Thema: 6 Monate Mittelamerika, Neuseeland, Australien  (Gelesen 1368 mal)

Puschel

« am: 03. September 2013, 14:24 »
Ich habe vor mich im nächsten Jahr 6 Monate freistellen zu lassen und hab mir jetzt über die letzten Monate folgende Route zusammen gebastelt. :)

Start Januar
Flug München – Cancun
Über Land nach Costa Rica oder wenn es die Zeit zulässt nach Panama (habe hier 6-7 Wochen eingeplant), bin mir aber noch nicht sicher ob ich nicht vielleicht ein paar geführte Touren einbauen sollte, mein Spanisch ist nicht existent… ;)

Ende Februar Flug nach L.A. und ca. 10-14 Tage die Westküste erkunden mit Mietwagen

Mitte März Flug nach Auckland, je nachdem wieviel Zeit ich in Mittelamerika verbringe und wie gestresst ich bis dahin bin vielleicht mit Zwischenstopp in Nadi/Fidschi.

Dann 6 Wochen Neuseeland mit dem Bus.

4 Wochen Australien, hier bin ich noch völlig planlos.
Ich würde ja gerne einen Camper mieten, aber allein hört sich das eher doof an, vielleicht  treffe ich dort aber auch einen Freund der letzte Woche zu seiner 12 monatigen Weltreise aufgebrochen ist.

Danach Flug zurück nach Deutschland.

Ich habe also am Ende also noch ca. 4-5 Wochen Luft, bevor ich wieder im Büro antanzen muss… ich hoffe das gibt mir genug Flexibilität und nimmt den Stress etwas raus. Bin mir aber nicht sicher ob ich nicht vielleicht auch mehr aus den 6 Monaten machen könnte?

Ich war die letzten 8 Jahre hauptsächlich in Asien unterwegs, drum habe ich das dieses Mal komplett weggelassen.
Aber vielleicht hat noch irgendwer den Geheimtipp schlechthin, was ich noch mitnehmen könnte auf der Route.
Hab auch noch Spielraum was das Budget angeht.

LG
0

TobiGlobetrotter

« Antwort #1 am: 03. September 2013, 14:41 »
Hey Puschel,

ich plane ebenfalls für das nächste Frühjahr NZ und Australien. Daher mal zur Info (insbes. zur Australien-Route) der Link auf diesen Thread http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8956.0

Mit welchem Bus willst du durch NZ touren?
0

Puschel

« Antwort #2 am: 03. September 2013, 14:50 »
Danke für den Link, ich husch da gleich mal rüber...

Ich hatte überlegt den Stray Bus zu nehmen, fand das hat sich bei den meisten Reviews im Internet ganz gut angehört. :)
0

TobiGlobetrotter

« Antwort #3 am: 03. September 2013, 15:43 »
Ja, Stray ist bislang auch mein Plan, aber es ist noch nicht konkret. Magic Bus gibt es ja wohl leider nicht mehr.
0

johnnyjallas

« Antwort #4 am: 06. September 2013, 10:58 »
Hallo Puschel,
ein paar Tipps für die USA und die NZ.

Die Westküste ist eine wirklich schöne und sehr vielfältige Region. Ich würde an deiner Stelle probieren, 14-20 Tage für diese Region zu nehmen. Eine tolle Route ist, von LA oder San Diego in die Wüste nach Las Vegas zu fahren. Hier einen Tag zu verbringen, den hoover dam besichtigen und dann weiter zum Yosemite NP  durch den Death Valley NP. San Francisco ist nun nicht mehr weit und Du kannst dir  eine schöne Unterkunft z.B. via Airbnb suchen. In SanFran kann man sehr gut ein paar Tage verbringen. Es gibt hinter der Golden Gate Bridge auf der linken Seite eine wunderschönen Nationalpark mit riesigen Bäumen... und einer wunderbaren Küste, zu der man nur mit dem Auto kommt. Berkeley ist auch einen Ausflug wert. Und noch viele mehr..
Die Route 1 von SanFran nach LA ist das schönste an dem Trip. Es wird Richtung Süden immer wärmer und fährt der Sonne entgegen. Big Sur, Santa Barbara und Carmel sind nur ein paar Highlights.
Ich kann die Autovermietung Alamo sehr empfehlen. Ich habe immer aus Deutschland gebucht, da von hier alle nötigen Versicherungen inkl. sind. (z.B. http://www.usareisen.de/mietwagen/alamo/Mietwagen-USA-Alamo-Informationen.html)

NZ:
http://www.bbh.co.nz  Ich würde mir die Hostels hier suchen. Gemütlich, familiär und nicht so laut. (keine Party Hostels)
In NZ würde ich ein Busticket erst nach Ankunft buchen. Es sei denn, Du findest im Netz das Knallerangebot. Da in deiner Ankunftszeit einige Backpacker das Land wieder verlassen und es dem Winter entgegen geht, hauen die Unternehmen gerne Mal ein paar special offer raus. Die Busse sind sehr unterschiedlich vom Klientel. Ich bin z.B. nur mit Magic gefahren, da die anderen Busse voll mit Reisegruppen, besoffenen Engländern und jüngeren Backpackern waren die gerne feiern wollten. Ich habe mit Magic sehr gute Erfahrungen gemacht...
Nordinsel:
Cape Reinga - Zwei Ozeane treffen sicht, wunderschöne Landschaft (lohnt nicht von Auckland, dauert sehr lange)
Pahia -Bay of Islands super schön, mit Glück hast Du Wale und Dephine in der Bucht!
Rotorua -Schwefelbäder und Thermalquellen
Taopo -Hot Water Pool, Tongariro Crossing!!!
Wellington
...
Südinsel:
Picton - Schöne Tagesausflüge möglich.
Abel Tasmen NP, würde ich nicht missen wollen!
Wenn Du kannst, dann fahre zum cape farewell hinter der Golden Bay, hinter dem Abel Tasmen NP. Stunning view and beaches!
Die Küstenstraße nach Süden ist super!
Lake Wanaka ist ein schönes Fleckchen mit klaren Seen und Bergen.
Von Queenstown kannst Du alles mögliche machen. Tagestouren in die Berge, nach Süden in die Fjorde, Ski fahren, Wandern, auf den Bergen irgendwelchen Kiwi Sportaktivitäten nachkommen.
Dann nach Dunedin. Wunderbare Küste, mit ner guten Bierbrauerei und Cadburry;-)
Ist auch eine Studentenstadt, hier ist auch im underground was los ;.)
Lake Tekapo. Unfassbar türkises Wasser. Im Hintergrund Mnt. Cook. Super Wanderungen zum Berg!
Christchurch... Umgebung sehr schön, die Stadt selbst kann ich  nicht mehr beurteilen. Ich bin während des Bebens geflüchtet...
Kaikoura, kleines verschlafenes Fischerdörfchen mit einem unglaublichen Blick und einer tollen Lage. Fish and Chips!
Blenheim kannst Du dir sparen ;-)

Viel Spaß und Erfolg!

 
1

Mooni

« Antwort #5 am: 06. September 2013, 20:31 »
Da bisher niemand etwas zu dem Mittelamerika Teil geschrieben hat, möchte ich das mal tun.

6 bis 7 Wochen sind sehr wenig Zeit für die Strecke Cancun - San Jose oder sogar bis nach Panama Stadt.
Es wird sicher geführte Touren geben, die eine solche Strecke in der Zeit anbieten, aber du musst wissen ob du das möchtest. Die Tour kann eine solche Strecke in der kurzen Zeit nur zurücklegen, da du von einem Highlight zum nächsten gefahren wirst ohne große Pause. Du legst dich einfach von Anfang an schon sehr stark fest und kannst nicht bleiben wenn es dir irgendwo besonders gut gefällt. Dafür siehst du natürlich mehr Länder, und vllt insgesammt bekanntere Sehenswürdigkeiten, aber ob du dadurch einen besseren Eindruck von der Region bekommst bezweifle ich.

Es gibt viele Backpacker in Zentralamerika, die meisten können nur wenig spanisch und kommen trotzdem gut zurecht.
Der Vorteil, wenn du alleine bist, ist eben auch das du langsamer reisen kannst und nicht nur die Touristenhochburgen siehst. Wenn du dich dafür entscheidest, würde ich mich aber auf eine geringere Menge an Ländern festlegen. Wenn man Sachen selbst organisiert, dauert es manchmal eben länger usw.

Bei der Länderauswahl kommt es vor allem darauf an, was dich am meisten in Zentralamerika interessiert? Hast du irgend ein Must-See Land? Je nachdem könnte man dann da herum eine Route bauen. Empfehlenswert wäre eventuell Mexiko/Guatemala/Belize, ich finde damit ist man schon sehr gut beschäftigt für 6 bis 7 Wochen.

Je nachdem was du an der Westküste sehen willst sind weniger als 2 Wochen auch sehr knapp bemessen.
Die von johnnyjallas empfohlene Route über LA/ San Francisco und Las Vegas habe ich auch schon gemacht. Fand es auch toll, würde aber auch eher 3 Wochen (2 Wochen sind das absolute Minimum!) dafür empfehlen.

Ich denke für einen Stop auf den Fijis wirst du bei der momentanen Planung nur schwer Zeit finden.
1

sandburg

« Antwort #6 am: 07. September 2013, 15:35 »
Da schliesse ich mich Mooni an. 6 Wochen für die Strecke ist sehr wenig. Machbar ist es natürlich aber da wirst du ausser den Hauptstädten und den Busterminals nicht viel zu sehen bekommen. Ohne Spanisch wirst du zwar irgendwie durchkommen, aber stell dich darauf ein mit Händen und Füssen zu kommunizieren.
Mein Tipp: Konzentrier dich lieber auf 1-2 Länder z.B. Mexiko und Guatemala (oder Belize da wird englisch gesprochen, ist aber teuer). Davon wirst du mehr haben als wenn du in 6 Wochen bis Costa Rica sprintest. 

1

Puschel

« Antwort #7 am: 10. September 2013, 11:45 »
Danke für eure Rückmeldungen und hilfreichen Infos. :)

Ich werde mir das mit Zentralamerika nochmal genau angucken... und vielleicht auch einfach die USA Westküste streichen, ich habe so eigentlich auch keine Probleme mal 4 Wochen Urlaub am Stück zu nehmen, da könnte ich das auch einfach mal machen wenn ich wieder da wäre.

Ich bin momentan echt hin und her gerissen was das allein reisen in Zentralamerika angeht, ich hab gerade erst 5 Wochen China hinter mir und bin noch ausgelaugt vom Gestikulieren und Fuchteln. :D

Aber es ist ja noch etwas Zeit bis zum Reisebeginn.
0

Bienchen

« Antwort #8 am: 11. September 2013, 09:35 »
Ich würde dir auch raten, dich auf 2 Länder in Mittelamerika zu konzentrieren. Ich hatte selber 6 Wochen Zeit und habe ich mich auf Costa Rica und Nicaragua konzentriert, wobei ich wesentlich mehr Zeit in Nicaragua hatte und in CR bei weitem nicht alles gesehen habe. 6 Wochen für die ganze Strecke ist definitiv sehr stressig! Wenn du gar kein Spanisch sprichst, solltest du dir die Länder aussuchen, die vom USA-Tourismus stark profitieren. CR und wie schon geschrieben Belize sind ohne Spanischkenntnisse sicherlich leichter zu machen als die anderen Länder.
0

Reisenoob

« Antwort #9 am: 11. September 2013, 10:49 »
Tipp für NZL:
Man kann fast alle Strecken super per Anhalter fahren. Auf den Strecken wo es ein bißchen schwieriger ist, einfach mal ein Intercity ticket kaufen. Das spart viel Geld im Vergleich zu Stray und Konsorten.
März und April ist eine gute Reisezeit, wobei du AUF JEDEN FALL mit der Südinsel anfangen solltest (wegen dem Wetter).
Viel Spaß dort.
0

Tags: