Thema: Mongolei bereisen?  (Gelesen 3406 mal)

Bobsch

« am: 29. Januar 2013, 16:44 »
Hallo liebe Leute,

meine Pläne werden konkreter und damit meine Fragen auch mehr ;-)

Nachdem ich mich hier im Forum über die Mongolei eingelesen hab (es gibt ja doch erstaunlich viele Posts dazu), habe ich den Eindruck erhalten, dass man die Mongolei eher im Rahmen verschiedenr Touren und weniger mit öffentlichen Verkehrsmitteln bereist. Mir scheint, dass viele Ulan Bator als Ausgangspunkt nehmen von wo aus sie z.B. eine Tour in den Norden machen - nach Ulan Bator zurückkehren - dann eine Tour in den Süden - wieder nach Ulan Bator - dann...
Wie habt ihr es gemacht oder erlebt?

Ich plane im Moment 5 Wochen für die Mongolei. Irgendwelche Vorschläge wie man die Zeit aufteilen sollte?

Gruß Boris

0

simu

« Antwort #1 am: 29. Januar 2013, 19:37 »
Ich war im September 2011 in der Mongolei. Mit der Transib stoppte ich in Ulan Bator und fuhr nach einem Monat auch wieder von dort weiter nach China. Ich habe eine geführte Tour durch die Wüste Gobi gemacht (7 Tage / 6 Nächte, 40$ pro Tag, alles ausser Wasser war inbegriffen) organisiert war die Tour vom UB Guesthouse, ich war zufrieden. Dann bin ich 2 Tage im Nationalpark Terelj gewesen (östlich von Ulan Bator), ich wurde hingebracht und wieder abgeholt, für Unterkunft und Verpflegung vor Ort war gesorgt (25$ pro Tag). Anschliessend bin ich mit dem ÖV in die Stadt Darkan (nördlich von UB) gefahren und besuchte eine Kollegin, das Fahrkarten besorgen war schon nicht gerade einfach, aber das machts ja auch interessant. Am Schluss wohnte ich einer speziell angelegten Tour (zog Richtung Westen los...) (geplant für 28 Tage) für 10 Tage bei (60$ pro Tag). Diese Tour war der absolute Oberhammer! Organisiert vom Golden Gobi Guesthouse.
einen Einblick findest in meinem Blog: http://simu.rtwblog.de/category/mongolei/
cheers
Simu
0

Bobsch

« Antwort #2 am: 30. Januar 2013, 13:37 »
Zitat
Am Schluss wohnte ich einer speziell angelegten Tour (zog Richtung Westen los...) (geplant für 28 Tage) für 10 Tage bei (60$ pro Tag). Diese Tour war der absolute Oberhammer! Organisiert vom Golden Gobi Guesthouse.

Startete diese Tour auch wieder aus Ulan Bator? Werde mir deine Blogbeiträge zu Gemüte führen. Was heißt denn speziell angelegt? Wenn du nochmal die Wahl hättest würdest du dann ggf. anstatt wieder mehrere Touren zu machen diese für 28 tage buchen?

Also ist es dann wohl wirklich so, dass man die Mongolei - nicht ausschliesslich, aber doch zum großen Teil - in Touren bereist! Oder hat das jemand anders gemacht?

Gruß

Edit: Wie weit kommt man mit Russisch in der Mongolei?
0

simu

« Antwort #3 am: 31. Januar 2013, 00:17 »
Zitat
Am Schluss wohnte ich einer speziell angelegten Tour (zog Richtung Westen los...) (geplant für 28 Tage) für 10 Tage bei (60$ pro Tag). Diese Tour war der absolute Oberhammer! Organisiert vom Golden Gobi Guesthouse.

Startete diese Tour auch wieder aus Ulan Bator? Werde mir deine Blogbeiträge zu Gemüte führen. Was heißt denn speziell angelegt?
Jap auch die startete in UB. Speziell angelegt war sie für ein Schweizer Pärchen, welches ich kurz vor dem Start ihrer Tour kennen lernte und davon überzeugte, dass ich mit kann :-) Die beiden haben mit der Hostelbesitzerin die Tour geplant, ihr gesagt, was sie machen wollen in der Mongolei und sie hat ihnen gezeigt, was wie möglich ist.

Wenn du nochmal die Wahl hättest würdest du dann ggf. anstatt wieder mehrere Touren zu machen diese für 28 tage buchen?
Ich würde unbedingt die 28-tägige Tour machen. Ich war damals wegen dem Visa und dem bereits gekauften Zugticket nur die 10 Tage mitgegangen. Aber was die beiden mir anschliessend noch erzählten, fand ich's schon noch ein bisschen mehr schade, dass ich nicht weiter dabei war...
sie haben übrigens auch einen blog: www.kus.li

Ich habe in der Mongolei auch ein deutsches Paar getroffen, die haben sich drei Pferde gekauft und sind auf eigene Faust losgezogen. Soll anscheinend sehr geil sein, aber halt auch anstrengend und zeitintensiv.

Russisch bringt wohl so viel wie Englisch. Ausser dass du mit dem Kyrillischen Alphabet vertraut bist, hilft's nicht viel.
0

mmeissne

« Antwort #4 am: 31. Januar 2013, 14:19 »
Ich war im November in der Mongolei und habe mir eine Tour gebucht im Golden Gobi Hostel kann ich dir nur empfehlen die Managerin ist fit ehrlich und hilft dir auf jedenfall weiter. :-) Wenn du weitere fragen hast einfach melden.

PS.: Es ist auf jedenfall super dort.
0

Bobsch

« Antwort #5 am: 31. Januar 2013, 14:43 »
Danke euch Beiden! Werde mir auch den "Kus-Blog" durchlesen :-)

@mmeissne: Welche Tour habt ihr denn gebucht und was hats gekostet? Hast du einen Blog dazu?

Gruß
0

skyrunner

« Antwort #6 am: 06. März 2013, 09:23 »
@mmeissne

ist's zu empfehlen, im november in die mongolei zu reisen? und mich würde auch interessieren, mit welchem budget man pro tag für eine tour rechnen kann?

danke für die antworten
0

Stecki

« Antwort #7 am: 06. März 2013, 17:20 »
Wenn Du einen zweiten Rucksack mit Winterklamotten mitnehmen willst ist das Reisen im November dort kein Problem. Temperaturen von um die -20°C sollten Dir allerdings nichts ausmachen.
0

Taemaera

« Antwort #8 am: 11. Juli 2015, 18:35 »
Aktiviere mal wieder diesen Thread...

Ich werde im September in die Mongolei einreisen!
Mich würde interessieren, ob es aktuellere Erfahrungen bezüglich Touren gibt? Wo habt ihr gebucht? Auch über eines der unten genannten Hostels? Welche "Route" habt ihr gemacht bzw. Welche Region hat euch am besten gefallen? Und wie viele Tage wart ihr unterwegs?
Eine 28-Tage-Tour z.B. stelle ich mir zwar einerseits total spannend, aber andererseits auch sehr anstrengend vor!??
0

thrones_of_blood

« Antwort #9 am: 11. Juli 2015, 19:44 »
Also ich war im August 2013 in der Mongolei.

Ich machte dort eine 21 tägige Tour in den Westen. Wir fuhren von UB in Richtung Südwesten, wo wir die Gobi kurz "streiften", um dann in Richtung Ölgii zu fahren. Von dort gingen wir in den Altai Tavan Bogd Nationalpark. Danach gings zurück nach Ölgii, um dann über den nördlichen Teil der Mongolei via Uvs Nuur zum Khovsgol See zu fahren, ehe wir nach UB zurückfuhren. Danach verbrachte ich noch eine Woche in UB.
Gemacht habe ich die Tour mit Khongor Expedition (in UB war ich auch in deren Hostel). Gekostet hat es pro Tag (All-Inclusive: Guide, Fahrer, 3 Mahlzeiten, 1 Flasche Wasser am Tag, Eintritte, Übernachtungen, Schlafsack, Pferdereiten, ...)  glaube ich um die 60$ - Insgesamt waren wir 5 Personen, ich habe mich einer bestehenden Vierergruppe angeschlossen.
Hat alles super geklappt und ich würde das wirklich weiter empfehlen! Wie du sagst: Sehr spannend, aber auch sehr anstrengend!! Du verbringst bis zu 10 Stunden am Tag in einem "Sovjet-Style" UAZ-452 Minivan auf nicht existierenden Strassen, mehrere Tage ohne Dusche, ... - Dafür wirst du mit unberührten, wahnsinnig fotogenen Landschaften und extrem freundlichen Menschen belohnt!

Die Mongolei individuell zu bereisen wäre sicher extrem spannend, jedoch wohl sehr aufwändig und zeitintensiv!
0

Taemaera

« Antwort #10 am: 15. Juli 2015, 10:36 »
Danke für deine Antwort!

Laut deinem Blog 21 Tage unterwegs und gerade mal zwei Duschen... Puh... auch das klingt spannend! ;) aber man liest ja des Öfteren, dass all die Strapazen für die Landschaft, Menschen etc. entschädigen!

Hoffe jedenfalls, mich auch einer Gruppe anschließen zu können und vielleicht erledigt sich die Überlegung der Dauer dann eh von selbst!
0

thrones_of_blood

« Antwort #11 am: 15. Juli 2015, 16:54 »
Das stimmt, nur 2 Duschen - Jedoch haben wir das ein oder andere Mal in den kristallklaren Seen gebadet, um den Minivan nicht zu fest zu zu stinken  ;D

Genau, falls schon eine Gruppe besteht, wird wohl die Tourenwahl schon gefallen sein... Bei mir war das so: Ich wollte eigentlich eine Zentral+Gobi+Norden-Tour machen, habe mich aber dann der Westen-Gruppe angeschlossen, da ich aufgrund von einem schon gebuchten Rückflug keine Zeit hatte, auf eine andere Gruppe zu warten. Wenn du zeitlich flexibel bist ist das bestimmt einfacher.
Du kannst dich ja bei mehreren Anbietern mal durchfragen, und schauen, wo es noch Platz für dich hätte, bevor du dich entscheidest.
Anstatt ein Mal eine sehr lange Tour zu machen, kannst du dir auch überlegen, sie aufzusplitten: 10 Tages Tour, dann zurück nach UB, 1-2 Tage chillen und duschen, neue Gruppe suchen (oder mit der alten noch einmal losziehen) und dann noch mal für 10 Tage los. Eine aus meiner Gruppe war für ganze 2 Monate in der Mongolei, und hat insgesamt 4 Touren gemacht.
0

LuE

« Antwort #12 am: 22. September 2015, 05:30 »
Wir sind jetzt auch in Ulanbataar angekommen und überlegen nun wie wir das mit den Touren anstellen sollen.
Muss man den wirklich die einzelnen Anbieter abklappern oder einzeln anfragen. Oder gibt es eine zentrale Anlaufstelle wo man eine Übersicht bekomme? Online findet man kaum was über die Preise.
Gibt es große Unterschiede was die Preise angeht? Von Anbieter zu Anbieter?
Wie kalt wird es zu dieser Jahreszeit nachts? Wir haben nicht viele warme Sachen mit und wissen nicht ob wir eine Tour mit Übernachtung machen sollen...
0

hawk86

« Antwort #13 am: 22. September 2015, 10:50 »
Es gibt preisliche Unterschiede, aber wichtiger ist es noch, einen Anbieter zu finden, bei dem sich bereits mehrere Leute für eine Tour angemeldet haben, zu finden.
Möchtet ihr alleine reisen, ist dies natürlich unwichtig für Euch und ihr könnt eine Route eurer Wahl zusammenstellen. Die Qualität der Tour hängt imho weniger von dem Anbieter selbst ab, sondern eher von dem Fahrer und Guide.
Ich würde einfach in 2-3 Hostels nachfragen und entsprechend vergleichen.
Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Touren: Mit Guide, Fahrer und inkl. Mahlzeiten oder ihr mietet nur einen Fahrer und kocht entsprechend selbst.

Ich denke dass es jetzt im September / Oktober nachts schon recht kalt wird - das war es teilweise sogar im Juli. Solltet ihr in Jurten schlafen, könnt ihr in der Regel den Ofen heizen und es wird richtig warm.

Als Anhaltspunkt für den Preis: ich habe diesen Juli für eine 14 tägige Tour (Süd- und Zentralmongolei) mit 5 Leuten inklusive allem (ausser Cola und Süßigkeiten) 780 USD gezahlt. 
0

Mangolassi

« Antwort #14 am: 22. September 2015, 11:02 »
Hallo LuE, wir haben erst vor 5 Tagen die schöne Mongolei hinter uns gelassen, deshalb was zu den Temperaturen: es wird nachts wirklich kalt, wir hatten teilweise Frost, also würde ich auf jeden Fall Jurtenübernachtungen empfehlen, kein Zelten. Als wir dort reiten waren, haben sich schon viele Familien auf den Winter vorbereitet und es hieß, wir seien die letzten, die sie dieses Jahr aufnehmen. Aber wir haben auch wirklich direkt bei ihnen mit in der Jurte geschlafen, Familien, die ein eigenes Touristenger haben, nehmen bestimmt länger Gäste auf. Ansonsten gibt es noch Gercamps, wo die Jurten fest auf Betonuntersätzen installiert sind, die sind wahrscheinlich ganzjährig geöffnet. Liebe Grüße aus Peking und viel Spaß!

Tags: