Thema: Kanada-Budgetplanung...wer kann mir weiterhelfen?  (Gelesen 7550 mal)

Lea

« am: 07. Juni 2013, 14:43 »
Liebe (Welt-)Reisende,
wer von euch war schon mal mit dem Camper in Kanada und kann mir ungefähr sagen, wie viel Geld ihr pro Tag im Durchschnitt ausgegeben habt? Kosten für Campingplätze habe ich schon recherchiert (Erfahrungswerte sind aber trotzdem willkommen!), auch der Mietpreis für den Camper steht fest. Was mich am meisten interessiert, sind die Kosten für Lebensmittel, Unternehmungen/ Ausflüge, Eintritte in Nationalparks, etc.
In Australien haben wir uns z.B. bei unserem ersten Supermarkt-Einkauf ziemlich erschrocken...die Lebensmittel sind dort auf jeden Fall um einiges teurer als in Deutschland. Daher würde mich interessieren, wie das so in Kanada aussieht.
Und weiß zufällig jemand, ob man in Kanada wild campen darf? So würde man ja auch ein bisschen Geld sparen...
Schon mal vielen Dank für eure Antworten!
0

MiCo

« Antwort #1 am: 07. Juni 2013, 20:55 »
Hallo Lea,

Eure Camperreise wird bestimmt ein wunderschönes Abenteuer werden! Kanada ist wirklich ein tolles Land.
Die Lebensmittelpreise in Kanada sind mit denen in Australien zu vergleichen, evtl. sogar etwas höher. Vor allem Milchprodukte, wie Käse, Joghurt etc. sind wirklich sehr teuer. Man kann natürlich sparen, wenn man, bei Walmart, No Frills, Best Buy oder ähnlich einkauft, so habt Ihr es in Australien ja wahrscheinlich auch gemacht.

Es gibt eine Karte mit der Ihr in alle Nationalparks in Kanada hineinkommt, die Karte kostet 136 CAD und ist gültig für ein Jahr.

Zum Thema wildcampen habe ich leider keine Erfahrungen.

Viele Grüße und einen schönen Aufenthalt,
MiCo
0

Lea

« Antwort #2 am: 07. Juni 2013, 22:41 »
Hey MiCo,
danke für den Tip mit der Karte für die NPs, das werde ich mal näher recherchieren - je nach dem wie teuer die einzelnen Eintritte sind, lohnt sich so eine Karte ja evtl.
Das mit den Lebensmittelpreisen ist natürlich weniger schön. Naja, dann muss man sich eben ein bisschen zusammenreißen beim Einkaufen.  ;)
Ja, ich hoffe auch, dass wir eine tolle Zeit haben werden!  :) Wir freuen uns auch schon sehr!
Wo warst du denn genau in Kanada? Wir wollen einen Monat den Westen erkunden. Da wir das erste Mal da sind, werden wir wahrscheinlich erstmal die typischen Touriziele ansteuern (Icefields Parkway, Banff und die anderen NPs, evtl. Vancouver Island)...obwohl ich auch Lust hätte auf Wildnis/Regionen abseits der ausgelatschten Pfade.
Hast du vielleicht noch ein paar gute Tips, wo es besonders schön ist/ was man sich unbedingt anschauen sollte?
0

SemperFi

« Antwort #3 am: 12. Juni 2013, 22:17 »
Hallo,

da ich gerade ganz ähnliches recherchiere, mische ich mich mal ein ;)  Mich interessiert, was du zu Campingplatz-Gebühren rausgefunden hast und wo du dein Fahrzeug buchst.

Mein Freund und ich werden 3 Wochen in Kanada / BA und anschl. 3 Wochen an der Westküste USA sein und überlegen, ob wir uns einen Campervan mieten. Man ist so schön flexibel! Wicked Campervan bietet sogar eine Kombi: Vancouver - Los Angeles ab 3.400 Euro für 6 Wochen.

Laut meiner Recherchen sollte man wohl mit mindestens 60 Euro aufwärts pro Tag kalkulieren (inkl. Unterkunft, Fahrzeug, Essen, usw). Ich glaube aber, dass man wohl eher 80 Euro braucht. Ein teurer Spaß, aber ganz bestimmt die Sache wert!

Hier ist, was der Lonly Planet sagt:

"In most regions, single travelers who rent a car, stay in decent B&Bs and eat at least one daily meal out will spend $175 or so per day. The total cost is only a little bit more for a couple traveling together. For those on a tight budget, costs can be brought down by staying in hostels or camping, self-catering from local markets, taking public transportation when available and limiting entertainment options. This will reduce your daily costs to around $80 to $90.

To break down the expenses you’ll incur: comfortable midrange accommodations start at $80 to $90 for a double room, usually including breakfast. A midrange restaurant meal with wine or beer costs between $15 and $25 plus tax and a tip. Rental cars cost from $35 to $65 a day for a compact-size vehicle, not including gas. Attraction admissions range from $5 to $15."
0

MiCo

« Antwort #4 am: 14. Juni 2013, 15:38 »
Hallo zusammen,

ich bin seit mittlerweile fast einem Jahr in Vancouver. Falls Ihr in Vancouver ankommt, lohnt sich die Stadt zum Anschauen auf alle Fälle.
Da wir bis jetzt kein Auto hatten, sind wir nicht viel gereist, sondern haben eher Tagestrips in der Region um Vancouver gemacht (Capilano Suspension Bridge, Lynn Canyon, White Rock, Whistler und im Winter natürlich die umliegenden Berge etc.).

Letzten September waren wir auf Vancouver Island in Victoria im Süden und Campbell River, ein paar Stunden nördlich davon, zum Schnorcheln mit den Lachsen. Das war wirklich ein tolles Erlebnis.
Demnächst werden wir auch nach Tofino an der Westküste der Insel gehen, davon habe ich bisher viel Gutes gehört.

Viele Kanadier sagen, dass British Columbia, also die Provinz, in der auch Vancouver liegt, die schönste Natur hat. Was ich bis jetzt gesehen habe, kann ich bestätigen, dass es wunderschön ist. Sobald man aus Vancouver raus ist, hat man das Gefühl, die Wildnis fängt an. Direkt vor der Haustür sozusagen.

Wir haben uns nun hier einen Minivan gekauft und werden bald in Richtung Prince Rupert und Alaska aufbrechen, vielleicht kann ich dann nochmals mehr berichten.

Günstig ist Kanada leider nicht, aber wenn man campen geht, und selbst kocht kann man die Kosten definitiv herunterdrücken. Und: falls Ihr gern Sushi mögt, ist das für Vancouver ein absolut heißer Tip! Es gibt so unendlich viele Sushi-Restaurants und eine Rolle kostet selten mehr als 2,20 Euro. Gibts auch in vegetarischen Varianten, aber das nur nebenbei.

Falls Ihr noch Fragen habt, meldet Euch einfach,
MiCo
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 14. Juni 2013, 19:24 »
... eine Rolle kostet selten mehr als 2,20 Euro.

Sprechen wir hier von einer Sushi-Rolle oder von einer großen Frühlingsrolle?
Bin ich der einzige, der dass sauteuer findet. Bei meinen Japaner um die Ecke bekomme ich 18 Rollen für 5 Euro. Okay, die sind wahrscheinlich nicht so lecker und groß wie die in Vancouver. Trotzdem. Von einer Rolle wird man doch nicht satt.

 :D
0

Lea

« Antwort #6 am: 14. Juni 2013, 23:22 »
Hallo,

da ich gerade ganz ähnliches recherchiere, mische ich mich mal ein ;)  Mich interessiert, was du zu Campingplatz-Gebühren rausgefunden hast und wo du dein Fahrzeug buchst.


Hi, ich habe bei Camperboerse geschaut, wo wir wahrscheinlich auch buchen werden. Für einen Camper (so ziemlich der kleinste, der dort angeboten wird) zahlt man für 4 Wochen 1658 Euro, allerdings OHNE Freikilometer. Entweder bucht man die in sogenannten Kilometer-Paketen dazu (z.B. zu je 1000 km), oder man zahlt bei der Rückgabe des Campers die gefahrenen km. Ersteres ist billiger. Bei 4000 km bin ich auf einen Gesamtpreise von 2300 Euro gekommen. Plus Zusatzversicherung zur Reduktion des Selbstbehalts 2833.

Zu den Campingplätzen: in meinem Reiseführer steht, dass die National oder Provincial Parks günstige Stelleplätze zw.8-20 $ anbieten, auf den Privaten Campingplätzen sind es 20-40 $.
0

Lea

« Antwort #7 am: 14. Juni 2013, 23:31 »
@MiCo: ich hätte noch eine Frage: wir werden nächstes Jahr im Juni in Kanada sein. Jetzt habe ich irgendwo gelesen, dass zu der Zeit die Seen in den Rockys (z.B. Moraine Lake und Lake Louise) manchmal noch zugefroren sind. Hast du diesbezüglich mal was gehört oder selbst Erfahrungswerte? Am Wetter kann man natürlich nichts ändern, aber auf die tollen, türkisblauen Seen freue ich mich ganz besonders und fände es auf jeden Fall schade, wenn sie noch von einer Eisschicht bedeckt sind. Auch Kanutouren o.ä. fallen ja dann flach (zumindest auf diesen Seen).
Meinst du es wäre besser, die Reise etwas nach hinten zu verschieben?
0

Nayelivolando

« Antwort #8 am: 26. Juni 2013, 13:10 »
Lol das mit dem Sushi habe ich auch herausgefunden. Ich ass einmal 25 Rollen fuer 6 Dollar inkl. Suppe. Konnte es kaum glauben!! Uebrigens, man darf in Kanada ueberall da wildcampen, wo es fliessendes Wasser gibt!
0

MiCo

« Antwort #9 am: 26. Juni 2013, 15:55 »
Das mit dem Wildcampen hört sich gut an. In zwei Tagen geht es bei uns schon wieder los, zuerst nach Vancouver Island und dann von Vancouver aus nach Prince Rupert. Ich hoffe wir finden auch ab und an Möglichkeiten, wild zu campen.

@ Lea: Ob die Seen in den Rockies noch teilweise zugefroren sind im Juni kann ich leider nicht sagen, da wir fast die ganze Zeit nur in Vancouver waren und hier ist das Klima ganz anders und auch im Winter sehr viel milder.
Ich kann mich aber mal von unterwegs zu den Campingplatzgebühren melden ...
0

Wookie

« Antwort #10 am: 01. Juli 2013, 13:11 »
Ja Kanada war teuer ... insb. bei unserem kurzen Abstecher in die USA war alles plötzlich so günstig.

Wir haben unseren Camper nach vielen Vergleichen bei canusa.de gebucht (es wurde dann ein Fraserway von/bis Toronto) und waren mit Preis / Leistung durchaus zufrieden.

Gruß
Wk

(PS: Nein ich bin nicht verbandelt mit canusa)
0

climo

« Antwort #11 am: 04. Juli 2013, 14:57 »
Wildcampen könnte aber in den Nationalparks (entlang des Icefields Parkway z. B.) eher schwierig werden, oder? Also wir durften unser Zelt dort 2009 nur an markierten Stellen aufstellen (dazu gabs dann meist ein Plumpsklo und eine Vorrichtung, an der man Lebensmittel etc. hochziehen konnte, um sie vor Bären zu schützen).
Wenn ihr euch an die (wunderschönen!!!) Nationalparks haltet und dann noch nach Vancouver Island fahrt, habt ihr euch neben den sehenswertesten natürlich auch die touristischsten und teuersten Gegenden ausgesucht. Ich glaube, wir sind bei einer ähnlichen Route damals mit etwa 55 € am Tag ausgekommen, haben aber eigentlich nur selbst und relativ einfach gekocht (Campingkocher mit einer Flamme eben). Wir waren mit einem Mietauto unterwegs und haben außer Camping wenige Male (weil es ein verregneter und eisiger Urlaub war) auch ein Motel genommen, wenn wir uns mal aufwärmen und trocknen mussten. Essen waren wir nur mal in Vancouver, wenn ich mich richtig erinnere. Dafür hab ich mir noch eine neue Thermarest unterwegs kaufen müssen, die aber in Kanada günstiger war als in Deutschland. Lebensmittel waren definitiv teurer als hier, aber wie hoch genau, kann ich nicht mehr sagen.
0

momi

« Antwort #12 am: 04. Juli 2013, 17:52 »
Ich war gerade in den von Lea erwähnten Gegenden unterwegs und kann sagen, dass es traumhaft wenn auch zwischendurch sehr touristisch war. Die Seen Lake Louise und Moraine Lake waren Mitte Juni nicht mehr zugefroren und somit sehr schön zum anschauen. Aber ob du da wirklich für 40$/Stunde ein Kanu mieten möchtest überlasse ich dir. Wir fanden's zu teuer und gingen stattdessen Wandern. Und dies lohnt sich absolut. Denn sobald du loswanderst lässt du ca. 90% aller Touristen hinter dir und du hast die atemberaubende Natur fast für dich alleine.

Grundsätzlich würde ich dir raten eher im Juni statt Juli/August zu reisen, da dann noch weniger los ist und auch die Campermiete noch etwas günstiger ausfällt.

Ob wildes Campen erlaubt ist, weiss ich nicht genau. Wir haben es nie ausprobiert. Aber es gibt immer wieder schön gelegene günstige Provincialparks die durchschnittlich 22$ kosten. Lebensmittelpreise sind wie bereits erwähnt eher auf australischem Niveau.
0

MiCo

« Antwort #13 am: 10. Juli 2013, 02:33 »
Hier nochmals ein kurzes Update zu Campingplatzgebühren. Wir waren auf Vancouver Island, allerdings über das lange Canada-Day-Wochenende, was sicherlich den Preis erhöht hat, dort zahlten wir 32 CAD pro Nacht inkl. Dusche.

Auf anderen Campingplätzen in British Columbia zahlten wir 16 CAD in Provincial Parks, allerdings ohne Dusche, und 15 CAD auf einem privaten Campingplatz.

In vielen kleinen Orten gibt es auch kostenfreie Campingplätze ohne Toiletten- und Duschgelegenheit, die allerdings kostenfrei sind. Sie heißen Municipal Campgrounds und sind ausgeschildert.
0

bruce

« Antwort #14 am: 10. Juli 2013, 21:30 »
Falls du Kanufahren gehen willst und dann auch noch etwas neben den Touri-Pfaden unterwegs sein möchtest, dann empfehle ich dir Bowron Lake oder Teslin. Bowron ist aber im Juni noch sehr frisch....

Wenn du wirklich die Wildnis sehen willst, dann geh nach Yukon. Banff, Jasper und die anderen NP's vor allem in BC sind total überlaufen von Touristen. Da sieht man auch nur mit extrem viel Glück mal einen Bären. in Yukon hingegen laufen die dir regelmässig vor der Nase durch.

wenn ihr nur in BC und Vancouver Island unterwegs seid, dann würde ich mir gut überlegen was für einen Camper ihr wollt, wenn überhaupt.
Ich bin mit meiner Freundin 2009 vier Wochen lang mit PW und Zelt durch BC gereist und das war ein einmaliges Erlebnis.
Ich bring diesen Punkt, da man den Benzin / Diesel Verbrauch nicht unterschätzen sollte. So ein Motorhome hat enormen Durst :)
Preis für 1 Liter Diesel vor 2 Wochen in Invuvik: 1.85 CAD (!!) - gab dann eine Tankfüllung für stolze 160.- CAD.

Zu Beachten ist auch, dass die RV's / "Standard-Camper" vielfach nicht auf Kiesstrassen (Gravel roads) unterwegs sein dürfen.
da müsste man dann auf einen Camper-Truck (Pickup mit Aufbau) ausweichen.

In BC und den NP's ist wildcampen nicht immer erlaubt. Vor allem in den Parks und in bewohnten Gebieten ist es nicht erlaubt.
Sobald du aber weg von den Touristenpfaden gehst, ist es vielfach kein Problem, respektive für unter 10.- CAD.

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel spass in diesem tollen Land.
Freue mich bereits auf nächsten Sommer, da gehts endlich wieder nach Kanada.
0

Tags: