Thema: Treveller Cheques  (Gelesen 2300 mal)

FettesBrot

« am: 18. Juni 2008, 17:26 »
Jetzt habe ich doch noch mal eine Frage...hoffentlich kann mir wer helfen :)

Meine Reise sieht so aus: 1 Woche Sued-Peru (Puno+Arequipa), 3 Tage Chile (eigentlich nur als Treffpunkt und halt Santiago mal ansehn). Knapp 2 Wochen Argentinien und 4 Tage Rio (zum chillen). Dazwischen ein Tagesausflug nach Uruguay (von BsAs aus) und 1 Nacht in Paraguay Freunde besuchen.

Jetzt quatschen mich alle voll (vor allem die Eltern), dass ich Traveller Cheques mitnehmen soll, wegen der Sicherheit. Aber, in welcher Waehrung? Mir waeren ja Euro lieber, weil ich die nicht extra tauschen muss (man tauscht ja dann eh in die Landeswaehrung). Oder sind Dollar eher akzeptiert? Ich kenn mich nur in Peru aus und hier ist das mit Euro kein Problem. Aber, ist das nicht auch ein bisschen umstaendlich immer diese Cheques umzutauschen (ich komme zB Samstags in Santiago an - da haben die Banken wohl schon zu). Lohnen sich Traveller Cheques da ueberhaupt? Ich brauche ja auch meistens nicht besonders viel bares (Transport ist zum grossen Teil schon bezahlt und Unterkunft zahlt meine Reisebegleitung, hat praktisch genau gepasst bei der Aufteilung Transport-Unterkunft).

Alternativ koennte ich meine VISA-Karte mitnehmen (kostet aber voll viel, damit Geld abzuheben und ich kann auch nicht mal so einfach ein neues Konto aufmachen, bin ja schon in Peru). Ausserdem ist die Karte von nem Englischen Konto, also in Pfund...vielleicht auch nicht so toll?
Wenn ich nur die Karte mitnehme, habe ich aber Angst, dass ich kein Geld mehr hab, wenn die mir geklaut wird.

Eigentlich wollte ich mit moeglichst wenig Bargeld unterwegs sein, aber um ein paar US Dollar werd ich wohl nicht drumrumkommen (kann man mit denen in Colonia, Uruguay bezahlen? faend ich praktisch)

Danke schonmal, wenn mir hier irgendwer weiterhelfen kann!!

Gruesse aus Peru, Olivia

Achso, fuer Peru nehme ich wohl Soles in bar mit, so viel werd ich nicht ausgeben die eine Woche.
0

karoshi

« Antwort #1 am: 18. Juni 2008, 18:18 »
Hallo Olivia,

der US$ oder Euro als Scheckwährung sind von der Akzeptanz her im Prinzip gleichwertig. Ich würde das nehmen, was beim Kauf am wenigsten kostet. Länderspezifische Besonderheiten:
  • Argentinien: Dort kannst Du mit TCs sehr wenig anfangen. Die werden sogar in den meisten Banken nicht akzeptiert. Wenn Du Schecks von American Express hast, kannst Du zu deren Büro an der Plaza San Martin in Buenos Aires gehen.
  • Ecuador (da willst Du später noch hin, richtig?): Die Landeswährung ist der US$. Wenn Du also übrig gebliebene Schecks dort aufbrauchen willst, sollten sie möglichst in dieser Währung sein.

Reiseschecks als Sicherheitspuffer sind eine gute Idee, aber ich würde nicht meine Ganze Reisekasse in TCs anlegen. Die Gründe dafür:
  • Das Eintauschen kann viel Zeit verschlingen (ich habe alles zwischen 5 Minuten und 2 Stunden erlebt, bei den meisten Banken muss man nacheinander an mehreren Schaltern anstehen). In Wechselstuben geht es in der Regel schneller.
  • Du bist an die Öffnungszeiten gebunden, bzw. brauchst meistens erst mal Geld, um überhaupt zur Bank bzw. Wechselstube zu kommen. (Wenn Du Dich per Flugzeug zwischen den Ländern bewegst, wirst Du aber in der Regel am Flughafen eine geöffnete Wechselstube finden, auch am Wochenende.)


Insgesamt empfehle ich Dir einen Mix aus Bargeld (ca. US$200-300 in Zehnern und Zwanzigern) und Schecks, die VISA-Karte würde ich aber auf jeden Fall auch noch mitnehmen.

LG, Karoshi
0

FettesBrot

« Antwort #2 am: 18. Juni 2008, 18:44 »
Hallo Karoshi,
Vielen Dank! Das hat mir jetzt doch schon weitergeholfen. Da ich wohl die meiste Zeit in Argentinien bin, werde ich mir das mit den Schecks nochmal gruendlich ueberlegen...Wird Zeit, dass die in Suedamerika auch sowas wie den Euro anschaffen!
LG, Olivia
0

twoontour

« Antwort #3 am: 19. Juni 2008, 09:52 »
Hi!

Noch besser als die "alten" Papier-Traveller Checkes sind die neuen Travel Cash Karten. Die funktionieren nach dem selben Prinzip: du kaufst vorgängig und hast die Sicherheit, dass wenn die Karte verlohren geht alles zurückerstattet wird. Der Unterschied besteht eigentlich nur darin, dass du anstatt Papier eine Plastikkarte hast. Der Vorteil: du kannst die Plastikkarte an jedem Maestro-Automaten benutzen und musst dafür nicht extra in eine Bank rein.

Ich würde dir für deine Reise USD empfehlen, gerade auch aus dem Grund dass du auch in Ecuador bist und dort deine Reserven brauchen kannst.

LG, twoontour
0

FettesBrot

« Antwort #4 am: 19. Juni 2008, 16:36 »
Ja, diese Treveler Cash Karten klingen echt ganz gut. Wie funktionieren die denn genau? Aehnlich wie eine Kreditkarte? Fragt sich nur, ob ich die so einfach bekomme, wenn ich schon im Ausland bin. Aber fuer die naechste Reise, behalt ich das mal im Hinterkopf. Danke fuer den Tip! Hatte davon bisher noch nicht so viel gehoert.
Inzwischen glaube ich, dass ich 1/3 in bar (USD) mitnehme (ist ja nicht viel bei einem Monat und weil vieles schon bezahlt ist) und 2/3 in Schecks, davon ein paar in Euro und ein paar in USD. Die kann ich dann, wenns moeglich ist eintauschen, wenn nicht die in USD in Ecuador und die in Euro in Dtlnd. tauschen. Und zur Not muss ich halt die Gebuehren am Geldautomanten in Kauf nehmen, wenn ich an Geld will. Wird mich auch nicht bettelarm machen ;)

0

karoshi

« Antwort #5 am: 20. Juni 2008, 08:28 »
Bei den Traveler Cash Karten handelt es sich um eine Prepaid Debit Card, d.h. Du kannst sie wie eine normale Kreditkarte oder Maestro-Karte am Automaten benutzen, bis das aufgeladene Guthaben verbraucht ist. Die Amex-Karte ist wie Reiseschecks versichert, d.h. sie wird bei Verlust ersetzt. Amex kann ja sehr einfach feststellen, wie viel Geld noch drauf war, so dass der ganze Papierkram mit den Kaufnachweisen und Angabe der einzelnen Schecknummern entfällt.

Leider weiß ich auch nicht, wo man die in Peru bekommt, würde aber als erste Anlaufstelle mal die Amex-Büros in Lima versuchen: http://www.frommers.com/destinations/lima/2868020157.html

Einziger Nachteil gegenüber den Papierschecks: Du kannst damit nicht in Geschäften oder bei Tourveranstaltern bezahlen. Die Travel Agents auf Galapagos wollen z.B. für ihre Kreuzfahrten nur Bargeld oder TCs sehen. Und in Puerto Ayora gibt es nur einen MasterCard/Maestro-Geldautomaten, der nächste VISA-Automat ist 20 Flugminuten entfernt auf San Cristobal.

LG, Karoshi
0

FettesBrot

« Antwort #6 am: 20. Juni 2008, 17:56 »
Hi,
Das ueberlege ich mir dann eventuell doch nochmal. Klingt naemlich ziemlich praktisch! Mein Alternativplan zu dieser Moeglichkeit war, das meiste Geld auf meinem Konto auf einem Sparkonto "zwischenzubunkern". Sollte ich naemlich mal Opfer eines dieser Expressueberfaelle waeren (wir wollens nicht hoffen!), ist mit der Karte nur wenig zu holen (aber das ist dann halt auch wirklich weg). Sollte mir das Geld ausgehen, schreib ich fix eine Email an den Herr Papa zu Hause (oder ruf halt an, wie auch immer), der mir uebers Intrnet blitzefix was ueberweisen koennte. Soweit meine Strategie dazu.

Wegen Galapagos hab ich mir ja schon oefters ueberlegt, wie ich das mit Geld mache. Hab sowohl Maestro als auch Visa-Karte, aber ich bin ja die meiste Zeit aufm Schiff! Naja gut, da brauch ich sicher auch kein Bares, oder zumindest nicht viel :)

LG, Olivia
0

Tags: reisescheck