Thema: Couch Surfen auf Weltreise  (Gelesen 4090 mal)

Manilus

« am: 09. Dezember 2012, 01:50 »
Hi ihr Lieben!

Ich plane demnächst durch Südamerika (Brasilien, Bolivien, Peru, Kolumbien,...) zu reisen und frage mich ob jemand soetwas bereits komplett oder zum Großteil mit couch surfen vollzogen hat?!

Prinzipiell halte ich das für eine sher gute Idee da man immer mit Einheimischen in Verbindung ist und sich viele wertvolle Tipps holen kann, im schlimmsten Fall sagt einem mal jemand ab und man sucht sich eben vor Ort ein Hostel.

So weit so gut doch...gerade wenn man auf der Suche nach anderen Reisenden ist, ist es dann nicht kontraproduktiv nur zu surfen?
So lernt man doch weit weniger Reisende kennen mit welchen man einen Teil der Strecke zurücklegen kann oder?  ??? ???
0

Stecki

« Antwort #1 am: 09. Dezember 2012, 10:21 »
Vorteile:
- Kontakt zu Einheimischen
- Günstig bis kostenlos übernachten

Nachteile:
- Lange Vorlaufzeit
- Ständige Onlinepräsenz um Anfragen zu senden / checken
- Hostels liegen fast immer zentral, Couchsurfer oft nicht
- Der Couchsurfer hat oft keine Zeit, in Hostels findest Du aber immer Leute mit den Du was machen kannst

Meine Meinung: Couchsurfing ist ganz cool zwischendurch, eine ganze Reise würde ich jedoch nie und nimmer damit planen.
0

icybite

« Antwort #2 am: 09. Dezember 2012, 14:45 »
Zitat
Nachteile:
- Lange Vorlaufzeit
- Ständige Onlinepräsenz um Anfragen zu senden / checken
- Hostels liegen fast immer zentral, Couchsurfer oft nicht
- Der Couchsurfer hat oft keine Zeit, in Hostels findest Du aber immer Leute mit den Du was machen kannst

Muss da teilweise wiedersprechen...
- Es klappt bei guter COmmunity auf Last-Minute Couch oder 1 Woche vorher
- Man muss nicht ständig online sein, aber vor einer Couch mind 1 mal am Tag
- Couchsurfer liegen unterschiedlich... sicher nicht immer zentral, aber auch in tollen Gebieten. Will doch keiner am Ender der Welt wohnen und wenn dann mit einem Grund.. Also den Host Fragen... Und die geben dir sicher auch die besten Tips für Verkehrsmittel
- CS HOST haben fast immer Zeit. Darum hosten Sie ja. Sie wollen Zeit mit dir verbringen. Geschichten hören und erzählen.

Um meine Aussagen zu Untestreichen. Ich bin seit 2008 aktive bei CS. Seit 9 Monaten auf Reisen. Knappe 100 Referenzen...

- In Brasilien war ich 1 Monat lang und habe nur 3 Tage im Hostel verbracht. Den Rest bei 6-8 Hosts
- Bolivien leider kaum ne Chance auf ne Couch, da gibt es kaum CS'ler. Ist noch nicht weit genug
- Peru nur bedingt CS'ler (Cusco, Lima ist drin, sonst wirds eng)
- Kolumbien großartige Community. Hatte hier außer in Pasto auch immer ne Couch 2 Wochen LANG!

Man kann nicht ALLES mit CS planen, aber viel... Wenn du in meinem Blog vorbei schaust... unter Budget, da habe ich manchmal Rechenbeispiele... Man spart sich enorm was zusammen...Bekommt Insider Tipps. Besseres Kulturverständniss. EINEN NEUEN FREUND! Tips für Unternehmen und auch Gesellschaft. Und und und... Ich bin voll und ganz CS'ler!
1

Entdecker

« Antwort #3 am: 10. Dezember 2012, 17:12 »
Ich habe bislang auch nur positive Erfahrungen mit Couch Surfen gemacht: man bekommt schnell Kontakt zu den Einheimischen, es entstehen Freundschaften und man bekommt einen direkten, ungeschönten Einblick in die Kultur des Landes, den man ansonsten so nicht hätte.

Bei einer langen Reise sollte man sicher meiner Meinung nach auch nicht nur auf Couch Surfen verlassen, aber gerade in Ballungszentren findet man eigentlich immer ein passendes Angebot, kommt oft zentral unter und enthält zusätzlich Insidertipps, über die sich manch andere freuen würden.

Da es aber nicht jedermanns Sache ist, würde ich es an deiner Stelle vorher einmal ausprobieren, bevor du am Ende deine ganze Reise darauf stützt und merkst, dass es so doch nicht funktioniert.
0

Tobi

« Antwort #4 am: 10. Dezember 2012, 17:57 »
Ich kann mich da nur anschließen! Ich reise jetzt schon seit 5 Monaten in Asien herum und habe überall einen host gefunden'! Ob es Indien Thailand Malaysia Combodia Vietnam oder Singapore ist... Und of habe ich es auch auf last minute gemach und immer erfolg gehabt! Der grosse Vorteil ist dass du Erfahrungen machst die du in einem hostel nie bekommen würdest!an lernt die Kultur so richtig kennen weil man ja bei den Einheimischen zuhause wohnt!
Ich würde niemals anderst reisen! Es ist einfach nur der Hammer!!


Cheers Tobi ! ;-)
0

Ente

« Antwort #5 am: 20. Januar 2013, 23:20 »
Ich habs nur zwei Mal genutzt, in Japan und Neuseeland, bevor ich mein Auto bekam...war schon extrem hilfreich, aber es hat ewig gedauert, es zu organisieren. Die Vorlaufzeit macht schon recht unflexibel.
0

Annikaaaaa

« Antwort #6 am: 21. Februar 2013, 19:51 »
aso ich habe in der letzten zeit auf meiner reise auch aktv und sehr viel mt cs fabriziert. ob ein treffen oder surfen. es klappt und auch mit ner vorlaufzeit von 2-1 tag hat man zumeist glueck. man muss vlt ein paar requests mehr senden, aber irgendwer antwortet immer.
0

MachuPikachu

« Antwort #7 am: 21. Februar 2013, 23:43 »
Meine Meinung setzt sich hier auch aus einigen Posts zusammen:

1. Eine ganze Reise nur mit CS ? Niemals. Das kann doch überhaupt keinen Spaß machen.. da würde mir persönlich einfach etwas fehlen. Ich brauche da definitiv auch mal das schnelllebige, spontane und eigenständige auf der Reise. CS fühlt sich im idealfall wie das Zuhause eines guten Freundes an und das ist mir auf Dauer zu langweilig.. Erst Recht wenn die Kommunikation zwischen beiden nicht zu 100% funkt. Dann langweilt man sich, weil man ja dafür sorgen muss, dass beide eine gute Zeit haben.. wenn ich mir ein Hostel nehm, hab ich das nicht. Da bin ich nur für mich selbst verantwortlich und kann das beste dafür tun wenigstens mir eine gute Zeit zu machen.. da hab ich nicht den Druck, dass ich Gast bei jemandem bin und bis zu einem gewissen Punkt "Bringschuld" habe. Im Hostel bezahl ich für eine Leistung und kann diese in Anspruch nehmen.. das hat für mich auch einen Reiz. Wenn man sich auf die Gastfreundschaft von anderen verlässt, muss man sich ohne Diskussion an viele Regeln halten.. wenn der Host da mal morgens früh raus muss, dann gibts nichts zu diskutieren und man muss mitmachen, auch wenn man in Wirklichkeit lieber lange wach bleiben und feiern würde. Das ist so ein Punkt, wo es mir zu uneigenständig wird.

2. Der Ort ist auch wichtig.. ich habe in Schweden und Finnland gesurft und würde annehmen, dass es quasi überall in Europa angenehm ist.. würde ich es aber in Südamerika (Ziel meiner nächsten Reise) machen ? Daran zweifel ich momentan. Erstens mal ist die Dichte an Couchsurfern nicht nur in Südamerika, sondern in vielen anderen Orten dieser Welt einfach viel zu gering, um sich da auf irgendwas verlassen zu können.. Zweitens ist Kommunikation ja auch wichtig.. Während man sich im europäischen Kulturkreis immer gut zurechtfinden wird, wird man auf einem anderen Kontinent vielleicht auf das ein oder andere Problem stoßen.. Ich persönlich werde sehr wahrscheinlich auf CS bei meiner Südamerikareise verzichten. Der wichtigste Punkt hierbei ist für mich, dass ich mich grundsätzlich nicht auf jede Couch legen würde.. Ein sympathisches und durch Referenzen gedecktes Profil ist existenziell und ich lege schon Wert darauf nur bei Leuten zu pennen, die in meiner Altersklasse sind (Anfang 20).. Man möchte sich ja auf einem Level begegnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bei meinen Anforderungen irgendwo spontan was finde, halte ich für gering. Ich hab meine CS-Erfahrung bis jetzt immer spontan und last-minute gesammelt und ich hab auch echt keine Lust Wochen im Voraus Leute nach ner Couch zu fragen. Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass ich irgendwo spontan eine solche Person für mich finden würde ?
Da zahl ich lieber 7-8 Euro für ein Bett im Hostel und hab Kontakt mit anderen Reisenden.

3. CS ist im Prinzip eine wahnsinnig tolle Sache.. man darf es aber nicht als etwas sehen, was es nicht ist: Es ist kein eigenständig neuerfundener Reisestil. Es ist die Option einbischen Menschlichkeit und Gastfreundschaft auszutauschen.. Ich fürchte falls jemand versuchen sollte auf diese Weise zu reisen, wird diese Person eine kleine Enttäuschung erleben. Es wird einem viel fehlen, wonach man sich eigentlich bei seiner Reise gesehn hat.
0

Cendra

« Antwort #8 am: 26. Februar 2013, 16:48 »
Ich finde Couchsurfen eine tolle Idee aber nicht um Geld zu sparen, sondern eher um Einheimische kennen zu lernen. Wenn ich bei einer mir fremden Person schlafen darf, möchte ich dieser auch etwas mitbringen. Zumindest eine Flasche Wein oder ein paar Bier. Dann sollte man ja auch nicht nur zum Schlafen kommen und am Morgen wieder verschwinden sondern ein wenig Zeit mit der Person verbringen und auch etwas unternehmen. Eventuell kocht man auch nicht zu Hausesondern geht was essen. Und für das angebotene Bett kann man den Gastgeber ja auch mal auf nen Cocktail oder so einladen.

Ich habe das erst ein paarmal gemacht aber immer war es teurer als wenn ich mir irgendwo ein Hostel für 10 Euro gesucht hätte. Würde es trotzdem wieder machen, allein der Erfahrung wegen.
4

Sneakers

« Antwort #9 am: 25. März 2013, 13:36 »
Ich habe in den ersten monaten meiner Reise jweils CS und Hostels abgewechselt. CS ist sehr sehr cool aber wie andere schon erwähnt haben auch zeitintensiv, vorallem wenn du alle 3-4 Tage irgendwo anders hin gehst.

Es ab und zu zu machen kann ich aber nur wärmstens empfehlen. Habe einige der coolsten Dinge meiner Reise mit CS gemacht. Ps: man kann sich in den Städten auch mit CS Leuten treffen ohne bei Jemandem zu Übernachten... manchmal ergibt sich da auch eine Schlafgelegenheit.
0

White Fox

« Antwort #10 am: 26. März 2013, 00:43 »
In Europa und westlichen Ueberseelaendern wuerde ich es jederzeit (wieder) machen, aber in SOA wo ein billiges Hotel am anderen steht eher nicht.
0

renton

« Antwort #11 am: 09. April 2013, 00:20 »
Eigentlich eine Antwort für das Phrasen-Schwein...

es kommt halt immer auch auf einen selbst und die hosts an.

Wir waren im letzten Jahr mit dem BVB in Manchester und haben uns klar als Fußballfans deklariert und super nette Host gefunden die auch zum Spiel gegangen sind. Da war dann auch die Kommunikation fein und es war klar dass man die zwei Nächte durchaus auch alkoholisch verbringen wird. Im Vorfeld war ich mir nicht sicher ob das klappen kann, aber im Nachhinein war klar jeder andere Typ host hätte nicht funktioniert. Da muss man selbst auch soweit sein, dass man bei der Anfrage sagt was man will. Oder man ist so schmerzfrei, dass man nimmt was man bekommt, was meiner Meinung nach nicht Sinn von CS ist.

Wie wahrscheinlich bei allen Themen gilt, etwas die Augen und Ohren offen halten seine hosts gut auswählen und dann wird man wohl was nettes finden.

0

icybite

« Antwort #12 am: 09. April 2013, 19:01 »
Zitat
In Europa und westlichen Ueberseelaendern wuerde ich es jederzeit (wieder) machen, aber in SOA wo ein billiges Hotel am anderen steht eher nicht.

Gerade in SOA würde ich auch versuchen viel mit CS zu machen.. Nicht wegen dem Geld, sondern wegen der Kultur... In Thailand klappts, Laos und Kambodscha nur in der Hauptstadt... Viatnam ist da schon besser =)
0

arivei

« Antwort #13 am: 09. April 2013, 19:42 »
In Indonesien (Java) und Malaysia hat's auch super geklappt. Besonders auch in 'ländlichen' Gegenden waren Hosts leicht zu finden. Wir haben jeweils mehr als die Hälfte bei CSern übernachtet. Die Bevölkerung ist hier überwiegend muslimisch und 'Gastgeber sein' eine wichtige Sache, da kann es auch mal zu Missvertändnissen kommen, wenn man die Gepflogenheiten nicht kennt (zum Beispiel wenn's beim gemeinsamen Essengehen ans bezahlen geht).

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #14 am: 10. April 2013, 02:25 »
in den letzten monaten spinnt die seite leider extrem bei mir.... vor allem seit das neue design online ist. irgendwie war das ein rückschritt. alles wurde undurchsichtiger und unzuverlässiger. gibt auch gruppen die darüber diskutieren was da momentan falsch läuft.
leute die schon viel gehostet haben und weiter gerne hosten würden werde nicht gelistet bei der couchsuche, requests die nicht rausgehen, usw usf.
dass die open requests nun die überhand genommen haben finde ich auch schade. direkte anfragen sind doch etwas anderes...

lasst euch vl nicht gleich abschrecken wenn ihr es das erste mal versucht und es nicht auf anhieb klappt.

In Indonesien (Java) und Malaysia hat's auch super geklappt. ....... da kann es auch mal zu Missvertändnissen kommen, wenn man die Gepflogenheiten nicht kennt (zum Beispiel wenn's beim gemeinsamen Essengehen ans bezahlen geht).
komm dort demnächst hin... wie läuft das üblicherweise ab beim bezahlen?
0

Tags: