Thema: Uruguay  (Gelesen 3136 mal)

BineKa

« am: 02. Dezember 2012, 18:50 »
War eigentlich jemand in letzter Zeit in Uruguay? Ich war dort vor über 25 Jahren und habe es als sehr, sehr schön in Erinnerung. Da ich auf meiner Reise im nächsten Jahr u.a. nach Argentinien möchte, überlege ich, ob ich auch mal in Montevideo usw. vorbeischaue. Wie ist denn wohl die Sicherheitslage?
Hier im Forum hab ich noch keinen Eintrag zu Uruguay gefunden.
Danke! Viele Grüße
Bine
0

Stecki

« Antwort #1 am: 02. Dezember 2012, 18:58 »
Ohne je da gewesen zu sein habe ich schon von ein paar Reisenden gehört dass Sie Montevideo als eine der gefährlichsten Städte Südamerikas einstufen.
0

vera

« Antwort #2 am: 02. Dezember 2012, 19:08 »
hallo bine!
wir waren 2011 in uruguay (leider nur 6 tage) und es hat uns total gut gefallen, vor allem die kleinen küstenorte wie punta del diablo. cabo polonia soll auch schön sein, dafür hatten wir leider keine zeit mehr. ansonsten waren wir noch in montevideo - nicht wirklich sehenswert. uns ist nichts passiert, aber mehreren reisebekannten, also teile ich da steckis aussage. colonia del sacramento war sehr touristisch, aber nett für ein, zwei tage. von dort aus sind wir dann durchs delta nach tigre, schön und so macht man die tour dahin quasi in einem.
viele grüße
vera
0

stali

« Antwort #3 am: 02. Dezember 2012, 20:17 »
Hallo Bine

ich war dieses Jahr auch 7 Tage in Uruguay. Montevideo hab ich ebenso als nicht sehenswert empfunden (Bin aber auch nicht so der "Stadt-Mensch"). Mitten in der Altstadt hat ein Angetrunkener mit Schweizerkracher um sich geworfen, das war Sicherheitstechnisch auch schon alles. Die Landschaft um Chuy und Tucuarembo hat mir gut gefallen und die alte Stadt Colonia. Bin dann auch via Tigre (Sehenswerter Schiffsfriedhof im Delta) nach Argentinien.

Recht angenehm ist auch die Bevölkerung. Uruguay ist ein Land in Südamerika, wo zur Abwechslung die Autofahrer auf die Fußgänger achten und schon einmal stehen bleiben, wenn man über die Straße will (Richtig daran gewöhnen konnt ich mich allerdings nicht).

Schöne Grüße
0

knuffels

« Antwort #4 am: 02. Dezember 2012, 21:01 »
Ohne je da gewesen zu sein habe ich schon von ein paar Reisenden gehört dass Sie Montevideo als eine der gefährlichsten Städte Südamerikas einstufen.

.... kann ich nicht bestätigen.
In Montevideo selbst bin ich nur kurz gewesen. Mein Eindruck war: Montevideo sieht an den meisten Stellen, wie auch der ganze Rest von Uruguay, sauber und gepflegt aus. Habe mich nirgendwo unsicher gefühlt. In Uruguay kann man sich als Europäer zu Hause fühlen, das Land hat europäischen Charakter. Es gibt kaum Ghettos oder Schmuddelecken, wenig Kriminalität, die Mehrheit der Bevölkerung ist weiß, Bettler, aufdringliche Straßenhändler oder sonstige Belästigungen sind mir nicht begegnet.
Das Preisniveau ist allerdings auch europäisch. Nicht umsonst wird Uruguay auch als die Schweiz Südamerikas bezeichnet.
1

sgropper

« Antwort #5 am: 03. Dezember 2012, 07:45 »
Hi,

wir waren letztes Jahr auch ca. 10 Tage in Uruguay. Ganz ehrlich: Wenn du Zeit hast, dann nimm es mit, ansonsten hast du nicht viel verpasst. Mir hat Sacrament und Capa Polonia gut gefallen. In Valizas waren wir auch, ist halt ein Hippi Dorf. Wenn du darauf stehst, gefällt es dir vielleicht. Montevideo ist nichts besonderes. Hat uns von den Großstädten auch mit am wenigsten gefallen. Und es stimmt, es ist eine der gefährlichsten Städte in Südamerika. Wir hatten im Hostel einen Schweizer der für die Schweizer Botschaft in Uruguay arbeitet, und da er erst angefangen hat, war er noch auf Zimmersuche. Er isst gleich von der Botschaft gebrieft worden, dass Montevideo eine der gefährlichsten Städte ist. Wir sind damals nach Uruguay gegangen, weil wir Baden wollten. Kann man auch, ist fürs baden in Ordnung. Wir haben unser bestes Steak in Uruguay gegessen, und nicht in Argentinien :-)
0

muzzemann

« Antwort #6 am: 08. Dezember 2012, 15:34 »
Bin gerade in Buenos Aires und war am überlegen, noch einen kleinen Abstecher nach Uruguay zu machen, bevor ich nach Iguazu aufbreche. War auch am hin und her überlegen, ob Montevideo die Transferkosten Wert ist, aber dann werde ich wohl nur 2 Nächte in Colonia del Sacramento verbringen und dann wieder zurück fahren, wenn Montevideo wirklich nicht so sehenswert und wohl auch gefährlich ist (auch weil es gleich noch eine Großstadt nach Buenos Aires wäre - weshalb ich ja eigentlich nicht hier bin ;) )

Sonnige Grüße!
0

Marco75

« Antwort #7 am: 27. Dezember 2012, 22:50 »
Da ich im Januar nach Argentinien fliege und auch über einen Abstecher nach Uruguay/Montevideo nachdenke, möchte ich das Thema nochmal aufgreifen. Ich war überrascht, als hier die Aussage "Montevideo sei eine der gefährlichsten Städte in Südamerika" fiel. Ich habe mal in der Wikipedia nachgeschlagen und da steht interessanterweise:

"Sie [gemeint ist Montevideo] zählt zu den zehn sichersten Städten Lateinamerikas und ist zudem nach einer Studie die südamerikanische Stadt mit der höchsten Lebensqualität."

http://de.wikipedia.org/wiki/Montevideo

Ok, man soll nicht alles glauben, was in der Wikipedia steht, aber die Aussagen hier sind doch wirklich SEHR widersprüchlich. Hat jemand vielleicht ein paar Erfahrungen, die er nicht von jemand anderem gehört hat und die auch neueren Datums und nicht von vor 10 Jahren sind? Das würde helfen.
0

BineKa

« Antwort #8 am: 27. Dezember 2012, 23:41 »
Erstmal danke für eure Antworten - das hatte ich vergessen!!!! :-)
Also, ich war ja lange nicht mehr dort und hatte deswegen  auch gefragt - aber ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Montevideo eine der gefährlichsten Städte in Südamerika ist (da denk ich eher an Rio, Caracas, Bogota ) - die Warnungen vom Auswärtigen Amt sind auch im Rahmen..... ich werd wohl hinfahren, ein bisschen Tango tanzen und mich ein paar Tage im Land umschauen ..... skropper hat es wohl  treffend beschrieben: ganz nett, wenn man Zeit hat (damals fand ich immer, dass es sehr südeuropäisch wirkt (Spanien)), muss aber nicht unbedingt sein :-)
Auf seine Sachen sollte man wohl leider überall gut aufpassen, nicht durch jedes Stadtviertel spazieren, und bei Dunkelheit schon gar nicht. Buenos Aires z.B. kenne ich ganz gut, mag es sehr - aber dort achten auch die Einheimischen auf ihre Rucksäcke und Handtaschen, abends nimmt man möglichst ein Taxi.
Liebe Grüße
Bine



0

celia.travelbug

« Antwort #9 am: 26. Januar 2013, 13:59 »
Ich war Ende letzten Jahres zwei Monate in Montevideo für ein Praktikum.

Die Stadt gehört m.E. nach nicht unbedingt zu den Schönsten und was es touristisch zu sehen gibt hält sich wirklich in Grenzen.
Über das Thema Sicherheit habe ich mich ziemlich lange sowohl mit Uruguayos als auch mit dort lebenden Ausländern unterhalten. In der ganzen Zeit, die ich dort war, ist mir nie etwas passiert, noch habe ich etwas gesehen/mitbekommen/gehört von irgendjemandem in meiner Umgebung. Die Kriminalitätsrate ist wohl in den letzten Jahren angestiegen, was aber laut meiner uruguayischen Mitbewohnerin hauptsächlich daran liegt, dass inzwischen mehr von dem was passiert inzwischen auch der Polizei gemeldet wird. Dementsprechend war es auch früher nicht so sicher wie mancher geglaubt hat. Statistiken haben eben immer nur begrenzt eine realistische Aussagekraft.
Die Altstadt ist tatsächlich nicht ungefährlich (und abgesehen von der Plaza Constitucion nicht mal wirklich schön) und spätestens ab 18h sollte man da raus sein. Ähnliches gilt teilweise noch für das angrenzende Barrio Sur, aber in den Vierteln Centro / Cordon / Palermo / Pocitos / Parque Rodó / Punta Carretas gibt es eigentlich keine Sicherheitsprobleme. Es ist halt eine Großstadt und es ist nicht Deutschland, aber mit dem üblichen etwas vorsichtigen und aufmerksamen Verhalten hatte ich dort keine Probleme. Und ich bin teilweise auch nachts alleine ein paar Blocks nach Hause gelaufen.
Montevideo als Stadt ist nicht sehr sehenswert, aber die Menschen sind wirklich nett. Wer an einem Donnerstag dort ist, sollte mal beim wöchentlichen Couchsurfertreffen vorbei schauen. Und Sonntags gibt es in Palermo die Trommler in den Straßen und in Cordon den Mercado Tristan Narvaja.

Das, wofür Uruguay wirklich bekannt ist, sind ja auch eher die kleineren Küstenorte im Norden. Punta del Este ist der Treffpunkt der brasilianischen und argentinischen High Society, sowie der Montevideanischen Partyfans, hat aber außer Party nicht wirklich viel zu bieten. Schön und gemütlich sind die kleineren Orte an der Küste von Rocha: Punta del Diablo, Cabo Polonio, etc. Im Januar sind die aber meistens ziemlich überlaufen und wahrscheinlich nicht mehr so gemütlich.

Vielleicht hilft das irgendwem. Sind zumindest aktuelle Erfahrungswerte eines etwas längeren Aufenthalts.
1

BineKa

« Antwort #10 am: 26. Januar 2013, 14:34 »
Danke Celia, hilft sehr :-)
0

Panchorizo

« Antwort #11 am: 26. Januar 2013, 16:20 »
Ich war letztes Jahr für ein paar Wochen in Uruguay. Gefährlicher als in anderen Ländern Südamerikas habe ich Uruguay nicht wahrgenommen. Habe mehrfach gehört und gelesen, dass Uruguay das sicherste Land und das Land mit dem höchsten Durchschnittseinkommen ist (und nachdem ich 6 weiter Länder kennen gelernt habe, ist das auch mein Eindruck).

Warum Montevideo einen ziemlich schlechten Ruf hat kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand es hatte viel Charme. Kleine nette Cafés, die Rambla bei Sonnenuntergang(!), die Parkanlagen, alle am Mate trinken, freundliche Menschen... alles viel entspannter als Buenos Aires zum Beispiel.
Zur Sicherheit: Straßenräuberei passiert wohl größtenteils in bestimmten Straßen (die man sich im Touribüro auf einer Karte markieren lassen kann). Läuft man in einer Parallelstraße ist man schon ziemlich in Sicherheit... so haben es mir auch die Einheimischen erklärt. In den kleineren Orten entlang der Küste schließen die Leute manchmal nicht mal die Türen ab. Gut, es hat auch jeder mindestens zwei Hunde.

Uruguay kann ich persönlich nur empfehlen. Nicht ganz unwichtig: Das Essen ist super (zumindest für Fleischesser)!
Falls du noch ein paar Tipps brauchst, ich habe damals auch ein paar Reiseberichte über Uruguay geschrieben: Berichte aus Uruguay
0

Tags: