Thema: Parkticket in Santa Barbara  (Gelesen 2186 mal)

Reisenoob

« am: 08. Februar 2013, 00:56 »
Hey Folks, wie gehts euch?
Heute ist mir was dummes passiert. In Santa Barbara meinen Mietwagen 20 min aus den Augen gelassen und schon hatte ich ein Parkticket auf der Scheibe. 48 oecken. Zu zahlen innerhalb von 10 Tagen. Allerdings bin ich in 10 Tagen schon auf den cook islands und danach in NZL. Ich hab mir gedacht, dass die eigentlich nicht viel machen koennen, wenn ich das nicht zahle. was meint ihr, muss ich das zahlen? Erfahrungen gemacht?
0

Mooni

« Antwort #1 am: 08. Februar 2013, 01:20 »
Wir haben in LA damals auch einen Strafzettel bekommen.
Wir haben aber gezahlt. Hatten Angst, dass man ja über den Autovermieter problemlos unsere Daten bekommen kann, und meine Freundin hat damals auch in den Staaten gelebt.
Ob diese Sorge bzgl Folgen für ihr Visum unbegründet war, weiß ich nicht.

Wie du dich verhälst musst du wohl selbst überlegen, aber wir haben lieber bezahlt als uns Ewigkeiten Sorgen zu machen, das da "noch was kommt". War vllt aber auch rausgeschmissenes Geld.  :-\
0

WilleValle

« Antwort #2 am: 08. Februar 2013, 05:59 »
Als ich in den Staaten gelebt haben, wurde mir eine Geschichte von einem anderen Deutschen erzählt der einen Kollegen hatte der sich ein Laptop auf Ratenzahlung geholt hat.
Als er früher als gedacht das Land verlassen hat und somit den Zahlungsaufforderungen nachkam gabs Ärger. Was genau es war, weiß ich nicht mehr.
Ich würde lieber zahlen, denn man weiß nie was in 10-15 Jahren ist. Vielleicht willst dann wieder in die USA und hast aber ein mulmiges Gefühl dabei weil du 50$ nicht gezahlt hast.

Ich würde es auch zahlen.
0

cocolino

« Antwort #3 am: 08. Februar 2013, 12:59 »
Wird das nicht eventuell sowieso über die Mietwagenfirma abgerechnet? Zumindest in Europa strand in den Anmietbedingungen immer drin, dass eventuelle Strfzettel plus Verwaltungsgebühr für die Mietwagenfirme im Falle das Falles von der Kreditkarte (die man ja beim Mietwagen eigentlich immer angeben muss) gezogen werden.

Ich würde auch zahlen, ich traue denen zu, dass die sonst bei der nächsten Einreise Probleme machen. Ein Bekannter von mir (Amerikaner) hat mal in Amiland eine Strafzettel wegen Alkohol am Steuer bekommen. Über 10 Jahre später wollte er nach Kanada einreisen um seine neue Arbeitsstelle anzutreten. Das wurde ihm wegen besagtem altem Strafzettel verwehrt. Er saß 3 Tage in Grenznähe fest, bis die Sache endlich mit einer amerikanischen Behörde geklärt war.

Stecki

« Antwort #4 am: 08. Februar 2013, 14:04 »
Wenn Du nicht zahlst kriegst Du entweder Probleme bei der nächsten Einreise (steht auch so im Reiseführer) oder der Vermieter wird die Strafe für Dich bezahlen inklusive einer happigen Gebühr.
0

gerhard4310

« Antwort #5 am: 08. Februar 2013, 14:14 »
Normalerweise geht der Strafzettel an den Vermieter wenn Du nicht bezahlst, der hat Deine Kreditkartendaten und wird Deine Kreditkarte mit dem Betrag belasten - so ist es mir in Spanien ergangen, zusätzlich hat der Vermieter noch Gebühren eingehoben also besser bezahlen.
0

Thoba

« Antwort #6 am: 08. Februar 2013, 18:15 »
Ich bekam in LA mal ein Parkticket. Das konnte ich dann übers Internet per Kreditkarte bezahlen. Ist das bei dir nicht auch so?
0

Mooni

« Antwort #7 am: 08. Februar 2013, 18:38 »
Ja ich glaube die Möglichkeit, das online zu bezahlen ist die Regel. Gab es bei uns auch.

Dem Threadersteller geht es ja eher um die Frage, ob er überhaupt zahlen sollte.
0

WilleValle

« Antwort #8 am: 09. Februar 2013, 11:02 »
Eigentlich brennt es mir ja unter den Nägeln zu erfahren was genau passiert.
Bitte bezahl das Ticket nicht, manchmal muss man Opfer bringen. ;D ;D Würde zudem noch eine gute Reisestory geben  ;)
0

tetsi

« Antwort #9 am: 10. Februar 2013, 06:57 »
Je nachdem, was du die nächsten Jahre so vorhast. Wenn du nie wieder in die USA einreisen willst, lass es einfach. Ausliefern wird dich keiner und die Marines werden dich deswegen schon nicht aus deinem Haus entführen. Könnte mir aber schon vorstellen, dass das bei ner erneuten Einreise noch ein Nachspiel haben könnte. Die Parktickets und sowas werden da (im County?) schon auch für andere Behörden abfragbar gespeichert, soweit ich weiß. Aber egal was passiert: Der Autovermieter wird schon ziemlich stinkig sein, wenn er das bezahlen muss und das Geld nicht von dir wiederbekommt ;)

Aber von allen rechtlichen Dingen mal abgesehen. Dude, du hast falsch geparkt und man hat dich erwischt. Passiert halt. Bezahl das Scheißding einfach und park beim nächsten Mal richtig :)

Stecki

« Antwort #10 am: 10. Februar 2013, 07:11 »
Na ja, das Geld kriegt der Vermieter auf jeden Fall. Er hat ja die Kreditkartendaten und die Berechtigung Geld für Verkehrsbussen abzubuchen.
0

tetsi

« Antwort #11 am: 11. Februar 2013, 12:17 »
Das mag ja sein, aber das muss er im Zweifel eben in Deutschland durchsetzen, wenn ich erstmal die Buchung auf der Kreditkarte storniere. Oder überseh ich da was?

Stecki

« Antwort #12 am: 11. Februar 2013, 12:57 »
Mit der Unterschrift auf dem Mietvertrag berechtigt man den Vermieter allfällige Verkehrsbussen zuzüglich Gebühr von der Kreditkarte abzubuchen. Da hast Du schlechte Chancen was zu stornieren.
0

Tags: