Thema: Ist diese Art der Geldverteilung sinnvoll?  (Gelesen 1280 mal)

Cendra

« am: 26. Februar 2013, 16:04 »
Mir ist zwar bisher noch keine Kreditkarte abhanden gekommen aber Gedanken in punkto Sicherheit mache ich mir natürlich trotzdem. Deswegen habe ich mir für meine anstehende Reise überlegt, meine zwei Kreditkarten (comdirect und DKB) quasi "leer", also ohne größeres Guthaben mitzunehmen - so max. 300 Euro pro Karte. Da ich noch ein altes Girokonto bei der Sparkasse habe, würde ich dann einfach darüber per onlinebanking im Bedarfsfall Geld nachüberweisen. Also immer, wenn die 300 Euro alle sind die nächsten überweisen. Dazu müsste ich natürlich die TAN-Liste mitschleppen aber was nützt die einem Dieb, wenn er weder Zugangsdaten noch meine EC-Karte hat. Eine Kopie davon würde ich natürlich bei meinen Eltern hinterlegen.

Vorteil des Ganzen wäre, dass im Verlustfall nur die 300 Euro weg wären, der Nachteil, dass ich ständig mit Überweisen beschäftigt wäre. Aber im Grunde dauert das ja nur ein paar Minuten, wäre also eigentlich gar nicht so schlimm. Mein Netbook habe ich auch dabei, müsste also keine öffentlichen Rechner nutzen.

Finde das eigentlich ganz sinnvoll. Hat das irgendjemand schon mal so gemacht? Habe ich vielleicht bei diesem Vorgehen irgendwas nicht bedacht?
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 26. Februar 2013, 16:27 »
Bei einem Kreditkartenmissbrauch bekommst du normalerweise dein Geld, dass bis zur Sperrung unverschuldet "gestohlen" wurde, bis auf einen kleinen Eigenanteil (50€) wieder zurück.

Nur 300 Euro auf dem Kartenguthaben ist sehr wenig. Ich hatte mir einen Dauerauftrag eingerichtet und 600 monatlich überwiesen. Wenn ich wusste, dass größere Posten anstehen (Flüge/Touren) die ich mit Karte zahle eine extra Summe  überwiesen. Zudem hatte ich einen Grundstock von 1000 Euro auf der Karte + den monatlichen Überweisungen.

Gerade bei der DKB bekommt man "hohe" Zinsen auf das Visa-Konto.

Als Sicherheitsmaßnahme wäre es am besten zwei Karten (mit unterschiedlichen Konten) dabei zu haben. Falls ein Karte/Konto gesperrt/leer ist. Wenn ihr zu zweit unterwegs seid habt ihr gute Möglichkeiten Geld/Wertsachen/Karten aufzuteilen. EC-Karten habt ihr vielleicht auch noch, diese muss man dann vielleicht fürs Ausland extra aufsperren lassen?!

http://weltreise-info.de/sicherheitstipps/kreditkarten.html
http://weltreise-info.de/organisation/reisekasse.html
http://weltreise-info.de/sicherheitstipps/onlinebanking.html
http://weltreise-info.de/finanzen-unterwegs/kostenkontrolle.html
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5356.0
0

Cendra

« Antwort #2 am: 26. Februar 2013, 17:41 »
Ich werde allein reisen, habe aber trotzdem zwei Kreditkarten dabei.
Nur statt mein komplettes Budget darauf zu verteilen dachte ich halt, ich überweise nach und nach das darauf, was ich brauche. Das sind dann zusammen auch 600 Euro, die sofort zur Verfügung ständen (je Karte 300). Damit wäre ich dann sogar flexibler als mit nem Dauerauftrag, der für mich eher unpraktisch ist, weil ich nicht so gut abschätzen kann, wieviel ich brauche. Eine EC-Karte mag ich wegen der Gebühren nicht mitnehmen, dann für Notfälle lieber die Sparcard von der Postbank, da ist das Abheben dann zumindest 10x gratis.

Habe ja auch notfalls noch etwas Bargeld dabei und zudem schwirren irgendwo in meinen Reiseutensilien auch noch ein paar alte Travellerchecks herum, die könnte ich ja mal mitnehmen.

0

Mooni

« Antwort #3 am: 26. Februar 2013, 23:07 »
Vombatus hat das mit den 50€ Eigenanteil ja schon erklärt.
Was genau ist dein Vorteil, wenn du nur 300€ pro Karte hast?
Im Notfall, wenn vllt jemand für dich das Geld abheben soll, was meinst du passiert wenn er kein Geld mehr bekommt?

Ich wollte von unterwegs nie onlinebanking betreiben. Bei ungesicherten und fremden Netzwerken war mir das zu risikoreich.

Auf die Postbank Karte sollte man sich lieber nicht verlassen, ich hatte mit der guten schon Probleme in Ecuador, den Usa und Guatemala.
0

Cendra

« Antwort #4 am: 28. Februar 2013, 17:40 »
Hm, vielleicht ist die Idee doch nicht so gut. Mir gings halt auch darum, dass im Fall des Kartenverlustes diese ja auch erst einmal gesperrt ist und somit nicht mehr zur Verfügung steht. Auf das Geld könnte ich dann halt trotzdem zugreifen.

Die Postbank-Karte hatte ich mal mit in Neuseeland, da hat das eigentlich fast überall funktioniert. Gut zu wissen, dass das nicht überall der Fall ist.

Im Notfall, wenn vllt jemand für dich das Geld abheben soll, was meinst du passiert wenn er kein Geld mehr bekommt?

Was meinst Du denn damit? Es soll ja niemand anders Geld mit meiner Karte abheben.
0

Mooni

« Antwort #5 am: 28. Februar 2013, 21:13 »
Ich meine das so:

Wenn dir irgendwas passiert und du jemandem deine Karte anvertraust um für dich Geld zu holen von deinem Konto.
Krankenhäuser behandeln ja in vielen Ländern nur gegen direkte Bezahlung, du musst also das Geld vorstrecken und bekommst es nur im Nachhinein von deiner Auslandskrankenversicherung zurück.

Wie realistisch dieses Szenario ist, weiß ich aber (zum Glück) nicht.
0

Radlerin

« Antwort #6 am: 28. Februar 2013, 21:50 »
Also mir ist das schon passiert, im Ausland ins Krankenhaus und Behandlung nur gegen Barzahlung.
Da ist es schon gut, wenn man flüssig ist. Das Überweisen dauert ja auch seine Zeit, bis es auf dem Konto ist, dann hat nicht jeder Geldautomat immer so viel Geld, wie du gerne hättest.
Dann hast du auch nicht unbedingt die Zeit, dir von der Botschaft was vorstrecken zu lassen oder von den Eltern was überweisen zu lasssen, oder du hast kein Internet.
Also ich finde 300€ zu wenig.

Vombatus' Antwort finde ich zu dem Thema sehr hilfreich.

0

Stecki

« Antwort #7 am: 28. Februar 2013, 21:56 »
irgendwo in meinen Reiseutensilien auch noch ein paar alte Travellerchecks herum, die könnte ich ja mal mitnehmen.

Ein Relikt aus der Steinzeit...
0

Cendra

« Antwort #8 am: 01. März 2013, 01:45 »
Ok, Ihr habt ich überzeugt. Dann mach ich es lieber klassisch. Auch wenn ich natürlich hoffe, nicht ins Krankenhaus zu müssen!

Und ja, die Checks sind ein wahrliches Relikt, ich glaub so von 2000 als noch keine Bank mir eine Kreditkarte gegeben hätte. Vielleicht sollte ich sie einfach aufheben, vielleicht haben sie irgendwann seltenheitswert :-)
0

Tags: