Thema: Mehrere Langzeitreisen-wie im CV verkaufen  (Gelesen 1552 mal)

T-travel

« am: 08. Juni 2013, 17:15 »
hallo liebes forum,

wir waren 2011 ein jahr lang auf reise. haben uns recht schnell wieder gut eingelebt u haben beide recht gute jobs. soweit so gut...vor kurzem haben wir uns entschieden, wieder fuer laengere zeit zu gehen. wahrscheinlich 2015...also bis dahin ist es noch eine weile, aber die zeit vergeht schnell.  ;)

wie es mit meinem arbeitgeber aussieht bzgl. auszeit nehmen fuer eine reise, weiss ich nicht. ich glaube, dass es auf eine kuendigung raus laufen wird. was ich mich frage ist, wie man dies dann am besten im CV verkauft.
der arbeitsmarkt ist sowieso schon schwierig genug und ich war nach der reise mehrere monate auf jobsuche...wenn ich dann eine 2. laengere auszeit wegen reise im CV stehen hab, ist die frage, ob das fuer zukuenftige arbeitgeber nicht sehr negativ ist ("will keine mitarbeiterin, die alle 2 jahre weg is"). Dazu kommt, dass Familienplanung in ein paar jahren auch ansteht und ich genau deswegen noch einmal gehen moechte, bevor ich mich entscheide, "sesshaft" zu werden!  ;)

wie denkt ihr darueber? welche erfahrungen habt ihr mit mehreren langzeitreisen und job gemacht? wie haben arbeitgeber reagiert? wie kann man das am besten verkaufen?

oder ist es eig sinnlos sich solche gedanken zu machen, weil man schliesslich nur 1x lebt und eh nie weiss was auf einen zukommt?!

bin gespannt auf eure antworten!

lg tanne
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 09. Juni 2013, 11:58 »
Ein paar Leute aus dem Forum haben schon mehr als eine Welt-/Langzeitreise hinter sich. Kommt wahrscheinlich auf die jeweilige Arbeitssituation an. Ob man davor weiß, dass man wieder im selben Job einsteigen kann, möchte. Ob man was anderes machen will. Ob man einen "gefragten" Job hat. usw. Das Alter und Familienplanung ist sicher auch noch ein Kriterium. (?) Ein Mitarbeiter mit Kindern hat andere "Flausen" im Kopf ;) Stimmt.

Natürlich möchte ein Arbeitgeber grundsätzlich jemanden der "langfristig" zur Verfügung steht einstellen, obwohl es auch Branchen gibt, die sehr Saisonlastig arbeiten oder sogar nur noch mit befristeten Verträgen. Wenn du an einen "reiseverrückten" Chef gerätst schaut es gleich wieder ganz anders aus … und wie der Arbeitsmarkt in zwei Jahren ist weiß jetzt auch keiner. (Na ja, kommt auf den jeweiligen Job an). Und vielleicht kommt ein Kind schneller als gedacht? …

Könntest du nicht aus einer großen, 2-3 kleine Reisen machen? Was weiß ich, jedes Jahr 3 Monate weg … ? Vielleicht wäre das mit dem Job besser vereinbar?

Hier u.a. die Frage nach dem zweiten Mal
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7851.0

Hier was zum Thema Lebenslauf
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3271.0

Schwer einen Ratschlag zu geben. Überlegt euch auch mal, wenn ihr ein zweites Mal Blut geleckt habt werdet ihr sicher nicht ruhiger, sondern grübelt wie es denn wäre mit Kind und Kegel um die Welt zu ziehen. Zur Ruhe setzten und dann mit 2 Wochen Jahresurlaub an der Nordsee wollt ihr euch dann nicht mehr zufrieden geben oder?

hehehe ;)
1

T-travel

« Antwort #2 am: 09. Juni 2013, 13:22 »
Leider ist es bei meinem job so, dass alles ueber 2 Wochen schwierig wird.  ::) 2-3 monate alle 1-2 jahre kann ich bei dem job vergessen. sonst waer das eh optimal! die frage wird dann eben sein, ob (wenn ich das ueberhaupt bis dahin moechte) mein chef mich quasi 6 monate freistellt und ich dann wieder retour kommen kann. das wird sich zeigen. ich glaub jedoch, dass er darauf eher nicht einsteigt.

ich kann mir auch sehr gut vorstellen mit kindern zu reisen. ist dann wahrsch eine etwas andere reiseart aber durchaus vorstellbar.

das thema sesshaft werden oder nicht ist sowieso wieder eine ganz andere geschichte... ;)
0

Diggidi

« Antwort #3 am: 09. Juni 2013, 13:34 »
Hi Tanne,

wir sind seit März wieder da und ich immer noch auf JObsuche, auch wenn ich aufgrund dessen und einer Aneinanderreihung von negativen DIngen erlebe und an ganz schlechten Tagen auch einmal die Reise in frage gestellt habe, denke ich nicht dass es an meiner reise liegt dass ich noch nix gefunden habe. Du schreibst ihr habt euch nach einem jahr schnell wieder eingelebt, mir fällt es nach nur 4 monaten sehr schwer...
ich würde auch gerne noch mal weg u bereue nicht früher angefangen zu haben, aber besser spät als nie..nun haben wir kein geld mehr u auch bei uns (wahtscheinl älter als ihr) denken über Kinder nach...da wäre der zeitraum fürs sparen dann reisen dann kind zu lang...aber wir haben soviele leute mit kindern getroffen geht alles ;-)

du hast ja gute erfahrungen gemacht im wieder job finden also los, einfach machen...ich glaube nicht dass es negativ ist..den ersten trip verbuchst du als work and travel u den zweiten als erholung, wird eh nicht groß hinterfragt...

lg diggidi
0

T-travel

« Antwort #4 am: 09. Juni 2013, 13:58 »
hi diggidi,

als ich auf jobsuche war, hab ich die reise auch einige male in frage gestellt, v.a. weil des oefteren bei bewerbungsgespraechen die frage kam:"na, wann wollen's denn wieder weg?" na der 1. kann man das rel gut argumentieren: studium fertig, grosse weite welt anschaun, bevor man karriere macht, traum erfuellen....bla bla bla...und so einfach war's leider nicht mit der jobsuche...hab insg 9 monate gesucht, aber das lag eher an der fehlenden berufserfahrung nach dem studium als an der reisen. aber diese 9 monate haben mich auch irgendwie gepraegt...war kein schoenes gefuehl so lange arbeitslos zu sein. v.a. kommt bei einer frau in meinem alter dann natuerlich auch immer wieder unterschwellig die frage nach der familieplanung. ::)

nichtsdestotrotz bin ich mir sicher, dass wir wieder gehen mit dem risiko, dass es danach schwieriger wird als beim 1. mal. ich tu mir einfach schwer mit der vorstellung, 40 jahre lang nur zu arbeiten und dann darauf hoffen zu muessen, dass ich in der pension (wenn es denn eine solche nocht gibt  ;)), fit genug bin, um alles nachzuholen ,was ich schon immer machen wollte!
0

knuffels

« Antwort #5 am: 09. Juni 2013, 15:39 »
Hi Tanne :)

mir geht's genau so, wie den meisten Leuten hier im Forum. 40 Jahre am Stück arbeiten, mit gerade mal 4 Wochen Urlaub pro Jahr.... unmöglich. Auch die lästigen Fragen in Vorstellungsgesprächen: "Sind Sie überhaupt zuverlässig", "wann wollen Sie denn wider kündigen", "Welches Risiko gehen wir mit Ihnen ein" .... hängt mir auch alles ziemlich zum Hals raus.

Habe mir auch oft den Kopf darüber zerbrochen, und finde, die einzige sinnvolle Möglichkeit da raus zu kommen ist eine Selbstständigkeit.
Eigener Chef werden: dann musst Du Dich nicht mehr rechtfertigen, kannst selbst über Dein Leben bestimmen, niemand kann Dich mehr kündigen, Du kannst Dir Arbeitsplatz und Arbeitszeit selbst gestalten.....
Klar, das ist alles auch nicht sooo einfach, Du musst Dich ordentlich vorbereiten, was willst Du machen, wie willst Du es machen, welche Fallstricke gibt es.........

Kann mir gut vorstellen: 9 Monate Jobsuche ist ziemlich frustrierend.
9 Monate Selbstständigkeit vorbereiten: eine unvergesslich bunte und geniale Zeit ;)

Wünschr Dir viel Erfolg !
0

T-travel

« Antwort #6 am: 11. Juni 2013, 19:51 »
...tja, wenn man weiss mit was man sich selbstaendig machen will bzw. kann, stimm ich dem voll u ganz zu!  ;)
0

Diggidi

« Antwort #7 am: 11. Juni 2013, 20:10 »
ui 9 monate...zum glück fehlt es mir nicht an berufserfahrung...hoffe es wird mir helfen...hab im juli zumindest schon mal n bewerbungsgespräch :-)
0

knuffels

« Antwort #8 am: 11. Juni 2013, 21:42 »
...tja, wenn man weiss mit was man sich selbstaendig machen will bzw. kann, stimm ich dem voll u ganz zu!  ;)

ja, tanne, was machst Du denn momentan beruflich ? Vielleicht bringt Dich das der Selbstständigkeit etwas näher ?
Oder Du machst eines Deiner zahlreichen spannenden und interessanten Hobbys zum Beruf.

Es gibt viele Möglichkeiten. Bleib dran, die richtige Idee kommt noch ;)

0

Tags: