Neuem!Stiefel desinfizieren und Rettungsweste abgeben! Und dann am besten die grandiosen Landschaften von Deck aus bewundern.

Unsere Reise in und um Ushuaia herum werde ich in nem anderen Thread nochmal beschreiben.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 02. März 2020, 14:56
An einem wunderschönen Tag in Ushuaia ging es zur Einschiffung auf die MS Hamburg.
Unser Hotel in Ushuaia war so gut gelegen, dass wir zu Fuß mit unserem Gepäck zur Pier laufen konnten.
Hier war es schon sehr interessant zu sehen, dass an der Pier in Ushuaia keinerlei Gepräckkontrolle durchgeführt wurde. Und ebenso erfolgte keine Ausreise aus Argentinien! Ich vermute es könnte daran liegen, dass Argentinien im Grund ja noch Ansprüche auf die Antarktische Halbinsel erhebt und man deswegen meint im "eigenen Land" zu sein.

Am Schiff selber erfolgte ebensowenig eine Gepäckkontrolle. Das Vertrauen scheint groß zu sein! Oder mangelde Absprache! Man wird es wohl nie erfahren! ;)

Abends starteten wir dann über den ruhigen Beagle Kanal in unser Abenteuer Antarktis.
Morgens wurden wir dann vom moderaten Schaukeln der Wellen geweckt!
Wir hatten das Glück einen der wenigen Slots zu erwischen, wo man zwischen zwei Sturmgebieten, über die Drake Passage schippert! Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut! Aber wir werden auf der Rückfahrt noch erleben, was die Drake Passage wirklich ausmacht! ;)

Nach gut 1 1/2 Tagen auf der Drake Passage erblickten wir dann am Nachmittag die schroffen und wolkenverhangenen Felsen von Elephant Island.
Springende Mähnenrobben und Zügelpinguine und tauchende Buckelwale begrüßten uns vor der Küste und gaben schon Einblicke in die reiche und faszinierende Tierwelt, die wir die kommenden Tage erleben sollten.
Riesige Gletscher strömten schon hier in die wilde See und das Denk- und Mahnmal der Shackleton Expediton stellte sich standhaft vor diese bedrohliche Kulisse.

Von hier aus fuhren wir weiter zur King George Island. In der Admirality Bay lagen wir auf Reede und fuhren dann mit den Zodiacs zur polnischen Arctowski Station. Hier konnten wir Einblicke in das Leben der Stationsbewohner gewinnen. Eine eigene, zum Teil skurille Welt.
Im Bereich der Station befinden sich noch zahlreiche fotogene historische Walknochen und eine große Kolonie von Adeliepinguinen. Neben den Adeliepinguinen gab es auch noch Zügelpinguine die in der Bucht Rast machten.
Pinguine gehören nach wie vor zu meinen Lieblingstieren! Ich könnte ihnen stundenlang zuschauen! :)
Neben der Adeliepinguinkolonie konnte wir, in einiger Entfernung, auch noch eine große Gruppe an See-Elefanten bewundern. Sehr beeindruckende Tiere.
Zurück auf dem Schiff hatten wir das Glück direkt neben uns einem Buckelwal beim Schwimmen und anschließenden Tauchen zu beobachten. Unglaubliche Erfahrungen waren das! Die Magie die Wale ausstrahlen ist kaum in Worte zu fassen.
Die Gerüchte und Eindrücke sind schon überwältigend. Und der Spruch "Man riecht die Pinguine bevor man sie sieht!" stimmt komplett! Die Kleinen stinken wie die Pest! :)

Am Nachmittag fuhren wir dann mit den Zodiacs die Gletscher in der Admirality Bay ab. Unglaubliche Größen, Formen und Farben erzeug die Natur dort! So friedvoll alles wirkt, so dramatisch ist es wenn die Gletscher kalben! Ein wahres Naturschauspiel!

Weiter ging es dann zum letzten Halt auf den Süd-Shetlandinseln: Half Moon Island.
Hier erwartet uns im Nebel eine große Kolonie Zügelpinguine und einige Eselspinguine auf der Rast oder in der Mauser!
Ein historisches Wasserboot aus der Walfängerzeit liegt noch am Strand und ermöglicht tolle Bilder!
Die überwältigende Bergkulisse in der Bucht blieb uns leider verwährt, aber als Entschädigung dafür konnten wir beobachten wie ein Seebär den Strand hoch robbte und sich auf einem Felsen in der Nähe zur Ruhe legte!
Unser Expeditionsteam war in heller Aufregung, da Seebären hoch aggressiv sind und sich auch nicht vor Menschen fürchten! Die beißen einfach alles kaputt was ihnen im Weg steht! Und über den Weg entscheidet der Seebär selbst! ;)
Tolles Tier! :) Verschiedene Vogelarten konnte wir hier auch bewundern. Von der Dominikanermöwe, Kaiserscharben bis hin zum Scheidenschnabel war fast alles an antarktischer Vogelwelt vertreten. Küstenseeschalben und die allgegenwärtigen Skuas gesellte sich natürlich auch noch dazu!
Hier konnten wir von der Eigensinnigkeit der Menschen profitieren, denn viele wollten schon früher zurück aufs Schiff, sodass wir aus einer Stunde Aufenthalt 2 1/2 machen konnten! Lief also super!

Am Nachmittag des Tages stand für uns die Passage in der Caldera von Deception Island an. Der wohl berühmtesten Vulkaninsel auf der antarktischen Halbinsel!
Durch das Nadelöhr von Neptuns Blasebalg quetschten wir uns in die Caldera und konnten uns den tollen Blicken auf die historischen Orte hingeben. Die alten Ruinen der Walfängerstationen und die nach einem Vulkanausbruch zerstörte britsche Forschungsstation geben schon faszinierende Bilder ab. Besonders interessant war der schwarze Gletscher! Die Vulkanasche bedecke den Gletscher vollkommen und so entsteht ein skurilles Bild. Nur an der Abbruchkante erkennt man noch das Eis.
Bei der Ausfahrt aus Deception Island konnten wir dann noch zwei Forschungsstationen, ein Schiffswrack und eine Kolonie an Zügelpinguinen bewundern.

Am Abend auf der Bransfieldstraße entdeckte ich dann meinen ersten springenden Buckelwal und wir konnten nach zahlreiche weitere Wale beim Schwimmen und Tauchen beobachten!
An Walen kann man sich einfach nicht satt genug sehen.

Morgens lagen wir dann vor Danco Island auf Reede. die Danco Bay ist ein Traum aus Eis und Fels und der mit Eisbergen verstopfte Errera Kanal verfeinerte dann noch das Bild.
Hier konnten wir uns eine Eselspinguin-Kolonie anschauen!
Dramatisches spielte sich hier ab! Eine Skua entriss einem Gelege ein Pinguinküken, tötete es durch Fallenlasse im Flug und zeriss es dann am Boden mit einer anderen Skua! Natur! Brutal, aber faszinierend.

Durch zunehmende Ebbe konnten die Zodiacs auf einmal nicht mehr anlanden und das Team musste eine neue Anlandestelle suchen! Unser Glück! So saßen wir 3 1/2 Stunden auf der Insel fest und konnten uns mit viel Zeit und Lust das Treiben der Pinguine anschauen. Aber hier war man auch froh vernünftig angezogen zu sein!
Die lange Wartezeit hatte aber auch noch 3 entscheidende Vorteile!
1. Minkwale die die ganze Zeit vor der Küstenlinie schwammen!
2. Ein Seeleopard auf Streife vor ängstlichen Pinguinen am Ufer
3. Eine Weddellrobbe, die so interessiert an Menschen und Zodiacs war, dass sie fast ins Boot rein wollte!

Es war ein traumhafter Vormittag.

An diesem Nachmittag fuhren wir dann in die Paradise Bay! Eine wirkliche Paradiesbucht!
Flankiert von grandiosen Bergen und Gletscher, die die Macht der Natur aufs deutliche zeigen, begleiteten uns Buckelwale durch die Bucht! Hier gelang mir dann auch mein erstes Sprungbild von einem Buckelwal! Leider noch weit weg! Aber immerhin! Die Bucht ist wirklich Walverseucht! Ein absoluter Traum! Ich hätte mir nie träumen lassen soviele Wale zu sehen und vor allem nicht springend, geschweige denn, dass ich es auch noch aufs Bild bekomme!
Auf dem Weg zu unser Anlandestelle bei der argentinischen Almirante Brown Station, passierten wir Eisschollen auf denen sich Krabbenfresser-Robben ausruhten.
Und dann war es so weit! Wir betreten antarktisches Festland! Beobachtet von Weddelrobben auf einem Eisfeld und paar Pinguinen am Ufer!
Die anschließende Gletschertour führte uns an der Station vorbei zu mächtigen Gletschern. Sogar das Kalben mit anschließender Flutwelle durften wir erleben! Das Abstand war groß genug, aber die Macht spürte man trotzdem!
Auf dem Rückweg ergab sich dann eines meiner Highlights! Wir passierten eine Eisscholle mit einem ausgewachsenen Seeleoparden drauf! Ein faszinierendes und gigantisches Tier! Wir kreisten um die Eisscholle und er ließ sich nicht stören, sondern entspannte ganz relaxt! Das "Lächeln des Todes" schenkte er uns dennoch!
Sehr eindrücklich!

Die nächsten Tage waren durch eine kleine Odysse geprägt, weil wir aufgrund des Wetters nirgendwo auf Reede gehen und somit auch nicht anlanden konnten! Von daher gab es viele Passagen und reichlich zu schauen! Die Landschaft rund um das Palmer Archipel war Antarktis pur! Hohe Berge, gigantische Gletscher, Eispanzer soweit das Auge reicht, Tafeleisberge und eine bitterkalte See!
In der Dorian Bay und der Yelcho Bay konnten wir nicht auf Reede gehen! So entschloss sich unser Expertenteam für die Passage des Lemaire Kanals!
Die "Kodakfalle" war ein alter Spitzname des Kanals, weil es so schön sein soll!
Es ist auch wirklich sehr schön! Das Highlight der absoluten Enge blieb uns dann allerdings verwehrt, weil der Kanal mit Eisbergen verstopft und so eine Durchfahrt unmöglich war.
So fuhren wir weiter zum Neumayerkanal, welchen wir auch passieren konnten!

Auch am letzten Tag blieb uns ein Anlanden verwehrt, aber das Kreuzen vor Melchiors Island eröffnete uns andere Möglichkeiten und die sahen wir noch einen riesigen Tafeleisberg und das Highlight der Reise: Eine Orca Familie auf der Jagd nach einem Buckelwal-Kalb, welches von seiner Mutter beschützt wurde! Unglaublich faszinierend!
Ausgang allerdings ungewiss, da sich die Jagd in unzugängliches Gebiet verlagerte!

Die Rückfahrt auf der Drake Passage erfolgte dann in den Ausläufern eines Sturmtiefs und wir wurden mega heftig durchgeschüttelt! Aber wenn man bedenkt, dass es noch schlimmer geht, hatten wir da wohl auch wieder Glück im Unglück!

Die Antarktis ist einfach ein Traum!

Bei weiteren Fragen stehe ich gerne Rede und Antwort!
Es gibt noch soviel zu erzählen, aber das würden den Rahmen noch mehr übersteigen, als ich es gerade eh schon gemacht habe! ;)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 02. März 2020, 15:14
Vielen Dank für den tollen Bericht. Kannst du etwas über die Kosten verraten?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 02. März 2020, 16:30
Danke dir! :)

Natürlich! Die Kostenfrage ist ja hier auch die entscheidende Frage!
Preise pro Person:

Kreuzfahrt MS Hamburg in der Innenkabine: 2999 Euro
Flüge nach Südamerika und Inlandsflüge: 1300 Euro
Hotels in BA, MV und Ushuaia (12 Nächte): 600 Euro
Mietwagen in Uruguay und Ushuaia: 290 Euro
Geld für Essen und Ausflüge: 500 Euro
Konsum an Bord: 400 Euro

Insgesamt: 6089 Euro

Waren insgesamt fast 4 Wochen unterwegs.
Und das Schiff war vollkommen in Ordnung für diese Expeditionsreise!
Es war sauber, das Essen war sehr lecker, die Bierpreise moderat und das Personal sehr sehr freundlich und zuvorkommend!
Da kann man über vieles hinwegsehen, was das Alter des Mobiliars und Co. betrifft!
Es ist halt nicht wie auf einem größeren modernen Kreuzfahrtschiff.
Aber man kann sich gut mit dem Flair arrangieren! Und man muss auch bedenken, dass deswegen der Preis auch nicht so hoch ist!

Bei Hurtigruten und den anderen Anbietern hätte ich teilweise NUR für die 2 Wochen Kreuzfahrt 6000-7000 Euro bezahlt!
Und wie oben beschrieben hätte ich nicht sonderlich mehr Leistung bekommen! Als Beispiel bei der MS Midnatsol! Da war ich vor paar Jahren mal drauf; großartig mehr zu bieten hatte die damals auch nicht! Und jetzt hätte ich mehr Gäste gehabt! Vor allem überwiegend Asiaten und ich hätte länger auf meine Landgänge warten müssen.


Eine Innenkabine reicht übrigens vollkommen aus, da man eh immer an Deck ist und die Landschaft anschaut oder in der Bar Bier trinkt und Landschaft anschaut!  ;D
Bei Hotels, Mietwagen und der Verpflegung kann man natürlich noch nach eigenem Gusto sparen oder mehr rein buttern!
Wir wollten nicht aufs Geld achten und waren jeden Abend essen und das mit viel Fleisch und Bier!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 02. März 2020, 16:38
Vielen Dank für die Details. Weitere Fragen:
- Die 3k€ waren pro Person in einer 2-Mann-Kabine? Weißt du, wie viel so etwas alleine kostet? Gibt es noch günstigere Kategorien?
- Verstehe ich richtig, dass die Kreuzfahrt 14 Tage gedauert hat? Wie viele Tage davon sieht man gar nichts, weil man auf offenem Ozean ist?
- Was ist im Preis von 3k€ inkludiert? Halbpension? Vollpension?
- Wie kann man so etwas buchen? Vollsaison/Nebensaison?
- Wo kann man deine Fotos sehen?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: MasterM am 03. März 2020, 06:56
Schliesse mich an. Sehr schoener Reisebericht und super informativ.

Waere super, wenn du erlaeutern koenntest, wie man sowas bucht und wo und wann und ueberhaupt. 3K pro Nase hoert sich echt preiswert an fuer die Tour.

Bonusfrage: Koennte man Equipment/ Anziehsachen auch in Ushuaia mieten? So wie in Nepal bspw.?!

Cheers,
MasterM
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: BeenAroundTheWorld am 03. März 2020, 09:38
Wahnsinnsreise und toller Bericht, vielen Dank!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 03. März 2020, 11:19
Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Das freut mich zu hören! :)

@GschamsterDiener:
Genau!
Die 3000 Euro waren in einer 2-Personen Innenkabine!
Wir hatten uns in weiser Voraussicht eine Innekabine mitschiffs ausgesucht, weil wir für die Drake Passage gerüstet sein wollten! Das hat soweit auch gut geklappt! Vor allem bei der Rückreise hat es gut funktioniert! Oben in der Bar auf dem höchsten Deck, bin selbst ich als trainierter, großer Kerl fast vom Stuhl gefallen. Auf unser Kabine konnte man aber recht gut schlafen! Klar! Ab und an ist das Bett mal hin und her gerutscht, bzw. man selber fast aus dem Bett gefallen! Aber es hätte weiter oben und an den Seiten noch schlimmer sein können!

Und man sollte auch wissen, dass bei den unteren Außenkabinen bei Sturmtagen die Fenster geschottet werden (Also fast immer auf der Drake Passage). Man hat dann quasi auch eine Innenkabine!

Wir haben auf unser Reise eine ältere Dame kennen gelernt die war alleine unterwegs. So wie ich das verstanden haben gab es auf der MS Hamburg (Anbieter ist hier Plantours) 2 Möglichkeiten. Man bezahlt eine 2er Kabine oder man nimmt eine Kabine zum Teilen. Da bekommt man eine fremde Person in seine Kabine zur 2er Nutzung.
Ich weiß, dass bei vielen Kreuzfahrten geringe Kontingente an Einzelbenutzungen zu 80% des Preises verkauft werden.
Da müsstest du dich ggf. informieren. Eine valide Aussage kann ich dir da nicht geben.
Es gab aber einige Alleinreisende an Bord.

Es gibt auf jeden Fall noch Kategorien unter unser! Glaube es waren noch 2 unter uns.
Aber hier habe ich festgestellt, dass je früher man die Reise bucht, desto günstiger ist sie noch!
Ich musste meine Reise so weit vorher erstmal bei meinem Arbeitgeber genehmigen lassen und in den 3 Wochen die es gedauert hat bis das durch war, war unser ursprünglicher Kabinenpreis um knapp 800 Euro gestiegen!
So haben wir dann auch nochmal eine Kategorie drunter genommen.

Unsere Kreuzfahrt hat 12 Tage gedauert (14 Tage wird aber meist angeboten, aber die enthalten immer noch den An- und Abreisetag).
Davon waren jeweils 1 Tag Ein- und Ausschiffung in Ushuaia und jeweils 1 1/2 bis 2 Tage auf der Drake Passage.
Hier sieht man wirklich nichts außer wilden Ozean. Aber es gesellen sich recht häufig die Sturmvogelarten zum Schiff. Die gleiten dann immer hinterm Schiff lang. Für paar Stunden (verteilt neben den Bar-Besuchen) kann man sich das Treiben schon ansehen. Sind faszinierende Vögel. Und echt riesig.
Die Passage vor Elephant Island war der Rest des halben Tages Drake Passage.
5 reine Tage hatten wir dann in der Antarktis, wo wir von morgens bis abends schauen und erleben durften.
Am Ende hatten wir dann noch einen vollen Tag in Ushuaia. Der war für uns natürlich recht überflüssig, weil wir schon vorher alles gesehen hatten.
Kurz gefasst sah es so aus:
Mo., 20.01.: Einschiffung und Abends Beagle Kanal
Di., 21.01.: Drake Passage
Mi., 22.01.: Drake Passage und Nachmittags Elephant Island Passage
Do., 23.01.
bis Mo., 27.01.: Anlandungen in der Antarktis und Zodiac-Touren
Di., 28.01.: Drake Passage
Mi., 29.01.: Drake Passage und  Nachmittags der Versuch Kap Hoorn zu sehen (nicht geklappt), ab da schippert man nur.
Do., 30.01.: Tag ab früh morgens in Ushuaia.
Fr., 31.01.: Ausschiffung

Man muss auf jeden Fall immer genau schauen was angeboten wird! Oftmals werden aber nur 5-6 Tage rein in der Antarktis angeboten, oder so halbe Tage vor der Drake Passage als Antarktistage gewertet. (Im Grund fühlt man sich aber auch schon in der Antarktis, auch wenn man noch nicht angelandet ist).
Die 1 1/2 bis 2 Tage Drake Passage je Weg sind aber unumgänglich.

Bei uns war in den 3000 Euro drin:
Die 2 Personen-Kabine.
Alle Anlandungen und Zodiac-Touren in der Antarktis.
Vollpension, bestehend aus Frühstücksbuffet (oder a la carte Bestellungen), Mittag- und Abendessen in Buffetform oder a la Carte. Und hier muss ich sagen war die MS Hamburg im Grunde genauso gut wie die Mein Schiff. Super leckeres Essen, mindestens 5 Gänge bei a la carte und nie das gleich zu essen! Das war wirklich richtig top!
Zwischendurch gibt es Kaffee und Kuchen und Spezialevents. Grillen an Deck usw.
Man wird auf jeden übertrieben satt, wenn man alles mitmacht! :)

Bezahlen muss man nur alle Getränke; außer Kaffee und Tee an der Gratis-Station. Die Getränkepreise sind aber echt moderat und liegen ein wenig unter dem im Restaurant. Ein 0,5l Königs Pilsener hat meine ich 4,20 Euro gekostet.
Cocktails um die 6 Euro.

Buchen kannst du im Grunde über die meisten Reisebüros oder bei der Anbietern direkt.
Die Saison für die Antarktiskreuzfahrten ist stark begrenzt. Da der Antarktische Sommer dafür unentbehrlich ist.
Im Grunde geht nur Dezember bis Ende Februar. Es gibt wenige sehr hochwertige Schiffe mit sehr hoher Eisklasse, die noch 1-2 Wochen länger unterwegs sein können.
Anbieter bzw. Schiffe die mit uns unterwegs waren (Soweit ich mich erinnern kann):
MS Hamburg (Plantours)
Hurtigruten (3 Schiffe)
MS Bremen
National Geographic (2 Schiffe)
Quark Expeditions
Ponant (2 Schiffe - französisch)
und Celebrity war nur zum kreuzen da.

Ansonsten gibt es auch noch die Möglichkeit mit kleinen Seglern von Ushuaia aus in die Antarktis zu starten. Aber da sollte man sehr sehr seefest sein. Teilweise gibt es auch noch Restplatzangebote vor Ort (gesehen für die MS Midnatsol - Hurtigruten). Aber da würde ich mich nicht immer drauf verlassen.

Gibt aber auch noch Anbieter, die dann länger in der Antarktis sind oder noch Kombinationen mit Südgeorgien, den Falklandinseln usw. machen. Der Geldbeutel ist das entscheidende. :)
 
Fotos: Wenn du willst kannst du mir über PM deine Nummer oder so schicken, dann schicke ich dir paar Bilder per WhatsApp zu?

@MasterM:
Hoffe hab oben schon deine Frage erläuter!? Wenn du noch was genauer wissen willst, frag bitte!

Ob man Equipment/ Anziehsachen mieten kann weiß ich nicht. Denke aber, dass die Möglichkeit sicherlich besteht.
Es gibt auf jeden Fall ohne Ende Klamottenläden in Ushuaia. Aber die Preise sind sehr sehr hoch, wie die Preise allgemein in Ushuaia. Alleine bei der Taxifahrt zahlt man schon deutlich mehr als in Buenos Aires.
Denke nicht, dass es sich lohnt vor Ort was zu kaufen! Zumindest nicht als Mitteleuropäer.


Dann hoffe ich mal, dass es nicht zuviel war!? Aber gerade brenne ich noch sehr für das Thema!  ;D
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 03. März 2020, 12:50
Hallo Kama_Aina,

danke für den weiteren detaillierten Einblick. Weil mir das noch nicht 100%ig klar ist: Habt ihr pro Person 3k€ bezahlt oder in Summe 3k€ für die Kabine? Sprich: Wenn ich eine 2er-Kabine als shared nehme, würde ich 1,5k€ zahlen bzw. bei Frühbuchung sogar weniger?

Ich frage so blöd, weil mir das für das Gebotene sehr wenig vorkommt. Ich bin immer davon ausgegangen, dass eine Antarktiskreuzfahrt 6-15k€ pro Person kostet und bin ob der niedrigen Preise sehr überrascht.

Ich meine: 100€ Vollpension pro Tag kostet ja auch eine Kreuzfahrt im Mittelmeer, oder?

Danke und LG
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 03. März 2020, 13:03
Ja in meiner letzten Antwort habe ich mich da wirklich was unklar ausgedrückt! :)

Die 3000 Euro sind pro Person für die Innenkabine mit 2er Belegung.
Du müsstest also im Zweifel dann 6000 Euro für die Kabine insgesamt bezahlen, wenn du sie alleine nutzen willst!
Frühbucherpreise gibt es da auch! Aber man sollte schon gut 1 1/2 bis 1 Jahr vorher buchen, die Reisen sind sehr beliebt!
Wir haben damals nen knappes Jahr vorher gebucht und es war schon viel weg!

Das Preis-Leistungs-Verhältnis war auch sehr sehr gut! Deswegen haben wir uns auch für die Kreuzfahrt entschieden.
Die Vorstellung von 6000 bis 15.000 Euro pro Person sind bei anderen Anbietern durchaus realistisch! Aber je nachdem wird da dann nochmal mehr geboten und die Schiffe sind kleiner.
Also die 6000 p.P. habe ich zum Beispiel oft bei Hurtigruten gesehen.

Die MS Hamburg wird dieses Jahr in Teilen renoviert! Kann natürlich sein, dass ab der nächsten Saison die Reisen was teurer werden. Aber ich hab die Hamburg als echte Alternative zu Hurtigruten, Hapag Lloyd und Co. empfunden.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: MasterM am 03. März 2020, 15:20
Perfecto. Jetzt ist alles klar. Vielen Dank für die Infos!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 03. März 2020, 15:54
Haha, ich nochmal mit einer letzten Frage: Gibt es on board Internet? ;)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 03. März 2020, 16:39
Hehe! Alles gut!

Ihr dürft gerne immer weiter Fragen stellen! ;)

Ja, On Board Internet gibt es! Richtig gut teilweise, je nachdem wie der Satellit steht! Konnten problemlos aus der Antarktis WhatsApp Anrufe nach Deutschland führen!

Das System geht nach Zeit und nicht nach MB/GB. Sprich wenn das Netz sehr gut ist, kannste ohne Ende laden.
Hatten 5 Stunden für 33 Euro gekauft!
Fast der beste Preis den ich je auf einem Kreuzfahrtschiff hatte!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 03. März 2020, 16:41
Klingt meeega! Danke für den ausführlichen Bericht! :)
Schickst du mir auch ein paar Fotos per Whatsapp?? :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 04. März 2020, 09:46
Schicke ich dir!
Mal sehen ob die Definition von "paar Fotos" bei uns die selbe ist! ;)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: echidna am 04. März 2020, 10:09
Vielleicht könntest Du ein paar Bilder veröffentlichen oder hier posten? Wäre sicher für viele interessant (ich würde mich auch dafür interessieren). Bis nach Punta Arenas (unweit von Ushuaia) habe ich es ja auch schon geschafft, aber die Antarktis steht schon lang auf meiner Wunschliste.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 04. März 2020, 10:48
Wenn ich zu Hause bin, dann stelle ich mal paar Bilder hier rein!
Hat jemand noch einen Tipp für eine seriöses Seite zum Hochladen?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: GschamsterDiener am 04. März 2020, 11:19
Ich mag picr
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 12. März 2020, 14:18
Sorry! Bin aufgrund der Arbeit und der Georgien-Reise immer noch nicht dazu gekommen die Fotos hochzuladen!
Werde ich aber heute Abend nachholen! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 02:15
So! Wie versprochen die Bilder:

(https://up.picr.de/38061544xs.jpg)
Schwarzbrauenalbatros

(https://up.picr.de/38061545vj.jpg)
Buckelwal

(https://up.picr.de/38061546py.jpg)
Eselspinguine

(https://up.picr.de/38061547qv.jpg)
Adeliepinguine

(https://up.picr.de/38061548ac.jpg)
Admiralty Bay auf King George Island
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 02:20
(https://up.picr.de/38061549cg.jpg)
Zügelpinguin-Kolonie

(https://up.picr.de/38061550mz.jpg)
Zügelpingine

(https://up.picr.de/38061551ww.jpg)
Eselspinguin

(https://up.picr.de/38061552zp.jpg)
Whalers Bay auf Deception Island

(https://up.picr.de/38061553tk.jpg)
Gletscher bedeckt mit Vulkanasche auf Deception Island
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 02:24
(https://up.picr.de/38061554uf.jpg)
Gletscher vor Danco Island

(https://up.picr.de/38061555dq.jpg)
Danco Island

(https://up.picr.de/38061556lq.jpg)
Weddellrobbe

(https://up.picr.de/38061557up.jpg)
Danco Bay

(https://up.picr.de/38061558zc.jpg)
Skuas die ein Pinguinküken fressen
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 02:28
(https://up.picr.de/38061559bu.jpg)
Krabbenfresser-Robbe

(https://up.picr.de/38061560bn.jpg)
Springender Buckelwal in Paradise Bay

(https://up.picr.de/38061561xa.jpg)
Almirante Brown Station in Paradise Bay

(https://up.picr.de/38061562xh.jpg)
Seeleopard

(https://up.picr.de/38061563ju.jpg)
Wiencke Island
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 02:29
(https://up.picr.de/38061564ka.jpg)
Danco Küste

(https://up.picr.de/38061565ij.jpg)
Schwertwale

(https://up.picr.de/38061566lw.jpg)
Tauchender Buckelwal
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 14. März 2020, 09:22
Sehr schöne Fotos, danke! Da werden die Erinnerungen an meine Zeit in der Antarktis wach... Für diesen Sommer haben wir über die Geographische Reisegesellschaft eine Umrundung Spitzbergens auf einem Segelschiff mit täglichen Wanderungen gebucht. Bin mal gespannt.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 14. März 2020, 10:06
Tolle Fotos! Auch wenn ich sie ja schon kannte ;) Aber werden auch beim 2. Mal anschauen nicht weniger spektakulär!

@Blume - das klingt ja toll!! Hast du irgendwo mehr Infos dazu, Link? Wieviel bezahlt man für so was, wenn ich fragen darf?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Derevaja am 14. März 2020, 14:43
@Kama aina, tolle Bilder und ein super Reisebericht :) Welche Objektive hast du denn letztendlich auf die Reise mitgenommen?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 14. März 2020, 19:05
@Blume - das klingt ja toll!! Hast du irgendwo mehr Infos dazu, Link? Wieviel bezahlt man für so was, wenn ich fragen darf?

https://geo-rg.de/?page_id=34 (https://geo-rg.de/?page_id=34)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 14. März 2020, 21:52
Vielen Dank euch allen! :)

Spitzbergen ist auch der Wahnsinn!
Mein Vater und ich haben für eine Fortsetzung sogar Spitzbergen ins Auge genommen! Also freu ich mich auf deinen Bericht! :) Also hoffe, dass ihr bis dahin auch entspannt fahren könnt!

Hatte meine Sony Alpha 6500, mit dem 70-350 Tele-Zoom und dem 18-105 Objektiv, dabei.

Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: backpacktim am 31. März 2020, 16:38
@Kama aina

Ich bin auch gerade bei der Recherche zu einer Antarktis-Kreuzfahrt. Bei Plantours verwundert mich jedoch, dass auf der Homepage steht "Die Landausflüge sind nicht im Reisepreis enthalten." Die günstigste Reise "Sommer in der weißen Welt" kostet aber schon ab 3.799€. Das wäre ja im Endeffekt deutlich mehr als du gezahlt hattest.

oder übersehe ich etwas? Bei den ganzen Angebote kann man leicht durcheinander kommen :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Einmalrundum am 01. April 2020, 01:17
Wir kommen soeben von einer 3 Wöchigen Falkland, süd Georgirn und Antarktis Tour mit der world Explorer zurück, dh am 16ten. Nun stecken wir in Ushuaia fest. Nichts geht mehr dank Corona.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 01. April 2020, 02:07
@backpacktim:
"Die Landausflüge sind nicht im Reisepreis enthalten." bezieht sich nur auf die Landausflüge in Ushuaia!
Die Anlandungen in der Antarktis sind alle im Preis mit drin! Zur Sicherheit würde ich aber nochmal bei Plantours oder nem Reisebüro nachfragen! Allerdings würde mich wundern, wenn eine andere Antwort kommen würde.

Wird wohl der Gesamtpreis der Reise sein!? Denn im Regelfall wird dir der Reisepreis mit Flug angezeigt! Musst dann mal Nachhören wie teuer es mit eigener Anreise wäre; also nur die reine Kreuzfahrt! Bei uns hätte die Anreise z. B. 1200 Euro gekostet! Das haben wir uns dann natürlich gespart! ;)

@Einmalrundum:
Die World Explorer ist uns auch während der Tour begegnet! :)
Bin sehr gespannt auf eure Berichte, wenn ihr es dann hoffentlich nach Hause schafft!
Drücke euch die Daumen!
Wisst ihr schon wie es weiter gehen soll?
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: csam6520 am 09. April 2020, 17:02
Hallo Kama aina und Einmalrundum,

ich glaub die Frage hat noch keiner gestellt: wie war es denn nun in der Drake Passage?
So eine Reise habe ich mir auch mal überlegt, aber dann wegen der Horrorgeschichten wieder verworfen  :o
Da würden mich natürlich eure Erfahrungen interessieren...

VG
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 09. April 2020, 23:47
Hey csam6520!

Hatte es in meinem Bericht oben angeschnitten, aber kann gerne nochmal ausführlicher erzählen!
Die Drake Passage ist auf jeden Fall für alles zu haben!
Aber eines sei auch vorweg gesagt: Mit den modernen Schiffen der heutigen Zeit ist es nur noch halb so schlimm! Man kommt auf jeden Fall sicher von A nach B. Im Zweifel muss man halt 2 Tage im Zimmer und Bett verbringen. Allerdings entschädigt die Antarktis für ein solches Leiden! :)
Wir haben auch jede Menge alte Leute getroffen und viele Geschichten gehört! Viele haben die Pflaster hinterm Ohr genutzt, Andere andere Medikamente. Es gab aber wenig Vollausfälle.

Aber nun zu unseren speziellen Erlebnissen.

Die Hinfahrt über die Drake Passage war Glück pur! Wir sind zwischen 2 Sturmtiefs durchgeschlüpft und das Schiffe hatte nicht wirklich viel Bewegung. Man konnte normal im Schiff laufen und hat den Seegang kaum gespürt. Natürlich ist es nicht so wie auf den großen Kreuzfahrtschiffen, ein wenig Bewegung spürt man bei den kleinen Schiffen immer.

Die Rückfahrt über die Drake war allerdings schon sehr ordentlich. Wir hatten zwar das Zentrum eines Sturmtiefs verpasst, aber das Wasser war schon noch sehr sehr rau!
Die erste Nacht konnte ich noch gut ohne Medikamente aushalten, aber ab dem Morgen ging es bei mir dann auch los.
Wir haben dann mit einer VOMEX Kur angefangen und die hat recht zügig angeschlagen und für starke Linderung gesorgt.
In Vorbereitung auf die Überfahrten hatten wir auch täglich reines Vitamin C genommen.
Hab in diversen Berichten gelesen, dass ein aufgefüllter Vitamin C Speicher die Seekrankheit abmildert!
Überschüssiges Vitamin C wird eh ausgeschieden, von daher hatten wir das auch noch genommen.

Auf der Rückfahrt war das Schiff schon sehr sehr stark am rollen und stampfen. Die Bewegungen waren so stark, dass die meisten Restaurants und Bars geschlossen wurden. Das Gehen auf dem Schiff viel nur den jungen Leuten leicht. Mein Vater musste sich auch schon oft festhalten und die Senioren fielen reihenweisen um. Sowohl bei den Vorträgen als auch beim Essen. Das allerdings liegt zu fast 99 % an der Fahrlässigkeit und dem Unvermögen der älteren Herrschaften.
Unseren 80 jährigen Tischfreunden passierte dergleichen nie. Sie haben aber auch mitgedacht und sich entsprechend vorbereitet und gehandelt. Z. B. breitbeinig Sitzen, Körperschwerpunkt zentralisieren usw.
Nachts bin ich mit meinem Bett hin- und her gerutscht und regelmäßig hatte ich das Gefühl zu schweben, immer dann, wenn das Schiff mal wieder in ein tiefes Wellental gerauscht ist.

Also die Drake Passage ist nicht zu unterschätzen, aber die Mühe und das Leid werden durch die Antarktis gedankt.
Und durch entsprechenden Medikamente ist das Leid auch sehr gut in den Griff zu bekommen.
Wir mussten noch nicht mal die Pflaster nutzen, denn unsere VOMEX Kur reichte dafür auch aus!

Wenn du noch weitere Fragen hast, dann immer gerne her damit! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: csam6520 am 10. April 2020, 07:31
Super, ich danke dir für diese ausführliche Antwort!
Sehe ich das richtig: wenn man möglichst viele Landgänge erleben möchte, ist ein kleineres Schiff die bessere Wahl. Wenn man nur die Drake Passage unbeschadet überstehen will, ist ein größeres Schiff besser? :D
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 10. April 2020, 16:16
Gerne!  ;)

Sagen mir mal so: Die Schiffe, welche die Überfahrt über die Drake Passage "erträglicher" machen würden, dürften im Regelfall zu groß sein um in der Antarktis anlanden zu dürfen! Da gibt es dann nur Panoramafahrten und die auch nur in den breiten Straßen und Kanälen. Wir haben so ein Schiff gesehen und es hätte mich, so glaube ich, nicht wirklich befriedigt.

Um richtig viele Landgänge erleben zu können musst du auf ein Schiff, welches nur 100 Passagiere aufnimmt.
Die maximale Anzahl an Landgängern beläuft sich nämlich auf 100 Personen auf einmal!
Bei den ganz kleinen Schiffen sind die Landausflüge dann was länger und man kann vielleicht noch einen 3ten am Tag einschieben. Aber von dem was ich so hörte sind im Regelfall eh nur 2 pro Tag vorgesehen und die sind dann halt was länger bei den kleinen Schiffen!

Im Endeffekt ist es aber auch eine Frage des Geldes. Wie ich oben in meinem Bericht schon geschrieben hatte, sind die Anlandestellen im Regelfall nicht sonderlich weitläufig. Man braucht also auch nicht mega viel Zeit dort! Da reicht die Stunde aus! Und ich Mutmaße mal, dass sich ähnliche Szenarien wie bei uns, auch auf anderen Schiffe abspielen! Sprich, welche wollen früher wieder zurück aufs Schiff, besetzten damit deinen Slot und du musst dann halt mal 2-3 Stunden, anstatt 1 Stunde, an der Anlandestelle bleiben! Also wenn man das will! ;) ;) ;)

Wenn ich unbegrenzte Mittel hätte, dann würde ich auf ein Schiff mit max. 100 Gästen gehen, da ich das aber leider nicht haben, würde ich jederzeit wieder die Lösung wählen, die ich genommen habe!

Beim nächsten Mal würde ich allerdings gerne die Falklandinseln, Südgeorgien und die Südlichen Orkneyinseln mit auf der Route haben. :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: hawk86 am 10. April 2020, 17:00
Zitat
Wenn ich unbegrenzte Mittel hätte, dann würde ich auf ein Schiff mit max. 100 Gästen gehen, da ich das aber leider nicht haben, würde ich jederzeit wieder die Lösung wählen, die ich genommen habe!

Bei unbegrenzten Mitteln wäre ein eigenes Boot auch nicht schlecht:

(https://up.picr.de/38257473qc.jpg)

Gesehen südlich von Port Lockroy.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 10. April 2020, 17:48
Davon habe ich auch ein paar gesehen! Aber ich glaube das wäre nichts für mich! :)
Alleine die Überfahrt über die Drake Passage in so einer Nussschale stelle ich mir schon krass heftig vor!

Aber der Abenteuerfaktor wäre natürlich deutlich größer! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Einmalrundum am 11. April 2020, 03:02
wir waren ja auf Falkland und süd Georgien. Mit der world explorer. Das Boot ist modern und hat schaukelt auch wenig, obwol die drake passage mit bis zu 8m hohen Wellen schon eine Herausforderung war. Die Tour ist toll 19 Tage und kostet auch Last minute noch eine menge. Man fühlt sich aber toll bei der Rechnung, denn man ja eine Preisreduktion von fast 80%. Also wenn ihr von zuhause aus bucht ist der Preis so an die 25000 EURO.
Die Tour ist ein Erlebnis, und ide Landgänge werden halbiert da um die 200m Passagire. Halb land, halb Zodieak Tour.
Lohnt sich das ganze? Das muss jeder selbst entscheiden, es ist viel Kohle und damit kann man auch viel anderes Machen. Hat man aber genug davon ist es bestimmt ein wansinns Erlebnis.
Seit lieb gegrüsst, wir sind immer noch in Uschuaia wegen dem Corona .
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 12. April 2020, 17:38
...

Gesehen südlich von Port Lockroy.

@hawk86:

(https://up.picr.de/38278524tb.jpg)

Hab großen Respekt vor deren Leistungen!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 12. April 2020, 17:40
Sehr schöne Fotos, danke! Da werden die Erinnerungen an meine Zeit in der Antarktis wach... Für diesen Sommer haben wir über die Geographische Reisegesellschaft eine Umrundung Spitzbergens auf einem Segelschiff mit täglichen Wanderungen gebucht. Bin mal gespannt.

Vielleicht habe ich noch was mehr für deine Erinnerung!? ;)
Fiel mir vorhin ein! :)

(https://up.picr.de/38278553iw.jpg)

(https://up.picr.de/38278555xt.jpg)

(https://up.picr.de/38278556zo.jpg)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Blume am 13. April 2020, 20:27
Ach wie schön, das ist ja "unsere" Europa, danke für die Fotos!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 13. April 2020, 20:46
Gerne!
Dachte mir, dass es dich freut die alte Lady zu sehen! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 29. Oktober 2020, 10:35
Wer sich übrigens einen Eindruck von der Reise machen will, der kann täglich um 16:10 Uhr auf der ARD "Verrückt nach Meer" schauen!
Seit Dienstag, dem 27.10.2020 (Folgen gibt es noch in der ARD Mediathek) bis Freitag, 06.11.2020, wird die Reise unseres Schiffs in insgesamt 9 Folgen von einem Filmteam begleitet.

Leider ist der künstlerischen Freiheit viel Raum gelassen worden, sodass die Route und die Bilder mit dem Geprochenen nicht ganz übereinstimmen, aber vom Grundsatz her erfährt man viel und gewinnt einen Eindruck über die Reise.

Achtung: Das Format ist natürlich (leider) keine Naturdoku, sondern es wird auch das Leben auf dem Schiff gezeigt. Aber bisweilen ist es kurzweilig! ;)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Einmalrundum am 31. Oktober 2020, 09:24
Wir waren auch in der Antarktis. Gerade vor dem Lock down in Argentinien. Eine Tour mit er world explorer von Ushuaja via Falkland, Süd Georgien und Antarktis. Wirklich toll. Danach gab es leider bis heute nur noch Corona. Ntürlich gibt es Fotos.

https://adobe.ly/3i7aUQB
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 01. November 2020, 10:17
Die Fotos sind (wie immer bei euch) der Hammer!!!

Ich hoffe dir/euch geht's inzwischen besser mit der Situation? Würde mich ja wirklich freuen, wenn euer toller Blog irgendwann Fortsetzung findet :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Einmalrundum am 01. November 2020, 20:04
Danke, es geht uns nicht schlecht, der Sommer war gut in der Schweiz und gerade sind wir in Sizilien. Du hast recht, wir sollten unseren Blog wieder bearbeiten, eigentlich Traurig das wir noch in Bolivien hängen.
Corona macht uns wie wahrscheinlich allen freiheitsliebenden zu schaffen, manchmal scheint die Situation Auswegslos und Unreal. Ich bin ja  als Molekularbiologe etwas vom Fach, aber Zahlen, Politik und Realität sind ein Wirr. Ich trage keinen Aluhut aber denke die Politik ist zu ängstlich.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 02. November 2020, 18:47
Faszinierende Bilder!
Da werden Erinnerungen wach! Einfach toll! :)

Mit welcher Kameraausrüstung hast du die Bilder gemacht?
An welchen Orten seid ihr angelandet oder habt die Zodiactouren gemacht?

Südgeorgien und die Falklandinseln sind echt mega geil!
Die werde ich auf einer nächsten Antarktisreise auf jeden Fall mitnehmen!
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Einmalrundum am 03. November 2020, 19:42
Toll das dir die Bilder gefallen! Ich habe eine DSLR und die Bilder sind entweder mit einer 25-70mm oder 200-500mm Linse gemacht die Kammera ist die D850, aber ist  glaub nicht sooo wichtig.
Ich hör ehh auf mit fotografieren, wen interessiert das schon.
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: Kama aina am 03. November 2020, 20:12
Aufhören wäre schade! Du hast ein tolles Gefühl fürs Motiv! Mir gefallen deine Bilder immer sehr gut! :)
Titel: Antw:Antarktika
Beitrag von: dirtsA am 03. November 2020, 22:02
Nein, bitte nicht aufhören mit den tollen Fotos!! :) UNS hier interessiert das schon.