Thema: Alleine als Frau durch Südamerika?  (Gelesen 1167 mal)

jacky_K

« am: 29. Dezember 2013, 19:49 »
Hallo liebe Weltenbummler!  :)

ich würde gerne für 3 Monate durch Argentinien, Chile und evtl. Peru reisen. Jedoch habe ich bis jetzt keinen Reisepartner und würde alleine reisen. Jetzt meine Frage: Wie gefährlich ist es als Frau alleine durch Südamerika zu reisen? Könnt ihr mir das empfehlen oder habt ihr selbst vielleicht schon irgendwelche Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße :)
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 29. Dezember 2013, 22:01 »
Schau dir auch die Beiträge aus Südamerika an, dort taucht immer wieder das Thema Sicherheit auf. Ausserdem gibt es noch Beiträge zur Sicherheit (Verhalten/Regeln) im Forum und im Hauptmenü. Z.B.: http://weltreise-info.de/sicherheitstipps/frauen.html

Werde darum jetzt auch erstmal nur den LINK posten: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1676.0
Oder: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5455.0

Es ist auf jeden Fall wichtig sich über die Sicherheit im Land (und überhaupt) zu erkundigen, aber nicht paranoid zu werden.  Auch viele Frauen aus dem Forum sind alleine in Südamerika unterwegs gewesen, meiner Meinung nach ist das auch kein Problem. (Unter Beachtung von Verstand und Bauchgefühl).

1

Rasluka

« Antwort #2 am: 30. Dezember 2013, 12:22 »
Ich bin alleine durch Chile, Peru und Bolivien gereist und habe gute Erfahrungen gemacht.
Solange man sich an bestimmte Sicherheitsmaßnahmen hält muss man auch als alleinreisende Frau keine Angst haben. Die Leute sind auch eher besorgt, warum einen die Eltern ganz alleine so weit verreisen lassen ;) (Ich wurde in Cusco sogar mal von Frauen "geschimpft", in einer so unsicheren Gegend unterwegs zu sein - das Busterminal lag in einem blöden Stadtteil!)
Achte darauf, dass du bei Nacht nicht unterwegs bist (alleine sowieso nicht!) und auf registrierte Taxis (meistens "Radio-Taxis") zurückgreifst. Sonst kannst du dich echt an den Erfahrungen anderer alleinreisender Mädls orientieren. Wichtig ist halt einfach, dass man nicht anfängt sich irgendwann zu sicher zu fühlen, damit man nicht irgendwann unvorsichtig wird finde ich :)
1

Travelini

« Antwort #3 am: 30. Dezember 2013, 21:45 »
Hallo Jacky,

also ich kann zwar zum Alleinreisen in Südamerika (noch) nicht so viel sagen, war aber 3 Monate allein (bzw. teilweise mit unterwegs gefundenen Reisepartnern) in Mittelamerika unterwegs - das ist denke ich von der Sicherheit her noch etwas krasser. Ich habe mich immer bei anderen Reisenden informiert, wie sie die Situation in geplanten Orten empfunden haben und vor Ort dann immer die Einheimischen (Hostels, Reisebüros, sonstige Bekannte) befragt, was man machen kann und was man lieber lassen sollte (allein im Dunkeln durch die Stadt/ welche Ecken meiden/ welche Touren nur geführt/ ...). Dazu noch eine gesunde Portion Vorsicht und Bauchgefühl und ich bin ohne Probleme durchgekommen :)

Eine Garantie ist das natürlich nicht, ich habe auch Reisende getroffen, die sich eigentlich an alle Sicherheitsregeln gehalten haben und trotzdem überfallen worden - aber letztlich kann dir das überall passieren, davon würde ich mir die Reiselust nicht verderben lassen.

Zur generellen Einschätzung der Länder helfen die Seiten des Auswärtigen Amtes - da kann man an der Wortwahl ganz gut ablesen, wie gefährlich die Länder so sind. Und wenn du dann Argentinien/ Chile mit Guatemala oder Nicaragua vergleichst, solltest du eigentlich schon recht beruhigt sein ;)
1

Tags: