Verbindungen

Die vorläufige Länderauswahl steht, und jetzt geht es daran, die Punkte auf der Landkarte miteinander zu verbinden. Das ist ein spannender Moment, denn manchmal ist es gar nicht so einfach, von einem Land ins andere zu kommen, besonders wenn ein Ozean dazwischen liegt.

Mit dem Flugzeug

Nicht alle Flugstrecken sind gleich einfach in eine Weltreise einzubauen. Wenn Du nur die klassischen "Rennstrecken" mit sehr viel Verkehrsaufkommen fliegen willst, hast Du normalerweise die Auswahl zwischen mehreren Ticketoptionen und kannst nach dem Preis gehen. Aber sobald Du etwas exotischere Verbindungen brauchst, dünnt sich die Auswahl schnell aus. Dann hast Du Glück, wenn Du überhaupt noch ein RTW-Ticket findest, mit dem diese Streckenführung möglich ist. Das soll Dich jetzt zwar nicht gleich ganz von allzu individuellen Plänen abschrecken, aber Du musst im Hinterkopf behalten, dass Die Extravaganzen Dir noch einiges an Kopfzerbrechen und gegebenenfalls auch Kosten verursachen werden.

Rennstrecken (viele Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, heftige Konkurrenz):

  • Europa Nordamerika, Asien
  • Nordamerika (Westküste) Ostasien
  • Südostasien Ostasien, Australien, Indien
  • Mittlerer Osten Europa, Asien

Akzeptabel (Verbindungen zwischen Haupt-Drehkreuzen, weniger Konkurrenz):

  • Europa Südamerika, Zentralamerika, Australien, Afrika
  • Nordamerika Südamerika, Australien, Südostasien
  • Zentralamerika Südamerika
  • Australien Ostasien, Nordamerika
  • Afrika Indien, Südostasien
  • Mittlerer Osten Nordamerika, Afrika, Australien

Problemkandidaten (wenige Strecken, kaum Airlines oder sogar Monopole, teuer):

  • Südamerika Südpazifik: LanChile hat das Monopol. Außer der Strecke Santiago-Osterinsel-Tahiti gibt es keine Verbindung zwischen Südamerika und den Inseln im Südpazifik.
  • Südamerika Afrika: Seit der Einstellung der Malaysia-Airlines-Route zwischen Buenos Aires und Johannesburg sind die (bezahlbaren) Möglichkeiten noch weiter geschrumpft. South African flight von Johannesburg nach Sao Paulo, Ethiopian über Lomé (Togo) nach Sao Paulo, Angola Airlines von Luanda nach Rio und Sao Paulo.
  • Afrika Australien: Verbindungen mit South African Airways von Johannesburg nach Perth und Sydney.
  • Australien/Neuseeland <-> Südamerika: LanChile fliegt ab Santiago im Codeshare mit Qantas nach Sydney und Auckland. Qantas fliegt von Sydney und Auckland nach Buenos Aires.

Generell kann man also sagen: je mehr Ziele Du auf der Südhalbkugel anfliegen willst, desto schwieriger wird es, dafür ein RTW-Ticket zu finden. Du musst Dich auf hohe Ticketpreise einstellen, wenn Du folgende Kombinationen drin hast:

  • Nordamerika und Südamerika
  • Afrika und Asien
  • ganz schwierig: Südamerika und Afrika. (Hier kommt man mit einem Star Alliance RTW-Ticket ab besten klar, da sowohl South African als auch Ethiopian in der Star Alliance sind.)

Landweg

Wenn Du Länder besuchen willst, die direkt nebeneinander liegen, liegt es erst einmal nahe, zwischen diesen Ländern nicht zu fliegen, sondern hier eine Surface-Etappe zu machen. Auf dem Landweg von einem Land zum anderen zu reisen ist aus mehreren Gründen sehr oft eine gute Wahl:

  • Meistens gibt es Sehenswürdigkeiten, die näher an der Grenze liegen als an der Hauptstadt mit dem internationalen Flughafen. Und im Nachbarland kann es genauso aussehen. Es macht viel mehr Sinn, diese Punkte nach und nach über Land anzufahren, als erst wieder zum Flughafen zurück zu müssen, dann über alle Sehenswürdigkeiten hinweg zu fliegen und im nächsten Land wieder zurückzufahren. Dieses zeitaufwändige "Backtracking" kann durch eine Surface-Etappe in vielen Fällen stark reduziert werden.
  • Oft sind auf diesem Weg Länderkombinationen möglich, die man mit einem Round-The-World-Ticket nicht hinkriegen würde.
  • Die Einreise auf dem Landweg unterliegt oft wesentlich weniger restriktiven Bestimmungen als auf dem Luftweg. In Ländern, die für die Einreise offiziell ein Rück- oder Weiterflugticket verlangen, wird diese Vorschrift an Landgrenzen in der Regel selten umgesetzt. Und falls doch, tut es ein billiges Bus- oder Zugticket, das man einfach verfallen lassen kann.

Hindernisse

Grundsätzlich kann zwischen benachbarten Ländern fast immer auch auf dem Landweg gereist werden. Vorsicht: manche Grenzübergänge sind nur für Staatsbürger der beiden angrenzenden Länder geöffnet. In abgelegenen Gebieten kann es auch vorkommen, dass es auf einer Strecke von mehreren hundert Kilometern Grenze vielleicht nur einen oder zwei offene Grenzübergänge gibt, aber irgendwie schafft man es eigentlich fast immer. Einige prominente Ausnahmen:

Die Darién-Lücke (Darién Gap): Der Panamerican Highway führt nicht von Alaska bis nach Feuerland, wie viele glauben. Er hat zwischen Panama und Kolumbien eine Lücke (in der Provinz Darién). Im Klartext: der Landweg zwischen Nord- und Südamerika ist nicht möglich. In dem Gebiet gibt es einige unbefestigte Pisten, die mit Allradfahrzeugen befahrbar sind. Dann aber am besten gleich auch ein Maschinengewehr auf der Ladefläche montieren! Aufgrund der Sicherheitslage ist nämlich von dem Versuch, hier durchzukommen, dringend abzuraten. Wirklich.

Eine popuäre Alternative zum Landweg sind private Yachten, die gegen Geld Touristen zwischen Portobelo (Panama) und Cartagena (Kolumbien) transportieren. Fahrräder können so mitgenommen werden, andere Fahrzeuge müssen als Fracht verschifft werden.

Bürgerkriegsgebiete in Afrika: Durch die Lage im Kongo bzw. in Somalia und dem Sudan ist derzeit sowohl die Westroute als auch die Ostroute durch Afrika praktisch unterbrochen.

Myanmar (Birma): Der Landweg von Indien nach Südostasien führt über China. Die Landgrenzen von Indien bzw. Bangladesch nach Myanmar sind für Ausländer geschlossen. Inzwischen kann von China nach Myanmar eingereist werden, aber offenbar ist die andere Richtung immer noch nicht möglich. Die meisten Leute fliegen zwischen Indien und Thailand. (Fliegen nach Myanmar ist übrigens kein Problem.)

Libanon und Syrien: Wenn irgendwelche Hinweise existieren, dass Du mal in Israel warst, kommst Du in diese beiden Länder nicht mehr rein. Du brauchst dafür nicht einmal einen israelischen Stempel im Pass zu haben. (Die Israelis legen auf Wunsch einen Zettel in den Pass und stempeln bloß den.) Es reicht, wenn Du einen Ein-/Ausreisestempel von einem der geöffneten Grenzübergänge nach Ägypten oder Jordanien hast. Wenn Du vor hast, Israel und Syrien zu besuchen, drehe die Reihenfolge um oder beantrage einen zweiten Reisepass.

Zufallsbild aus der Fotogalerie