Thema: Südamerika mit dem Geländewagen  (Gelesen 1573 mal)

knuffels

« am: 02. Januar 2014, 01:51 »
Hallo liebe Globetrotter,

alles Gute für das Neue Jahr, Gesundheit und allzeit Gute Reise wünsch ich Euch !

Momentan plane ich eine mehrmonatige Reise mit einem Geländewagen (inkl. Camping-Ausrüstung) kreuz und quer durch Südamerika.
Ausgangspunkt soll Santiago de Chile sein, dann zunächst Richtung Süden nach Patagonien, zurück nach Norden durch Argentinien, Bolivien, Peru, und wenn dann noch etwas Zeit+Geld übrig ist evtl. noch Ecuador und Kolumbien.

Dabei hab ich jetzt jede Menge Fragen:

a)  was ist besser: Geländefahrzeug (evtl. Toyota Land Cruiser) und Camping-Ausrüstung in Südamerika kaufen
      oder : hier in Deutschland kaufen und Verschiffen  ?

b)  bei Kauf in Südamerika: was ist zu beachten, Zulassungsformalitäten usw. ?
     bei Verschiffung: welche Anbieter gibt es, worauf achten ?  welche Import-Formalitäten / Hürden gibt es ?

c)  natürlich will ich am Ende meiner Reise das Auto inkl. Equipment auch wieder verkaufen.  Wie und Wo kriegt man es am Besten wieder los ?

Wer hat Erfahrung mit so was ?

Vielen Dank für Eure Tipps !

Thomas



0

icybite

« Antwort #1 am: 02. Januar 2014, 02:45 »
Hey,

warum willst du denn unbedingt mit dem Geländewagen durch Südamerika?
Wo kommt die Idee denn her?
0

knuffels

« Antwort #2 am: 02. Januar 2014, 03:15 »
Hallo Icy,

nun, das ist so: ich mag die Wildnis, Natur, menschenleere oder dünn besiedelte Regionen. Die schönsten Gegenden erreichst Du nur, wenn Du die Asphaltstraßen verlässt.
Und, ich mag nicht nur in Hostels übernachten und in Restaurants essen, sondern auch mal Camping und selbst kochen.
Ausserdem will ich viel wandern und gute Landschaftsfotos machen.
Natürlich werde ich auch mal den einen oder anderen Tag nur am Strand oder See faulenzen ;-)

Das sind so in etwa meine Gedanken, die ich mir zu diesem Thema gemacht habe.
0

arivei

« Antwort #3 am: 02. Januar 2014, 13:39 »
Südamerika mit dem (Gelände-)wagen ist meines Erachtens die einzig richtige Art den Kontinent kennenzulernen, wenn man Naturliebhaber ist. Ich bin echt neidisch!
Wir haben als wir in SA waren schnell festgestellt, dass wir gerne ein eigenes Transportmittel hätten. In Brasilien war aber nicht daran zu denken was zu kaufen - die  Einfuhrzölle sind zu hoch und die Preise liegen weit über denen in D. Wir waren dann ohne Auto unterwegs aber beim nächsten mal würde ich auf jeden Fall verschiffen. Wir haben auch einige getroffen, die ihr Auto mitgebracht haben. Das hat den Vorteil, dass du das Auto beim Kauf hier gut checken lassen kannst, evtl. gleich was einbauen kannst (Gaskocher, Schlafgelegenheit...) und beim Flug nicht allzuviel Zeug mitschleppen musst.

Ich hoffe andere können dir noch qualifiziertere Auskünfte geben...
lg, arivei

crazy_culture

« Antwort #4 am: 02. Januar 2014, 17:25 »
Hallo Knuffels,

wenn ich Ahnung von Autos hatte wäre das auch mein Traum, aber leider sind die
Automechaniker-Gene in meiner Familie an mir vorbei gegangen  ;D
Und wenn man auch für die kleinsten Reparaturen in die Werkstatt müßte ist mir
das zu heikel.

Ein paar Tipps findest Du auf jeden Fall auch hier:
http://weltreise-info.de/surface/fahrzeug.html
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 02. Januar 2014, 17:33 »
Und von hier http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=219.0 habe ich die Webseite:

http://www.burgi-online.ch/pb/reiselinks/reiselinks.htm
Dort kannst du sicher Leute anschreiben und nach Erfahrungen fragen. Dort sind auch Leute dabei die mit allen möglichen Fahrzeugen durch Südamerika sind. ... scrollst du ... ;)
0

tom123

« Antwort #6 am: 03. Januar 2014, 08:51 »
Servus Thomas die Antworten findest du auf diesen Forum  http://www.worldtrip.de/Weltreise-Forum/cgi-bin/weltreisen/YaBB.pl

es ist ein Weltreiseforum für Selbstfahrer oder in einen Offroad - Forum

Gruß Tom
0

knuffels

« Antwort #7 am: 05. Januar 2014, 00:16 »
Hallo !

danke für die Tipps und Links.

Ist ja ganz interessant da mal zu schmökern, was es da so alles zu beachten gibt bzgl. Papiere, Versicherung, Zoll usw.

Aber, dafür ist man ja Unternehmer, um sich da durch zu kämpfen und Efahrung zu sammeln ;-)
0

Tags: