Thema: Myanmar basics  (Gelesen 4364 mal)

Wuselchen2011

« am: 16. Januar 2014, 00:20 »
Vielleicht kann mir hier jemand noch ein paar Fragen beantworten, die wichtig sind, aber die ich mir noch nicht beantworten konnte.
1. Rausgeld
In welcher Währung wird das ausbezahlt? Ich kenne es so, dass man z.B. in Dollar zahlt und in der Landeswährung rausbekommt. Wäre wichtig für die Stückelung der Dollarnoten. Wenn man häufiger 15-20€ Hotels mit der 100$ Note zahlt, schleppt man irgendwann ne ganze Plastiktüte mit der Landeswährung mit sich rum.
2. Dollar oder Euro
Hab jetzt gelesen, dass der Euro besser wäre als der Dollar, da fälschungssicherer und dass er daher auch geknickter eher genommen wird als der Dollar. Stimmt das?
3. Wieviel Dollar/Euro?
Man scheint mittlerweile fast alles, teilweise sogar die Hotels, in der Landeswährung zahlen zu können. Will so wenig Bargeld wie möglich mit mir rumschleppen und rechne mit 20€/Nacht. Dann sollten, gerechnet auf 30 Tage, 30x20€ Noten reichen, plus nochmal 2 in Reserve.
4. ATMs
Scheint es zu geben, aber was spucken die aus? Nur die Landeswährung oder wahlweise knickfreie Dollars? Doch eher ersteres oder?
5. Visumverlängerung
Das Visum für Myanmar gilt 28 Tage. Bleibt man länger, wird das derzeit scheinbar relativ locker gesehen und man zahlt um die 3€/Überziehungstag. Kann das hier jemand bestätigen? Möchte ungern wegen sowas in Myanmar inhaftiert werden.
0

Bobsch

« Antwort #1 am: 16. Januar 2014, 02:45 »
1. Weiss ich nicht, haben alles in Kyat gezahlt

2.Weiss ich nicht, haben wir nicht wechseln müssen

3. Wenig! Nur so viel, dass du einen Puffer/Backup hast wie in anderen Ländern auch. Es lässt sich so gut wie alles in Kyat zahlen: Transport, Unterkünfte, Essen etc. Einzige Ausnahme bilden die Zugtickets und die Overstay-Fee, die jeweils in $ beglichen werden müssen. Wie es bei Flügen ist, weiss ich nicht.

4. ATMs gibt's so gut wie überall! Diese spucken natürlich nur Kyat aus, aber siehe Punkt 3.

5. Ja, ist gar kein Problem! Haben wir vor wenigen Tagen gemacht und unser Visum um 16 Tage überzogen. Es fallen 3$ Overstay Fee pro Tag an und wenn du auch so einen netten Immigration officer hast wie wir, kriegst du noch was zu essen und zu trinken während sie zich Kopien und Stempel machen.


Grüße
0

Dreamed

« Antwort #2 am: 16. Januar 2014, 10:13 »
1. Weiss ich nicht, haben alles in Kyat gezahlt

2.Weiss ich nicht, haben wir nicht wechseln müssen

3. Wenig! Nur so viel, dass du einen Puffer/Backup hast wie in anderen Ländern auch. Es lässt sich so gut wie alles in Kyat zahlen: Transport, Unterkünfte, Essen etc. Einzige Ausnahme bilden die Zugtickets und die Overstay-Fee, die jeweils in $ beglichen werden müssen. Wie es bei Flügen ist, weiss ich nicht.

4. ATMs gibt's so gut wie überall! Diese spucken natürlich nur Kyat aus, aber siehe Punkt 3.

5. Ja, ist gar kein Problem! Haben wir vor wenigen Tagen gemacht und unser Visum um 16 Tage überzogen. Es fallen 3$ Overstay Fee pro Tag an und wenn du auch so einen netten Immigration officer hast wie wir, kriegst du noch was zu essen und zu trinken während sie zich Kopien und Stempel machen.


Grüße

Hallo Bobsch

Punkt 5: sehr interessant für mich. Musst du das dann irgendwo schon anmelden oder kommst einfach an Flughafen und sagst, ja, wir haben da bisschen überzogen, wir zahlen nun halt die Gebühren? Geht das an allen Flughäfen (zBSP Mandalay)?
0

karoshi

« Antwort #3 am: 16. Januar 2014, 13:11 »
2. Dollar oder Euro
Hab jetzt gelesen, dass der Euro besser wäre als der Dollar, da fälschungssicherer und dass er daher auch geknickter eher genommen wird als der Dollar. Stimmt das?
Der Grund ist mir nicht bekannt, aber es ist tatsächlich so, dass Euro-Scheine mit Gebrauchsspuren (geknickt) angenommen werden, Dollars aber nicht. Unbeschädigt (also ohne Risse, Löcher, Farbflecke) sollten die Scheine aber schon sein. Der Wechselkurs für Euro war übrigens nicht schlechter als der für Dollars.
0

Jenny_far_away

« Antwort #4 am: 16. Januar 2014, 14:57 »
Hey,
1. du bekommst im Hotel Dollar als Wechselgeld zurück und sonst eigentlich auch immer. Ich habe nie etwas anderes bekommen. Du musst dann nur darauf achten, dass die Dollars ebenfalls in top Zustand sind, weil du sie sonst nicht los wirst in Myanmar. Viele versuchen dir ihre kaputten Scheine zu geben, weil sie selber damit auch nichts anfangen können. Einfach darauf bestehen, dass Scheine umgetauscht werden, wenn du Wechselgeld bekommst. Wird meistens anstandslos gemacht.

Die Zugfahrten kann man in der Tat nur in Dollar bezahlen und als ich vor einem Jahr dort war musste man auch die Gebühren für Tempel und Städte in Dollar zahlen, Kyat wollten die nicht haben. Zug fahren kann ich dir übrigens nicht empfehlen, ich fands ziemlich schrecklich und hatte teilweise richtig Angst, weil man dermaßen in seinem Sitz auf und ab, rechts und links geschleudert wird, dass es nicht mehr lustig ist. Außerdem entgleisen viele Züge dort. Wenn du Zug fährst, nicht die Holzklasse nehmen. Ich habe da ein paar Jungs in Hsipaw kennengelernt, die hatten alle drei nen blauen Hintern vom Zug fahren und 3 Tage lang nicht sitzen.

Viel Spaß!!
0

Bobsch

« Antwort #5 am: 17. Januar 2014, 04:09 »
Zitat
Zug fahren kann ich dir übrigens nicht empfehlen, ich fands ziemlich schrecklich und hatte teilweise richtig Angst, weil man dermaßen in seinem Sitz auf und ab, rechts und links geschleudert wird, dass es nicht mehr lustig ist. Außerdem entgleisen viele Züge dort. Wenn du Zug fährst, nicht die Holzklasse nehmen. Ich habe da ein paar Jungs in Hsipaw kennengelernt, die hatten alle drei nen blauen Hintern vom Zug fahren und 3 Tage lang nicht sitzen.


Ich fand die Zugfahrt von Pyin U Lwin nach Hsipaw super! Ich fand es spannend wieviel Bewegung der Zug hatte und habe das herumgeschleuder nicht als allzuschlimm empfunden. Fands eher nervig aufzupassen, dass keine Zweige durchs Fenster schlagen ^^ Ich fand die Holzklasse völlig in Ordnung! Die Fahrt über den Aquädukt war wirklich cool!


Die Overstayfee musst du nicht im Vorfeld anmelden, einfach bei der Ausreise den Pass dem Immigration Officer zeigen, der regelt dann alles (so war es zumindest bei uns). Ob es in Mandalay auch geht kann ich dir nicht garantieren, aber ich würde fast wetten es geht. Wenn du in Yangon bist frag einfach im Immigrationbüro, dass sich in der Nähe der Sule-Pagode befindet nach.


Grüße
0

sandburg

« Antwort #6 am: 17. Januar 2014, 15:31 »

1. Rausgeld
Du bekommst i.d.R. Kyat zurück. Es können auch schonmal $ oder eine Mischung aus beidem sein. Was gerade verfügbar ist ;-)

2. Dollar oder Euro
Du bekommst beides getauscht. Bei $ sind sie in der Tat noch etwas kritischer (Seriennummern, Knicke...). Ich hatte das Gefühl das der € teilweise sogar lieber genommen wird. z.T. auch leicht besserer Kurs

3. Wieviel Dollar/Euro?
Ja auch die Hotels kann man in Kyat bezahlen. Eine Reserve in $ kann aber nicht schaden.

4. ATMs
Werden Tag für Tag mehr, aber ich würde mich nicht 100%ig darauf verlassen (Stromausfälle etc.). Dort gibt es nur Kyat. Wenn ich das richtig im Kopf habe max. 400.000 pro Abhebung.

5. Visumverlängerung
Da habe ich keine Erfahrung mit, aber evtl. kann es Probleme beim Fliegen bzw. einchecken im Hostel geben. Habe in einigen Hostels Zettel gesehen wonach das einchecken nur mit gültigem Visum möglich sein.

"Die Zugfahrten kann man in der Tat nur in Dollar bezahlen und als ich vor einem Jahr dort war musste man auch die Gebühren für Tempel und Städte in Dollar zahlen, Kyat wollten die nicht haben. "
Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe sowohl die Zugfahrt in Yangon als auch in Pyin u Lwin in Kyat bezahlt. Die Gebühren für Bagan, Inle See etc. konnte ich auch in Kyat zahlen. Teilweise wurde zwar ein $ Betrag genannt aber auf meine Nachfrage ob man denn nicht auch in Kyat bezahlen könnte war das Problemlos möglich. Das Bezahlen in $ kann jedoch z.T. etwas günstiger sein wenn z.B. mit einem Wechselkurs von 1$ = 1000Kyat gerechnet wird.
0

Jenny_far_away

« Antwort #7 am: 17. Januar 2014, 19:15 »
Hey Sandburg,
das ist ja gut zu wissen, dass man jetzt wirklich alles in Kyat zahlen kann. Bei mir war das noch überhaupt nicht so. Ich musste einmal von Bus auf Zug umsteigen, weil die Straßen gesperrt waren und keine Busse fuhren und ich hatte eine Riesen Diskussion mit dem Typen am Schalter, weil der unbedingt Dollar haben wollte, ich aber nicht mehr genügend kleine Scheine hatte und er nicht wechseln konnte. Ende der Geschichte war, dass ich eine halbe Stunde lang am Bahnhof rumgelaufen bin, bis ich jemanden gefunden habe, der mir Kyat in Dollar wechseln konnte. Ich hätte beinahe meinen Zug verpasst.
Am Inle Lake hatte ich dann das gleiche Problem, da ich nur noch einen 50$ Schein hatte. Glücklicherweise haben die anderen im Taxi für mich mit bezahlt, der Typ wollte mich nämlich nicht weiter lassen und das um 3Uhr Morgens. Meine Kyat wollt der auch nicht  >:(

In Myanmar ändert sich alles so unglaublich schnell, dass man am Besten vielleicht immer zum Beitrag dazu schreibt wann man dort gewesen ist, damit man das irgendwie einordnen kann  :D
0

Wuselchen2011

« Antwort #8 am: 17. Januar 2014, 20:02 »
Danke schonmal für die ganzen Antworten. Da kann man aber deutlich dran erkennen, was grade das Problem ist an Myanmar; Infos, die älter sind als 2 Monate sind schon fast wieder veraltet.

Vermutlich werde ich jetzt von BKK aus nach Mandalay fliegen und im Süden über Land ausreisen. Sollte ich überziehen, was durchaus passieren könnte, hoffe ich dass die Jungs da unten auch so kulant in Visaangelegenheiten sind, wobei das mit den Hotels, die einen nicht mehr aufnehmen, wenn das Visum abgelaufen ist, natürlich doof ist.
Allerdings würde ich ganz gerne von Mandalay noch weiter nördlich Richtung Bhamo über Katha mit dem Schiff fahren. Soll sehr schön sein (sagt Loose), scheint aber noch fast niemand gemacht zu haben, bzw. es gibt keinen Reisebericht drüber oder ich finde ihn nicht.
Was hattet ihr denn für ein Tagesbudget (und wann)? Wie stehen die Chancen, dass im März (eigentlich Ende der Hauptsaison) die Preise für Übernachtungen ein bisschen runtergehen?  Hat jemand noch einen guten Übernachtungstip (low budget) für Mandalay?

Vielleicht wäre ein aktueller Sammelthread mit neuesten Infos über Myanmar keine schlechte Idee. Ich werde auch versuchen, sofern ich gute und günstige Hotels/guesthouses finde, die man weder im Reiseführer, noch im Internet findet, diese Hostels hier zu posten (mit Telefonnummern).
1

sandburg

« Antwort #9 am: 17. Januar 2014, 21:35 »
Danke schonmal für die ganzen Antworten. Da kann man aber deutlich dran erkennen, was grade das Problem ist an Myanmar; Infos, die älter sind als 2 Monate sind schon fast wieder veraltet.
Ja das ist wahr. Also Reiseführer kann man wirklich nur für allgemeine Infos nutzen. Preise für Unterkünfte, Zeiten für Busse, für Touris gesperrte Orte etc. sind wirklich alles andere als aktuell.

Vielleicht wäre ein aktueller Sammelthread mit neuesten Infos über Myanmar keine schlechte Idee. Ich werde auch versuchen, sofern ich gute und günstige Hotels/guesthouses finde, die man weder im Reiseführer, noch im Internet findet, diese Hostels hier zu posten (mit Telefonnummern).
Gute Idee, aber "gut & günstig" wird schwierig in Myanmar :-( Aber trotzdem viel Erfolg!
Das mit der telefonischen Reservierung ist so ne Sache, einge Hostels akzeptieren keine Reservierungen mehr da viele Reisende gleich mehrere Hostels reservieren und dann einfach nicht erscheinen. 

Viele Infos zum Thema Myanmar gibt es auch hier:
http://www.myanmar-guide.de/cgi-bin/forum/YaBB.pl

0

Wuselchen2011

« Antwort #10 am: 17. Januar 2014, 21:35 »
Selbst das AA scheint deutlich hinterher zu sein. Aktuell steht da noch:
Zitat
Geld / Kreditkarten

Bestimmte Leistungen (u. a. Hotels, Inlandsflüge, Zug- und Schiffsfahrscheine, Eintrittsgebühren) sind von Besuchern zwingend in US-Dollar zu bezahlen.
0

Wuselchen2011

« Antwort #11 am: 17. Januar 2014, 21:48 »
@sandburg
Das von dir genannte Forum hab ich auch schon hoch und runtergelesen;-)

Zitat
Gute Idee, aber "gut & günstig" wird schwierig in Myanmar :-( Aber trotzdem viel Erfolg!
Das mit der telefonischen Reservierung ist so ne Sache, einge Hostels akzeptieren keine Reservierungen mehr da viele Reisende gleich mehrere Hostels reservieren und dann einfach nicht erscheinen. 
Das "gut&günstig" nicht einfach wird in Myanmar ist mir klar. Umso wichtiger wäre ein Spezialthread für solch ein Land, denn meiner Meinung nach wird sich das ändern. Es gibt so viel was sich in dem Land tut und am Preis für die Unterkünfte (nach unten) wird sich auch noch was tun.
0

sandburg

« Antwort #12 am: 17. Januar 2014, 21:56 »
Selbst das AA scheint deutlich hinterher zu sein. Aktuell steht da noch:
Zitat
Geld / Kreditkarten

Bestimmte Leistungen (u. a. Hotels, Inlandsflüge, Zug- und Schiffsfahrscheine, Eintrittsgebühren) sind von Besuchern zwingend in US-Dollar zu bezahlen.
Zu Inlandsflügen und Schiffsverbindungen kann ich nichts sagen. Aber zur Not kann man ja immer noch Kyat aus dem ATM gegen $ tauschen wenn die wirklich darauf bestehen das man in $ zahlt. Bei den Eintrittsgebühren wollten die von mir i.d.R. auch zuerst $, aber ich habe nicht einen Fall gehabt wo ich in $ zahlen musste. D.h. natürlich nicht dass das immer und überall funktioniert.
0

Jenny_far_away

« Antwort #13 am: 18. Januar 2014, 16:00 »
Hey Wuselchen,
erkundige dich vor Ort am Besten mal, ob Bhamo zur Zeit überhaupt für Touristen zugänglich ist, wenn ich es nämlich richtig in Erinnerung habe ist für Touristen in Lashio Schluss, nördlicher kommt man da nicht. In Hsipaw haben mir auch viele gesagt, dass es im Norden eh wie China wäre und es sich daher nicht so lohnt dahin zu reisen. Beurteilen kann ich das natürlich nicht, weil ich ja selber nicht da war. Ich persönlich finde China auch klasse, die Burmesen sind verständlicher Weise nicht gut auf die zu sprechen. Noch als Tipp, wenn du in den Norden willst, Hsipaw ist ein Traum und man kann dort gut wandern gehen (Charles Guesthouse oder so ähnlich ist zu empfehlen, die Guides sind richtig gut, Dorm kostet 5$, haben aber auch Einzelzimmer für 6$ und die Touren kosten je nach Personenzahl z.B. für 3 Tage und ab 3 Personen 40.000Kyat). Da dort kaum Touristen hinkommen, denke ich das sich da nicht viel getan hat am Preis. Zumindest war das auch einer der wenigen Hotelpreise aus meinem Reiseführer der noch stimmte.

Ich hatte ein Tagesbudget von 20$ und bin damit auch gut ausgekommen. Am Inle Lake habe ich etwas mehr bezahlt, vor allem wegen der Bootstour und einem Bungalow, der aber auch wunderschön war (Rainbow Bungalows oder so) und damals auch nur 15$ gekostet hat. Ansonsten habe ich für Unterkünfte meistens zwischen 5-9$ gezahlt, schön waren die aber nicht. Aber es gab ein Bett  :D, Fenster findet man bei dem Preis eher selten. Aber ich war in Myanmar auch nie aufm Zimmer tagsüber, sondern hab, wenn ich ne Pause brauchte, mich in nen Tempel gesetzt oder auch mal schlafen gelegt, machen da schließlich alle so. So findet man auch direkt super Kontakt zu den Einheimischen. Die finden das nämlich klasse, dass man sich so anpasst  :D

Für Mandalay habe ich leider keinen Tipp, weil der Zettel weg ist mit dem Hotelnamen, war irgendwas chinesisches, das wird dir aber leider nicht helfen. Aber für Mandalay und Inle Lake solltest du in jeden Fall versuchen 2 Tage vorher ein Zimmer zu reservieren. Bin in Mandalay mitten in der Nacht 2h rumgelaufen, bis ich etwas hatte.
0

Wuselchen2011

« Antwort #14 am: 18. Januar 2014, 21:55 »
Hi Jenny,
Zitat
erkundige dich vor Ort am Besten mal, ob Bhamo zur Zeit überhaupt für Touristen zugänglich ist, wenn ich es nämlich richtig in Erinnerung habe ist für Touristen in Lashio Schluss, nördlicher kommt man da nicht.
Da sind wir wieder an dem Punkt, dass die Info 1 Jahr alt ist. Im relativ aktuellen Loose steht, dass man per Boot hinkommt, aber auf dem Landweg nur mit organisierter Tour. Auch darf man sich nur im Umkreis von 2 km um die Stadt bewegen.
Bis ich da bin gibts wahrscheinlich ne Autobahn bis nach oben ;-)
Leider fahren nicht mehr alle Schiffe im März wg. der Trockenzeit.

Zitat
In Hsipaw haben mir auch viele gesagt, dass es im Norden eh wie China wäre und es sich daher nicht so lohnt dahin zu reisen.
Das wäre für mich jetzt kein Problem, da ich noch nie in China war. Muss ich schon nicht mehr nach China ........

Zitat
Ich hatte ein Tagesbudget von 20$ und bin damit auch gut ausgekommen.
Das beruhigt, da ich mir ein Tagesbudget von 30€ als Limit gesetzt hatte und Angst hatte, dass ich damit nicht hinkomme. Hast du viel in Dorms geschlafen? Wäre nicht so mein Ding, bzw. nur dann wenn die Preisdiskrepanz gravierend ist, bzw. die Hotelpreise richtig überzogen.
In dem o.g. Myanmarforum gehen die Leute von 40-50€/Tag und Person aus, wenn man zu zweit ist, aber ich glaub da sind auch eher Leute unterwegs, die für 3 Wochen nach Myanmar fliegen und dann wieder nach Hause. In dem Fall würd ich vermutlich für Übernachtung und Essen auch mehr ausgeben.
Die Qualität der Unterkünfte auf einer Reise find ich nicht so relevant (bis auf die ersten beiden Tage, gut ankommen nach einem langen Flug und mit Zeitverschiebung find ich wichtig).
Zitat
Bin in Mandalay mitten in der Nacht 2h rumgelaufen, bis ich etwas hatte.
Das macht keinen Spass! Mal schaun, ob die Hotels auf mails antworten. Weil viele reservieren, aber danach nicht auftauchen, kann man sich auf Reservierungen wohl auch nicht ganz verlassen. Ich setze einfach drauf, dass ich zum Ausklang der Saison da bin.
0

Tags: myanmar