Thema: RTW des Partners: aus Traum wurde Albtraum! - nächster Versuch zusammen???  (Gelesen 4339 mal)

platy

Hallo zusammen,

ich bin recht neu hier, daher bitte nicht böse sein, wenn ich zum Thema Weltreise noch nicht so viel sagen kann.
Meine Entdeckungsreise ist gerade mal geplant. Mein Freund und ich wollen uns gerne ein paar schöne Plätze dieser Welt anschauen - allerdings sehe ich da mindestens ein Problem:

ER hat bereits eine Weltreise hinter sich: für mehrere Monate war er als Backpacker in Australien, Neuseeland, Asien,... unterwegs. Dabei hat er schöne Erfahrungen sammeln und liebe Menschen kennenlernen dürfen.
Allerdings musste er die Reise dann aufgeben bzw. vorzeitig abbrechen, da seine damalige Freundin die Beziehung beendet hat. Er ist am anderen Ende der Welt an dieser Entscheidung fast zerbrochen- Depressionen, tagelange Traurigkeit, Nicht-mehr-weiter-wissen. Nur die Rückkehr nach Deutschland, gute Freunde und die Unterstützung seiner Familie haben ihn wieder einigermaßen "aufgebaut".  
Nun habe ich das Gefühl, dass er zwar auch mit mir die Welt erkunden will, und mir Vieles zeigen möchte. Allerdings mischt sich dann auch ein Gedankel dazu, dass ich quasi die "Ersatz-Spielerin" bin.

Aufgrund der Trennung ist er zu manchen Orten nicht mehr hingeflogen, z.B. Südafrika.
(Hier wollten sich beide am Ende seiner Reise treffen, um dort ein paar Wochen gemeinsam zu verbringen und dann zusammen nach Deutschland zu fliegen.)
Nun möchte er mir dort alles zeigen - alles, was die beiden eigentlich zusammen geplant hatten.
Ich freue mich ja darüber, allerdings habe ich auch ein wenig Angst um unsere Beziehung.
Da die Zeit der Reise inkl. Trennung so schwer für meinen Freund war, möchte ich dieses Thema nicht noch "ausrollen".
Nicht mit ihm an Orte fahren, die er und seine Ex sich ausgesucht haben...
Schon jetzt kommen beim Durchblättern von Bildbänden Sprüche wie "Das hätte ich ihr gerne gezeigt, aber..." oder "Da wollten wir hin, das war fest geplant... aber sie wollte ja nicht." Schmerzhafte Erinnerungen an eine schlimme Zeit.
Dies würde bei ihm alte Wunden aufreißen, und vielleicht sogar weitere, schwerwiegendere gesundheitliche Folgen für ihn mit sich bringen - das möchte ich vermeiden und ihn schützen!

Zudem kommt hinzu, dass ich keine Ahnung vom Backpacking habe. Ich kenne den "normalen" (spießigen) Hotel-Urlaub, aber das wars dann auch schon. Als Greenhorn weiß ich nicht, was auf einer solchen Reise passieren könnte. Ob mir das liegt...
Was, wenn ich feststelle, dass ich eine solche Art von Reise nicht will, um ihm damit wieder weh tue?!
ER hat sich schon einmal auf diese Reise gefreut und aus diesem Traum wurde für ihn dann ein Albtraum. Noch einmal würde er eine solche Enttäuschung nicht verkraften...

Wie kann ich ihm helfen?
Und wie können wir dieses Problem für ihn bzw. für uns lösen?
Kennt ihr eine solche Situation?

Schöne Grüße aus NRW,
platy





0

southern_cross

Hallo Platy,

wie lange ist das denn aus zwischen deinem Freund und seiner Ex? Haben die beiden noch Kontakt, bzw. wie gingen sie auseinander, wurde das ausgeredet oder ist das für deinen Freund nicht abgeschlossen?

Ich kann verstehen, dass du dich als Ersatzspielerin fühlst, allerdings hatte er vielleicht - wenn man jahrelang ein Lebensziel hat und sich nur darauf fokussiert - den für ihn wichtigen Plan, diese Plätze (eben damals zufällig mit seiner Ex) zu sehen. Irgendwie schwingt da natürlich das immer noch mit, auch wenn das jetzt Jahre aus sein sollte. Und natürlich der Trennungsschmerz. (Ich lese zB die Zeitung nicht mehr, bei der mein Ex arbeitet, und denke einfach immer an diesen Mistkerl, wenn ich das Logo irgendwo sehe)

Wenn du das akzeptieren kannst, dass es Plätze gibt die er mit ihr sehen wollte (ich geh davon aus, dass eure Beziehung stark und nicht von Vergangenem beeinflusst ist), würde ich vorschlagen, dass du ihm einfach Vorschläge von Plätzen machst, die DU mit IHM gemeinsam gerne besuchen möchtest. Wenn ihr beide, du und er, und nicht seine Ex und er, dann an den Plätzen seid, bekommen sie ohnehin einen neuen "Anstrich". Sich auf etwas freuen und dann schlussendlich dort zu sein und sich dann daran zu erinnern, ist noch mal was anderes.

Dann bist DU diejenige, die mit ihm dort war, und seine Geschichten lauten dann: "Das war in xy, dort war ich mit meiner Freundin platy!" oder so  :)

Soweit meine Gedanken
LG

0

vadasworldtrip

Solche Gedanken kommen meist nicht von ungefähr, du merkst/spürst (instinktiv,/Intuition?), dass etwas nicht stimmt und meistens ist da was dran.  Der Vorschlag von SC finde ich gut. Ich wäre auch  skeptisch. Scheint mir auch so, als habe er mit der alten "Geschichte" noch nicht abgeschlossen, die Frage ist dann, ob man sich dann überhaupt "richtig" auf jemanden neuen einlassen kann.
0

platy

Hallo zusammen,

erstmal danke füre eure Meldungen und Einschätzungen. 

Es stimmt, ich sollte mich freuen, dass er die Reise nun mit MIR unternehmen möchte, und wir zusammen die schönen Plätze dieser Erde erkunden können.

@ Vada / Southern_cross:
Die "alte Geschichte" mit seiner Ex ist noch nicht lange her, daher habt ihr Recht. Sie hat ihn Ostern (2012!) in den Wind geschickt; er hat dann im Juni seine Reise abgebrochen.
Für ihn hat sie seinen Traum der Reise zerstört... und auch noch mehr (gemeinsame Zukunft und so).

Da wir erst 2 Monate zusammen sind, fällt es mir allerdings noch ein bißchen schwer, die neue Situation richtig einzuschätzen.

Was meint ihr?

Liebe Grüße und schonmal alles gute fürs neue (Reise)Jahr 2013!
platy



0

deeekay

Hallo Platy,

hm ... ich vermute auch ... so wie Vada es beschrieben hat, das er mit der "alten" Geschichte noch nicht ganz abgeschlossen hat. Es ist noch nicht allzu lange her und zudem seit ihr sehr "frisch" zusammen. In solch einer Phase eine groessere Reise gemeinsam zu unternehmen ist schon gewagt.

Warum startet ihr denn nicht erst mit kleineren Touren, z.B. ein langes Wochenende Hiken, evtl. dann mal eine Woche irgenwo Pilgern. So kannst Du auch pruefen, ob Dir Rucksackreisen gefallen oder nicht. Mein Rat: Ihr solltet euch erst auf kleineren Touren besser kennenlernen - auch um zu sehen wie ihr in Extremsituationen zu einander steht - bevor ihr eine grosse Reise macht.

Gruss, deeekay
1

waveland

Es stimmt, ich sollte mich freuen, dass er die Reise nun mit MIR unternehmen möchte, und wir zusammen die schönen Plätze dieser Erde erkunden können.

Was mir an deinen Ausführungen noch etwas fehlt, ist eine Aussage, ob DU so eine Reise selbst auch gerne machen würdest oder eher nur ihm zuliebe. So eine Langzeitreise mit dem Rucksack ist überhaupt nicht mit einer 2-wöchigen Hotelreise zu vergleichen und sicherlich nicht jedermanns Sache. Wenn einem das nicht liegt, kann es auch sehr unangenehm werden, da nützen dann die schönsten Plätze der Erde auch nix. Ich würde daher eher eine gemeinsame 3-4 wöchige Backpacking-Reise empfehlen, z.B. in ein Land Südostasiens, und dann weiter schauen.

Grüße aus Luang Prabang.
0

southern_cross

Getrennt seit Ostern erst? Und weint seiner Ex noch nach?

Dann ist er definitiv darüber noch nicht hinweg und ich würde ihn alleine verreisen lassen...!
0

platy

Hallo zusammen,

wir wollen auch erst einmal einen kurzen Urlaub zusammen unternehmen. Madeira oder Korfu, danach dann weiter weg.
Die Weltreise ist erst später geplant... dafür kennen wir uns wirklich noch zu kurz! ;)

Er weint seiner Ex nicht nach, aber sie ist diejenige, die seine Träume mit Füßen getreten hat. Daher denkt er noch häufig an sie... aber nicht im Guten.
Deshalb weiß ich halt auch nicht, ob eine weitere Weltreise nicht wieder alte Erinnerungen wach ruft. Und sei es bei den Vorbereitungen oder bei der Abreise oder so.

Und JA, ich will diese Reise auch.
Wenn ich seine Erzählungen dazu höre, möchte ich am liebsten sofort los :)
Allerdings kenne ich das Backpacking nicht - aber danke für eure Tipps zum "Üben".

LG, Platy
0

farmerjohn1

Na, den Frauentyp, der wahrscheinlich die Ex von deinem Freund ist, habe ich auch kennenlernen duerfen, er ist stark verbreitet. Gott sei dank ist es viele Jahre her, aber verstehen kann ich deinen Freund schon, dass er noch immer, entschuldigung, kotzt, und Uebelkeit anlaesslich dieser Erinnerung wird wohl auch noch an seinem 80. Geburtstag aufsteigen: dieser Frauentyp geht immer nach dem gleichen Schema vor: selbst zu Allem zu phantasielos und zu feige, zieht sie enormes Selbstbewusstsein aus einem maennlichen Partner, der sich was traut und was kann was nicht jeder tut, raeumt alle Vorteile und Bequemlichkeiten ab, betreibt mit ihm schoen sicher zu Hause im Freundeskreis und vor anderen Maennern benchmarking, und sobald ein besser zu ihren (Finanz-)Plaenen passender Typ auftaucht, wird der 'Mutige' - weit weg irgendwo mit der Bewaeltigung irgendeiner Aufgabe befasst und immer noch enigermassen guten Mutes weil ja zu Hause eine tolle Frau wartet (die ja gar nicht passiv zurueckgelassen wurde sondern in das Gemeinschaftsprojekt mitgestaltend einbezogen wurde), trotz und entgegen jeder Vereinbarung - erst zum boesen Egoisten und dann zum Pantoffelheld stilisiert.

Viele im Forum haben mich hin und wieder wegen meinen Meinungen zu Frauenfragen kritisiert - und es stimmt, dass ich viele sich in diesem Bereich vollziehende Entwicklungen des spaeten 20. und fruehen 21. Jahrhunderts nicht sehr begruesse. Aber Eines wenigstens habe ich schon als viel juengerer Mensch der Konzeption der befreiten, unabhaengigen Frau als hoechst respektable Errungenschaft zugestanden: dass zumindest ein sehr grosser Teil von ihnen genau solche oben gennanten Einstellungen und Handlungsweisen nicht mehr an Tag legen wuerde. In der praktischen Wirklichkeit ist dies aber nicht eingetreten: weder in persoenlichen Erfahrungen noch als gesellschaftlicher Konsens.

Sofern man also nicht von einem Paar spricht, bei dem alle beide z.B. ambitionierte Weltumsegler oder so sind, kann man mit einer bindungswilligen Frau so einiges gemeinsam wagen, aber niemals etwas, was nicht unmittelbar entweder mit Koerperlichkeit/Eitelkeit/Sex oder mit Haus, Hof, Existenz und Kindern in Zusammenhang steht. Wobei bei Letzterem aber dann nicht mehr die beiden Personen, die das Paar bilden, das Wichtigste sind, sondern die Kinder und deren Wohlergehen, wobei man ja auch sehen muss, dass es fuer Kinder nichts Schoeneres gaebe als ein Elternpaar, das ueber viele Konflikte laengst hinaus ist, weil es schon gemeinsame Ausbildungszeiten nebst jahrelangem gemeinsamen Arbeiten und Sparen fuer ein Reiseabenteuer und Auslandserlebnisse wie z.B. einen bewaffneten Ueberfall in der arabischen Wueste, eine Intergration als Sprachlehrer und Lokalsprachlerner z.B. in ein suedostasiatisches Dorf und gemeinsamen Existenzaufbau zurueck zuhause oder an einem ganz anderen Ort mitsamt sorgfaeltiger Analyse bzw. Selektion kultureller Charakteristiken der eigenen und der besichtigten Kulturen, hinter sich haette.

Tja, platy - biete ihm was Besseres. Vielleicht hast du ja auch Wuensche, was du unbedingt sehen willst - irgendwas was du ueber die betreffenden Laender weisst oder gelesen hast und ihm zeigen willst. Dann waert ihr nicht so auf die damalige Reiseroute festgelegt, bei denen die Ex an jeder Ecke lauert. Zumindest teilweise muessten sich andere Reiseziele einbauen lassen, oder?
0

platy

Hey,

danke, für eure ehrlichen Antworten.

Tja, farmerjohn, mit deiner Einschätzung zu seiner Ex liegst du schon ganz richtig. Vermutlich war es bei ihr wirklich der Reiz, dass ER sich diese Reise traut. Ob sie mit ihm "angegeben" hat oder so, weiß ich nicht.
Als er dann unterwegs war, war alles nicht mehr richtig. Als wenn er "egoistisch" gehandelt habe, und wegen ihr die Reise hätte von Anfang an lassen sollen. Gesagt hat sie das nie, aber mehrfach zwischen den Zeilen durchblicken lassen. Und sie hat ihn nicht mehr unterstützt, wollte nicht mehr mit ihm skypen oder telefonieren. Eher wollte sie ihn während seiner Reisezeit "gedanklich streichen", damit sie ihn nicht so vermisst...

Als ich das gehört habe, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich hätte ihn unterstützt, meinen Alltag so aufgebaut, dass ich JEDEN Tag mit ihm in Kontakt treten kann. Alles stehen und liegen gelassen, wenn er sich meldet. Teller können auch später gespült werden - da ist ein Anruf doch echt mal wichtiger!!!
Außerdem hätte ich versucht, ihm den Abschied und die Zeit ohne mich so angenehm wie möglich zu gestalten. ePostcards, Fotos von Zuhause, kleine Videos, versteckte Geschenke im Rucksack,... und vermutlich hätte ich irgendwie versucht, ihn unterwegs zu besuchen. Einfach mal so vor ihm stehen...  ;D

Eure Antworten und auch Einschätzungen von Freunden zeigen mir, dass es jetzt noch zu früh für eine Weltreise wäre.
Aber in ein paar Jahren wird das klappen - und ich freu mich drauf!  ;)
Bis dahin "üben" wir bei kleineren Touren / Urlauben und ich kann ausprobieren, was mit gefällt, was nicht.
Auch lernen wir uns so besser kennen, und -wer weiß- vielleicht sind wir in naher Zukunft "ein Elternpaar, das ueber viele Konflikte laengst hinaus ist, weil es schon gemeinsame Zeiten nebst jahrelangem gemeinsamen Arbeiten und Sparen fuer ein Reiseabenteuer und Auslandserlebnisse wie z.B. (...) eine Intergration als Sprachlehrer und Lokalsprachlerner z.B. in ein suedostasiatisches Dorf und gemeinsamen Existenzaufbau zurueck zuhause oder an einem ganz anderen Ort mitsamt sorgfaeltiger Analyse bzw. Selektion kultureller Charakteristiken der eigenen und der besichtigten Kulturen, hinter (und noch vor) sich hat."  ;)

Eigene Ideen einbringen ist eine gute Idee, und zum Teil passiert das auch schon. Zum Beispiel war ich bereits in den USA und auf Bali, beides Plätze die ich ihm gerne zeigen und mit ihm teilen möchte. Mexico und Canada genau so...

Mal sehen, was uns die Zukunft bringt!

Euch einen guten Start für 2013 - wo immer ihr auch gerade seid! ;)

LG platy
2

platy

Hallo nochmal,

nach mehrfachem Lesen meiner Treads muss ich etwas Wichtiges berichtigen bzw. deutlicher darstellen:
Es liest sich so, als würde mein Freund die gleiche Reise noch einmal antreten wollen, allerdings nun mit mir und ohne großartig nach meiner Meinung zu fragen. Überhaupt nicht! Im Gegenteil; nachdem er mir einige Erlebnisse erzählt und mir wundervolle Fotos gezeigt hat, wurde in MIR die Reiselust geweckt. ICH hatte den Vorschlag.
"Da möchtest du auch mal hin, da ist es schön! ... und am liebsten mit ihm! :)"
Es ist (m)eine Idee, (m)ein Wunsch für die (ferne) Zukunft.

Mein Freund freut sich darüber, dass ich mich für dieses Thema interessiere und würde dann auch gerne mitkommen.
Und hier lagen meine Bedenken: ob er mit einer Reise (egal wohin) nicht zu viel Schlechtes verbindet, so dass es für ihn eher ein Sack voller alter Erinnerungen ist, als eine (weitere) Chance etwas Neues, Schönes kennenzulernen.

Wahrscheinlich mache ich mir zu viele Gedanken, und stelle die Dinge dramatischer dar, als sie eigentlich sind.
Aber ich liebe ihn, und möchte ihn glücklich machen...!

LG
platy

0

Cori

Hi platy,

ich habe auch so einige Erfahrungen zum Thema "Reisen mit Partner" hinter mir - gute wie schlechte.

Eine lange Reise, vor allem wenn sie mit vielen Unbequemlichkeiten verbunden ist (Trekking, Backpacken, siffige Hostels...) kann eine echte Härteprobe sein, und das schon im Vorfeld bei der Planung.

Das Einzige was ich die raten kann, ist absolute Ehrlichkeit zwischen dir und deinem Partner. Sprich: Erzähl im von deinen Sorgen, sag ihm, welchen Eindruck es auf dich macht, wenn er immer mit Erinnerungen an seine Ex ankommt etc. Ich kann seine Situation verstehen, aber es klingt ein bisschen, als sei er noch nicht über die alten Verletzungen hinweg, sonst würde ihn das nicht so einholen.

Vielleicht findet ihr eine Möglichkeit, eure ganz EIGENE Route zu finden, die Welt ist schließlich groß genug :D

Viel Erfolg wünsch ich dir

COri
0

Yike

Eure Antworten und auch Einschätzungen von Freunden zeigen mir, dass es jetzt noch zu früh für eine Weltreise wäre.
Aber in ein paar Jahren wird das klappen - und ich freu mich drauf!  ;)

Und hier kam Erleichterung auf!  :D

Was ich bis dahin gelesen hatte, liess mich doch leicht den Kopf schütteln. Besonders ein Probeurlaub auf Korfu (wahrscheinlich in einem Hotel). Und vor allem wäre es für euch beide noch viel zu früh gekommen. Für ihn, weil er noch nicht über'n Berg ist. Die Überwindung einer solchen Schocktrennung kann über ein Jahr dauern. Ich weiss wovon ich spreche. Und für dich, weil du noch nicht Reiseerprobt bist.

Ich würde euch raten, macht mal einen Monat Backpackurlaub in einem total anderen Land, wo du direkt sehen kannst, wie du mit anderen Kulturen zurecht kommst. Indien würde sich da gut anbieten.

Ich wünsche euch beiden viel Glück und viel Spass auf euren Reisen.

Caludia

Indien würde sich da gut anbieten.

Indien würde sich anbieten, wenn man gleich mal einen Kulturschock erleben möchte ;-)
Wir haben natürlich viele Leute getroffen die in Indien waren und das Land geliebt haben, aber auch mehrere, die nach einer Woche oder schon nach 2 Tagen wieder abgereist sind, weil sie es fürchterlich fanden. Das würde ich nicht als "Probetrip" in einer jungen Beziehung empfehlen.

Belastender als der Umgang mit fremden Kulturen war meiner Erfahrung nach auch der Umgang mit dem Reisen, also die erwähnten siffigen Hostels, das ständige Suchen nach Unterkünften, Transporten, Geldautomaten, Supermärkten (immerhin gabs in allen Ländern in denen wir waren außer in Indien Supermärkte), das Leben aus dem Rucksack, müde, verschwitzt, knapp bei Kasse, mitten in der Nacht, irgendwo zu sein ... Wenn es dann stressig wurde weil das mit dem Anschluss-Bus knapp wurde oder wir erst im dritten Hostel einen Platz gefunden haben oder ... dann hat man gemerkt ob man mit der Art zu Reisen klarkommt und man in dieser Hinsicht gut mit dem Partner harmoniert. Und so eine Backpackingerfahrung kann man so ziemlich überall auf der Welt machen, ob es eine Interrailtour durch Europa oder die hier im Forum vielgepriesene Reise nach SOA ist. Jedenfalls würde ich ein Land aussuchen, in dem ich mich höchstwahrscheinlich wohlfühle, denn die ersten Erfahrungen sollten ja möglichst positiv sein :-)
1

Michael7176

Hallo platy,

ich kann zu deinem eigentlichen Problem nichts beitragen. Aber einen Tipp gebe ich dir. Lasst die Finger von Indien. Ich stimme Claudia voll zu. Indien geht an die Nerven und ist eine Herausforderung für alle Sinne. Wenn ich deine Beiträge lese, glaube ich nicht, dass Ihr dort glücklich werdet. Im Gegenteil. Fahrt woanders hin.
Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute.

Michael
0