Thema: nur noch 5 Monate noch.. ach herrje!  (Gelesen 1956 mal)

evama

« am: 06. März 2013, 17:01 »
Hallo ihr alle,

erst einmal vielen Dank für diese tolle Seite- ich lese schon ganz lange heimlich mit und ihr habt mir bei vielen Themen schon sehr weitergeholfen...!  :)
Ende Juli geht es bei mir los, über Südafrika- Hong-Kong- Nepal - Australien -Neuseeland- Peru - Bolivien - Chile- Osterinseln und wieder zurück... Mal alleine, mal zu zweit und in Nepal bin ich 2 Monate und mache einen Freiwilligendienst im Everest Gebiet.
Neben der wirklich riesigen Vorfreude macht sich gerade ein bisschen Panik breit... nur noch 5 Monate und ich habe das Gefühl, ich hab noch nicht wirklich viel geschafft von den ganzen Dingen, die man noch tun muss- aaah! Auch mache mir ein bisschen Sorgen, ob ich das mit über 30 noch so gut schaffe... Ist das normal??!  ;)
Auf jeden Fall freue ich mich, dass ich jetzt auch dazu gehöre und meine dringensten Fragen endlich irgendwo loswerden darf!

Herzliche Grüße und bis bald
Eva

Edive

« Antwort #1 am: 07. März 2013, 14:35 »
Hallo evama,

na logo schaffen wir das mit über 30!!! Sind ja praktisch im besten Alter und belastbar ;D!

AHHH, 5 Monate noch... Bin ich NEIDISCH!!! Bei mir sind es noch 15 MONATE!!! Weiß gar nicht wie ich das bis dahin aushalten soll... :'(

kleineweltreise

« Antwort #2 am: 07. März 2013, 17:10 »
Glückwunsch zur Entscheidung! Genieß die Zeit!

Uns haben vor Abreise Checklisten geholfen, vor allem rund um Wohnung und Impfen waren die wichtigsten Themen.

Wir haben rausgefunden, dass es zum Reisen kein richtiges oder falsches Alter gibt. Wir haben Reisende jeden Alters getroffen. Aber alles nicht wichtig, es kommt vor allem auf Offenheit und die Innere Einstellung an.

Nach einiger Zeit wirst du merken, dass die ganzen Eindrücke auch verarbeitet werden wollen und es etwas anders als Urlaub ist. Aber trotzdem ist es einfach nur zum Genießen!

Yike

« Antwort #3 am: 08. März 2013, 08:21 »
Hi evama,

Viel Spass auf deiner/euren Reise und willkommen hier im Forum. Ich habe zum Glück noch ein Jahr Zeit, alles zu organisieren.

Nach einiger Zeit wirst du merken, dass die ganzen Eindrücke auch verarbeitet werden wollen und es etwas anders als Urlaub ist.

Gestern habe ich mit einem Praktikanten gesprochen, der nach der Schule ein Jahr lang in Australien war. Er meinte, dass all die (Welt-) Reisenden, die er getroffen habe, würden gar nicht mehr die Schönheit einer bestimmten Stelle erkennen können. Sie seien nach all den Eindrücken, die sie schon gesammelt hatten, irgendwie abgestumpft. So à la "Ach, noch ein Traumstrand" oder "Auch ganz nett hier".

Kam mir irgendwie komisch vor, aber könnte er da recht haben?  ::)

steelydan

« Antwort #4 am: 08. März 2013, 08:51 »
Der hat sowas von Recht, dass es weh tut.

xzarus

« Antwort #5 am: 08. März 2013, 10:30 »
Gestern habe ich mit einem Praktikanten gesprochen, der nach der Schule ein Jahr lang in Australien war. Er meinte, dass all die (Welt-) Reisenden, die er getroffen habe, würden gar nicht mehr die Schönheit einer bestimmten Stelle erkennen können. Sie seien nach all den Eindrücken, die sie schon gesammelt hatten, irgendwie abgestumpft. So à la "Ach, noch ein Traumstrand" oder "Auch ganz nett hier".

Ich kann mir das schon sehr gut vorstellen....
Ich merke bei jeglicher Art von Überfluss (ob gutes Essen, gute musik, schönes Wetter, besuchte Veranstaltungen):

Wenn sich die Eindrücke häufen bzw. in zu kurzen Abständen kommen, geht das "Wunder, das ihnen inne wohnt" verloren. Nein, verloren ist das falsche Wort --> erkennen wir ihre Besonderheit nicht mehr.

Es braucht eben immer das langweilige/schlechte/nervige, damit das spannende/gute/angenehme auch derart empfunden wird.

Monkeyboy

« Antwort #6 am: 08. März 2013, 10:50 »
Kam mir irgendwie komisch vor, aber könnte er da recht haben?  ::)

Aber sowas von! Wir hatten nach drei Monaten die Grenze der Aufnahmefähigkeit erreicht und hätten da ne Pause gebraucht. Ging aber aufgrund unserer etwas engen Planung nicht und so wurden die letzten Wochen etwas ... angespannter.  :-\

@Eva:

Entspann dich, fünf Monate sind noch viel Zeit, besonders für die Vorfreude.  ;)

Hier auf dem Portal findest Du ja die wichtigsten Informationen und reichlich Tipps zur Reisevorbereitungen
Du hast ja schon eine Route, auch schon überlegt wie Du das mit dem Flugtickets machst? Dazu zuhause klären was mit Wohnung, Möbeln, Auto usw passiert.

Für unterwegs:
Kreditkarte(n), Krankenversicherung, guter Rucksack, gute Wanderschuhe, kleine Reiseapotheke, Maskottchen, ne Kamera, vielleicht nen Ebook-Reader und ein paar Klamotten, viel mehr brauchste ja fast nicht  8)

Und ja, auch als Ü30 läuft das  :D

ulmi

« Antwort #7 am: 08. März 2013, 17:01 »
Hallole,

ja, leider ging es auch mir so. Viele schöne Dinge verlieren ihren Reiz. Wir Menschen sind eben verdammte Gewohnheitstiere und streben außerdem danach, das zu bekommen, was wir nicht haben.
Aber es ging mir vor allem bezüglich der optischen Dinge, sprich klassischen Sehenswürdigkeiten so. Verschiebt man aber auf seiner Reise sein Sightseeing mehr hin zu Dingen wie: Einfach mal leben wie die Einheimischen, Leben mit den Einheimischen, Lernen der Landessprache, Wiedertreffen von vorher auf der Reise kennengelernten Leuten, etc. etc.
dann stehen die Chancen gut, dass man wieder neue Motivation durch neue Ziele bekommt.

Generell lagen auf meiner Reise die Schwerpunkte immer gerne eben nicht auf den Sehenswürdigkeiten. Klar, Macchu Picchu und die Iguazú-Fälle sind beeindruckend und es ist ein tolles Gefühl dort zu sein. Ich persönlich denke aber viel mehr an die - meine - speziellen Erlebnisse fernab der wichtigen touristischen Ziele zurück. Dazu können dann auf einmal auch wieder "optische Dinge" gehören, die seltsamerweise "rein optisch" gar nicht so herausragend sind. Vielleicht ein hundsgewöhnlicher Strand, ein wilder GRenzübergang, eine nette, abgelegene Szene an einem Fluss mit viel Grün und über dem Wasser kreisenden Vögeln. Und auf einmal erkennt man in relativ gängigen Orten eine Besonderheit, weil man mit dem Ort z.B. sehr schöne Erlebnisse verbindet.

Trotzdem lohnt es sich aber auch gegen Ende einer langen Reise zu versuchen, schöne Orte auch schön zu finden und sie zu genießen. Zeit lassen ist hierbei wohl wichtig.

Grüßle vom ulmi (noch wenige Tage, oder um es "a lo latino" zu sagen noch wenige Wochen und mein großes abschließendes Gewinnspiel kommt in den Blog)

evama

« Antwort #8 am: 08. März 2013, 19:51 »
Mensch- das ist ja nett... danke für eure Aufmunterungen! :)
Bin gerade in den Endzügen meiner Ticketbuchung- ich glaube, wenn ich das mal in der Hand habe, bin ich bestimmt ruhiger...
Und dank eurer Aufzählungen ist mir klar geworden, das ich doch schon einiges habe... Wohnung und Auto ist schon klar, bei der Impfberatung war ich auch schon- und das mit der Ausrüstung und der Versicherung werd ich ja wohl in 5 Monaten noch hinbekommen!!
@ Monkeyboy
Habe mich auch schon gefragt, ob man nach einiger Zeit noch so aufnahmefähig für Neues ist.. hätte aber nicht gedacht, dass dieses Phänomen "schon" nach 3 Monaten auftritt?! das kann ja heiter werden.. ;)
kommt wahrscheinlich aber drarauf an, was man alles in der Zeit macht/ wieviel Zeit man sich lassen kann..

nadinee

« Antwort #9 am: 09. März 2013, 06:22 »
Oh Eva, mach dir darum keine Sorgen. Achte einfach darauf, dass du genügend Zeit für Länder und Etappen einplanst und flexibel bleibst. Uns hatte nach 3,5Monaten die Reisemüdigkeit erwischt, zusammen mit ein paar frustrierenden Erlebnissen. Wir haben uns eine schöne Insel in Thailand gesucht und 11 tage einfach entspannt.
Jetzt sind wir in Malaysia und fühlen uns frisch und munter und finden jeden Tag etwas Neues zu besichtigen.
Natürlich war am Anfang alles faszinierender und aufregender, aber wir sehen auch noch die Schönheit an den Orten. Vll vergisst man es ab und an mal, aber dann kommen Momente, da steht / sitzt / liegt man vor etwas Großartigem und ist übermannt von Gefühlen und von einer Ehrfurcht aufgrund der Gewaltigkeit und Schönheit des Gesehenen - Wenn man es denn zu schätzen weiß!

Monkeyboy

« Antwort #10 am: 09. März 2013, 17:18 »
schau mal hier Eva: http://weltreise-info.de/vorstellung/was-ist-eine-weltreise.html -> Faktor Reisegeschwindigkeit

Wir sind jetzt nicht übertrieben schnell gereist, haben aber auch nirgendwo mal richtig getrödelt.

Wie nadinee schon richtig schreibt: mach dir keine Sorgen darum, aber hab es einfach im Hinterkopf, wenn es dir passiert. Das passiert anscheinend vielen Reisenden und im Fall der Fälle gibt es hier viele gute Tipps dagegen  :)


cocomex73

« Antwort #11 am: 31. März 2013, 14:10 »
Hallo Evama,

ahhhh, hast Du es gut...in 5 Monaten schon....würde auch lieber früher, als später losfliegen! Oh mann, aber man muss wirklich viel bedenken und organisieren, Wahnsinn! Mir haben auch diverse to do- Listen gut geholfen, die ich für mich dann noch ergänzt habe.

Aber das mit der Panik kann ich nachvollziehen...bei mir gehts in 8 Monaten los (ok, habe noch Zeit), aber dennoch schaue ich immer wieder auf meine Listen und gucke, was ich wann machen muss!  ;)

Auch ich bin Ü30, also kann ich Dich beruhigen....gehe schon auf die 40 zu- fühle mich aber nicht so, grins :-)

Sag mal, was mich interessieren würde, hast Du ein RTW- Tix (wenn ja, wo gebucht?)und wie lange willst Du unterwegs sein? Ich möchte mich auf meiner Reise auch gerne ehrenamtlich engagieren. Hast Du oder Jemand da evtl. seriöse Adressen?

Daaaanke und noch ganz viel Spass bei der Planung und Du schaffst das !!!! :-)

LG cocomex73

Tags: