Thema: Die gefährlichsten Städte  (Gelesen 21955 mal)

karoshi

« am: 17. November 2006, 12:53 »
Hallo,
Auch wenn die meisten Gegenden auf der Welt nicht besonders unsicher sind, gibt es doch immer wieder Ausnahmen, die man kennen sollte.
Deshalb eine Frage an alle erfahrenen Reisenden: was sind die gefährlichsten Städte, die Ihr auf Euren Reisen bis jetzt erlebt habt?

Ich mache mal den Anfang:

1. Colon, Panama
Dort ist man gut beraten, auch tagsüber nur mit dem Taxi zu fahren, selbst auf Hauptstraßen. Colon ist dominiert durch den Hafen und die riesige Freihandelszone und zieht das für solche Gegenden übliche Gesindel an. Bewaffnete Raubüberfälle sind bei unvorsichtigem Verhalten praktisch garantiert.

2. Dar Es Salaam, Tansania
Wir wurden vom Hotelpersonal ausdrücklich gewarnt, uns nach Einbruch der Dunkelheit weiter als einen oder zwei Häuserblocks zu entfernen. In den etwa 15 Stunden, die wir uns in der Stadt aufgehalten haben, trafen wir gleich zweimal Leute, die bestohlen bzw. ausgeraubt wurden.

3. Madrid, Spanien
Wenn ein südamerikanischer Taschendieb Karriere macht, geht er nach Madrid. In letzter Zeit sind mehrere Leute, die wir kennen, für ein Wochenende dort gewesen, und alle (inklusive uns selbst) haben einen Diebstahlversuch erlebt.

So, und jetzt Eure Horrorstories. ;)
LG, Karoshi
0

AmyVega

« Antwort #1 am: 02. April 2007, 21:12 »
Guten Abend

In Tansania und Spanien war ich noch nicht.

In Colon, Panama habe ich mich nur 2 Tage im Hotel aufgehalten und wenn wir rausgegangen sind wurden wir zwar angeschaut aber nie belästigt. Es ist wohl so das man zwei Damen in Ruhe läßt

1.Cuba, Havanna
Da war es so richtig schlimm, die haben einen richtig "eingekreist" und festgehalten.  Alleine hatte man überhaupt keine Chance und ich muß dazu sagen das der ganze Cuba-Trip eine Katastrophe war.

2.Brasilien Iguacu
Am Tag konnte man mit einem Taxi überall hinfahren und sich frei bewegen. Nachts, wenn du am Leben bleiben wolltest, war es besser im Hotel zu bleiben. Schade!


AmyVega



0

simon

« Antwort #2 am: 03. Juli 2007, 11:13 »
...

1.Cuba, Havanna
Da war es so richtig schlimm, die haben einen richtig "eingekreist" und festgehalten.  Alleine hatte man überhaupt keine Chance und ich muß dazu sagen das der ganze Cuba-Trip eine Katastrophe war.

...


Da ich vorhab im Oktober selbst für 3-4 Wochen nach Kuba zu fliegen, würden mich nähere Infos dazu doch sehr interessieren  ???
0

AmyVega

« Antwort #3 am: 22. Juli 2007, 18:43 »
Infos??
Was soll ich da noch sagen.
Angefangen hat es schon damit das man uns bei der Einreise nicht aus dem Flughafen raus lassen wollte, weil wir den Namen unseres Hotels nicht wussten (Rundreise). Wir sollten uns am Flughafen ein Hotel reservieren und natürlich auch bezahlen.
Täglich hat man versucht uns abzuzocken und immer auf die gleiche Art und Weise. Ich kam mir richtig "verar***t" vor und habe mich nur noch geärgert. Wenn man sie dann drauf angesprochen hat, dann haben die nur gelacht.
Auf den Strassen war es teilweise so das man wirklich ohne Polizei nicht mehr weiter kam. Das war eine Katastrophe und aus den Hotrels wollten wir dann nicht mehr raus.
Da half es auch nichts das man keine Tasche oder so dabei hatte. Die haben einen richtig unter die Bluse gegriffen. Nö. das machte keinen Spaß mehr.

Es hätte viel dort zu sehen gegeben aber unser Reiseleiter kannte nur die Sätze: "Das ist heute geschlossen und das wurde ja noch nie besichtigt!"  Egal ob es im Programm stand oder nicht.
Ach ja, der Lieblingssatz unseres RL aber war: "Sie sehen hier eine errungenschaft der Revolution!"

Also ich kann nur sagen..Cuba....nie wieder!!

0

Jens

« Antwort #4 am: 01. August 2007, 14:26 »
Nicht nur in Dar Es Salam ist es gefährlich bei Dunkelheit, ich würde sagen, man sollte im südlichen Afrika nicht bei Dunkelheit herumlaufen! Ich nehme mir dann immer ein Taxi, selbst in Kapstadt. In Joburg sollte man die Stadt auch tagsüber meiden, wenn man sich nicht auskennt und am Leben bleiben will.
Ich selbst wurde zwar nie überfallen, aber habe es von vielen Leuten gehört, die bei Dunkelheit meinten im südl. Afrika herumzulaufen. Schade, dass das so ist....
0

karoshi

« Antwort #5 am: 01. August 2007, 14:56 »
2.Brasilien Iguacu
Am Tag konnte man mit einem Taxi überall hinfahren und sich frei bewegen. Nachts, wenn du am Leben bleiben wolltest, war es besser im Hotel zu bleiben. Schade!
Welch ein Unterschied zwischen Foz do Iguacú, Brasilien und Puerto Iguazú, Argentinien! Letzteres ist ein kuscheliges, verschlafenes Provinznest mit ein paar netten Hotels und Restaurants, wo man zu jeder Tages- und Nachtzeit zu Fuß durch die Gegend laufen kann, ohne Angst haben zu müssen. Eigentlich erstaunlich, dass die beiden Orte nur eine 30-minütige Busfahrt voneinander trennt.

Übrigens, wer auf der brasilianischen Seite übernachten will: die Jugendherberge von Foz do Iguacu liegt auf halbem Weg zwischen der Stadt und den Wasserfällen, in der Nähe des Flughafens, und ist ein absoluter Geheimtipp!!

LG, Karoshi
0

nikolaschnikow

« Antwort #6 am: 08. August 2007, 20:09 »
Kuba: wir waren 3 Wochen mit dem Rucksack in Kuba unterwegs, von Havanna bis nach Santijago und es is nie irgendwas gewesen, nie eine ungute Situation und kein Traveller hat uns was berichtet, aufpassen muß man natürlich immer. Auch in Madird, ein verlängertes We war nix, in Rom haben wir allerdings gleich beim ersten Einsteigen in die U bahn einen versuchten Taschendiebstahl verfolgt...
0

maya

« Antwort #7 am: 10. August 2007, 14:15 »
hallo Zusammen

Auch im öV in Italien muss man sich in Acht nehmen:
Ich war mal mit meinem damaligen Freund mit dem Interrail durch Italien gereist und wurde in einem Zug bestohlen. Wir waren in einem 6er Nichtraucher Abteil und während der Fahrt stieg ein zigarrenrauchender Mann ein. Durch den Rauch benebelt schliefen wir ein und als wir aufwachten, vermisste ich meine Tasche mit dem Fotoapparat drinnen...  :-\ 
seither binde ich mir meine Tasche immer wie eine Hundeleine ums Bein.  :)

In Tansania hingegen wurde ich nie bestohlen, habe aber von anderen gehört, dass das vorkommt. Ebenfalls wurde ich ausdrücklich und mehrfach(!) gewarnt, nach Einbruch der Dunkelheit nach draussen zu gehen, was ich auch strikt befolgte. Eine wunderschöne Ausnahme bietet die HAuptstadt von Sansibar: Stone Town!! dort gibt es den Forodhanis garden mit all seinen köstlichen Foodständen, mmmh!
(Jedoch würde ich auch nicht ausserhalb der Altstadt herumwandeln.)

Hebt Sorg.

Maya

0

Kaba

« Antwort #8 am: 26. September 2007, 00:57 »
3. Madrid, Spanien
Wenn ein südamerikanischer Taschendieb Karriere macht, geht er nach Madrid. In letzter Zeit sind mehrere Leute, die wir kennen, für ein Wochenende dort gewesen, und alle (inklusive uns selbst) haben einen Diebstahlversuch erlebt.

Also bitte... Madrid in einer Liste mit den gefährlichsten Städten der Welt... klar sind spanische Städte immer gefährlich, aber wenn man in der Gruppe unterwegs ist geschieht in den seltensten Fällen etwas...
0

karoshi

« Antwort #9 am: 26. September 2007, 07:03 »
Wer hat was von gefährlichste Städte der Welt gesagt? Die ursprüngliche Frage war ja, welches die gefährlichsten Städte waren, die Ihr bis jetzt erlebt habt. Und aus meiner subjektiven Sicht gehört Madrid tatsächlich dazu. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht andere Städte gibt, in denen es noch ganz anders abgeht. Vom Hörensagen kenne ich da einige: Bagdad, Lagos, Mogadischu, Johannesburg, Nairobi... Aber über die kann ich nicht wirklich was sagen.

LG, Karoshi
0

simon

« Antwort #10 am: 30. Oktober 2007, 21:55 »
Nochmal zum Thema Havanna:

Das einzige was ich aus dritter Hand gehoert hab, war ein Taschendiebstahl nachts in der Innenstadt. Ansonsten fuehlt man sich in Havanna wie auch sonst in Kuba eigentlich extrem sicher. Die extremen Strafen fuer Diebstaehle an Touristen zeigen Wirkung, was auch zahlreiche Kubaner so berichtet haben.

Man wird allerdings ueberall von Schleppern belaestigt, die einem Zigarren, Frauen ;), Taxis und sonstwas andrehen moechten.

In den ersten Tagen mag das zwar relativ nervig sein aber mit der Zeit bekommt man Routine darin diese Leute abzuwimmeln.
0

Silke

« Antwort #11 am: 10. Januar 2008, 13:02 »
Hallo!

Die gefährlichsten Städte für mich waren bis jetzt:

CAPE TOWN
Am Tag war alles gut, doch kaum wurde es dunkel, war es kaum auszuhalten. Wir hörten jede Nacht Schiessereien, Blutflecken auf der Strasse, Die Prostituierten wurden verprügelt und auf der Strasse 'benutzt', ausserhalb wurde es dann noch schlimmer, als wir mit dem Auto an einer Ampel hielten und man uns die Pistole an die Scheibe hielt... Ich hatte echt SCHISS!!!

QUITO
es gibt im Dunkeln viele komische Gestalten, doch daher dass mein Freund so gross ist (fast 1,90) liessen uns die Gangs in Ruhe. Zudem hatte es auch an jeder Ecke Polizei und Securitys.

Ansonsten überall sehr positive Erinnerungen, auch in Buenos Aires, in der es immer heisst, es ist gefährlich. No way!!!

Liebe Grüsse
Silke
0

sabidi

« Antwort #12 am: 25. Februar 2008, 20:29 »
interessanter thread!! allerdings sind jetzt überwiegend städte in amerika genannt worden, wie siehts aus mit asien und australien?? wer kennst dort ein paar üble gegenden?? bin gespannt auf eure antworten....
0

karoshi

« Antwort #13 am: 26. Februar 2008, 10:16 »
Die allermeisten Städte in Asien und Australien, die ich gesehen habe, waren ziemlich sicher. Selbst in Millionenstädten wie Bangkok kann man sich auch nachts recht ungezwungen bewegen. Auf Märkten und dergleichen wird zwar geklaut, aber wer aufpasst ist eigentlich wenig gefährdet.

Ausnahme: Phnom Penh bei Nacht ist mit Vorsicht zu geniessen, da sind bewaffnete Räuber unterwegs (habe einiges vom Hörensagen mitbekommen und einen Überfall live vom Balkon unseres Hostels aus miterlebt).

In Australien fand ich eigentlich nur Alice Springs unangenehm (auch wieder abends/nachts). Die Stadt hat ein größeres Alkohol-/Drogenproblem unter den Aborigines (also das was die Australier ein Alkoholprobem nennen, die sind da ja sonst ziemlich schmerzfrei ;)), und das merkt man leider, wenn man auf der Straße rumläuft.

LG, Karoshi
0

traveller

« Antwort #14 am: 25. März 2008, 21:37 »
Ich war schon in einigen Städten. Da hier Kuba des öfteren erwähnt wurde: ich kam mir in Kuba - vor allem auch in Havanna - sehr sicher vor. Wir sind auch spät abends durch Seitenstraßen gelaufen und es ist nichts passiert. Sehr sicher habe ich mich auch in Bangkok gefühlt. Ein etwas mulmiges Gefühl - und das sicher auch nicht ganz unberechtigt - hatte ich in Miami. Die Stadt ist echt übel. Vor allem nachts, wenn man sich wie wir in einsamen Gegenden verfährt, sollte man besser im Hotel sein und nichts auf der Straße.
0

Tags: