Thema: Spezielles Visum für Volunteers?  (Gelesen 3400 mal)

Mary_ella

« am: 11. Oktober 2012, 00:23 »
Hallo ihr lieben!

Plane meine Weltreise für ende nächstes Jahr.

Ich möchte aber als Volunteer arbeiten (in jedem Land etwa ein Monat).
Jetzt wollt ich natürlich rausfinden, ob ich als Volunteer ein spezielles Visum brauche.
Ich werde in den Ländern auf Kost und logis arbeiten. Meine Kontaktpersonen habe ich über die Seite workaway-info gefunden.

Kennt sich viell schon jem. mit workaway aus?

In einigen Ländern wie Costa Rica, Panama, Mexiko, Fiji etc. ist das reisen für deutsche Staatsbürger bis zu einer gewissen Zeit (bis 180Tage) Visafrei.
Gilt das auch als Volunteer?? Habe die  Homepages der Botschaften durchforscht aber keine Volunteer-visas gefunden
 
bis auf ein paar, welche dann einen Bescheid der jeweiligen "Sozialprojekten" verlangen.

Aber ich gehöre ja keinem Projekt oder ähnlichen an, sondern bin ja bei "privat" Leuten untergebracht...

habt ihr einen guten Rat oder Tipp??

Freu mich auf eure Antworten, vielen Dank schonmal :)
0

Ivero

« Antwort #1 am: 11. Oktober 2012, 11:17 »
Ich habe mich mal vor einiger Zeit über Workaway informiert.
Du brauchst für fast jedes Land ein Arbeitsvisum bzw. eventuell ein Volunteer-Visum.
Die Unterkunft+Essen wird quasi als Bezahlung angesehen und daher braucht man ein Arbeitsvisum.
Natürlich kann man das nicht pauschal für alle Länder sagen, aber so toll wie es sich zuerst anhört ist es leider nicht.
0

Mary_ella

« Antwort #2 am: 11. Oktober 2012, 21:47 »
vielen dank für deine Antwort :)

wäre echt doof wenn das so ist, wenn ich ein Arbeitvisum brauche, muss ich ja einen Vertrag etc vorweisen...
aber des hab ich ja nicht und brauch ich auch nicht...

Und in viele Ländern gibts nur die Auswahl zwischen Touristenvisa, Studentenvisa und Arbeitsvisa?!

0

Stecki

« Antwort #3 am: 11. Oktober 2012, 22:09 »
Nur mal so aus reiner Neugier: Werden Volunteer-Einsätze die nur 1 Monat dauern überhaupt gerne gesehen? Ich kann mir das irgendwie nicht so vorstellen, man braucht doch erst mal eine Weile bis man sich mit allem auskennt und ein Gespür für die Arbeit bekommt, und dann ist man auch schon wieder weg. Ich bezweifle dass dies im Interesse der Organisationen liegt. Irgendwie kommt mir das auch vor als wollte man einfach irgendwo kostenlos leben (ohne Dir jetzt dies unterstellen zu wollen).
0

Mary_ella

« Antwort #4 am: 11. Oktober 2012, 22:34 »
nene das mit den volunteer über workaway geht bei den meisten nur einen Monat bzw. man kann auch länger bleiben wenn man das möchte aber min sind 2 wochen und max. 3 Monate, was ich bis jetzt so gelasen habe.
bei manchen werde ich auch 2-3 monate bleiben je nach dem.
Und es is ja keine Organisation, es sind private Leute die widerum Menschen suchen die sie ein bisschen unterstützen. Sei es mit Bauarbeiten, farming, Hausarbeiten oder mit Touristen.
0

Ivero

« Antwort #5 am: 11. Oktober 2012, 23:51 »
Als Volunteer-Einsätze würde ich das nicht bezeichnen. Die Leute suchen meist billige Arbeitskräfte und man selber bekommt eben ein Einblick wie die Leute dort leben,Essen und Unterkunft.

Ein Arbeitsvisum bekommst du in den meisten Ländern nicht so einfach.
0

tetsi

« Antwort #6 am: 12. Oktober 2012, 05:30 »
Ohne mich jetzt speziell mit Workaway auszukennen, kann ich für Zentral/Südamerika sagen, dass die meisten, die nur kurze Zeit volunteeren, das einfach mit ihrem normalen Touristenvisum machen. Selbst die, die in den Hosels hier mal eben ne Woche Arbeiten gegen Unterkunft haben nur ein normales Touristenvisum. Das ist nicht wirklich legal, aber es fragt im Normalfall auch keiner.
Für Ecuador weiß ich, dass es ein Volunteervisum gibt. Ich glaube, das ist das hier http://www.mmrree.gob.ec/servicios/visa12vii.asp. Arbeitsvisa wirst du für die meisten Länder schwer bis garnicht bekommen, erst recht wenn du keinen Vertrag mit einer Firma hast.

Stecki

« Antwort #7 am: 12. Oktober 2012, 09:13 »
Wie Ivero schon geschrieben hat scheint mir das Ganze mit Volunteering rein gar nichts zu tun zu haben. Unter Volunteering verstehe ich an einem Hilfsprojekt mithelfen und nicht Privatpersonen im Haushalt oder auf der Farm helfen. Das was Du machen willst ist Wwoofing oder wie man es früher nannte Arbeit gegen Kost und Logis.
0

Mary_ella

« Antwort #8 am: 15. Oktober 2012, 17:14 »
danke für die Antworten erstmal :)

ja ich arbeite auch auf kost und logis, im haushalt zu helfen bzw. farmarbeit is ja nur ein beispiel von vielen. es gibt auch einige die z.b ein Animal rescue center, oder ein ökoprojekt haben und da leute suchen.
mir ist nur wichtig viele länder zu sehn viele leute kennenzulernen und einfach spass zu haben.

könnte mir auch nicht vorstellen nur zu reisen und auf der faulen haut zu liegen, lieber bisschen arbeiten und was erleben. also ist das für beide seiten eine win win situation :)
Hatte eig. vor mich sozial im ausland zu angaschieren nur muss Ich da teilweise tausende euros investieren...

arbeitsvisum benötige ich nur wenn ich fest bei einer firma angestellt bin oder selber ein projekt starte etc.

hier ist eben nur die frage, ob ein touristen visum reicht oder ein spezielles volunteer visum her muss.
eingige anbieter schreiben auch im inet, das eig. überall ein touristen visum ausreicht solang man die zeit einhält (in den ländern, die ich bereisen werde).

bitte korrektiert mich falls eine aussage falsch ist ;)
LG
0

Ivero

« Antwort #9 am: 15. Oktober 2012, 18:30 »
Ich denk in den seltensten Fällen wird ein Touristenvisum reichen. Die meisten Länder verbieten auch unbezahltes Arbeiten ohne Arbeitsvisum oder entsprechendem Volunteer Visum.
So ein Volunteer Visum wirst du aber sicher nicht bekommen wenn du Leuten das Haus putzt o.ä. Voraussetzung ist natürlich dass erstmal so ein Volunteer Visum angeboten wird.

Ich befürchte in den von dir genannten Ländern musst du das eben ohne passendes Visum machen oder dir z.B. Länder in Europa aussuchen wo das ganze etwas einfacher aussieht.
0

White Fox

« Antwort #10 am: 16. Oktober 2012, 02:11 »
In diesen Laendern geht es: Suedafrika, Neuseeland, Australien, Kanada, EU

Ganz sicher geht es nicht in Bangladesh.

Die Liste ist sicher noch laenger, aber ich habe keine genauen Informationen.
1

Tags: