Thema: Vorübergehend in den USA wohnen / leben  (Gelesen 1257 mal)

Heinebaer

« am: 22. April 2013, 11:47 »
Ich hoffe die Frage passt hier einigermaßen rein:

Folgende Frage stellt sich mir seit kurzem:

Welche Möglichkeiten gibt es für deutsche Staatsbürger in den USA zu leben? Greencards, (extended) VISA oder was auch immer...ich muss dazu sagen, dass ich Unternehmer bin und meine Firma mit rübernehmen kann, aber sie auch in Deutschland angemeldet lassen könnte, hier Steuern zahle, aber von Amerika aus arbeite (PC)

Danke im Voraus
Heinebaer
0

White Fox

« Antwort #1 am: 22. April 2013, 12:41 »
Möglicherweise kommt folgendes für dich in Frage:

Also Unternehmer gibt es die Möglichkeit eine Green Card durch eine Investition in den USA zu bekommen. Dafür musst du $1 000 000 (oder $500 000 in bestimmten Bereichen) in deine Firma in den USA investieren und mindestens 10 Arbeitsplätze in den USA schaffen.

Details:

http://www.uscis.gov/portal/site/uscis/menuitem.eb1d4c2a3e5b9ac89243c6a7543f6d1a/?vgnextchannel=cf54a6c515083210VgnVCM100000082ca60aRCRD&vgnextoid=cf54a6c515083210VgnVCM100000082ca60aRCRD
0

Heinebaer

« Antwort #2 am: 22. April 2013, 16:26 »
Das wusste ich schon aber leider habe ich nicht ganz so viel Geld übrig und 10 Arbeitsplätze sind unter keinen Umständen machbar...
0

Rayban

« Antwort #3 am: 01. Mai 2013, 17:05 »
Einmal im Jahr (Ich glaube April ist das immer) werden ein paar 10.000ende Manager Visa vergeben, sodass Leute rübergehen können. Das könntest du mal nachgooglen. Mein Dad wollte das machen doch dummerweise hat die Sekretärin den Scheck falsch ausgestellt und durch die Verzögerung waren alle Visa dann schon vergeben...

Er hat danach aber gleich das O3 Visum beantragt und bekommen. Dafür musst du allerdings von einer ausländischen Firma bezahlt werden und ich glaube mindestens 200.000$ im Jahr verdienen + du brauchst etwa 7 Empfehlungsschreiben von international bekannten Personen (keine Promis aber Leute aus deinem Fachbereich die eben auch erfolgreich sind) und wenn es geht sowas wie Zeitungsberichte über dich usw., sodass du auf jeden fall "wichtig" rüber kommst wenn du weist was ich meine.
Aber bereite dich auf jeden Fall mal ein Jahr oder so davor darauf vor. Ich hab den Visumsantrag von meinem Dad gesehen und es sind etwa 700 Seiten und ja das meiste davon muss man selbst schreiben ^^

Nach 9/11 ist es wirklich super schwer geworden in den USA zu leben und zu arbeiten.

Du kannst auch alle 3 Monate einfach wieder raus aus dem Land aber ich sag dir gleich, spätestens beim 3 mal halten sie dich dann auf bei der Einreise und fragen warum du so oft da bist und setzen dich im Zweifelsfall gleich wieder ins Flugzeug.

Trotzdem viel Glück und wenn man mal hier ist, ist es doch ganz schön :)
0

Sebi

« Antwort #4 am: 02. Mai 2013, 21:56 »
Du kannst auch alle 3 Monate einfach wieder raus aus dem Land aber ich sag dir gleich, spätestens beim 3 mal halten sie dich dann auf bei der Einreise und fragen warum du so oft da bist und setzen dich im Zweifelsfall gleich wieder ins Flugzeug.

Das würde ich auf keinen Fall versuchen. Wenn dir einmal die Enreise verweigert wurde musst du das bei allen späteren Einreiseversuchen angeben und wirst es dann nicht gerade leichter haben rein zu kommen.

Du kannst an der jährlichen Greencard-Lotterie teilnehmen. Über die Erfolgsaussichten gibt's unterschiedliche Ansichten, aber da es kostenlos ist und man jedes Jahr wieder teilnehmen kann ist es einen Versuch Wert. Kann natürlich eine Weile dauern bis man da vielleicht mal Glück hat.

Was ansonsten je nach Lebensumständen funktionieren kann ist über Studenten/Trainee Visum, z.B. Wenn du dir nen Praktikumsplatz dort suchst (wo und wieviel du dann dort arbeitest und wieviel du daneben für deine Firma machen kannst musst du dann halt schauen). So hab ich's jedenfalls 2008 gemacht. Falls Interesse besteht kann ich mal nachschauen wie das Visum genau hieß, irgendwo müsste ich das noch haben.
0

Tags: