Thema: Einwegmiete Puerto Montt - Arica  (Gelesen 1513 mal)

Heinebaer

« am: 03. November 2012, 19:16 »
Hallo zusammen,

der Vermieter möchte von mir für 25 Tage 750 € zzgl Einwegmiete in Höhe von 1120 USD + Steuer. Ich finde das im Gegensatz zu Australien und den USA extrem teuer. Gibt es irgendeine sinnvolle Alternative? Bus finde ich zwar okay, aber unflexibel, Flugzeug kommt gar nicht in Frage, da ich unterwegs sehr viel sehen wollte.

Vielleicht bekomme ich ja einen guten Tipp von einem anderen Chile Reisenden.

Vielen Dank im Voraus

Grüße aus Argentinien
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 03. November 2012, 22:25 »
So unflexibel sind Busse jetzt auch nicht. Wenn du Glück hast findest du jemanden, der die selbe Strecke fährt, also einen Mitreisenden zum zu Kosten teilen. Das bedeutet halt wieder Kompromisse eingehen.

Der von dir genannte Preis ist natürlich untragbar. Viellicht solltest du einfach vor Ort recherchieren und dann Etappe für Etappe reisen.
0

Heinebaer

« Antwort #2 am: 07. November 2012, 12:15 »
Nicht wirklich unflexibel aber wenn man ständig in entlegene Orte fahren will, kreuz und quer durchs Land, wird es schwierig und umständlich mit dem Bus.

Einen Mitreisenden für 4 Wochen zu finden, der genau das selbe macht wird auch schwierig :-)

Was meinst du mit vor Ort recherchieren und nur step by step reisen? Das habe ich leider nicht so ganz verstanden

Schönen Gruß
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 07. November 2012, 13:39 »
Chile ist mehr hoch als breit und es gibt gute, auch lokale, Busnetze. Wenn man will, kommt man auch an den Ort seiner Wahl. Aber natürlich lange nicht so flexibel wie mit dem eigenen Wagen.

Ich meinte, du kannst mit den Bus "größere" Strecken zurück legen und dann von jedem größere Halt ein Mietwagen nehmen und die Gegend mit erkunden, dann weiter mit dem Bus usw. Vielleicht alle 300 Km ein Stopp. z.B.: Muerto Montt – Temuco – Concepcion – Santiago – Coquiumo – Copiapo – Antofagasta – Arica. Okay, bei 8 Stopps in 25 Tagen wären das nur 3 Tage pro Ort. Das ist natürlich wenig.

Also könntest du dir drei Regionen heraussuchen und jeweils nach deiner Lust und Laune 5-8 Tage mit dem Mietwagen abklappern und lange Distanzen mit den Bus fahren. Also den Lake District zwischen Muerto Montt und Temuco, rundum Santiago und einen Ausgangsort im Norden. Arica ???

Vielleicht finden sich für einzelne Strecken auch günstigere one-way Tarife?
0

sgropper

« Antwort #4 am: 07. November 2012, 16:11 »
Hi,

wir wollten uns auch ein Auto für die Strecke mieten. Wir haben es dann aber so gemacht, dass wir von Mendoza nach Salta mit dem Auto gefahren sind. Um die Einwegmiete kommst du nicht herum. Die schicken einen Fahrer an den Ort, wo du das Auto abstellst. Dann bringt er es zurück. Der Vorteil bei Argentinien ist, dass der Sprit billiger ist. Wir haben zufällig 2 deutsche kennengelernt, und haben dann für 10 Tage ein Auto gemietet, und die kosten durch 4 geteilt, dann ging es ganz gut. Übringes: Uns hat das Auto mieten am Ende nicht mehr gekostet als der Bus. Wir sind dafür Campingplätze mit dem Auto angfahren, und haben uns Übernachtungen gespart. Darüber hinaus kannst du dir Geld für Ausflüge sparen, weil du oft mit dem Auto selber hinkommst.
0

Heinebaer

« Antwort #5 am: 08. November 2012, 02:10 »
Danke für die 2 weiteren Antworten. Ihr habt Recht, es sind 2 gute Optionen. Der Einfachheit halber habe ich mich für das Auto mit Einwegmiete entschieden. Alleine haut das ganz schön rein, zu 4t sieht das natürlich schon anders aus.

Man lebt nur einmal und 1000 € tun zwar weh, aber die Flexibilität ist super und man spart sich das viele Umsteigen und auch kostenpflichtige Ausflüge :-)

Schicken die echt einen Fahrer um das Auto abzuholen? In den USA zB wird es einfach vor Ort weitervermietet. Das kann ich fast nicht glauben - was für ein (unnötiger) Aufwand ;-)
0

sgropper

« Antwort #6 am: 08. November 2012, 10:54 »
Bei uns haben sie den Fahrer geschickt. Zumindest bei kleinen Vermietern ist das so. Ich denke Avis macht das nicht. Die werden dir die Einwegmiete berechnen und sagen, wir müssen das Auto zurück holen, was sie denke ich nicht machen werden. Bei uns war es in der Tat so, dass der Vermieter extra einen Fahrer geschickt hat, dem wir das Auto dann übergeben haben. Ist ziemlich entspannt. Wir haben gefragt, wo sollen wir uns den in Salta treffen? Er: Ach, vor der Kirche, wir kennen uns da nicht so aus, wir haben da ja kein Büro :-)
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 08. November 2012, 11:04 »
… und ich denke es dürfte kein Problem sein "Mitfahrer" zu finden, wenigstens für Teilstrecken, so dass man wenigstens Kraftstoffkosten teilen kann. Man muss im Hostel etwas rumfragen und es gibt viele Tramper, die man an Zeltplätzen aufgabeln kann. Habe ich Chile und Argentinien öfters Fahrgemeinschaften getroffen.

@Heinebaer, du schreibst, du bist in Argentinien unterwegs?
Auch mit einem Leihwagen? Was für Erfahrungen hast du gesammelt?
0

Heinebaer

« Antwort #8 am: 16. November 2012, 03:15 »
Ich nehm die Leute immer kostenlos mit, aber sooo viele finden sich da nicht wirklich.

Ich habe ein Auto in Punta Arenas gemietet und bin damit über El Calafate, El Chalten, Rio Gallegos und Ushuaia zurück nach Punta Arenas gefahren. Erfahrungen? Keine besonderen, aber der Sprit war sehr güntig (0,65 € / Liter). Ein / Ausreise ist kein Problem mit den notwendigen Papieren.

Grüße
0

Tags: