Thema: Mich interessiert nicht, wo du her kommst und wielange du bleibst.  (Gelesen 2847 mal)

exact.

Hallo hallo!

Wer kennt es nicht: Man ist im Backpacker, sitzt nach einem Reisetag noch mit einem Bier auf der Terasse, als sich der Platz füllt und man ins Gespräch mit anderen Reisenden kommt. So weit so gut. Wenn es nicht so furchtbar langweilig wäre. Klar - manchmal ist es schon interessant zu wissen, wo die anderen herkommen, wo sie hinreisen, wie sie heißen und ob sie einen Hund oder ein Kind haben. Aber sind wir mal ehrlich: Oft sind die Reiserouten (mit kleinen Variationen) identisch und nach den typischen Fragen schluckt man den letzten Schluck Bier ein bisschen schneller herunter, um sich der folgenden Stille zu entziehen und verabschiedet sich ins Bett.

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel! Doch ich kann es nicht mehr hören, die selben Fragen, die selben Antworten - und wenn man weiß, aus welchem Land jeder kommt, wo er herkam und wo es hingeht, weiß, dass er 2 Geschwister hat und später selbst mal ein Backpacker in Uganda aufmachen will: Wirklich viel weiß man über die Person noch immer nicht.

Doch ich bin nicht gekommen, um rum zu maulen! Ich habe eine Idee. Ich möchte eine Art Kartenspiel kreieren. Naja - ob es ein Spiel ist, sei mal dahingestellt. Aber es sind Karten.

Karten die man mischt und zufällig zieht - und auf jeder Karte steht eine Frage, die ein bisschen ungewöhnlicher fragt, ein bisschen speziellere Dinge fragt, ein bisschen Leben in die monotonen Backpackersmalltalks bringt. Und hier kommt ihr ins Spiel:

Ich brauche Fragen. Es geht hierbei um das offenbaren tiefemotionaler Persönlichkeitsschluchten, noch um pubertäre Fragen über sexuelle Vorlieben. Es geht um inspirierende, ungewöhnliche, spannende Einsichten in andere Menschen, die zu Anschlusskommunikation, Diskussionen, Lachen oder Lächeln führen sollen.

Ich schmeiße bewusst mal keine eigenen Fragen ein, um das ganze nicht in eine bestimmte Richtung zu lenken - ich würde mich über jeden Input freuen! Falls keiner kommt, halte ich euch hier sonst in ein paar Wochen auf dem Laufenden.

Beste Grüße aus Südafrika / J
0

Bckpckr2013

« Antwort #1 am: 03. Februar 2014, 16:35 »
1) Taxi, Amigo?

2) You Tuktuk?

3) Where you go?
0

Susu

« Antwort #2 am: 03. Februar 2014, 20:39 »
Hallo exact.

für dein Problem gibt es schon ein "Kartenspiel". Es heißt Gesprächsstoff. Google es mal, ich will hier keinen Werbelink platzieren.

Wir hatten es auf unserer Reise dabei (in einem Akt der Langeweile an einem Sonntag mal schnell alle Fragen abgetippt und in ein word-Doc gespeichert).
Wir haben uns die Fragen aber meist nur untereinander gestellt wenn es den dritten Tag in Folge geregnet hat und man aus dem Zelt nicht rauskam o.ä.
Selten haben wir die Fragen anderen Leuten gestellt. Meist erst, wenn man wusste, woher sie kommen und wohin sie reisen. Denn seien wir mal ehrlich: so banal die Kennenlern-Fragen sind, sie helfen doch, das Gegenüber erst einmal einzuschätzen, ob man mit der Person mehr Zeit verbringen möchte und dann kann man ja immer noch die "Fragen off the beaten track" herausholen und sie seiner Reisebekanntschaft stellen.

LG, Susu
0

Steffialleindaheim

« Antwort #3 am: 04. Februar 2014, 09:06 »
Ist vielleicht auch nicht so super einfallsreich aber wie wäre es mit Sachen wie
- Was musst/willst du unbedingt gemacht haben bevor du stirbst? (Bucket List)
- Welcher Mensch beeindruckt/inspiriert dich am meisten?
- Was war das verrückteste was du jemals gemacht hast?
Ich denke je nach Gesprächspartner kann das sehr witzig oder auch nachdenklich stimmend sein ;)

0

Sebi

« Antwort #4 am: 04. Februar 2014, 14:11 »
Ich finde so ein Kartenspiel ja durchaus eine nette Idee, kann mir aber nicht vorstellen, dass es den von dir gedachten Zweck erfüllen und deine so ungeliebte Standard-Konversation beim ersten Kennenlernen ersetzen kann.

Wenn ich jemanden anspreche und der erstmal mir erstmal ein Kartenspiel mit vordefinierten Fragen in die Hand drückt fände ich das zumindest mal reichlich merkwürdig  :D
0

bunt-reisen

« Antwort #5 am: 04. Februar 2014, 15:24 »
Finde deinen Einfall grundsätzlich super. Ich bin es ebenfalls so leid diese Standard Fragen zu beantworten. Ich bin sogar soweit, dass ich grundsätzlich nicht mehr mein Herkunftsland, Reiseplan und Alter sage.

Eine Frage, die immer spannendes verspricht: "Bist du auch religiös?" :)
0

Speedy

« Antwort #6 am: 04. Februar 2014, 16:26 »
Habe im Laufe der Zeit dann irgendwann immer gesagt, dass ich aus Dänemark, Estland, Albanien, ... (je nachdem in welcher Laune ich grad war) bin. Da haben die meisten kurz geguckt, mich vielleicht noch 1-2 Sachen über das Land gefragt, die ich oft auch beantworten konnte und dann war es wieder gut. War mir viel lieber als ein "ooooooh Germany, blablabla".
Bin damit nur einmal richtig aufgeflogen als sich ein Indonesier auf einmal unheimlich gut mit Dänemark auskannte :-/ Das war dann etwas peinlich :D
0

Wuselchen2011

« Antwort #7 am: 04. Februar 2014, 17:42 »
Hey wie seid ihr denn drauf? Zum Glück hab ich selten so unfreundliche andere Reisende getroffen. Mag ja eingefleischte Einzelkämpfer geben, die mit anderen nichts zu tun haben wollen, aber die signalisieren das meist schon durch Körpersprache und werden sowieso seltenst angeprochen.
Und wenn mich nicht interessiert, woher jemand kommt, wie er heisst etc., dann sprech ich den gar nicht erst an. Als Einstiegsfragen bieten sich die so bemängelten Themen nunmal an.
Soll man denn zu Anfang jemand fragen, was er mittags gegessen oder ob auch Verdauungsprobleme hat?
Nebenbei bemerkt hab ich noch gar nie jemand getroffen, der nicht gern über seine Reise erzählt hätte.
5

Stecki

« Antwort #8 am: 04. Februar 2014, 18:36 »
Als Einstiegsfragen bieten sich die so bemängelten Themen nunmal an.
Soll man denn zu Anfang jemand fragen, was er mittags gegessen oder ob auch Verdauungsprobleme hat?

Na endlich! Ich verstehe auch nicht wie man abweisend auf solche Fragen reagieren kann. Das sind nun mal Einstiegsfragen, und wenn ich auf Reisen jemanden treffe und wiess woher er kommt ergeben sich nun mal viele weitere Gesprächsthemen. So was nennt man kultereller Austausch, darum geht es doch beim Reisen!

Finde es sowieso immer wieder lustig wenn jemand sagt er sei Amerikaner/Brite/Australier was auch immer aber man schon beim ersten Wort den deutschen Akzent raushört.  ;D
1

santiago

« Antwort #9 am: 04. Februar 2014, 19:18 »
Jep, bin auch der Meinung, dass sich solche Einstiegsfragen perfekt für ein Gespräch anbieten.

Wenn man sich dann nach 20 Minuten noch immer sympathisch ist, sind die ersten Fragen Geschichte und man verbringt eine coole Zeit miteinander. Meine Erfahrung: Je sympathischer man sich gleich von Beginn an ist, desto schneller ist man von den 10 klassischen Fragen weg.

Auf die Idee, ein falsches Land anzugeben, bin ich bis vor 3 Minuten, bei Lesen der Posts, noch nie gekommen.

Ajo, die Idee von Susu, sich diese Fragen für angesprochene Situationen auf Reisen zu zweit mitzunehmen, find ich gut!
0

Wuselchen2011

« Antwort #10 am: 04. Februar 2014, 20:52 »
Schön, dass es doch noch andere Meinungen gibt.
Sonst wärs mir bei meiner nächsten Reise (keine 4 Wochen mehr!!!! ;-))))))))))))!!!!!!!!!! (sorry musste sein)) doch schwergefallen so simple, blöde und wichtige Kennenlernfragen zu stellen.
Warum muss man eigentlich im deutschen Sprachraum immer so negative Sachen bringen?
Statt "was nervt euch an anderen Reisenden", könnte man auch einen thread aufmachen "Was gefällt euch an anderen Reisenden?". Statt "eigentlich interessieren mich andere Reisende gar nicht oder zumindest nicht die basics", könnte man auch nach kreativen Sprüchen fragen um anders mit Mitreisenden in Kontakt zu kommen. Mir fallen da leider keine ein.
Es sind halt nunmal Erstkontakte.

Zitat
Auf die Idee, ein falsches Land anzugeben, bin ich bis vor 3 Minuten, bei Lesen der Posts, noch nie gekommen.
Was das bringen soll ist mir auch ein Rätsel. Mit Menschen die mir unsympathisch sind muss ich doch sowieso keine Zeit verbringen. Und stellvertretend schämen kann ich mich nicht nur für Deutsche, sondern auch als Mitglied von Industrienationen oder schlichtweg als Mensch.
0

exact.

« Antwort #11 am: 04. Februar 2014, 21:11 »
Statt "eigentlich interessieren mich andere Reisende gar nicht oder zumindest nicht die basics", könnte man auch nach kreativen Sprüchen fragen um anders mit Mitreisenden in Kontakt zu kommen.

.. und genau das war der eigentlich Zweck dieses Themas, wenn du dir den Eingangspost noch einmal durchliest!

Natürlich ist der Titel provokativ gemeint und natürlich wird man auch in Zukunft die Standardfragen stellen und beantworten. Was mich stört ist einfach, dass aufgrund dieser festen Fragen (und oft festen Antworten, da man sie schon so oft beantwortet hat) keine wirklich persönliche Kommunikation entsteht. Ich weiß nicht, warum einige von euch auf einmal anfangen zu unterstellen, kein Interesse an den anderen Reisenden zu haben - das Gegenteil war der Ausgangspunkt der Idee! Den anderen wirklich kennenzulernen und Fragen über die typischen fünf zu sammeln.

Und wenn wir über negative (deutsche) Attitüde reden - wird hier nicht gerade genau das gleiche gemacht?
0

Wuselchen2011

« Antwort #12 am: 04. Februar 2014, 21:40 »
Ich hab mir den Eingangspost mehrfach durchgelesen (!), weil ich einfach nicht verstehen konnte wieso jemand Probleme mit so simplen Fragen hat.
Entschuldigung, aber vielleicht hast du da ein Problem und hättest eher die Frage stellen sollen:
"Erstfragen abgehakt, wie weiter?"
Dafür gibt es aber glücklicherweise keine allgemeingültige Lösung. Das Gespräch mit dem 20jährigen wird anders ablaufen als das Gespräch mit dem 60jährigen. Und das Gespräch mit dem 20jährigen wird anders ablaufen als das Gespräch mit einem anderen 20jährigen.

Wenn du eine Fragenliste brauchst um mit Leuten ins Gespräch zu kommen, dann solltest du dir die Liste selber erstellen. Ich persönlich brauch keine Fragenliste, da sich meine Fragen eigentlich immer aus dem Gespräch ergeben.
0

Speedy

« Antwort #13 am: 04. Februar 2014, 22:08 »
Zitat
Auf die Idee, ein falsches Land anzugeben, bin ich bis vor 3 Minuten, bei Lesen der Posts, noch nie gekommen.
Was das bringen soll ist mir auch ein Rätsel.

Vielleicht kann es der ein oder andere nachvollziehen, der die Frage "Where are you from?" zum 100. Mal gestellt bekommen hat und auf die Antwort "Germany" zum 100. Mal entweder ein "again, another German. There are so many Germans travelling" oder ein "oh, Germany, cool, Oktoberfest, ..." gehört hat. Wie im Eingangspost beschrieben, nervte mich mit der Zeit die Eintönigkeit der ersten 5 Sätze. Noch dazu, da es oft auch bei diesen 5 Sätzen geblieben ist. Also wollte ich da einfach mal ein wenig Abwechslung haben (was übrigens niemals darauf gerichtet war, jemanden zu veralbern).
Ich für meinen Teil fand es beispielsweise aber auch annähernd schrecklich in Neuseeland, quasi am anderen Ende der Welt, mit 30 Mann in einem Bus zu sitzen, wovon 18 Deutsche waren. Andere Deutsche mögen das wiederum toll finden. Die Ansichten sind eben verschieden.
Sich als englischer Muttersprachler auszugeben, was man nicht ist, ist natürlich ganz schön dämlich ;D
0

Wuselchen2011

« Antwort #14 am: 04. Februar 2014, 22:48 »
Ich kenne dieses extrem penetrante:
"Where are you from", "Whats your country?"
"Whats your name?"
"Are you married?"
etc. etc. bis zum Verdienst, eigentlich nur aus Indien von den Einheimischen. Im Vorbeigehen, von jedem. Ja das nervt, weil es einfach nie zu einer wirklichen Unterhaltung führt, aber das ist glaub ich was anderes als das um was es hier geht.

Vielleicht liegts am Land. In Neuseeland war ich noch nie. Mir sind andere Reisende nie so begegnet.
Neuseeland ist aber grad ein Land, das seit Jahren bei deutschen Backpackern enorm beliebt ist. Nahezu jede Weltreisestrecke geht über Neuseeland. Da darf man sich doch dann nicht beschweren, wenn man da auf andere Deutsche trifft. Oder anderen der Überschuss an Deutschen zuviel wird.

0

Tags: