Thema: Erfahrungen Grenzübertritt Kanada<->USA  (Gelesen 11652 mal)

Wookie

« am: 30. September 2012, 16:38 »
Hallo zusammen,

hier mal meine Erfahrungen bei der Einreise von Kanada in die USA und wieder zurück.

Wir sind im September mit einem kleinen Camper von Windsor über die Brücke nach Detroit gefahren. Obwohl die Schilder viel zu klein sind um sie zu lesen, hätten wir uns (mit RV) auf der rechten Seiten ganz links anstellen müssen .. wayne interessierts unser Camper war nicht viel höher als ein fetter Pickup!

Die Schlagen werden recht unterschiedlich schnell abgehandelt, als wir dran waren, gab es die üblichen Fragen (Schonmal in USA gewesen, Grund der Einreise, Beruf, Geld, Obst/Gemüse, Alkohol oder Tabak dabei etc.) und ein paar Erklärungen, dass wir falsch stehen, unseren Wagen abstellen bzw. durch die Immigration müssen und Infos über den grünen Zettel. Alles in allem für einen Grenzbeamter eine sehr freundliche Behandlung.

Gut rosa Infozettel bekommen, Camper abgestellt, Handy muss auf Armaturenbrett abgelegt werden, Schlüssel abgeben und in den eher ungemütlichen Warteraum. Dort dann typische, amerikanische Grenzbeamter (strenge, hochnäsige ... ach ihr wisst schon), beim Empfang den rosa Zettel abgegeben und jeder hat einen grünen Zettel (100%ig der gleich wie im Flugzeug) zum ausfüllen bekommen. Ich glaub wenn man auf nem Polizeirevier ist gehts nicht anders zu: Nicht telefonieren (fotografieren, brauch ich ja gar nicht erwähnen :D ), alles passiert unter Argusaugen der Beamten, man hat auf seinen Platz zu sitzen und es gibt eine Toilette die mit Buzzer aufgemacht wird, na ja.

Problematisch war, dass man seinen Aufenthaltsort in den USA angeben muss! Sehr sinnvoll für Camper wie wir, die sich einfach einen Camping Platz raussuchen oder Touristen die eine (Rund)Reise machen ??? Wir haben dann einfach ein Hotel aus dem Lonley abgeschrieben, aber man sollte sich da vorher (!) schon was rausschreiben oder überlegen ... wenn mans dann doch nicht bis zum Campingplatz schafft, interessiert das eh keinen. ESTA braucht man keines!

Zeitlich sehr schnell, waren noch nicht mal mit ausfüllen fertig, da wurde man aufgerufen, grünen Zettel wird angeschaut, Fingerabdrücke, ein paar Fragen ... wieder ganz ok. Dann halt die neuen 6$ pro Person bezahlt (USD dabei haben! Keine Ahnung ob Kreditkarte geht, Bankautomat war vorhanden.) und kurz .. oder eher mittel lang gewartet bis alles fertig ist und die grünen Zettel in den Reisepass getackert sind. Warum sie auf die dritte Seite (mit Größe, Augenfarbe) etc. getackert wurden und nicht eine der 20 Visaseiten, hab ich dann nichtmehr nachgefragt.

Und schon wurde man entlassen (Funkspruch: "Two coming out"), durften weiterfahren, Brückenmaut bezahlen und waren drin.


Alles in allem etwas über eine Stunde und recht normal, aber eins gab es noch was mich richtig angepisst hat: Während man drin wartet (und natürlich nicht rauskommt) sieht man durch die Glasscheibe, wie die Autos durchsucht werden! Man wird nicht drauf hingewiesen, man sieht nicht was die Beamten machen (ja sie haben alle (!) unsere Sachen durchsucht) und kann nichts dagegen machen. Deswegen werde ich mich nochmal beschweren, sie können gerne alles durchsuchen usw., aber ich möchte dabei sein!


Kurz noch zur Wiedereinreise: Fahrspuren deutlich beschriftet. Keine 15 Min gewartet. Die gleichen Fragen gestellt/beantwortet. Nächstes Ziel besprochen. Nett gefragt ob er den grünen Zettel rausmacht (das sollte man nicht vergessen, da die hochmoderne USA sonst annimmt, dass man nicht ausgereist ist), was er sehr vorsichtig getan hat. Und wir waren drin.

Merke: Ab 10 Visastempel wird man gefragt, was man beruflich macht :D Der Osterinsel-Stempel kommt bei allen Beamten gut an.

Gruß
Wk
0

Stecki

« Antwort #1 am: 30. September 2012, 16:47 »
Die 6 USD haben wohl nur mit dem Fahrzeug zu tun. Bei der normalen Einreise zahlt man die auf jeden Fall nicht.
0

Wookie

« Antwort #2 am: 30. September 2012, 23:03 »
Die 6 USD haben wohl nur mit dem Fahrzeug zu tun. Bei der normalen Einreise zahlt man die auf jeden Fall nicht.
Jein normalerweise ist die im Flugpreis drinnen siehe Wiki. Gilt pro Person, Fahrzeug ist egal.

Wobei ich ja auch sagen muss, dass die Reise (insb. Flug und Camper) auch einiges Kosten und es uf die 6$ oder 14$ ESTA dann auch nicht mehr ankommen sollte.

Gruß
Wk
0

White Fox

« Antwort #3 am: 01. Oktober 2012, 06:33 »
Danke fuer den tollen Erfahrungsbericht, davon werden hier sicher einige profitieren! (Hoffentlich ich auch, irgendwann).
0

Stecki

« Antwort #4 am: 01. Oktober 2012, 09:15 »
Das mit dem Flugpreis ist möglich. Wir mussten zu Fuss an den Niagarafällen auf jeden Fall nichts zahlen, das war aber dann auch eine Wiedereinreise. Ausser den Gebühren fürs ESTA habe ich noch nie etwas extra bezahlen müssen, ausser 50 Cent Drehkreuzgebühr (Ausreise) auf der Rainbow Bridge.

Edit: Nach dem Lesen des WIki bin ich verwirrt. Da steht ja dass die 14 USD die Einreisegebühr sind, was auch einleuchtet. Wieso musstet Ihr dann nochmals bezahlen?
0

Wookie

« Antwort #5 am: 01. Oktober 2012, 09:20 »
Edit: Nach dem Lesen des WIki bin ich verwirrt. Da steht ja dass die 14 USD die Einreisegebühr sind, was auch einleuchtet. Wieso musstet Ihr dann nochmals bezahlen?

So schwer ist es aber nicht:
1. Für eine komplette, erfolgreiche ESTA Anmeldung muss man 14$ zahlen. Davon gehen die 4$ wahrscheinlich für den Antrag drauf und die 10$ sollen in den Tourismus fließen?!
2. Für jede Immigration (erste Einreise plus grüner Zettel oder halt "Visaerteilung") muss man 6$ zahlen, die in Flugtickets aber bereits enthalten sind.
3. Jede Wiedereinreise mit dem gleichen Visa (wenn man den grünen Zettel also schon hat) ist kostenlos.

Wk
0

Stecki

« Antwort #6 am: 01. Oktober 2012, 10:00 »
Alles klar. Mit dem ESTA muss man allerdings schon lange nur noch das Zollformular ausfüllen.
0