Thema: Soll ich es wagen....  (Gelesen 2888 mal)

peka65

« am: 14. Juni 2013, 16:19 »
Hallo,

nachdem ich in den letzten Tagen schon viele Informationen im Forum gesammelt habe und mich nun auch angemeldet habe,
möchte ich mich auch kurz Vorstellen.
Mit ende 40, werde ich wahrscheinlich zu den Forum-Grufftis gehören, aber ich spiele trotzdem mit dem Gedanken meine erste Backpacker-Tour zu machen.
Dazu müsste ich meinen ungeliebten Job kündigen, was mir eigentlich nicht schwer fallen würde, da es für mich ein Albtraum wäre diesen die nächsten 10 oder mehr Jahre  weiter auszuüben, wenn das überhaupt möglich ist!
Des weiteren werde ich auch nicht jünger und sage mir wenn nicht jetzt wann dann!
Vorstellen könnte ich mir eine 6 Monatsreise durch Asien.
Ich habe zwar schon einiges von der Welt gesehen, aber immer nur in 2-3 wöchigen Pauschalreisen.
Deshalb ginge es mir bei einer Reise mehr darum Land und Leute kennen zu lernen, als touristisch Highlights abzuklappern und vor allem zu "endschleunigen"

Jeder der das liest wird wahrscheinlich denken, warum packt der nicht seine Sachen und geht auf Reisen aber mir gehen doch noch einige Gedanken durch den Kopf!
Die letzten 30Jahre habe ich ohne längere Pause gearbeitet und ein "geregeltes Leben" geführt, da ist es nicht so einfach von heute auf morgen alles zu ändern.
Komme ich am "anderen Ende der Welt" überhaupt zurecht, auch wenn man hier immer wieder liest das grade Asien gut und "einfach"
zu bereisen ist.
Wie geht es danach weiter, finde ich dann noch einen neuen Job, aber da ich so wie jetzt eh nicht mehr weiter machen will, steht die Frage bei mir ganz weit hinten an.
Anderseits sage ich mir auch, du hast nur ein Leben und ich möchte in es später nicht bereuen meine "Arsch" nicht hoch bekommen zu haben.

Oh, ich merke grade das ich mich ja nur kurz Vorstellen wollte und mein Geschreibsel fast schon ein Thema für die "Gefühlswelt" ist!

Gruss

Peter

Diggidi

« Antwort #1 am: 14. Juni 2013, 16:32 »
JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA

dein job ist doof es macht dir nix ihn zu kündigen? dann tu es! wenn du hier bleibst u kündigst musst du dir auch was neues suchen...also warum nicht 6 monate reisen, dann wieder kommen u dann suchen. bekommst ja ALG1. Und für deinen lebenslauf auch nur förderlich!

klar kommst du zurecht u wirst so viele gleichgesinnte treffen. ich habe mir vorher soviele gedanekn gemacht über die ich vor ort nur lachen konnte...

es spricht absolut nix dagegen ;-)

lg diggidi

Vombatus

« Antwort #2 am: 14. Juni 2013, 19:17 »
Wenn es dir tatsächlich um Land und Leute geht und dazu noch die Entschleunigung wichtig ist würde ich dir aus dem Bauch heraus raten möglichst lange an einen Ort zu bleiben. vielleicht schaust du dir in den ersten 3 Monaten ein paar Länder in der Region an und kommst dann wieder zu den Platz zurück, an dem es dir besonders gut gefallen hat. Dort kannst du dann ein, zwei Monate bleiben und von dort aus die Umgebung erkunden. Wenn es dir dann schwer fällt "nichts" zu tun, schau ob du nicht irgendwo ehrenamtlich helfen kannst. Oder du ziehst von Anfang an bewusst langsam los (ohne den Druck möglichst viel zu sehen) und bleibst so lange an einen Ort, bis es dir nichtmehr gefällt.

Es kann natürlich sein, dass du nachdem du ein halbes Jahr eine andere Art von Leben kennengelernt hast, zuhause Startschwierigkeiten hast. Keinen Sinn mehr darin siehst einer Karriere nach zu streben, sondern Zeit als wahren (frei)Luxus siehst.

Darüber dass du am anderen Ende der Welt nicht zurecht kommst würde ich mir keine Gedanken machen. Das lernt man ganz schnell von alleine. Natürlich mit allen Stimmungsschwankungen die es gibt. Eine Ausnahme gibt es. Habe hier im Forum auch schon gelesen, das Reisende nicht zurecht kamen und recht  "unglücklich" waren. Diese hatten aber schon davor gesundheitliche (psychische) Probleme.

Die Jobsuche wird mit den Alter nicht unbedingt leichter. Dennoch. Man lebt nicht um zu arbeiten, sondern Arbeitet um zu Leben. Im Nachhinein wirst du es nicht bereuen, sondern eher denken, "Warum nicht schon viel früher".

:)

Willkommen im Forum.

Vada

« Antwort #3 am: 14. Juni 2013, 19:28 »
Hallo,

Dazu müsste ich meinen ungeliebten Job kündigen, was mir eigentlich nicht schwer fallen würde, da es für mich ein Albtraum wäre diesen die nächsten 10 oder mehr Jahre  weiter auszuüben, wenn das überhaupt möglich ist!



Das kommt mir irgendwie bekannt vor  ... grüss Dich Peter, und jaaaaaaaaaaa tu es!

NRW

« Antwort #4 am: 14. Juni 2013, 20:05 »
Hallo,

ja, mach die Reise!

Ich möchte aber auch davor "warnen" das Thema Jobsuche in deinem Falle auf die leichte Schulter zu nehmen. Bei den jüngeren hier im Forum mag das Thema noch nicht so kritisch sein. Viele kommen als Absolventen von der Uni, andere haben erste Jahre Berufserfahrung aber sind immer noch Ende 20, Anfang 30. Da mag die Einstellung "Alles wird gut, ich find schon was Neues" die richtige sein.

Ich arbeite selbst in einem Unternehmen im Bereich der Rekrutierung. Bei uns haben ältere Kandidaten (45 Jahre aufwärts) eher schlechte Chancen, da das Durchschnittsalter der Belegschaft eh schon dramatisch ist. Klar, ich kann nur für unser Unternehmen sprechen, aber der demographische Wandel ist ja ein allgemeines Problem. Je länger man im höheren Alter arbeitslos ist, desto schwieriger wirds.

Es kommt natürlich auch stark auf die Qualifikation an. Eine Fach-/Führungskraft in einem stark nachgefragten Gebiet wird wohl auch mit über 50 Jahren noch was finden.

Vielleicht kannst du ja vor der Reise die Fühler ausstrecken? 6 Monate Reisedauer ist ja gut überschaubar. Vielleicht ergibt sich vor der Reise schon eine neue Arbeitsstelle...

 

Vada

« Antwort #5 am: 14. Juni 2013, 22:20 »
warum bekommen ältere bei Euch keine Chancen? sind die schlechter oder weniger kräftig oder was genau ist der Grund?

ich scheiss da drauf! !!!

Apropo bin auch schon lange aus dem "Idealalter" raus, aber bei einem Unternehmen, dass auf solche äusseren Wertvorstellungen und Diskriminierung festhält, möchte ich eh nicht arbeiten!




Toby

« Antwort #6 am: 14. Juni 2013, 22:57 »
Zitat
warum bekommen ältere bei Euch keine Chancen? sind die schlechter oder weniger kräftig oder was genau ist der Grund?
sie kosten halt mehr... Erstens beim Lohn, zweitens bei den Sozialbeiträgen (weiss nicht ob das in D auch so ist, aber in der CH sind die Unterschiede massiv) und drittens bezüglich Ferienanspruch (ab 50 eine Woche mehr in der CH).
Ist leider so... Die "Alten" (sorry) haben viel Erfahrung auf ihrem Fachgebiet, aber viele Unternehmen sagen sich halt, was soll ich einen 50-jährigen einstellen wo ich für das Geld 2 20-Jährige kriege... Allerdings wirds hier wohl in den nächsten Jahren (zum Glück) zwangsläufig ein Umdenken geben, Stichwort Demografie.

Soweit OT -  Peter: an deiner Stelle würd ichs auch machen! Jetzt oder nie :) Wie Diggidi richtig sagt, steht ein Jobwechsel ja eh an in deinem Fall und obige Überlegungen von daher hinfällig. Also - bau doch die Reise zwischen die zwei Jobs ein!

BineKa

« Antwort #7 am: 15. Juni 2013, 01:23 »
genau .... wenn nicht jetzt, wann dann ... !!!!
Das habe ich mir auch gesagt und in nicht einmal mehr zwei Monaten geht es für mich los. Ich bin 53 ;-)
Allerdings habe ich das Glück, dass ich mir ein Sabbatajahr organisieren konnte - Gehalt läuft weiter, Job bleibt, also wenig Risiko.
Aber wenn du wirklich los möchtest, solltest du es bald machen.
Liebe Grüße
Bine

peka65

« Antwort #8 am: 15. Juni 2013, 11:58 »
Hallo,

Danke für die positive Resonanz, mit soviel Antworten hätte ich nicht gerechnet!

Reisender85; Natürlich habe ich mir auch Gedanken über die Zukunft gemacht, aber grade diese Gedanken haben in den letzten 2 bis 3 Jahren dazu geführt nichts an meiner Situation zu ändern. Wenn ich nur noch ein paar Berufsjahre vor mir hätte würde ich ja auch noch durchhalten, aber theoretisch muss ich ja noch fast 19 Jahre arbeiten!

Vombatus; Du bringst es auf den Punkt: "Man lebt nicht um zu Arbeiten, sondern arbeitet um zu Leben"
Ich fühle mich im Moment so als wäre es genau anders herum.

Wenn ich diese Reise mache, würde ich schon im Oktober starten, habe also noch knappe 2 Monate Zeit bis ich mich Entscheiden muss, um die Kündigungsfrist einzuhalten. Werde mich aber auf jeden Fall schon mal mit der groben Reiseplanung beschäftigen und euch vielleicht auch mit einigen Fragen nerven, aber seit ich jetzt wieder ein erreichbares Ziel vor Augen habe, fühle ich mich gleich viel besser.


NRW

« Antwort #9 am: 15. Juni 2013, 13:38 »
@Vada: Ich bin auch kein Freund solcher Personalpolitik, wollte den Punkt nur einmal anbringen weil ich wirklich denke, dass die "jüngeren" von uns es leichter haben...Ich schmeiße selbst meinen Job nächsten Monat hin und komme nach der Reise wieder ohne etwas in Aussicht zu haben.

Unser Unternehmen hat einen extremen hohen Altersdurchschnitt, um die 50 Jahre. In ein paar Jahren geht es damit los, dass jedes Jahr 30-40 Mitarbeiter in den Ruhestand gehen, das entsprechende Personal neu einzustellen ist recht schwer, da natürlich auch Erfahrung verloren geht. Daher gehen wir aktuell hin und stellen verstärkt junge Leute ein und bilden verstärkt aus, so zieht man sich eigenen Nachwuchs ran und agiert rechtzeitig. Weiß nicht ob das viel mit Diskriminierung zu tun hat, mehr mit einer vernünftigen Firmenstrategie...


Diggidi

« Antwort #10 am: 15. Juni 2013, 21:31 »
peka mir fällt da noch ein, frag doch einfach mal deinen arbeitgeber ob du wieder kommen könntest...gibt es oft...u dann suchst du dir von dort was neues  ;D

peka65

« Antwort #11 am: 16. Juni 2013, 03:10 »
Hallo Diggidi,
wenn ich diese Option hätte, würde ich diese auch nutzen, aber für mich gibt es nur die Option bleiben oder gehen!

Diggidi

« Antwort #12 am: 16. Juni 2013, 15:43 »
Hätte ja sein können, dass du diese aus unzufriedenheit garnicht in erwägung gezogen hast bzw denken viele oft, sie wüssten bereits dass es unmöglihc ist ohne überhaupt zu fragen ;-)

lg diggidi

versatile

« Antwort #13 am: 16. Juni 2013, 16:32 »

Deshalb ginge es mir bei einer Reise mehr darum Land und Leute kennen zu lernen, als touristisch Highlights abzuklappern und vor allem zu "endschleunigen"




"Endschleunigen" .. da musste ich kurz lachen .. das kling ziemlich final .. ;) Fände Entschleunigen da besser.

Also ich würde die Reise auch machen, weil ich glaube, dass du es im Nachhinein stark bereuen wirst, solltest du es nicht tun, obwohl der Wunsch danach besteht. Man lebt eben nur einmal, und kaputtbuckeln sollen wir uns ja eh alle, wenn es nach unseren Politikern geht. Das kannst du dann sicherlich auch nach der Reise noch machen, aber immerhin mit dem Gefühl, etwas von der großen, weiten, und wunderschönen Welt gesehen zu haben. Und wer weiß, was unterwegs passiert? Du triffst vielleicht deine große Liebe, oder dein Traumland, in dem du dir vorstellen könntest, weiterzuleben. Oder oder oder, die Möglichkeiten sind unbegrenzt.
Oder besteht evtl die Möglichkeit, ein Sabbatical mit deinem Arbeitgeber auszuhandeln, um danach erstmal wieder einen sicheren Arbeitsplatz zu haben, und dich dann in Ruhe um einen besseren Job umzusehen?

tteriah

« Antwort #14 am: 20. Juni 2013, 09:14 »
Hallöchen Peter,

deinen Beitrag könnte ich geschrieben haben...also Willkommen als "Gruffti" ;),auch ich werde im August 49 Jahre alt und habe mir vorgenommen ab September für ein Jahr die Welt zu bereisen,so gut es geht,so lange das Geld reicht und ich gesund bleibe...
Nach 25 Jahren Selbständigkeit,werde auch ich meinen Job ,der mir keinen Spaß mehr macht an den Nagel hängen...habe meine Wohnung gekündigt,erledige jetzt meinen bürokratischen Kram,der einfach nicht enden will und plane,plane,plane...wenn ich denn Zeit habe!
Ich habe einige Ziele schon im Kopf,darunter auch zwei Monate SOA ab November...wenn du möchtest können wir uns gern austauschen und vielleicht einen Teil gemeinsam reisen...das macht sich auch finanziell bemerkbar...und ist sicherlich auch so schöner!
Wenn du magst schreib mir und wir können telefonieren!
Woher kommst Du?
Viele Grüße
Hariette aus Dresden :)

Tags: