Thema: Rucksack und Daypack in einem - realistisch?  (Gelesen 3566 mal)

yourrulez

« am: 11. November 2012, 18:18 »
Hallo zusammen.

Wie im Reiseplanungsforum geschrieben plane ich eine Weltreise von länger als einem Jahr.

Zwar wurde hier im Tutorial geschrieben, dass Handgepäckstück und Hauptgepäck ein muss ist, ich weiß auch nicht ob es total dämlich ist, aber ich habe mir in den Kopf gesetzt das ich den ganzen Trip mit einem gerade so als Handgepäck durchgehenden Spezialrucksack machen, sowas wie folgendem:

http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=179052&k_id=0401&hot=0

Ich will extrem leicht reisen und nur das nötigste mitnehmen und lieber unterwegs mal was kaufen, bei Handgepäck reden wir bei Flugzeugen ja immer bis 10KG.
Die Idee ist daher geboren, dass man so wenigstens nicht das Risiko hat, dass das Hauptgepäckstück bei einem Flug verloren geht und man bei einer Busfahrt nicht das Ding aufs Dach oder in den Gepäckraum stellen muss wo es verschwinden kann per 5-Fingerrabatt.

Mitnehmen will ich Kleidung im Zwiebelschalenprinzip, dabei Unterhosen aus leichtem Synthetikmaterial die auch nicht so schnell stinken, lange Unterhose und eine leichte Hose, so eine Treckinghose am besten wie im Tutorial beschrieben und eine Zipp off Treckinghose.
Dann sollen Nylonhemden dabei sein und eine leichte Fleecejacke sowie GoreTex Regenjacke sowie ein paar T-Shirts.
Bei den Schuhen bin ich eher der Sneakertyp, da ich eher in der Zivilisation unterwegs bin und vielleicht mal leichte Wanderungen plane, dafür sind die Dinger aber nach meiner Erfahrung immer praktisch und ausreichend gewesen und somit habe ich kein 2. Paar dabei.
Ausserdem werde ich ein seidenes Schlafsack-Inlett mitnehmen, als Decke und Hygienegrenze, ausserdem ein Travel-Towel sowie alle Flüssigkeiten in kleinen 100ml Flaschen.  Dazu einen Nassrasierer, Reiseapotheke und Zip-Beutel für empfindliche Sachen.
Basecap habe ich sowieso immer auf, Sonnenbrille nehme ich mit, sowies Sonnencreme, aber das gehört in den Kulturbeutel sowie ein Halstuch.

Ansonsten ist natürlich der Mp3 Spieler wichtig, ein Netbook, USB Sticks zur Sicherung von Fotos und eine kleine Knipse mit guter Bildqualität. Die Digicam kommt an den Gürtel, das Netbook kriegt eine Noeprenhülle. Ausserdem ist ein Reisewecker und natürlich ein Handy, am besten kein Smartphone wegen der Akkulaufzeit und des Wertes, sowie ein Steckeradapter, Taschenlampe, Ohrenstöpsel, Löffel, Geldkatze und Schweizer Taschenmesser.  Paar Details fehlen natürlich noch, aber die schwersten Ausrüstungsstücke sind denk ich aufgezählt.

Was haltet ihr davon? Total unrealistisch oder geht das! Habe hier im Forum bezüglich des Themas schonmal rumgelesen und eininge Threads gefunden wo Leute sogar mit 30 Liter - Rücksäcken ausgekommen sind, wollte aber trotzdem nochmal einen seperaten Thread machen, weil einfach die wichtigste Entscheidung des Tripps ist!

Danke für die Antworten!
0

Litti

« Antwort #1 am: 12. November 2012, 13:26 »
Auch wenn du schon ein wenig was im Forum gelesen hast, hier doch noch ein Link zum selben Thema:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=2504.0

Prinzipiell ist bei deiner Auflistung jetzt mal nichts dabei was völlig unnötig wäre.
Was du noch nicht geschrieben hast ist, wie deine Lösung für Ausflüge in die Natur oder kurze Treks mit Übernachtungen aussehen soll. Da würde ich mir an deiner Stelle noch überlegen einen dieser speziellen Wegpack-Rucksäcke mitzunehmen - die sind extra dafür gemacht, für die meiste Zeit im Hauptgepäck zu verschwinden und entsprechend leicht und kompakt.

Ansonsten gibt es auch viele Flieger die nur 8 kg als Handgepäck erlauben, da ist man mit Cremes und Flüssigkeiten schnell drüber, trotz kleinem Rucksack. Aber eigentlich wurde das bei mir noch nie kontrolliert.
1

n_rtw

« Antwort #2 am: 12. November 2012, 13:39 »
Ich glaube ja, dass mit etwas Disziplin recht wenig geht. Was gegen die nur Handgepäck-Variante spricht ist einzig das Schweizer Taschenmesser :-) Das kriegste leider nicht mit in die Flugzeugkabine.
0

yourrulez

« Antwort #3 am: 12. November 2012, 19:32 »
Hehe stimmt, da hast du recht! :)

@Litti: So ein Rucksack haben ja auch schon einige empfohlen, ist nur die Frage ob ich den in das Ding auch noch mit reinbekomme, ansonsten wäre es aber wohl nicht soo, schlimm, da ich eh eher der Urbaner-Dschungel-Typ bin, ein paar Naturreisen sollen natürlich auch dabei sein, sonst wäre das ja totaler Blödsinn. Danke übrigens für den Link, war sehr Aufschlussreich, hatte ich noch nicht gefunden. Ich finde die Idee der Stofftüte als Daypack echt klasse, die sind klein und kann man knüllen. Allerdings habe ich in dem Zusammenhang auch gedacht, als CPT Chaos für seine 32L 9-10kg hatte, dass ich mit meinen 40l nicht unter 10KG komme und somit sowieso aufgeben muss, was den Flüssigkeitenvorteil hat! Aber damit wäre dann der Punkt mit dem Handgepäck fast futsch (ausser ich ziehe Zwiebelschalenprinzip höchste Stufe an wahrscheinlich), bleibt aber immernoch der Punkt der Flexibiltät! Man kann halt wirklich einfach mal in einem Bus springen und das Ding auf den Schoß nehmen, wo es auch sicherer ist. Bin noch hin und hergerissen. Was sagt ihr?
0

Litti

« Antwort #4 am: 13. November 2012, 08:23 »
Ich denke halt dass diese Handgepäck-Idee mehr Probleme bereitet als löst. Dass ein Gepäckstück wirklich für immer verloren geht ist schon sehr unwahrscheinlich.

Ich würde auch nicht den Komfort so eines "Flugzeug-Koffers" überschätzen. Bequem auf dem Schoß trägt auch der sich auf Dauer nicht. Willst du auch deine Kamera, deinen Reiseführer und dein Wasser darin transportieren? Das wäre mir zu nervig, denn an diese Dinge musst du ständig heran. Deshalb gehört irgendein Daypack oder eine Umhängetasche für mich dazu. Du opferst dabei auch nicht wirklich viel, denn da du ja im Grunde mit einem Kofferrucksack reist passt dort so gut wie jeder Rucksack rein der sich nur irgendwie "platt machen lässt" - du legst ihn dann einfach ganz zu oberst auf und schließt den Koffer (das kann dann sogar ein etwas besseres Daypack sein). D.h. bei Bedarf hättest du eh die Option nur eines Gepäckstücks.
0

yourrulez

« Antwort #5 am: 13. November 2012, 18:40 »
Ja so ungefähr in die Richtung ging das ja auch in der Diskussion! Einige hatten für diesen oben auf Daypack ne Leinentasche, andere so einen Daypack wie du vorschlägst! Hast du zufällig nen Link für so ein Exemplar? Ich meine wenn ich den Rucksack aus meinem Link nehme und dazu so ein Daypack wäre das ja ne Lösung, auch wegen Schweizer Taschenmessern und Flüssigkeiten. Das Gepäck aufzugeben ist zwar ein Risiko aber bei so langen Flügen keine Mehrkosten, sind ja nicht bei Ryanair. :)
0

Litti

« Antwort #6 am: 13. November 2012, 22:34 »
Also solche Rucksäcke wie von mir anfangs angesprochen sind z.B. das "Meru Lightpack" oder "sea to summit ultra-sil dry daypack"... einfach mal bei Google eingeben, Links veralten oft so schnell.

Aber wie schon gesagt, ich denke dass du mit mit einem Kofferrucksack eigentlich jedes Daypack mitnehmen kannst wenn es im leeren Zustand nur möglichst flach pressen lässt. Es gibt z.B. Rucksäcke deren Rücken gebogen ist zwecks besserer Belüfung - sowas nicht, denn so einer ist dann wohl zu unförmig für den Kofferrucksack. Aber ansonsten kannst du eigentlich fast alles nehmen, eben sogar ein Daypack mit gutem und stabilem Tragesystem. In einen normalen Rucksack bringst du so ein Daypack nicht unter, da du ihn nicht falten kannst, aber bei einem Kofferrucksack mit großem Deckel legst du es einfach oben auf, der Deckel presst es zusammen - fertig. Jedenfalls stell ich mir das in der Theorie so vor.

Du musst dir aber auch überlegen ob du überhaupt ein Daypack brauchst. Wenn du eher der urbane Typ bist ist eine Umhängetasche vielleicht viel praktischer, jedenfalls ist sie schneller griffbereit.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 13. November 2012, 22:42 »
Bin ja auch ein "Stadt-Mensch". Tatsächlich brauchte ich unterwegs, in Städten, nichts zum verstauen. Zum Strand oder falls doch hat ein Stoffbeutel gereicht. Für kleine Trekkingtouren (bis 2 Tage) war er, der Daypack (10l) aber schon unverzichtbar.
1

yourrulez

« Antwort #8 am: 15. November 2012, 20:57 »
Hat vielleicht jemand von euch einen Link zu so einem kleinen Daypack das man locker "kleinknüllen" kann?
0

El_Nido

« Antwort #9 am: 15. November 2012, 21:12 »
Wir haben uns für den kleinen Deuter Hokus Pokus entschieden, so hat man für die kleinen Auflüge oder den Strand ein kleines Bauschtäschchen für Sonnenbrille, Kamera etc. oder für grössere Touren nen Rucksack.
0

icybite

« Antwort #10 am: 30. November 2012, 17:58 »
Ist möglich: http://www.globesurfer.de/weltreiseausrustung-rucksack/

ABER, in der Praxis nutze ich nie den Daypack auf dem Backpack, sondern trage den Daypack vor der Brust... Gewicht zieht doch zu sehr runter... Extra ist, dass man den Daypack erweitern kann... Super praktisch. Hat für mich ausgreicht um 2 Wochen mit dem nötigsten zu reisen =)
0

White Fox

« Antwort #11 am: 01. Dezember 2012, 01:14 »
Ich war knapp 3 Monate in Indien und dem mittleren Osten mit einen 30 Liter Rucksack mit einem Gesamtgewicht von 3,5kg unterwegs und kann es nur empfehlen, solange man sich ausschliesslich in warmen Gebieten aufhaelt und nicht viel mehr als ein paar T-Shirts braucht. Will man mehrere Klimazonen bereisen wuerde ich eher zu 45l tendieren.
0

Litti

« Antwort #12 am: 01. Dezember 2012, 08:19 »
Ich war knapp 3 Monate in Indien und dem mittleren Osten mit einen 30 Liter Rucksack mit einem Gesamtgewicht von 3,5kg unterwegs

Ich kann inzwischen nachvollziehen dass man unter gewissen Einschränkungen und keinem zu ausgefallenen Reisestil mit einem 30 Liter-Rucksack auskommt. Aber 3.5 kg, ist das sicher kein Rechtschreibfehler? Ich hab die unterste Grenze bisher irgendwo zwischen 6 und 7 kg gesehen... Wenn man das Gewicht des Rucksack abzieht passen da ja wirklich nicht viel mehr als die nötigste Kleidung + Zahnbürste hinein...
0

roadrunner

« Antwort #13 am: 02. Dezember 2012, 14:24 »
Ich kann en Deuter Hokus Pokus nur eine Topnote geben. Hab ihn seit einigen Jahren, nehm in als Gürteltasche beim Radfahren und wenn ic auf dem Heimweg noch was aus dem Supermarkt brauch hab ich nen Rucksack. Auch im Urlaub als Daypack ist er Super und nimmt, wenn nicht gebraucht, kaum Platz weg. Man packt ihn dann in den Rucksack oder klemmt ihn leer irgendwo an den Rucksack oder Rienem aussen mit dran!
0

irqiyachay

« Antwort #14 am: 12. Dezember 2012, 23:24 »
Für mich geht es nicht ohne Day-pack und auch nur Rucksack, keine Schultertasche. Kommt aber natürlich ganz darauf wo und wie man unterwegs ist.

Ich war 2009 5 Tage in den Anden hiken. Das ging bis auf 4.600 Höhenmeter. Das Hauptgepäck wurde abgegeben und mit Eseln transportiert, da kam man auch nicht untertags dran. Ab 11:00 hat man sich auf T-Shirt und Shorts ausgepellt und gegen 18:00 mit Fleece, Schal, Mütze, Handschuhe, Windbreaker wieder eingepellt. Neben diesen Dingen mussten in den Daypack Wasser und Kamera passen und ich war über jedes Gramm, das ich nicht tragen musste dankbar. Die Schultertasche ging irgendwann ziemlich auf den Rücken und wenn es schwieriges Gelände war, dann rutschte sie auf eine Seite.

Wenn man für längere Strecken mit dem Bus über Land fährt, muss der Rucksack in der Regel ins Gepäckfach. Hier ziehe ich es vor, alle Wertsachen im Day-Pack zu haben.

0