Thema: 2,5 Wochen Kalifornien im April/Mai/Juni oder September  (Gelesen 1738 mal)

Manuel

« am: 30. Dezember 2012, 22:52 »
Hallo!

Ich würde kommenden Sommer (Juli & August gehen nicht) gerne Kalifornien bereisen.

Da ich mir nicht nur die Städte sondern gerne auch ein das Drumherum ansehen würde, hätte ich mir gedacht einen Wagen zu mieten. Es liefe dann also quasi auf einen Road Trip von Los Angeles nach San Francisco (oder umgekehrt) hinaus.

Die erste Frage die sich mir stelllt ist:
  • Normaler Mietwagen + Unterkunft, oder
  • Wohnwagen +, wenn notwendig, Campingplatz

Ein Camper würde über Juicy etwa 216€ / Woche kosten. Darin eingebaut bzw. inkludiert wären Gaskocher, Spüle und Kühlschrank. Was sagt ihr, muss man sich mit so einem Camper über Nacht zwingend auf einen Campingplatz stellen? Vorgeschrieben wird das wahrscheinlich sein, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das außerhalb der Stadt für die Polizei dort eher schwer zu kontrollieren ist. In der Stadt, habe ich mir gedacht, könnte ich ja bei Häusern in den Vororten klingeln, und fragen, ob ich mich über Nacht in ihre Hauseinfahrt stellen kann.

Wieviel ein normaler Wagen kosten würde weiß ich aktuell nicht. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es noch billiger werden kann... Trotzdem, der Vollständigkeit halber: Was haltet ihr von der Mietwagen + Motel-Variante?


Das nächste Kapitel um das ich mich kümmern müsste wäre dann wohl der Flug. Da muss ich noch etwas recherchieren, aber ich habe so das Gefühl, dass mir das noch ein wenig Kopfzerbrechen bereiten wird. :-/


Danke, LG!
0

MiCo

« Antwort #1 am: 31. Dezember 2012, 08:14 »
Hallo Binaermensch,

wir waren dieses Jahr im Mai in Kalifornien und hatten einen Mietwagen. Wir haben das kleinste Modell genommen uns vor Ort dann eines in dieser Kategorie ausgesucht, in dem man zur Not auch schlafen könnte (Sitze umklappen etc.).

Wir haben es dann so gehalten, dass wir insgesamt meistens im Auto geschlafen haben, dies aber auf Campingplätzen, von denen es reichlich gibt (vor allem in den State Parks). Dort gibt es meistens auch sehr gut ausgestattete Sanitäranlagen und immer einen Feuerring. Nie allerdings haben wir eine Küche gesehen, kochen konnten wir also nicht.
Manche Campingplätze haben auch Jurten oder kleine Cabins, die sogar günstiger sind, als Motelzimmer. Auch dies haben wir ab und an in Anspruch genommen, genauso wie manchmal ein Motel.

Leider kann ich nichts zu den Möglichkeiten des Wildcampens sagen.

Kostentechnisch liegst Du bei den State Park-Campingplätzen bei ca. 20-27 USD und bei Motels bei 40-60 USD, wobei Motels für 40 USD schon recht schwer zu finden sind, wie wir fanden. Wir fanden Hostels im Vergleich zu Motels in den USA im Übrigen nicht günstiger, da wir zu zweit im Dorm meistens so viel hätten zahlen müssen, wie im Motel zu zweit im Zimmer.

Wir haben unseren Mietwagen bei http://www.sunnycars.de/ gebucht und ich bin der Meinung, dass ein Mietwagen günstiger sein müsste als ein Camper, wobei ich 216 Euro/Woche fast gar nicht glauben kann.

Jetzt hast Du mal ein paar Anhaltspunkte zu den Kosten und ob Camper oder Mietwagen ist neben der Preis- auch eine Geschmacksfrage, mein Freund fand es im Auto teils schon sehr, sehr ungemütlich und eng.
Vielleicht kann ja auch noch jemand etwas zum Wildcampen beitragen.

Ach ja, eins fällt mir noch ein: im Mai war es noch ziemlich kühl nachts, also nimm auf jeden Fall einen dicken Schlafsack mit, wenn Du im Auto/Camper schläfst.

MiCo
0

Sebi

« Antwort #2 am: 31. Dezember 2012, 09:59 »
Ich denke beide Varianten werden gut funktionieren. Ich persönlich bevorzuge allerdings die Mietwagen-Variante, vor allem wenn es um einen relativ kurzen Trip geht und ihr in CA unterwegs seit, wo es wirklich kein Problem ist einfache und günstige Motels zu finden, auch nicht ausserhalb der Städte. USD 40 finde ich allerdings recht ambitioniert, 60 kommt mir da realistischer vor (pro Doppelzimmer). Einzig in SF müsst ihr wahrscheinlich schauen dass ihr etwas außerhalb was sucht, da es in der Stadt teuer und voll ist. Das ist in LA einfacher. Plant trotzdem lieber mehr Zeit in SF ein als in LA - ihr werdet es nicht bereuen :-)
0

Manuel

« Antwort #3 am: 31. Dezember 2012, 13:24 »
Naja, wenn Motels tatsächlich so etwa 60 USD (also rund 45€) pro Nacht kosten, wären das für 7 Nächtigungen 420 USD (320€).

Da hole ich mir lieber den Campervan um 220 €/Woche. Selbst wenn ich dann jede Nacht um 27 USD (20€) bei einem Campingplatz schlafe, generiert kommen pro Woche etwa 140€ dazu.

Wäre also insgesamt bei 360€ für Campervan INKLUSIVE Campingplatz, gegenüber 320€ für Motel ALLEINE -- ohne Mietwagen.
Wenn man dann noch miteinrechnet, dass ich im Camper auch einen Kühlschrank und Kochstelle habe bin ich eigtl schon fast sicher, dass es ein Camper werden wird. :)

Die Flüge bereiten mir aktuell noch etwas Kopfzerbrechen... Ausgeben würde ich dafür maximal 600€ wollen. Hier finde ich einfach nichts Gutes.
0

Sebi

« Antwort #4 am: 31. Dezember 2012, 16:12 »
Wenn du ausschließlich nach Kosten argumentierst hast du wahrscheinlich recht. Wobei ich die 220 für den Camper nochmal challengen würde, bzw. zumindest mal ein paar weitere Angebote schauen und prüfen was man da für eine Karre für bekommt. Kommt mir sehr wenig vor. Schau auch mal was da möglicherweise an versteckten zusatzkosten lauert (Endreinigung oder so? Höherer Spritverbrauch?).

@Flüge: du bist natürlich in der Haupt-Reisezeit unterwegs. Für unter 600 könnte tatsächlich schwierig sein. Halte mal die Augen auf nach Sonderangeboten der Airlines. Habe zB die Tage irgendwo (Groupon?) DUS-LAX mit Air Berlin ab 499.- gesehen - aber das waren glaube ich andere Reisezeiten. Grundsätzlich dürften KLM über AMS oder BA über LHR vermutlich am günstigsten sein.
0

Monkeyboy

« Antwort #5 am: 18. Januar 2013, 14:03 »
Sehr schöne Gegen da, wünsche schonmal viel Spaß und eine gute Zeit.

Aus eigener Erfahrung vom letzten Jahr kann ich guten Gewissens Mietwagen + www.Couchsurfing.org/www.airbnb.com empfehlen. Wir sind so die ganze Westküste von Vancouver nach LA gereist und hatten null Probleme. Man lernt Land und Leute kennen und bekommt viele gute Tipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen.

In größeren Städten (SF/Vancouver) kommt man über CS kaum an Schlafgelegenheiten, dafür gibt es dort reichlich günstige Hotels (www.hotwire.com), an denen man das Auto stehen lassen und mit Bus/Bahn fahren kann. Wir waren z.B. in einem Hotel am Flughafen Oakland und mit der Bahn in 20 Minuten mitten in SF.