Thema: Sprachschule Mittelamerika  (Gelesen 2173 mal)

jollle

« am: 28. Juni 2013, 16:21 »
Hallo Zusammen,

ich plane derzeit meine Mittel- und Südamerikareise. Ich möchte entweder in Mexiko oder in Kuba starten und unterwegs einen Spanischsprachkurs besuchen.

Hier wollte ich mal nach euren Ehrfahrungen fragen. In folgenden Ländern könnte ich es mir vorstellen:

Mexiko, Kuba, Guatemala, Nicaragua

Ich würde sehr gerne, wenn möglich während dem Sprachkurs bei einer Familie wohnen und im Anschluss Freiwilligenarbeit machen, habe gehört, dass beides die Sprachschulen oft vermitteln. Außerdem würde ich dies gerne an einem Ort machen der nicht so touristisch überlaufen ist.

Kann mir hier jmd Tipps geben?? Folgende Fragen interessieren mich auch noch:

- Wie sind die Preisunterschiede der einzelnen Länder für Sprachschulen?
- Habt ihr Tipps für wenig überlaufene Städte/Orte?
- Inwelchen Ländern gibts die meisten/besten Angebote für SPrachschule?
- Kann man sowas in der Regel spontan vor Ort buchen?
- Kennt ihr vllt sogar konkrete Sprachschulen, die gut waren und solche ANgebote vermittelt haben?

Vielen Dank schonmal für eure Tipps!!!
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 28. Juni 2013, 19:34 »
Da bietet sich Guatemala an. Preiswert, klares Spanisch, Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten, relativ sicher, ausserdem gibt es eine breite Möglichkeit Freiwilligenarbeit zu leisten. Leider habe ich keine Anlaufstation. Bin mir aber zu 1000% sicher, dass man das sogar vor Ort ohne Probleme organisieren kann (Lehrer/Arbeit und Familie!!!). Auf gar keinen Fall würde ich im Vorhinein eine Schule buchen, sondern mir vor Ort einen Lehrer suchen. Eigentlich finden dich die Lehrer :) Antigua ist zum Beispiel ein "Sprachenlern-zentrum".
1

sandburg

« Antwort #2 am: 02. Juli 2013, 16:29 »
- Wie sind die Preisunterschiede der einzelnen Länder für Sprachschulen?
Mexiko & Nicaragua sind etwas teurer als Guatemala, aber das variiert auch sehr von Stadt zu Stadt bzw. Schule zu Schule

- Habt ihr Tipps für wenig überlaufene Städte/Orte?
Xela (Quetzaltenango) in Guatemala ist super. Hier wird im Vergleich zu Antigua (sehr touristisch) kaum englisch gesprochen d.h. du musst spanisch sprechen. Ausserdem gibt es tolle Ausflugsmöglichkeiten (aktiver Vulkan.....) und ein riesiges Angebote für Freiwilligenarbeit (http://www.entremundos.org/en/index.html).

- Inwelchen Ländern gibts die meisten/besten Angebote für SPrachschule?
Guatemala hat ziemlich viele und sehr günstige Angebote (Antigua & Xela, aber auch sonst überall im Land)

- Kann man sowas in der Regel spontan vor Ort buchen?
Ja und würde ich auch sehr empfehlen, ansonsten kann es dir passieren das deine Anzahlung "verschwindet". Ausserdem finde ich es auch besser sich eine Sprachschule persönlich anzuschauen.

- Kennt ihr vllt sogar konkrete Sprachschulen, die gut waren und solche ANgebote vermittelt haben?
http://www.elmundoenespanol.org/ in Xela (Guatemala) Da habe ich einen 4 wöchigen Sprachkurs gemacht. Sehr nette Familie, gute Lehrer, leckeres Essen... Ein bisschen teurer als andere Schulen in Xela aber die paar $ sollten es einem wert sein
1

Ruebli

« Antwort #3 am: 02. Juli 2013, 19:19 »
Ich habe anfang Jahr zwei Wochen Sprachschule in Xela (Quetzaltenango) in Guatemala gemacht. Es war der Startpunkt meiner Reise und die Schule war einfach super: man lernt nicht nur spanisch (aber auch das richtig gut, jeden Tag 5 Stunden Einzelunterricht), man lernt auch 'Guatemala'. Jeden Tag finden Ausflüge und Aktivitäten statt (Salsakurs, Wanderungen, Presseschau, Fahrt ans Meer usw.). Ausserdem war Xela super schön - aber bitterkalt im Januar (liegt auch auf 2'300 m). Die meisten Schüler waren Amis, Deutsch sprichst Du (zum Glück) also fast nie. Ausserdem haben wir auch oft zusammen spanisch gesprochen. Auch wenn wir aus gingen haben wir viele Einheimische getroffen und deshalb spanisch gesprochen. Sicher habe ich mich eigentlich immer gefühlt (Schule wie auch Gastfamilie waren in der 'sicheren' Zona 1). Eigentlich wollte ich auch in einem sozialen Projekt mitarbeiten, das hat jedoch leider nicht geklappt, da das Kulturzentrum (wo die Vollys 'arbeiten') noch geschlossen war. Ich würde meine Schule jedoch 100% weiterempfehlen, da ich in diesen zwei Wochen genug spanisch gelernt habe, um mich immer und überall gut zurechtzufinden und auch einfach einen Plausch auf spanisch zu halten.

Dies ist die Webseite: http://www.hermandad.com/

Antigua gibt als Ort vielleicht mehr her, ich habe da jedoch mit anderen Sprachschülern geredet, welche z.B. zu dritt eine Lehrkraft hatten und ihr Homestay war zusammen mit 3 andern Studenten und die Mamma hat einfach 3mal täglich essen gebracht... vielleicht gibt es da jedoch auch super Schulen, weiss ich halt nicht.

Guatemala ist auf jeden Fall super zum spanisch lernen, da die Guatemaltecos ein sehr schönes und einfach verständliches Spanisch sprechen, in Honduras habe ich dann schon viel weniger verstanden...

jollle

« Antwort #4 am: 03. Juli 2013, 16:52 »
Hey, sehr cool, vielen Dank schonmal euch allen!!

Das Guatemala das Sprachlernzentrum ist hatte ich so auch schon gelesen. Mit Xela hört sich gut an.

Hat jemand evtl. Erfahrungen mit Kuba, da ich überlege dort meine Reise zu starten??

Wie hoch sind in etwa die Preise für eine Sprachschule + Unterkunft bei einer Familie in Guatemala  ???
0

Malde

« Antwort #5 am: 03. Juli 2013, 17:03 »
http://www.gls-sprachenzentrum.de/929_sprachreise_kuba.html
ich hab in Havanna gemacht. Würde Guatemala zum Lernen aber vorziehen: zum Lernen leichteres Spanisch, du kannst bei einer Familie wohnen, hast also alltägliche Übung und ist inkl. Essen und Unterkunft günstiger als alleine die Sprachschule in Kuba.
Wenn du aber Kuba deshalb nicht mal bereist, ist das Quatsch.
0

Ruebli

« Antwort #6 am: 03. Juli 2013, 17:16 »

Wie hoch sind in etwa die Preise für eine Sprachschule + Unterkunft bei einer Familie in Guatemala  ???

Meine Schule war wohl eine der teuersten in Guatemala, aber ehrlich, eigentlich war sie lächerlich günstig... um USD 250 die Woche oder so?

Vombatus

« Antwort #7 am: 04. Juli 2013, 00:53 »
Würde mir einen Privatlehrer suchen, nicht in eine Schule gehen. Aus persönlicher Erfahrung. War 4 Wochen in Antigua in einer Sprachschule (Intensiv-Einzelunterricht 36 Std./Wo.) und hatte Monate später nochmal eine Woche 2 Std./Tag eine Privatlehrerin in Ecuador. Was glaubst du wo ich mehr gelernt habe? Weniger ist mehr. Ist natürlich Typsache.

Hatte für die Schule + Unterkunft (Vollpension) zusammen 600 Euro nochwas gezahlt.
Die Privatlehrerin 5 USD/Std.

Im Nachhinein würde ich gar keine Schule mehr besuchen sondern mich so durchkämpfen. Wäre auch gegangen.
0

Ruebli

« Antwort #8 am: 04. Juli 2013, 08:38 »

Im Nachhinein würde ich gar keine Schule mehr besuchen sondern mich so durchkämpfen. Wäre auch gegangen.

ich war vor 2 Jahren schonmal ohne Spanischkenntnisse in Mittelarmerika, jetzt wieder mit Sprachschule: mit Spanisch hat alles so viel mehr Spass gemacht! Aber durchkommen würde man schon auch ohne...

jollle

« Antwort #9 am: 05. Juli 2013, 16:33 »
Danke für eure Hilfe.

Also die Sprache lernen will ich in jedem Fall, da man dann einfach mehr vom Land mitnehmen kann. Habe schon hier schon mit einem Kurs an der VHS gestartet, aber so viel bringt das dann auch nicht. Ich denke, wenn ein gewisser Grundstein gelegt ist und amn gezwungen ist die Sprache zu sprechen läufts irgendwann von ganz alleine...
0