Thema: Angst vor Jobsuche nach der Reise und noch viel mehr  (Gelesen 1463 mal)

LeniLustig

« am: 16. Januar 2013, 16:31 »
Hey ihr,

ich habe schon des öfteren hier geschrieben und auch schon von meinen Plänen erzählt nur leider ändert sich die ganze Zeit alles. Ich erzähls mal kurz.

Ursprünglich (vor ca 2 Jahren) habe ich beschlossen alleine für ca 1 Jahr nach Ende meines Studiums auf Weltreise zu gehen. Zu dem Zeitpunkt war ich shcon 1 Jahr mit meinem Freund zusammen. Irgendwie wurde dann die Idee der alleinigen Weltreise zur Idee der gemeinsamen Reise. Vor ca einem Jahr wars dann so gut wie entschieden, mein Freund und ich beenden unser Studium und dann fahren wir gemeinsam weg. Da er Lehrer wird, wars klar, er sollte im Herbst (2013) wieder da sein, damit er gleich mit der Schule anfangen kann. Ich habe Jus studiert und bei mir ists eigentlich egal wann ich mein Gerichtsjahr( so heißt ein 5 monatiges Praktikum am Gericht in Österreich, welches man zwingend mahcne muss um einen klassischen Juristenjob machen zu können) anfange.
Juli 2012 dachten wir , wir fahren Anfang Jänner weg. Dann ging sich das bei meinem Freund doch nciht aus und wir verschoben -> Ende Jänner.
Dann wars Anfang Februar, dann Ende Februar.
Dann Anfang März. Jetzt sind wir bei Anfang April. Gut. Ich hoffe es bleibt so. Ich gebe nächste Woche meine Diplomarbeit ab und bin dann Ende März fertig. Ich hoffe er auch. Wir haben noch keine Tickets, aber schon viele viele Vorstellungen und Pläne.

So jetzt zu meinem Problem. Ich habe irgendwie riesige Sorgen, dass ich nach Ende der Reise keinen Job bekomme. (Ach ja wir bleiben nicht nur bis September sondern whs bis Anfang 2014). Ich hab dann zwar ein abgeschlossenes Jusstudium aber so gut wie keine Praxiserfahrung und eher durchschnittliche Noten. Was nciht gerade ein Vorteil ist, bei dem Ansturm an fertigen Juristen.  Ich habe nämlcih zwar das ganze Studium nebenbei gearbeitet, aber immer nur in der Gastronomie, was angeblich nciht wirklich beachtet wird am Juristenjobmarkt.

Jetzt frage ich mich, kann mir so eine Reise wirklich meinen Lebenslauf ruinieren? (Wovon meine Mutter zum Beispiel überzeugt ist, vor allem wenn sie länger als 5 Monate oder so dauert.) Oder sollte das nicht eher eine Bereicherung für meinen späteren Job sein?
Und das ständige Aufschieben des Abreisedatums macht mich auch voll fertig. Irgendwie hab ich voll Angst, dass des gar nix mehr wird mit der Reise.

War oder ist irgendwer von euch in der gleichen Situation? Habt ihr euch schwer getan wieder einen Job zu finden? Bzw nciht wieder sondern einen Job zu finden?

Heut ist echt ein grauer Tag, vor allem weil ich meine Arbeit eigentlich grad kontrollieren sollte, statt über sowas nachzudenken =(

Freu mich über Ratschläge und Erfahrungen...

Glg und Danke fürs Lesen Leni
0

KatharinaN.

« Antwort #1 am: 16. Januar 2013, 18:14 »
Also wir sind in einer ähnlichen Situation...mein Freund (Management/Consultant) und ich (Tiermedizin) werden gleichzeitig mit unserem Studium fertig (Juli 2013) und starten im August für sieben Monate. Ich habe zwar bedenken, dass ich keine Arbeit bekomme (das liegt aber mehr an meinen Vorstellungen), aber eine solche Reise ist unserer Meinung nach kein Jobkiller. Es zeigt eher, dass man aufgeschlossen und interessiert ist!! Wir finden auch, dass sich nur selten solche Möglichkeiten ergeben und wenn man das Bedürfnis hat, so eine Reise zu machen, sollte man sie nutzen!! Wir werden die Reise auch in unseren Lebenslauf schreiben...man muss es nur verkaufen können :) Aber jeder muss die richtige Entscheidung für sich treffen :)
1

Bella

« Antwort #2 am: 16. Januar 2013, 22:35 »
Über den Aspekt "Reise im Lebenslauf" haben wir hier schon einmal diskutiert: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3271.0

Mit der Suchfunktion findest du vielleicht auch noch weiteres.
0

LeniLustig

« Antwort #3 am: 17. Januar 2013, 11:07 »
Hey ja Danke, hab schon noch andere Sachen zur Jobsuche gefunden =)
0

southern_cross

« Antwort #4 am: 17. Januar 2013, 12:02 »
Ich finde Reisen sind immer eine Bereicherung und es ist das einzige, das ich bereue, dass ich nicht früher damit angefangen habe.

Du bist nie wieder so flexibel wie an so einem Wendepunkt wie dem Übergang Studium - Job. Wenn du mal im Berufsleben stehst, wird es schwieriger, weil so lange Reisen ohne zu kündigen de facto nicht möglich sind.

Ich hab es hier schon öfter geschrieben, ich habe auch schon Personalentscheidungen getroffen und weitgereiste Menschen haben bei mir (wegen meiner persönlichen Leidenschaft) immer einen Pluspunkt - sie sind flexibler, können gut organisieren und haben einen Horizont, der nicht beim Ortsschild aufhört.

Möglicherweise ist es auch genau diese Reise, die dir persönliche Eigenschaften und Erfahrungen bringt, die dich dann wenn es mit der Jobsuche so weit ist, positiv vom Rest abheben.

Mach dir nicht zu viele Gedanken über die Zukunft!

Ich an eurer Stelle würde es machen, ganz eindeutig.
0

Tags: