Thema: Offline Karten für Smartphone/Tablet  (Gelesen 1112 mal)

Kuhrscher

« am: 20. Februar 2013, 11:55 »
Ich habe in den letzten Tagen versucht für unsere anstehende Lateinamerika-Reise vernünftiges Kartenmaterial fürs Tabelt bzw. Smartphone zu finden, was auch ohne Internet-Verbindung funktioniert und GPS-tauglich ist.

GoogleMaps und BingMaps scheiden aus, da zumindest ersteres zwar eine Offline-Funktion hat, nicht jedoch in den abgelegenen Gebieten wo man es brauchen könnte. Um sich beim Stadtbummel in Buenos Aires nicht zu verlaufen, mag das gehen, aber in der Pampa bringt einen das nicht weiter.

Alle OpenStreetMaps basierten Lösungen (Openandromaps über Oruxmaps oder Locus Pro) sind in abseits gelegenen Regionen völlig unbrauchbar, da zu ungenau oder gar nicht vorhanden.

Die bislang mit Einschränkungen beste Lösung stellt für mich "SovietMilitaryMaps" [1]. Da gibt es verdammt genaues und anhand von Stichproben aus mir bekannten Regionen auch bis ins hinterletzte Andendorf korrektes Kartenmaterial. Allerdings sind die Karten wie der Name schon andeutet aus alten Beständen der Roten Armee und dementsprechend etwa auf dem Stand von 1975.

Hat jemand damit Erfahrungen - insbesondere in Lateinamerika - gesammelt oder weitere Vorschläge?

[1] https://play.google.com/store/apps/details?id=com.atlogis.sovietmaps&feature=search_result
0

Litti

« Antwort #1 am: 20. Februar 2013, 20:30 »
Ich würde es mal mit OpenStreetmap probieren, also einfach mal nach "openstreetmap offline" suchen. Habs jetzt nur kurz eingegeben, da scheint es ein paar Treffer zu geben. Der Vorteil an OpenStreetMap ist, dass die Daten frei nutzbar sind und die Chance daher höher dass jemand was gebastelt hat.

Wenn du dich näher mit dem Thema auseinandersetzt und noch was findest trag es doch bitte gleich hier ein, mich würde es jedenfalls auch interessieren.
0

migathgi

« Antwort #2 am: 21. Februar 2013, 04:34 »
OSM hat auf der offiziellen Seite eine komplette Auflistung aller Anwendungen für mobile Geräte, aber all diese will der Threatstarter ja nicht einsetzen, was ich verstehen kann. Gerade in entlegeneren Gegenden mangelt es an Daten, da ist man froh, wenn die Hauptverbindungsstraßen eingezeichnet sind.

Ich fürchte fast, Kuhrscher wird auf die gedruckten Kartenversionen ausweichen müssen. Eine gute, vektorbasierte Digitalisierung aktuellen Kartenmaterials ist sehr teuer, und die Zielgruppe dafür wird sehr klein sein, da es für wenig Geld gut aufbereitete OSM-Karten für wenig Geld gibt, die den meisten Leuten reichen.

Ich selbst komme meistens ganz gut zurecht mit einer Kombination von CityMaps2Go (OSM, sehr gut strukturiert) und Google Maps, die ich über MapsWithMe oder PocketMaps offline einsetze.
0

karoshi

« Antwort #3 am: 21. Februar 2013, 10:08 »
Vorschlag: besorge Dir ein gebrauchtes Nokia-Gerät mit Symbian-Betriebssystem. Da ist standardmäßig Ovi Maps drauf, das auf dem Kartenmaterial von Navteq basiert (genau wie bing Maps) und offline genutzt werden kann. Übrigens kostenlos.
1

Tags: