Thema: Peru: Colca Canyon  (Gelesen 1853 mal)

enit

« am: 08. Juni 2013, 17:56 »
Hallo Leute,

ich suche nach aktuellen Tipps für eine Tour in den Colca Canyon. Hat jemand einen Tipp für einen Anbieter?
Wir sind auch am überlegen, einfach selbst nach Chivay bzw. Cabanaconde zu fahren und von dort aus was zu organisieren. Sind uns aber nicht sicher, wie umständlich das ist. Hat hierzu jemand Erfahrungen?

Danke und viele Grüße aus Arequipa,
enit
0

Stecki

« Antwort #1 am: 08. Juni 2013, 18:18 »
Es gibt jede Menge Touren in den Hostels in Arequipa. Alleine hinreisen hat jemand im Hostel gemacht, war aber sehr, sehr mühsam. Es sei denn ihr mögt tagelanges Wandern.
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 08. Juni 2013, 18:37 »
Bin nach Chivay gefahren und habe dort aber nur eine Tour zu den Condoren gemacht. War eine Halbtagestour mit mehreren Stopps.
Dort lassen sich noch andere Touren organisieren. Der Vorteil ist, dass die Anfahrt von Arequipa entfällt. Chivay ist ein kleines Nest, nichts besonderes mit einen kleinen herausgeputzten Hauptplatz und einen kleinen Markt. Kleinen Tante Emma Läden, Ein paar Reiseagenturen, Local- und Touri-Restaurants, ... irgendwo ist noch eine bekannte heiße Quelle ... Und gleich am Busbahnhof kommt ein Beamter und kassiert die "Parkgebühr". Von Chivay aus kann man auch mit einem Minivan direkt nach Puno fahren. "Sauteuer", erspart aber Zeit. Und man hat auch hier mehrere Foto-Stopps und tolle Aussichten.

Denke, es ist kein Problem Von Chivay Touren zu organisieren.
0

Jens

« Antwort #3 am: 08. Juni 2013, 23:32 »
Hey ich hatte von Arequipa eine Tages Tour gebucht zu den Condiren. Häztte ich vorher gewust wie schön dys Tal ist, wäre ich da ein paar Tage wandern gegangen!!! Das Tal ist super schön und wenn du wandern magst dann nutze es aus!!
0

Stecki

« Antwort #4 am: 09. Juni 2013, 01:06 »
Die heissen Quellen sind nicht weit vom Dorfkern. Die Parkgebühr wurde damals bei der Einfahrt nach Chivay kontrolliert.
0

Carola

« Antwort #5 am: 13. Juni 2013, 16:18 »
Man kann eine Tour im Colca Canyon völlig problemlos alleine organisieren: Mit dem öffentlichen Bus von Arequipa oä. nach Cabanacondo. Dort gibt es Hostels. Von dort sind wir dann am nächsten Tag gestartet. Der Weg führt zuerst den Canyon hinunter, dort haben wir in einem kleinen Hostel übernachtet. Dann weiter der Canyon entlang bis zu einer Oase (zweite Übernachtung). Am dritten Tag wieder Aufstieg nach Cabanaconde.

Wenn es dich genauer interessiert, kann ich die Namen der Orte usw. genauer raussuchen.

0

enit

« Antwort #6 am: 14. Juni 2013, 02:08 »
Danke erstmal für die Infos.

Wir haben uns immer noch nicht völlig entschieden. Sind noch in Arequipa, weil wir hier gerade für zwei Wochen einen Sprachkurs machen. Aber am Sonntag wollen wir dann los.

@Carola: Wenn es dir nicht zu mühsam ist, wäre es schon hilfreich, die Orte genauer zu wissen. Denke aber, dass die Unterkünfte in Cabanaconde vielleicht auch Tipps geben können bzw. vielleicht sogar eine Karte haben?
0

backpackbeers

« Antwort #7 am: 14. Juni 2013, 03:57 »
Wir waren letzte Woche im Colca Canyon. Erst hatten wir überlegt, es selbst zu organisieren, das ist sicher auch preiswerter, aber letztendlich haben wir uns für eine geführte 3 Tage/ 2 Nächte Tour entschieden. Pro Person hat es 150 Soles gekostet. Alle Touren gehen immer 3 Uhr morgens in Arequipa los (auch Tagestouren), in Chivay wird gefrühstückt und dann zu dem Cruz del Condor gefahren. Wir sind dann weiter in Richtung Cabanaconde und kurz vorher ausgestiegen. Dann ging das Trekken los. Der erste Tag waren 4 Stunden fast ausschliesslich bergab bis nach San Juan de Chuccho. Am zweiten Tag liefen wir erst etwa 1 h bergauf, dann 1 h eben hin und zum Schluss noch etwa 1 h bergabwärts zur Oase Sangalle. Am 3. Tag ging es morgens 5 Uhr los und der Weg bis oben ist mit 3 bis 3 1/2 Stunden angegeben. Wir zwei haben 2 1/2 Stunden gebraucht, andere 3 3/4 h. Dann noch ein kurzer Weg bis nach Cabanaconde, dort Frühstück und zurück über Chivay (Stop bei den Hot Springs) nach Arequipa.
Den Weg an sich, und auch Hostels unterwegs kann man vielleicht ohne Guide auch finden, aber im Canyon selbst gibt es keinerlei Schilder und man müsste sich mit Einheimischen verständigen und nach dem Weg fragen. Wir fanden es aber besonders schön, dass unser Guide sehr viel über das Leben der Einheimischen erzählt hat und gefühlt jedes Tier und jede Pflanze mit Namen kannte. Diese Hintergrundinfos erfährt man halt nicht, wenn man selbst losläuft.
Wir waren mit www.peruschweiz.com.pe (Jerusalén 400A) unterwegs (der Guide heisst Louis).
0

Stecki

« Antwort #8 am: 14. Juni 2013, 07:51 »
Alle Touren gehen immer 3 Uhr morgens in Arequipa los (auch Tagestouren)

Ganz bestimmt nicht. Tagestouren ja, die anderen gingen bei uns alle nach dem Frühstück im Hostel los.
0

backpackbeers

« Antwort #9 am: 15. Juni 2013, 03:08 »
WIR wurden morgens 3 Uhr in Arequipa abgeholt, nicht zu einer Tagestour. Der Sinn darin ist, gegen 9.00 Uhr am Cruz del Condor zu sein, weil dann die Möglichkeit besteht, die Condore ganz nah fliegen zu sehen, wegen der Thermik. Und die Fahrt bis dahin dauert halt eine Weile. Alle von uns angefragten Agenturen hätten uns schon 3 Uhr abgeholt.
Deswegen macht es (aus unserer Sicht) auch keinen Sinn, erst nach dem Frühstück in Arequipa loszufahren und somit am Nachmittag in Cabanaconde anzukommen, dann 4 Std ins Tal zu trekken und erst im Dunkeln anzukommen.
1

Stecki

« Antwort #10 am: 15. Juni 2013, 05:39 »
Wir sind um 8:00 losgefahren und waren am 2. Tag gegen 9:00 am Cruz del Condor. Im Dunkeln angekommen sind wir gar nirgends. Von Trekking war ja auch nie die Rede.
0

enit

« Antwort #11 am: 15. Juni 2013, 06:43 »
Wir haben uns jetzt doch für eine Tour entschieden (3 Tage Trekking), und die beginnt tatsächlich nachts um 3 Uhr. Die Touren ohne Trekking starten alle so gegen 8 Uhr, wie Stecki schon sagt.

Denke das ist der unkomplizierteste Weg, auch wenn ich nicht gerne so früh aufstehe ;)
0

Tags: