Thema: Jederzeit und ueberall online? Gut oder schlecht?  (Gelesen 2834 mal)

Bibi77

« am: 12. Dezember 2012, 06:33 »
Hallo!

Ich bin nun seit ueber vier Monaten auf Weltreise und habe festgestellt, dass fast jeder (okay, zumindest sehr viele) einen eigenen Computer, in welcher Form auch immer, dabei hat und damit im Internet surft oder Fotos hochlaed/bearbeitet oder sonst was damit macht. Als ich vor zehn Jahren gereist bin, war das noch nicht so. Klar, da war die Technik auch noch nicht so weit. Damals musste ich immer noch nach einem Internetcafe suchen, um Nachrichten von meinen Daheimgeblieben zu lesen oder selber zu mailen.
Mich wuerde mal interessieren, was ihr darueber denkt. Ist es einfach nur eine tolle, super praktische Erungenschaft, jederzeit und ueberall ins Internet zu kommen oder hat es auch das Reisen an sich veraendert? Zum Positiven oder Negativen? Was meint ihr?
Ich wuerde das Thema gerne neutral hier posten und bin gespannt auf eure Meinungen.

Bibi77
0

Stecki

« Antwort #1 am: 12. Dezember 2012, 06:42 »
Persönlich ertappe ich mich leider auch manchmal beim stundenlangen surfen unterwegs. Ein Netbook / Laptop erleichtert das Reisen ungemein, doch wenn 20 Traveler im Common Room vor ihren Kisten sitzen und sich nichts zu sagen haben ist das einfach nur traurig.

In jedem Hostel sollte es einen Gemeinschaftsraum geben in dem Computer verboten sind.
0

southern_cross

« Antwort #2 am: 12. Dezember 2012, 09:34 »
Was ich positiv finde, ist die Tatsache, dass es dank WLAN massiv einfacher geworden ist, ins Netz zu kommen, um mal schnell Infos zu checken oder sich mit daheim upzudaten.

Ich hatte auf meiner letzten Reise mein Netbook dabei und das einzige das mich dabei wirklich gestört hat, es ist ein zusätzlicher "Wertgegenstand", auf den man entsprechend aufpassen muss. Und mit sich rum schleppt.

Grundsätzlich sehe ich es aber so: Manchmal tut's mir gut, mich ins www "zurückzuziehen", wenn mir das Land mal kurzfristig auf den Keks geht. Aber ich bin selbst dafür verantwortlich, wann ich das Ding zuklappe und mich wieder meiner Reise widme. Man kann auch gut Pause vom www machen.

LG
1

vadasworldtrip

« Antwort #3 am: 12. Dezember 2012, 11:04 »
wie heisst es doch so schön: Auf das Mass kommt es an.

Ich bin zum Schluss gekommen: ich mir keine Sim-Karte oder sowas zu, sonst bin ich bezüglich zu viel surfen auch gefährdet (hatte ich mir mal ne Zeit lang überlegt, unabhängig online sein zu können). Also sobald ich ins NEtz zum surfen oder telefonieren gehen will, muss ich mir halt ein Internetcafee aussuchen. Das ist auch gut so. Die Artikel kann man ja offline schreiben und braucht dann nur hochzuladen im i-cafe, und ich habe meine Reiseführer dabei. Und zuguterletzt hat mich der liebe Gott ja mit Mund und Hände ausgestattet.
0

Bella

« Antwort #4 am: 12. Dezember 2012, 11:20 »
Lustig, dass du das Thema aufbringst, Bibi77. Ich hab auf meiner Reise einen ca. 40-jährigen Backpacker getroffen, der vor ca. 15 Jahren schon einmal in SOA unterwegs gewesen war und der fand es total furchtbar wie heutzutage alle nebeneinander sitzen und auf ihren Telefonen oder PCs rumtippen ohne sich jemals ins Gesicht zu sehen, geschweige denn zu unterhalten.

Ich sehe das nicht ganz so extrem. Natürlich passiert es oft, dass jeder mit seinem Kram beschäftigt ist, aber war das nicht früher auch so, nur dass man anstatt Technik ein Buch in der Hand hielt oder irgendwas in ein Heft kritzelte? Ist die Hemmschwelle jemanden anzusprechen wirklich höher, wenn jemand am PC sitzt als wenn er konzentriert ein Buch liest? Ich glaube eigentlich nicht.

Für mich ist es sehr wichtig Zeit für mich selbst zu haben und viiiiiel davon, daher war für mich auf Reisen auch das Internet sehr wichtig. Bloggen, Kontakt halten, Fotos sortieren (naja, dazu braucht man nur den PC, kein Internet) usw., das habe ich schon viel gemacht und es war mir wichtig. Wenn ich aber Lust auf andere Leute hatte, fand ich den Technikkram eigentlich nie hinderlich. Ich finde schon, dass man ein Gefühl dafür hat, wer jetzt gerade am PC sitzt, aber grundsätzlich Interesse an einem Gespräch hätte (z.B. weil die Person öfter mal aufblickt und Blickkontakt aufbaut oder man sich mal anlächelt) und wer in Ruhe gelassen werden möchte. Und in letzterem Fall würde ich ihn/sie auch nicht ansprechen, wenn er nicht am PC sitzt.

Im Sinne der Informationsbeschaffung ist es für mich ganz klar eine postive Errungernschaft. Wie viele unschätzbare Tipps haben die meisten von uns z.B. schon durch dieses Forum bekommen! Hinzu kommen Infos über Einreisebestimmungen, Flüge buchen (sehr wichtig), die 1000 Ziele im Reiseführer aufgrund von Erfahrungsberichten mit Prioritäten versehen usw. Ich habe oft gedacht, wie mühsam das Reisen ohne Internet gewesen sein muss! Ich finde es eine tolle Sache und wer reist und vor seinem PC gar nicht mehr hervorkommt, der verpasst halt was, aber das ist ja nicht mein Problem.

Darüber hinaus gibt es auch genug Orte, wo man Leute ohne PC oder Telefon antrifft.
1

Reisender215

« Antwort #5 am: 13. Dezember 2012, 13:39 »
Hallo,

von zeit zu zeit, ist es mal ganz schön, wie gerade heute.
ich sitze in meinem doorm allein  ;D und surfe etwas.

Ich habe gerade vor ein paar tagen durch nicht aufpassen mein handy verloren.
ich war genau ein paar stunden schlecht drauf deswegen.
Als ich dann gesehen habe, wie alle im hostel vor den handy saßen, war ich doch ganz froh, das es weg ist!!

Ehrlich ich surfe gern und auch viel. aber dann allein und nicht zwischen den leuten.
Und ich bin grad wirklich am lernen , wie das leben meiner eltern oder oma war.
ohne dieses ganze facebook und email geschecke alle 3 min oder halbe stunde gucken ob den jetzt die freunde geantwortet haben.
Abgesehen von denen die arbeiten, beobachtet euch mal a) was ihr surft und guckt dann mal an die leute an welche nichts anderes zu tun haben.
wie gesagt ich gehöre auch zu den surfern, aber ich hole mir kein handy mehr auf meiner reise, denn meist wird ja mit diesem gesurft notbook ist ja außer im hostel o.ä. eher umständlich!
so fällt es weg ständig dieses olle iphone (oder was auch immer) zu nutzen!

noch bin ich motiviert und glaube fest an meinem plan, dann gibt es ein paar jahre keine medien . :)
außerdem wer allein reist wird gehemt im aufbau anderer kontakte .....

grüße

AM: ein sell oder lokales payphone (telefonzelle) reicht zum zwecke eines anrufes
0

Entdecker

« Antwort #6 am: 13. Dezember 2012, 15:38 »
Ich muss sagen, dass ich dem Thema zwiegespalten gegenüberstehe: einerseits ist es sehr gut, dass man immer Online gehen kann, um Informationen zu erhalten, um in Kontakt zu bleiben, und und und; die Technik erleichtert unseren Alltag und das Internet ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur geworden. Andererseits jedoch finde ich es traurig, wie diese modernen Kommunikationsmöglichkeiten die direkte Kommunikation nehmen, wie sie einem die Möglichkeit des Entdeckens nehmen, weil man alles schon vorher ganze genau weiß und wie sie die Art des Reisens vollkommen verändern und verhindern, dass man im Urlaub wirklich losgelöst ist.

Alles in allem denke ich, dass man einen guten Mittelweg finden muss, damit das Internet den Urlaub unterstützen, ihn aber nicht kontrollieren kann.
0

waveland

« Antwort #7 am: 13. Dezember 2012, 19:21 »
Ich hab auf meiner Reise einen ca. 40-jährigen Backpacker getroffen, der vor ca. 15 Jahren schon einmal in SOA unterwegs gewesen war und der fand es total furchtbar wie heutzutage alle nebeneinander sitzen und auf ihren Telefonen oder PCs rumtippen ohne sich jemals ins Gesicht zu sehen, geschweige denn zu unterhalten.

Ich bin auch in dem Alter, war 1993 zum ersten Mal 5 Wochen in den USA und seitdem recht viel unterwegs ;D. Ich weiss also noch, wie es war, offline zu reisen ;) und finde es ehrlich gesagt jetzt viel besser :). Man hat einfach viel mehr Möglichkeiten und es liegt an jedem selber wie er/sie dies nutzen möchte. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich allgemein nichts von der "früher-war-alles-viel-besser-Mentalität halte ;). Ich finde nichts inhärent schlecht oder traurig daran, die modernen Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen, anstelle dauernd mit den Leuten, die gerade im selben Hostel abgestiegen sind, zu small talken. Halt beides, je nach Wunsch und Lust, und öfters surfe ich abends auch mal lieber im Web als mir die x-te Reisestory meines Zimmer- oder Bettnachbarn anzuhören ;)

Was ich z.B. auch gerne mache, ist bei einer Stadtbesichtigung eine Pause in einem Cafe zu machen und mir dabei gemütlich auf dem iPhone oder anderem Mobilgerät anzuschauen, was in der Umgebung gerade so geboten ist. Was ich nicht mache ist, mir eine lokale SIM-Karte zu besorgen und ich habe meistens auch keine SIM-Karte von daheim dabei, man kann mich also nicht anrufen. Ich will nicht ständig erreichbar sein, sondern selber entscheiden, wann ich meine Email anschaue oder sonstwie kommuniziere. Ich bin auch auf Reisen sehr aktiv und viel an der frischen Luft und im Vergleich zu daheim sehr wenig online.

Aber wie gesagt, jederzeit und überall online finde ich erstmal weder gut noch schlecht, sondern eine Möglichkeit, die man nutzen kann oder auch nicht. Schön ist allerdings schon, dass es jetzt überhaupt die Möglichkeiten gibt, im Gegensatz zu vor 15 oder 20 Jahren.
2

vadasworldtrip

« Antwort #8 am: 14. Dezember 2012, 09:56 »
habe gerade gestern mit meiner älteren Schwester darüber geredet, sie war vor 20 Jahren mehrere Jahre (mit Unterbrüchen zum Arbeiten) auf Reisen, unter anderem auch längere ZEit durch China, Mongolei und Russland - ohne Reiseführer, Natel, Technik, Kreditkarte,  Englisch etc. Aber sie sagte, es ging irgendwie. Sie hatte Geld in Travellerscheques dabei. Aber sie sagt schon, es war zwar spannend, aber gewisse Orte oder Sehenswürdigkeiten hat sie verpasst. Und sie würde es heute auch nutzen, aber es kommt sicher auch auf das Alter an. Mit 20 ist das halt schon anders als mit 40, da mag man noch mehr Stress verkraften.
0

icybite

« Antwort #9 am: 15. Dezember 2012, 18:41 »
Ich bin wahrscheinlich einer, der fast immer vor seinem "Flimmerkasten" sitzt. Und muss sagen, wenn ich mal nicht davor sitze, dann fällt mir das geglotze auch auf.... Es ist irgendwie zwiegespalten... Ich weiß ja, dass ich es selber mache...

Das Blöde nur.... jetzt kommts... Wenn man sich mit jemanden unterhalten will, dann traut man sich nicht. Warum? Ich will, wenn ich vor meinem Laptop sitze auch nicht wirklich gestört werden. Man kann aber auch nicht immer davor sitzen. Es ist schon nen großes Problem und generell sollte man sich lieber mal hinsetzen und quatschen...

LETZTENDLICH! Holt man sich das, was man brauch... Wenn ich Sozialen Kontakt will, dann orga ich nen Treffen mit Couchsurfern oder verabrede mich. Wenn ich News lesen will dann mach ich das... Damals... Da hatte man nicht die Qual der Wahl.... Da "musste" man sich dann unterhalten oder war angepisst vom Nachbarn oder sonstwas...

Oder? Vielleicht reite ich mich da jetzt in irgendwas rein, aber ich sehe das ganze positiv. Leute die jemanden zum quatschen suchen, die finden auch jemanden.... Alle anderen... Ja die machen halt was sie wollen... Man muss ja auch niemanden zwingen...
0

Bibi77

« Antwort #10 am: 07. März 2013, 19:44 »
Danke fuer eure interessanten Antworten. Ich komme erst heute dazu, eure Kommentare zu lesen, da ich "nur mit einem iPod reise und die mobile Version von Reiseinfo.de die Foren nicht anzeigt. Zumindest bei mir nicht...

Ja, ich muss schon sagen, auch ich finde es natuerlich sehr praktisch, dass man sozusagen alle Informationen ueberall zu jeder Zeit ueber das Internet abrufen kann. Das erleichtert das Reisen sicherlich um einiges. Gleichzeitig merke ich aber auch, sobald ich mal irgendwo kostenloses Wlan habe, ich staendig den iPod in der Hand habe und alle paar Minuten checke, ob ich irgendwelche Mails bekommen habe. Ich bin dann von mir selber genervt, weil ich so viel Zeit mit diesem Ding vergeude. Natuerlich habe ich es selber in der Hand, wann und wie oft ich surfe. Und dann aegere ich mich, wenn in Hostel mit "free wifi" wirbt, dieses aber nicht funktionert oder nur sehr langsam ist. Hmmm, warum mache ich mich davon so abhaengig? Ich bin doch eigentlich auf Reisen, weil ich das Land und die Menschen kennenlernen will und nicht, um die ganze Zeit im Internet zu verbringen. Okay, vielleicht hoert sich das jetzt ziemlich extrem an. Dabei glaube ich, dass ich noch eine derjenigen bin, die am wenigsten im Netz sind.
Ich denke schon, dass sich das Reisen an sich durch das Internet veraendert hat. Ob positiv oder negativ (oder von beidem was), das soll jeder fuer sich selber herausfinden. Ich fand es nur spannend, eure Meinung dazu mal zu erfahren. Danke dafuer!

Weiterhin frohes Reisen, ob on- oder offline!  ;)
0

Kors

« Antwort #11 am: 08. März 2013, 16:15 »
ALso ich finde die heutige technik zwar sehr hilfreich aber die Menschen früher haben es auch geschafft zu reisen ohne internet. Warum wir nicht auch'? Das lenkt nur ab und man kommt viel weniger mit anderen Menschen ins Gespräch.
Nur mal auf sich selber konzentriert zu sein ist schwer aber irgendwann ist es einfach nur ein erleichterndes gefühl nicht mehr ständig online zu sein. Man kann sich schnell entwöhnen. Und ich finde es ist auch super wichtig durch die Welt gehen zu können ohne online zu sein
1

worldgurl

« Antwort #12 am: 26. April 2013, 12:44 »
Ich finde es schön, wenn ich so oft wie möglich online bin,aber nur wenn ich nichts zu tun habe ;D. Da kann ich sehen was meine freunde so machen oder über whats app kurz nachrichten mitteilen. Aber wenn ich in urlaub bin, möchte ich meine ruhe haben, dann gehe auch nicht on!
0

Lea

« Antwort #13 am: 26. April 2013, 13:25 »
Ich weiß nicht, ich bin da zwiespältig...einerseits ist es natürlich superpraktisch, gerade wenn man bloggen oder von unterwegs Flüge/Touren buchen will.
Andererseits stresst mich jetzt schon allein die Vorstellung, ständig online und damit ja auch erreichbar zu sein.... eigentlich freue ich mich auf das Gefühl, alles mal hinter mir zu lassen, mich ganz frei zu fühlen von allen Verpflichtungen (auch den sozialen), mal nicht ständig erreichbar und in Kontakt zu sein.
Klar, man hat es ja selbst in der Hand, ob, wie oft und wofür man das Internet nutzt. Aber ob man dann, wenn man die Möglichkeit, nicht doch öfter mal seine mails checkt oder bei Facebook reinschaut?
Eigentlich möchte ich auf meiner Reise möglichst viel im Hier und Jetzt sein und nicht ständig mit den Gedanken zu Hause. Ich werde auf jeden Fall versuchen, das Internet nur für ausgewählte Dinge zu nutzen und möglichst wenig online zu sein.
0

Janyla

« Antwort #14 am: 26. April 2013, 14:39 »
Wir werden wohl auch nur internetfähige Smartphones mitnehmen und nicht Handy, Laptop, Tablet, Netbook... Das finde ich hier schon recht nervig und auf Reisen wahrscheinlich noch mehr :P
Ein internetfähiges Gerät dabeizuhaben ist allerdings sehr vorteilhaft finde ich eben wegen Flüge, couchsurfing und natürlich Freund & Familie <3
0

Tags: