Thema: Laos - das meist bombardierte Land der Welt  (Gelesen 2044 mal)

travelaround

« am: 02. März 2013, 08:30 »
Hallo liebe Reisefreunde!

Seit 11 Monaten sind wir nun auf unserer Weltreise und derzeit in Laos. Eigentlich sind wir nach Phonsavan gefahren, um die Plain of Jars zu sehen. In dem Ort selbst wurden wir dann durch die vielen Dokumentationen, die in den Restaurants und einigen Guesthouses jeden Abend gezeigt wurden, auf den secret war aufmerksam.

http://legaciesofwar.org/about-laos/secret-war-laos/

Wir sind so schockiert ueber das Gesehene. Und auch schockiert darueber, dass wir nichts davon wussten. Daher moechte ich das gerne mit euch teilen.


Laos ist das meist bombardierte Land der Erde. Zwischen 1964-1973 wurden ueber 2 Millionen Tonnen Sprengsatz von den USA ueber dem Land abgeworfen. und zwar alle 8 Minuten, 24 Std. am Tag und das fuer 9 lange Jahre.

Habt ihr davon gewusst? Ich glaube, viele Menschen wissen nicht darueber Bescheid.

Wir haben in Phonsavan auch die Zweigstelle von MAG besucht. Die haben es sich zur Aufgabe gemacht, Bomben aufzusuchen und zu sprengen. (Es gibt noch immer geschaetzte 80 Mio scharfe Bomben, da 30% nicht explodiert sind).

http://www.maginternational.org/maglao/

In Vientiane haben wir COPE besucht. Die stellen den Opfern Prothesen zur Verfuegung und medizinische Versorgung (es verletzen und sterben immer noch viele Menschen jaehrlich zB bei der Feldarbeit, aber auch viele Kinder)

http://www.copelaos.org/

Wir haben bei beiden Organisationen etwas gespendet. Ein Besuch zahlt sich wirklich aus, wenn ihr in Laos seid.

LG aus Laos
1

Bella

« Antwort #1 am: 02. März 2013, 11:16 »
Hallo,

ja, mir ging es genau so: bis ich nach Laos kam, hatte ich keine Ahnung von dem Geheimen Krieg der USA und war ebenfalls total schockiert!!!! Ich war auch in Ponsavan an den von euch beschriebenen Orten und es war sehr, sehr interessant und aufschlussreich. Darüber hinaus war ich noch an der Grenze zu Vietnam (Namen des Ortes vergessen, Xam Neua oder nebenan), wo man die Höhlen besuchen kann, in der die politische Elite und auch normale Menschen jahrelang während der Bombardierungen gewohnt haben.

Ich war auch sehr schockiert, vor allem weil ich vorher keinen Schimmer davon hatte und auch die meisten in meinem Umfeld nichts wussten. Habe dann einen Artikel in meinem Blog darüber geschrieben, denn die Welt kann ich wohl nicht aufklären, aber zumindest meinen Freundes- und Bekanntenkreis.

Vielleicht (bestimmt) erfahren ja durch deinen Beitrag jetzt auch andere davon, denen dieser Krieg bisher unbekannt war.

LG
1

Vombatus

« Antwort #2 am: 02. März 2013, 11:33 »
"Der geheime Krieg" Steht davon nicht in jedem vernünftigen Reiseführer etwas?
Wie auch immer. Ja, ich wusste davon. Interessierte mich aber schon immer für Geschichte und Dokumentationen aus aller Welt.

Hier ein Film darüber http://www.youtube.com/watch?v=tJZRKAkMahk

0

Speedy

« Antwort #3 am: 02. März 2013, 22:06 »
Mir ging es auch so, dass ich vorher noch nichts davon wusste und ähnlich schockiert war. Hab in meinem Blog auch einen Beitrag dazu verfasst (http://timoaufreisen.rtwblog.de/2012/11/16/ein-leben-in-bombenstimmung/).
1

icybite

« Antwort #4 am: 03. März 2013, 10:09 »
 :o

GENAUSO habe ich Phonsavan auch erlebt... Die Videos, die ich gesehen habe waren erschütternd. Ich habe geweint! So traurig und unglaublich, dass man davon NIE was vorher gehört habe. Ich mein wir sind ja nicht blöd in Deutschland und haben auch einiges an Geschichte aufn Bucker, aber das ist echt ne krasse Sache...

Habe ein paar Filme von dem Guesthouse aufn Laptop... Bitte weitere Posten... Bin super intressiert =)
2

travelaround

« Antwort #5 am: 04. März 2013, 13:03 »
tut gut zu lesen, dass es auch anderen so geht wie mir und meinem Partner.

Speedy: wow, dein Blog ist wirklich gelungen!!!! Ich glaube auch, dass etwas bringt, zumindest seine Freundes- und Bekanntenkreis darueber zu informieren.

Vombatus: naja, auch wenn es im Reisefuehrer steht, heisst das ja nicht, dass die Leut das dann wissen. Ich habe in Laos mit sovielen Backpackern gesprochen, die nix davon wussten. Nach Phonsavan fahren nicht viele und in Vientiane ist die COPE doch weiter draussen.

lg
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 17. Februar 2015, 14:24 »
Hole das Thema wieder nach oben, schadet ja nicht, wenn wieder einige Reisende mehr über den geheimen Krieg erfahren.

Dazu auch ein aktueller Artikel
Genug Bomben für 3000 Jahre
http://www.sueddeutsche.de/wissen/blindgaenger-in-laos-genug-bomben-fuer-jahre-1.2349738


EDIT: wie ich sehe funktioniert der obige Link zum Film nicht mehr. Wer "der geheime krieg laos" in Youtube sucht findet eine Auswahl von Filmen zum Thema.
3

Tags: