Thema: Zelt  (Gelesen 812 mal)

Mr. Pink

« am: 17. Dezember 2013, 03:13 »
Hallo,
Meine Reiseerfahrung beschränkt sich bisher auf eine zwei Monatige Tour durch den Süden Europas. Damals hatten wir ein Zelt dabei und haben auch nur einmal im Hostel übernachtet.
Nun plane ich seit einigen Monaten eine längere Weltreise (ca. 12 bis 18 Monate) und stelle mir die Frage wie sinnvoll es ist ein Zelt mitzunehmen. Ich werde voraussichtlich durch Indien fahren, in Thailand unterwegs sein und Südamerika mitnehmen. Aber ist es in diesen Teilen der Erde wirklich klug ein Zelt mitzuschleppen? Ich denke da vor allem daran, dass ein Zelt mindestens 2 Kg wiegt und ich es vermutlich in diesen Länders sowieso nicht benutze?
Hat da jemand Erfahrung mit? Oder sich selber die Frage schon gestellt?
Lg Christa
0

Stecki

« Antwort #1 am: 17. Dezember 2013, 03:38 »
Ein Zelt wirst Du da nirgends brauchen (können).
0

koem

« Antwort #2 am: 17. Dezember 2013, 08:14 »
Das würde ich auch sagen. Aber ich habe schon einige Leute kennengelernt (Belize, Mexiko, Honduras), die im Hostel gezeltet haben. Das kam natürlich nochmal deutlich billiger.

Also: wenn ihr richtig sparen müsst, könnte ein Zelt von Vorteil sein. Aber ihr müsst euch bewusst sein, dass es euch eventuell nach 2 Monaten total nervt und ihr es loswerden wollt. Und dann heißt es wahrscheinlich: wegschmeißen oder teuer nach hause schicken.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 17. Dezember 2013, 09:08 »
In Argentinien und Chile gibt es auch "viele" Zeltplätze. Auf eine Langzeitreise fallen die "Zelttage" wohl wirklich nicht ins Gewicht. Außer ihr wollt lange Wanderungen unternehmen/Campen und seid SUPER-LOW-BUDGET, was ich bei einem Vorhaben von 12 bis 18 Monte nicht glaube. :)
0

Weltkorse

« Antwort #4 am: 17. Dezember 2013, 23:59 »
Ich bin begeisterter Zelter... Wir waren 3 Monate in Nordamerika, hier ist Camping super. In Südostasien waren wir 2 Monate. Hier gibt es zum Zelten überhaupt keine Infrastruktur, das Übernachten in Hostels und Hotels ist sicher die einzige Lösung. In Südamerika (3,5 Monate durch Peru, Chile, Argentinien, Uruguay, Brasilien und Costa Rica) kommt es darauf an, wohin du fährst. In Chile, Argentinien und Uruguay, teilweise auch Brasilien, ist zelten möglich. Es gibt durchaus passable, billige Campingplätze. In bestimmten Regionen ist die Lage auch genial (Chilenisches Seengebiet, Torres del Peine). Im Süden Chiles ist das Wetter auch im Sommer allerdings sehr wechselhaft (wir hatten nachts nur 2 Grad). Das Problem ist grundsätzlich: Es ist besser zum Campen, wenn du mobil bist. Wir hatten in bestimmten Regionen wochenweise einen Leihwagen, der übrigens nicht teuer war (Chile, Costa Rica). Ohne den hätten wir Campingplätze nur schwer erreichen können, bzw. die Versorgung wäre schwer gewesen. Das Sparpotential durch zeitweiliges Zelten ist nur geringfügig, das Mitschleppen dafür bisweilen lästig...

Das nächste Mal nehme ich kein Zelt mehr mit, nur nach Nordamerika mit Leihwagen...
Viel Spaß beim Reisen
LG
Weltkorse
1

Tags: