Thema: welt(kurz)reise in 4 monaten- ich weiss kritisch...  (Gelesen 2078 mal)

gertgerter

« am: 06. November 2012, 21:35 »
hallo ihr lieben, auf die gefahr hin, dass ich gleich zahlreiche kopfschüttel antworten erhalte (habe ich übrigens nichts gegen, lasse mich gerne belehren)- möchte ich doch gerne meine reiseroute vom juli 2013-oktober 2013 vorstellen. diese werde ich gemeinsam mit meinem bruder (24) absolvieren:

- bedeutet flug

berlin-kairo ( 6 tage)
kaio-mumbai 1 woche
mumbai-bangkog (3 wochen ostküste wetterbedingt)
(surface bis)singapur-bali (14 tage auf bali)
bali-cairns (8 tage)
cairns- brisbane (surface) (10 tage)
brisbane- sydney (9 tage)
sydney -honolulu (11 tage)
honolulu- san francisco (5 tage)
san fransico - los angeles (5 tage)
los angeles- grand canyon airport (2 tage)
gca - new york (10 tage)
new york-berlin

ich weiss es hört sich ziemlich viel an, aber ich würde das sooo gerne so durchziehen, allerdings habe ich null erfahrungen mit trips dieser art. ich bin 28 und habe jede hauptstadt europas bereist (da mag jetzt jeder von halten was er möchte, aber ich liebe städte und ziehe diese  naturphänomenen klar vor- siehe meine route). mein bruder und ich haben ca. 15.000 e beide zusammen und benötigen nur dürftige unterkünfte. für flüge/ unterkünfte würden insg. schon 8000e für beide zusammen drauf gehen, dh. wir hätten gerade noch 3.500 euro für alles sonstige (zu knapp, ne?). mich wüde interessiern,ob die route totaler quatsch ist und welche änderungsvorschläge ihr hättet. könnte mich auch auf indien, thailand, indonesien beschränken, allerdings ist da das wetter zu der zeit doch so schlecht und wir können studimäßig nicht wann anders fahren. was meint ihr?
bitte auch heftige kritik, falls völliger blödsinn. denke die route ist schaffbar- mein ziel ist hauptsächlich jeweils einen kleinen einblick/ eindruck vom jeweiligen land zu bekommen und wir sind beide sehr stressresitent. lg und danke für jegliche antworten gert
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 06. November 2012, 22:37 »
Es gab tatsächlich schon Meinungen zu 4-monatigen RTW-Reisen.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6762.0
Du kannst mit der Suche sicher auch noch andere Tipps und Erfahrungen zu einzelnen Zielen finden oder einfach im Forum fragen.

Natürlich gibt es das Kopfschütteln, dass eine Kurzzeitreise mit vielen Zielen nicht viel Sinn macht, aber manchmal geht es halt nicht anders. Und es hat auch keinen Sinn und macht keinen Spaß jemanden seine Reisepläne auszureden.

Es ist halt auch eine Frage des Geldes, da im Verhältnis zur Reisezeit (Also Ausgaben pro Tag) die Kosten sehr hoch sind, im Vergleich zu den Kosten/Tag-Verhältnis und dem was man an mehr sehen und erleben kann, wenn man sich mehr Zeit nimmt. Ihr könntet länger sparen und nach dem Studium mehr Geld und Zeit haben, um evtl. 6, 8 oder 12 Monate unterwegs zu sein.

Wie auch immer, ihr seid nicht die ersten die das in 4 Monaten durchziehen. Ein Beispiel zur allgemeinen Inspiration. »Endlich Weg« von Rüdiger Barth. Ein Buch über eine 4-monatige RTW Reise.
0

Ivero

« Antwort #2 am: 06. November 2012, 22:59 »
Hier wird es einige geben die nicht viel von der Sache halten(mir inbegriffen) aber wenn das eure Traumreise ist und euch dieser Reisestil gefällt dann macht es,wieso auch nicht?!
Den einen gefällt es 4 Monate in einem einzigen Land zu verbringen, andere wiederum machen in 4 Monaten eine Weltreise.
Ihr seid niemand Rechenschaft schuldig außer euch zwei! Ich denke ihr solltet euch nur sicher sein, dass euch solch ein Reisestil auch gefällt.
0

roadrunner

« Antwort #3 am: 06. November 2012, 23:21 »
Ich schließe mich meinem Vorredner an,
wenn euch eher der Urbane Dschungel gefällt dann macht den Trip so. Einzig zu Australien würd ich euch da vlt. noch ein Überdenken vorschlagen.
Ich fand Cairns nicht so toll und auch nicht so riesig. Mit europäischen Großstätden ist es jedenfalls nicht zu vergleichen und ihr könntet enttäuscht sein. Sehr schön fand ich Melbourne, Sydney ist auch OK (war 4,5 Monate dort). Wenn ihr in Sydney nen schönen Strand sucht geht in den Norden, Manly Beach und alles was nördlich davon ist!!! Was ich leider nicht in Australien gesehen habe ist Perth. Perth soll auch sehr schön sein und ist eine Stadt die mal etwas abseits der touristen üblichen Ostküste ist...quasi auf der anderen Seite vom Kontinent. Also meine Empfehlung Bali-Perth-Melbourne-Brisbane-Sydney oder Sydney-Brisbane.

Viel Spass!!!
0

Radlerin

« Antwort #4 am: 07. November 2012, 08:05 »
Hallo Gert,

zu dem Budget kann ich nichts sagen, und zum Reisestil, wenn ihr gern Städte seht, warum nicht, Hauptsache euch gefällt es.

Spontaner Vorschlag:

San Francisco - LA nicht fliegen, sondern mit dem Mietwagen die Küste lang. Ich hab das mal in 2 Tagen gemacht (ging nicht anders) und hab trotzdem viel gesehen, es war wirklich toll und relaxt. Ist ja auch keine grosse Entfernung.

Da ich persönlich mehr auf Natur stehe, hätte ich dann eher noch die 10 Tage New York für später aufgehoben und die Zeit im Südwesten verbracht, aber New York ist schon eine tolle Stadt - aber auch teuer.

Wenn es mit dem Budget knapp werden sollte, könntet ihr auch die USA für die nächsten Semesterferien aufheben als extra-Urlaub, da wird auch die Krankenversicherung billiger.


Viel Spass!
0

waveland

« Antwort #5 am: 07. November 2012, 11:31 »
Ich finde, das kann man schon so machen. Ihr habt ja schließlich keine sehr großen Überland-Strecken, sondern seit weitgehend 5-10 Tage an einem Ort, das erscheint mir jetzt auch gar nicht so gehetzt, sondern insgesamt halt mehr auf Städte und Flüge hin ausgerichtet. 28 Tage für die Ostküste Australiens ist zwar schon stramm aber machbar.

Am wenigsten gefällt mir der USA West Teil. In Los Angeles ist ein Auto hilfreich und nur für einen Rundflug zum Grand Canyon würde ich auch nicht machen. Vielleicht hier doch einen Mietwagen für 1-2 Wochen nehmen?

Bzgl. "für flüge/ unterkünfte würden insg. schon 8000e für beide zusammen drauf gehen", habt ihr da ein Pauschal-Angebot oder wie kommt das Zustande?
0

eucaloa

« Antwort #6 am: 07. November 2012, 22:31 »
Hallo gertgerter,

ich würde mich nicht entmutigen lassen, ich mache ab Ende Dezember auch eine 4-monatige Weltreise. (Indien, Australien, Neuseeland, Mexiko und Argentinien). Ich habe durch die anderen 4-Monats-Weltreisen Threads gelesen und verstehe nicht, wieso einige so anti drauf sind was das angeht. Natürlich könnte man in einem Jahr mehr sehen und längere Zeit an einem Ort verbringen, aber manchmal hat man nun mal eben genau dieses kurze Zeitfenster und nicht mehr...wer weiß ob sich das überhaupt noch einmal ergibt und da muss man die Zeit einfach nutzen. Ich finde 4 Monate bei einer gut durchdachten Route nicht zu kurz. Diejenigen, die sich ein ganzes Jahr Zeit nehmen können, haben meiner Meinung nicht das Recht auf die Kurzzeit-Weltreisenden herunterzuschauen  ;D

Achte bei der Krankenversicherung darauf, dass du den Nordamerika-Aufschlag nur für die Tage zahlen musst, an denen du tatsächlich dort ist, und nicht für den gesamten Zeitraum.

Viel Spaß und Erfolg bei der weiteren Planung!
eucaloa
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 07. November 2012, 23:00 »
So schlimm ist es ja auch nicht. Meist gibt es nur das große Aufheulen, wenn man eben versucht in 4 Monaten so viel Länder reinzupacken wie andere in einem Jahr und dann noch glaubt Land und Leute kennenlernen zu können.

Du würdest auch nicht versuchen in 2 Monaten Afrika, Thailand, Pazifikinsel und NZ, ausserdem für weitere zwei Monate von Peru nach Kuba (evtl. bis zu 12 Länder) über Land zu reisen. Oder?

Wie du schreibst, wenn man einen guten "durchdachten" Plan hat ist es möglich.

Ansonsten versuchen die Teilnehmer schon, Anderen zu helfen. Darum werden ja Fragen nach Route und Budget gestellt. Schau dir mal den Weg der Routenfindung von "Diggidi" an. Auch die Beiträge hier bei "gertgerter" finde ich nicht entmutigend. Überhaupt nicht.
0

eucaloa

« Antwort #8 am: 08. November 2012, 00:04 »
Ja klar, du hast Recht Vombatus. Gut durchdacht und nicht so viele Länder ist was anderes als x Länder in 4 Monaten  8)

Ich weiß, die meisten Poster wollen helfen und geben wirklich viele nützliche Denkanstösse, die auch zur sinnvollen Änderung der Route verleiten. Ich lese alles sehr interessiert und nehme viel für meine Planung mit. Manchmal kommen aber auch Antworten à la "geht gar nicht, Kopfschüttel, etc." wenn mal von Reiseplänen von unter 6 Monaten die Rede ist. Hier war auch nichts Entmutigendes, dafür in einigen anderen Threads zu diesem Thema, auf die verwiesen wurde. Aber da hat sich der OP in der Regel auch immer sehr viel vorgenommen.

Eins muss ich deswegen nach kurzer Planung und Forum-Recherche zugeben: Besser zusammenstreichen als noch mehr Länder mitnehmen weil sie doch ach so schön auf dem Weg liegen. Dazu lässt man sich schnell verleiten, aber es rächt sich sehr wahrscheinlich umso schneller.
0

gertgerter

« Antwort #9 am: 25. November 2012, 22:10 »
hallo ihr lieben, vielen dank für eure netten und vor allem hilfreichen antworten, die usa eventuell rauszulassen hatten wir auch schon überlegt, aber sind noch nicht ganz sicher. ich habe nochmal ein paar gezieltere fragen, bei denen ihr mir eventuell auch behilflich sein könntet - dank im voraus- finde es echt toll, dass ihr euch die zeit nehmt:
habt ihr airbnb erfahrungen? und wenn ja empfehlenswert oder nicht
war jmd von euch im sommer in thailand, ist das mit dem regen dann wirklich so schlimm, habe schon so viel unterschiedliches gehört?
welche stationen in südthailand fandet ihr am interessantesten?
wie teuer ist es circa ein auto in den usa zu mieten (für 10 tage) - was sind die voraussetzungen?
lg und dank gert :)
0

eucaloa

« Antwort #10 am: 26. November 2012, 09:08 »
Hallo gertgerter,

ich kann dir was zu Thailand im Sommer sagen:
Wir waren zuerst auch skeptisch, im Reisebüro hat man uns aber gesagt, dass es im Sommer auf den westlichen Inseln im indischen Ozean viel regnet, die Inseln im Golf von Thailand aber trockener sind, im Winter ist es umgekehrt. Deswegen sind wir diesen August in Bangkok und auf Ko Samui, Ko Phangan und Ko Tao gewesen. In Bangkok hat es einmal heftig geregnet, auf den Inseln hat es in der gesamten Zeit nur einmal eine viertel Stunde etwas getröpfelt. Eine Freundin von mir hat diesen Juli die gleichen Erfahrungen gemacht. Sie hatte die gleichen Stationen und war zusätzlich auch noch im Westen des Festlandes und im Norden in Changmai.

VG
eucaloa
0

gertgerter

« Antwort #11 am: 26. November 2012, 09:46 »
danke dir! das hilft mir sehr
0

Tags: weltreise