Thema: Mount Everest  (Gelesen 919 mal)

Froggy

« am: 28. Januar 2013, 17:39 »
Hallo zusammen,
ich würde gerne ein Mal im Leben zum Mount Everest. Wenn ich richtig informiert bin, kann man das Basecamp von Norden aus Tibet oder von Süden aus Nepal ansteuern. Der Zugang von Norden soll zwar einfacher sein, aber ich würde nur ungern ein Chinavisum beantragen, zumal man dann ja auch noch den Zusatz für Tibet (TAR Permit) braucht.
Hat jemand Erfahrung mit dem südlichen Zugang? Gibt es vielleicht mitlerweile doch eine Straße? Wie viel Zeit und Geld müsste ich für die südliche Route einplanen?
Besten Dank
Peter
0

Michael84

« Antwort #1 am: 28. Januar 2013, 19:58 »
Hallo Peter

War letzten April am EBC in Nepal. Straße gibt es keine - wird es auch nicht geben.
Wenn du von Kathmandu aus nach Lukla fliegst und von dort startest brauchst du ca. eine Woche bis zum Base Camp.
Wenn du bei google "EBC Trek" eingibst bekommst du viele Infos. Im Normalfall dauert die Tour Lukla - EBC - Lukla so 12-16 Tage. Je nachdem wie viel Zeit man für die Aklimatisierung benötigt oder sich gönnt. Ich war mit einem Guide unterwegs. Wenn ich mich recht erinnere hab ich dafür 20$ pro Tag bezahlt. Für Unterkunft und Verpflegung würde ich auch nochmals ca. 20-25$ pro Tag rechnen. Der Flug Kathmandu -> Lukla lag glaube ich bei 130$ je Strecke.

Gruß
Michael
0

Bobsch

« Antwort #2 am: 29. Januar 2013, 16:47 »
Ein Freund von mir war Mitte November bis Mitte Dezember dort, also ziemlich aktuell!

Wie Froggy schon sagt musst du nach Lukla fliegen und auch zurück. Bedenke dabei aber unbedingt, dass die Maschine bei Schlechtwetter (und da reicht schon etwas Nebel) nicht startet, denn Lukla gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt. Du solltest also ausreichend Puffer einplanen und deinen Rückflug aus Kathmandu nicht gerade einen Tag nach Tourende haben. Mein Freund saß 4 Tage dort fest. Im Zweifel gibt es aber wohl immer noch die Möglichkeit sich mit dem Heli ausfliegen zu lassen. Kostenpunkt: 500$!

Gruß
0

Froggy

« Antwort #3 am: 29. Januar 2013, 18:57 »
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!
Noch ne dumme Frage: Macht es Sinn, das ganze im Dezember anzugehen? Wahrscheinlich ist es dann wetterbedingt nicht mehr sinnvoll oder?
Peter
0

Michael84

« Antwort #4 am: 29. Januar 2013, 21:02 »
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!
Noch ne dumme Frage: Macht es Sinn, das ganze im Dezember anzugehen? Wahrscheinlich ist es dann wetterbedingt nicht mehr sinnvoll oder?
Peter

Ganz im Gegenteil. Oktober - Dezember ist soweit ich weiß sogar die "Hauptsaison" im Everest Gebiet.
Grund ist dass es meist sehr klar ist und eine super Fernsicht herrscht. Problem: in den Nächten wird es ziemlich kalt.
Siehe auch:
http://www.nepal-dia.de/nepal_reisetips_informationen/R__zeit_Reisezeit_Nepal/r__zeit_reisezeit_nepal.html
http://www.nepal-information.de/trekking/nepal-klima-und-wetter/

Ein guter Reiseführer schadet als Informationsquelle sicher auch nicht.

Gruß
Michael
0

Wust

« Antwort #5 am: 30. Januar 2013, 03:05 »
Ich war im November auf dem EBC (mein Blogartikel dazu: http://tobiaswust.de/das-dach-der-welt/).
Zu der Zeit haben mir ein paar Leute in Kathmandu sogar erzählt, dass der Anstieg von Tibet aus zur Zeit gar nicht möglich sei. Aus irgendwelchen politischen Gründen. Ich habe aber nicht weiter geforscht, wie wahr das ist.

Der Anstieg von Nepal ist aber super schön und abenteuerlich. Dass es kalt im Dezember ist, stimmt nur bedingt. Scherper haben uns erzählt, dass der Dezember des Vorjahres wärmer war als der November als ich da war. Also immer auch ein funken Glück dabei. Warme Kleidung muss natürlich in jedem Fall sein. Die kann man aber zu guten Preisen in Kathmandu kaufen.

Dass das Flugzeug ab und an Feststeckt ist richtig. Mit viel Pech hat man bis zu einer Woche Wartezeit. Normal wartet man aber nur ein paar Stunden.

Kosten für den ganzen Spaß sind etwa 140$ für die Flüge und ca. weitere 200$ für Unterkunft und Verpflegung auf der Tour. Für Trecking Permit und TIMS nochmal 50$. Guides kosten ca. 25$ und Porter ca. 5$ am Tag. Die braucht man aber nicht unbedingt, wenn man fit ist.
0

Tags: