Thema: Amazonas - aber wo?  (Gelesen 1364 mal)

Kai269

« am: 03. Juli 2013, 21:26 »
Hallo zusammen,

in 2 Wochen werden wir Kolumbien verlassen und weiter in Richtung Süden reisen: Ecoador, Peru, Bolivien, ...

In vielen Ländern lässt sich der Amazonas bzw. Teile davon bereisen, nur konnte ich hier im Forum keine Meinung finden, wo es sich am meisten lohnt? Also welches Land/ welcher Ort ist am Besten geeignet? Unsere Kriterien sind
- was bekommt man zu sehen? Fokus auf die Tierwelt
- wie einfach ist es, dort hinzukommen?
- was kostet das Ganze?
- wie gut ist die Betreuung vor Ort?
- wie wird übernachtet?

Eine Bootsfahrt erscheint uns zur Zeit als eher langweilig, wo gibt es vielleicht eine gute Anlaufstation, von der man in kurzer Zeit viel zu sehen bekommt?

Danke für eure Tips.

Grüße
0

Shal

« Antwort #1 am: 04. Juli 2013, 02:39 »
Habe (noch) keine eigene Erfahrung, da ich bis jetzt nur in Ecuador war und da nicht im Amazonas war. Habe aber von Leuten, die von Süden her gekommen sind, gehört, dass es von Bolivien aus am billigsten sein soll. Zu den restlichen Punkten kann ich leider nichts sagen.
0

erde-erleben

« Antwort #2 am: 13. Juli 2013, 15:50 »
Hi,

Wir waren vor wenigen Tagen im brasilianischen Amazonas. Wir hatten dort die bisher besten Guides!

Ausgangspunkt war Manaus, eine Stadt aus der man sehr schnell aufbrechen möchte - es ist unerträglich heiß und gibt viele Mücken.

Im Amazonas selbst kann ich den Rio Negro empfehlen. Durch die Wasserbeschaffenheit können sich Mücken nicht so gut vermehren und wir hatten kaum Moskitos. Am meisten beeindruckt hat mich in der Dschungellodge, dass sowohl kaum Moskitos da waren, als auch das Klima bei unserem Besuch Anfang Juli extrem angenehm war.

Was gibt es zu sehen:
- im Juli Mangrovenwälder, die unter Wasser stehen durch die man mit Boot und Machete fährt
- viel pflanzliche Natur
- die Chancen sind gut Faultiere, Affen und große Leguane zu sehen
- schwimmen mit Flussdelfinen!! (super schön)
- Eine Nacht im Dschungel mit Guide (einmaliges Erlebnis!)
- Übernachtung bei einheimischer Familie, die ihr Haus auf Baumstämmen errichter hat und im Amazonas lebt
- Kanutouren, Piranha-Fischen, Dschungel-Trekking

Kostenpunkt nach Verhandlung für uns:
- umgerechnet 50 Euro pro Tag pro Person all incl. (Transport, 3 Mahlzeiten, vormittags und nachmittags Programm, Mineralwasser und Privatzimmer mit eiger Dusche und Toilette in der Lodge) - evt. Vorsaisonpreis

Wie kommt man hin:
- Flüge nach Manaus sind relativ teuer, aber man kommt soweit ich weiß von Iquitos und Leticia günstig mit dem Boot nach Manaus
- von Manaus aus oranisierter Transport: 1 Stunde Autofahrt und nochmal ca. 40 Minuten mit dem Boot

Großer Vorteil für uns:
- Malarone nur als Stand-by, da von Manaus aus flussaufwärts
- flussabwärts im sog. "gelben Fluss" mehr Moskitos und viele nehmen dort Malarone phrophylaktisch ein

Betreuung:
- war für uns 1A
- hab von mehreren gehört, dass sie dort die besten Guides in ganz Südamerika hatten - sehr gutes Englisch, super gelaunt, geben ihr Bestes, damit der Aufenthalt für die Besucher ein Erlebnis bleibt

Tipp:
- viel Geld bleibt bei den Resellern hängen, man sollte versuchen auf einen Preis von etwa 100 Brasilianischen Reais (zur Zeit etwa 36 Euro) zu verhandeln und den Leuten vor Ort in der Lodge dann lieber ein großzügiges Trinkgeld geben
- die Lodge bekommt pro Besucher und Tag nur 75 Reais und macht bei wenigen Besuchern manchmal ein Defizitgeschäft

Es ist wahrscheinlich unterm Strich noch teurer als Bolivien, aber man bekommt wirklich sehr viel geboten für sein Geld. Für mich waren die Tage im Amazonas ein einmaliges Erlebnis, an das ich noch viele Jahre zurückdenken werde.
2

Thoba

« Antwort #3 am: 14. Juli 2013, 00:32 »
Hey Kai

Ich habe gestern den Blog hier gefunden: http://paritambo.blogspot.ch/
Scrolle mal runter bis zum Dezember. Ich hatte noch nicht die Möglichkeit alles durchzulesen aber es scheint mir, als haben die sehr viel vom Amazonas gesehen...

@erde-erleben
Vielen Dank für deine super Infos!
0

Kai269

« Antwort #4 am: 19. Juli 2013, 00:24 »
Hallo zusammen,

danke für eure Tipps. So richtig weiter sind wir leider noch nicht.

Wir waren heute im Reisebüro in Quito, für 250US $ kann man für 5 Tage in den Dschungel: http://guacamayoecolodge.com/
Anreise von Quito aus pro Person 8$ für 8 Stunden Busfahrt.

Alternative ist nach wie vor Bolivien. Hat hier jmd. eigene Erfahrungen sammeln können?

Grüße, Kai
0

Mitch85

« Antwort #5 am: 19. Juli 2013, 22:33 »
Hallo

War vor einigen Wochen in Rurrenabaque, Bolivien. Von dort aus sind Trips in die Pampas oder in den Jungle möglich. Ich hatte mich für die Pampas entschieden, da man dort mehr Tiere als im Jungle Trip sieht. Der Ausflug dauert 3 Tage, man verbringt viel Zeit auf einem Boot und sieht jede menge Tiere (Alligatoren, Delfine, viel Vögel, Anakondas etc). Kostenpunkt 500 Bolivianos (Transport, Verpflegung, Übernachtung) mit El Scorpio, welche ich nur weiterempfehlen kann.

Gute Übernachtungsmöglichkeit ist das Hostel El Lobo mit Pool.

Hoffe konnte weiterhelfen.

Gruss
Mitch
0

icybite

« Antwort #6 am: 20. Juli 2013, 13:20 »
Zitat
Hallo zusammen,

danke für eure Tipps. So richtig weiter sind wir leider noch nicht.

Wir waren heute im Reisebüro in Quito, für 250US $ kann man für 5 Tage in den Dschungel: http://guacamayoecolodge.com/
Anreise von Quito aus pro Person 8$ für 8 Stunden Busfahrt.

Alternative ist nach wie vor Bolivien. Hat hier jmd. eigene Erfahrungen sammeln können?

Grüße, Kai

Ich bin auch von Quito aus los, aber habe nur 210 USD bezahlt.
Es war wirklich großartig! Ich kann den Ecuadonischen Amazonas nur empfehlen...
Hatte auch ein paar Videos dazu, wie es in so einem "Camp" aussieht...
Kannst du aber auch Googeln =)

Grüße
0

Tags: