Thema: Peru/Bolivien im Januar/Februar trotz Regenzeit  (Gelesen 4660 mal)

Chulio

« am: 12. Oktober 2013, 18:16 »
Hi,

war schon mal jemand in dem Zeitraum in besagten Ländern? Kleiner Amazonastrip sowie Hochland steht hauptsächlich auf dem Plan (nicht so sehr das dann gute Wetter an der Küste). Uns beschäftigt: Wie stark ist die Regenzeit denn dort ausgeprägt? Schifft es den ganzen Tag durch oder muss man lediglich mit täglichen Schauern rechnen?

Bisher haben wir die Erfahrung gemacht, dass es sich in vermeintlich "schlechteren" Reisezeiten doch ganz gut aushalten lässt (SOA im April/Mai, NZ im Juli, Zentralamerika September/Oktober). Natürlich muss man dann ab und zu mit widrigen Bedingungen klar kommen, wird aber oft durch günstige Nebensaisonpreise und keine überlaufenen Attraktionen belohnt.

Mit Südamerika haben wir bisher keine Erfahrung und möchten natürlich auch nicht nur in den Wolken hängen. Alternativ stünde eine Tour durch Argentienien/Chile zur Debatte, das würde allerdings das Budget stark strapazieren. (Sind aktuell in Zentralamerika und wollten eigentlich gemütlich weiter runterreisen, Ausgangspunkt Kolumbien Anfang Januar ist fix.)

Merci für Hinweise und Info!
0

Markus--

« Antwort #1 am: 17. Oktober 2013, 00:12 »
ich schließe mich der Frage an. Insbesondere, ob Hauptsehenswürdigkeiten wegen Regenzeit "geschlossen" oder nicht begehbar sind.
Danke
0

sandburg

« Antwort #2 am: 27. Oktober 2013, 11:02 »
Also ich war im Dez/Jan 2012/2013 in Peru und Bolivien und hatte keine größeren Probleme mit dem Wetter. Klar es ist Regenzeit, aber das war alles halb so wild.
Der Inka-Trail in Peru ist im Februar geschlossen und ich würde zu der Jahreszeit nicht unbedingt empfehlen in Bolivien mit dem Fahrrad die Deathroad herunter zu fahren aber ansonsten fällt mir spontan nichts ein was zu der Zeit geschlossen wäre.
0

stali

« Antwort #3 am: 27. Oktober 2013, 18:57 »
Also ich war Feb/2012 in Peru und Mär/2012 in Bolivien unterwegs, fällt auch noch in die Regenzeit. Die Busfahrten können teilweise etwas Zeit- und Nervenaufwändig sein wegen der Murrenabgänge - besonders bei Nachtbuse in den Anden oder abgelegene Ortschaften.
Ansonsten war das Wetter nie besonders schlecht, halt öfters mal Nebel in den Morgenstunden und vereinzelt Regentage.

Ich war Jän/2012 im Regenwald in Ecuador, da herrscht dann ohnehin tropisches Wetter: Tagsüber heiß, nachts regen.
0

Chulio

« Antwort #4 am: 30. Oktober 2013, 15:56 »
Danke für die Info! Das klingt doch ganz ermutigend.  :)
0

Pleintmann

« Antwort #5 am: 30. Oktober 2013, 17:25 »
Hey, ich denke es kommt auch ein bisschen darauf an, was du machen willst...
Willst du nur Tagesausflüge machen geht das sicher.
Willst du irgendwo über ein paar Tage Trekken und im Zelt schlafen, dann kann das mit der nässe schon sehr unangenehm werden!
Manche Wege (wie z.B. der Salkantay Trek) sind in der Regenzeit auch schlecht zu passieren, weil sie von Überschwemmungen betroffen sind!
Trotzdem viel spass beim Reisen!  ;)
0

cubanita

« Antwort #6 am: 31. Oktober 2013, 08:59 »
Also ich war auch im Februar 2013 in Bolivien (der Karneval ist einmalig!!) und anschließend in Peru. Es hat immer wieder geregnet, aber das hat nicht gestört. Das einzige was ich nervig fand war, dass die nassen Klamotten so schlecht trocknen, da es kaum Heizungen gibt. Einmal hatte ich drei Tage feuchte Schuhe, das war nicht so angenehm. Bei Busfahrten sollte man sich gut erkunden, ob die Straße frei und sicher ist, denn Erdrutsche sind an der Tagesordnung, so saß ich von Santa Cruz nach La Paz 27h im Bus fest saß statt 15h. Es gibt jedoch auch sehr günstige Flüge innerhalb Boliviens was eine überlegenswerte Alternative ist. Geschlossen war in Bolivien nichts und ich kann es trotz allem auch zu dieser Jahreszeit empfehlen. In Peru ist der Inkatrail zu, wie schon erwähnt und trekken rund um Huaraz ist auch noch sehr schwierig zu der Zeit und einiges geschlossen. An der Küste Perus und auch in Arequipa hatte ich jedoch schönstes Wetter.
0

Voyageuse

« Antwort #7 am: 21. November 2013, 10:45 »
Hallo  :)

ist es auch anfang Februar noch möglich die Salar de Uyuni zu durchqueren? Ich habe nun schon ein paar mal gelsen, dass das irgendwann wegen der Regenzeit nicht mehr möglich ist. Danke für eure Hilfe ;-)
0

karoshi

« Antwort #8 am: 21. November 2013, 18:43 »
Wahrscheinlich wirst Du ab einem bestimmten Wasserstand niemanden finden, der bereit ist, mit seinem Auto in die konzentrierte Salzlauge rein zu fahren. Die Touren halten sich dann eher am Rand des Salars auf. Spektakuläre Landschaften gibt es trotzdem, vor allem wenn sich Wolken im Salar spiegeln.
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 21. November 2013, 19:01 »
Ganz genau kannst du es erfahren wenn du einige Touranbieter anschreibst. Manchmal steht zu der Frage auch etwas auf der Homepage von Touranbietern, wegen der möglichen Werbung gibt es statt dem Link einen Textauszug der die Situation recht gut beschreibt:

"Rainy season: the rainy / wet season is roughly from January to April (subject to change). During this period parts of the Salar may be covered with water. It's still possible to do the trip, to visit the Salar and the beautiful lagoons, the highlights of the trip for most people. However with water on the Salar you cannot cross it for hours like in the dry season and you generally cannot get to Isla Incahuasi / Fish Island. Also the Tayka Salt Hotel in Tahua can often not be reached during the rainy season therefore we will either use a salt hotel called Cristal Samana (...) Other places that cannot be visited during the rainy season are Cueva de las Galaxias, Momias de Coquesa and Chantani, but notice that those places are considered to be minor attractions in the area. Some photographers specifically want to visit the Salar during the rainy season as when the Salar is covered with a little bit of water it becomes one big mirror which makes for beautiful pictures. With too much water however the mirror-effect is gone. Except for January, even in the rainy season the number of rainy days is below 5 per month. Needless to say we cannot predict whether or not it will rain before or during your trip, it’s up to Mother Nature."

Einfach mal mit ein paar Schlagwörtern (auch englischen) googlen. Dann findest Adressen und Erfahrungsberichte.
0

Chulio

« Antwort #10 am: 26. November 2013, 01:41 »
Wir haben uns nun definitiv entschieden Peru und Bolivien diesen Januar/Februar anzugehen, natürlich wenn möglich inklusive Salar de Uyuni. Wir berichten dann hier wie nass wir geworden sind und was ggf zu war oder eben auch nicht.  :) 
1

Chulio

« Antwort #11 am: 07. Januar 2015, 16:33 »
Lieber spät als nie. :-D
Sind recht problemlos durch Peru und Bolivien im Jan/Feb gekommen. Schließe mich den vorangegangenen Beiträgen an - Hauptattraktionen sind offen, Mehrtagestrekking bedingt empfehlenswert, Gipfelbesteigungen und Deathroad lieber für andere Monate aufheben.
Hatten keine einzige längere Regenphase, nur Schauer von ein paar Stunden, da war das Glück auf unserer Seite. :-)
Salar de Uyuni mit Durchquerung war Anfang Februar offen, aber der Wasserstand war schon sehr kritisch - gerade noch so durchgekommen.
0

Reisenoob

« Antwort #12 am: 11. Januar 2015, 20:37 »
Im Bolivischen Hochland überhaupt kein Problem, war erst da.
im Dschungel solls angeblich ziemlich matschig sein, aber ich war selbst nicht dort.
0

Tags: