Thema: Kindle Reiseführer  (Gelesen 3931 mal)

Steve

« am: 03. September 2012, 10:07 »
Wir haben uns als ersten Reiseführer den "Lonely Planet Reiseführer Südostasien für wenig Geld" gekauft.
Da wir 1 Jahr auf Reisen sein werden, sammeln sich da schon ein paar Bücher zusammen.

Meine Frage ist nun:

Hat jemand einen Reiseführer auf dem "Kindl" ausprobiert und kann von seinen Erfahrungen sprechen? Wie ist es mit den Kapitel und der Übersichtlichkeit ?
0

Jenny_far_away

« Antwort #1 am: 03. September 2012, 10:32 »
Hallo Steve,
ich hab den Rough Guide für Indien auf meinem Kindl. Ich muss sagen, dass ich bisher nicht so begeistert bin, das kann aber auch daran liegen, dass ich noch nicht wirklich Zeit hatte mich mit dem Kindl auseinander zu setzen.

Aber so ganz allgemein ist zu sagen, dass die Karten überhaupt nicht zu gebrauchen sind, da die viel zu klein sind. Allerdings war mir das vorher bewusst. Eigentlich holt man sich ja sowieso bei Ankunft im Land erst einmal eine Karte. Die im Reiseführer sind ja eh meistens nur für den Anfang ganz nett.

Zur Übesichtlichkeit kann ich nicht so viel sagen. Für mich ist das zwar bisher mega unübersichtlich, aber das liegt, wie gesagt, eher daran, dass ich mich noch nicht mit dem Kindl an sich beschäftigt habe  ::)

Gruß
Jenny
0

Steve

« Antwort #2 am: 03. September 2012, 11:39 »
Die Karten die ich in meinem LP Reiseführer habe sind (Im Buch) auch sehr klein und eher für eine schnelle Übersicht zu gebrauchen. Wir haben ein Tablet mit Tastatur dabei und werden wahrscheinlich die Karten darauf ansehen.  ggf vor Ort noch spezielle Karten kaufen.
Kann man in dem Kindl schnell auf die einzelnen Kapitel springen? Die schrift Vergrößerung? evtl. Seitenmarkierungen setzen?
Sollte man dann eer den Touch oder den Normalen Kindl Kaufen? Ich denke die 3g Version wäre unnötig.
0

Travelini

« Antwort #3 am: 04. September 2012, 05:00 »
Also ich habe mir für die Reise auch einen Kindle zugelegt mit dem gleichen Hintergedanken (viel leichter als auch nur ein Indidvidualreiseführer). Ich bin zwar noch nicht unterwegs, aber bisher sehr zufrieden: man kann markieren und sich dann alle Markierungen in einem Buch zusammen anschauen, Notizen machen, im Buch suchen, jederzeit zum Inhaltsverzeichnis und von dort zu den einzelnen Kapiteln springen, die Schrift und Leserichtung so einstellen wie man es mag, Wörterbücher draufladen und sich dann automatisch eine Übersetzung geben lassen - und in die Karten kann man auch reinzoomen. Ist natürlich immer noch nicht das gleiche wie ein Buch, aber das nehme ich für die enorme Gewichtsersparnis gern in Kauf. Ein weiterer Vorteil ist, dass du dir von allen Büchern erst einmal kostenlose Leseproben holen kannst. Beim LP sind darin z.B. alle Einleitungskapitel enthalten, was ich auch für die Routenplanung sehr hilfreich fand (hab mir erst mal von vielen potenziell interessanten Ländern die Leseprobe geholt).
Ich persönlich habe die einfachste Version - falls der geklaut wird, geht die Welt nicht unter. Ein weiterer Vorteil wäre dann übrigens, dass du dir alle schon gekauften Bücher auch auf einen neuen Kindle laden kannst. Wenn du allerdings viele Notizen machen willst, ist vielleicht der Kindle Touch besser - die Texteingabe ist bei meinem schon recht mühsam.
Worüber ich allerdings immer noch am grübeln bin ist die "Tarnung". Habe. Mal Fotos gesehen bei denen ein Kindle in ein "normales" Buch gepackt war, damit er nicht so auffiel, so was werde ich mit wahrscheinlich auch basteln - oder hat jemand noch bessere Tipps oder eine "Bastelanleitung"?
0

Steve

« Antwort #4 am: 04. September 2012, 09:03 »
Danke Travelini für deinen Beitrag

Ich habe bei der Internetsuche folgende Hülle für dich gefunden :

Hülle



Wenn ich den Kindl kaufe, wird es wenn überhaupt eine Normale Hülle werden. Denke nicht, dass eine solche Hülle einen guten Schutz vor dem Diebstahl ist.
0

SteWal

« Antwort #5 am: 05. September 2012, 19:04 »
Ich bin zwar noch nicht unterwegs, aber bisher sehr zufrieden: man kann markieren und sich dann alle Markierungen in einem Buch zusammen anschauen, Notizen machen, ...

Lassen sich die Notizen auch auf einen normalen Rechner exportieren?


LG,

Steffi

Litti

« Antwort #6 am: 05. September 2012, 19:55 »
Ich hab noch einen alten Kindle 2, hab mir aber jetzt mal ein paar youtube-Videos für "kindle 3 pdf" angesehen und da scheint sich nicht viel geändert zu haben. Ohne stufenlosen Zoom (keine Ahnung wie weit die eInk-Displays theoretisch überhaupt schon sind) würde ich auf dem Kindle keine PDFs lesen - denn wenn die Seite zu groß ist wird sie in "Kacheln" aufgeteilt, meist also vier bis sechs Rechtecke die man sich vergrößert ansehen kann - aber ein dynamisches Verschieben des vergrößerten Bereiches ist nicht möglich.

(Das Problem ist eben dass eine LP-Seite größer ist als das Display des Kindle, in Vollgröße also zu klein angezeigt wird und die von echten eBooks unterstütze Funktion der Schriftgrößenänderung bei PDFs nicht funktioniert.)

Im letzten Urlaub hatte ich allerdings 2 LP-Kapitel auf dem Smartphone mit, da hat man immerhin einen guten Zoom und das war alles in allem ganz brauchbar. Ein Smartphone ist ja von der Art des Displays eher mit dem Kindle Fire zu vergleichen. Auch kann ich es leichter in Tasche verstauen, es ist also weniger auffällig wenn ich wirklich mal die Karte aus dem PDF brauche.

Trotzdem würde ich immer auf eine Papierausgabe zurückgreifen. Praktisch kann es natürlich sein wenn man in einem neuen Land ankommt und vor der Grenze noch keinen Reiseführer gefunden hat.
0

Travelini

« Antwort #7 am: 05. September 2012, 21:06 »
Hallo Steve,

vielen Dank für den Hüllen-Tipp, werde ich mir die Tage bestimmt bestellen.

@Stewal: ob man die Notizen exportieren kann habe ich leider noch nicht probiert - aber lass es uns wissen, falls du etwas heraus findest ;)
0

SteWal

« Antwort #8 am: 19. September 2012, 16:14 »
@Stewal: ob man die Notizen exportieren kann habe ich leider noch nicht probiert - aber lass es uns wissen, falls du etwas heraus findest ;)

Ich kann das exportieren nur für das PB Touch 622 erklären. Da ich es aber ziemlich umständlich finde und doch recht oft damit arbeite bin ich auf der Suche nach einer Alternative.
Daher die Frage wie es bei der Kindle-"Famile" funktioniert.


LG,

Steffi

Caludia

« Antwort #9 am: 06. Februar 2013, 16:29 »
Der Thread ist zwar schon etwas älter, aber...

... ich reise seit ca. 10 Monaten mit einem Kindle (der mit Tastatur). Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden.

Von den Reiseführern auf dem Kindle bin ich nicht allzu begeistert: es gibt vor allem den LP als eBook, manchmal auch den Rough Guide. Es gibt diese nur auf Englisch, aber das ist für mich ok. Was nervt ist, dass es oft keinen Index gibt und man dann nur über das Inhaltsverzeichnis oder über die Suchfunktion des Kindles suchen kann. Das ist beides nicht optimal. Beim Rough Guide fand ich das noch schlimmer als beim LP, dafür ist der Rough Guide besser auf die Darstellung optimiert. Beim LP gibt es manchmal riesige Bilddateien, dann stockt es beim Umblättern.
Trotzdem reise ich lieber mit elektronischem Reiseführer als mit echtem, einfach weil er viel leichter ist! Ich markiere alles was mich interessiert, dann brauche ich es wenigstens nur einmal zu suchen, und wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat geht das schon.
Außerdem habe ich den Eindruck dass die eBooks auch verbessert werden. Das erste war noch ganz schön mühsam, der neueste LP ist ganz ok.

Ein riesiger Vorteil am Kindle ist, dass er pdf kann. Ich lade immer Wikipedia-Artikel runter und ziehe sie auf den Kindle (am linken Rand der Wikipedia gibts im Bereich "drucken/exportieren" die Option "als pdf herunterladen"). Wenn man die Orientierung der Seite auf Querformat stellt kann man das pdf auch gut lesen ohne ständig scrollen zu müssen.
Außerdem packe ich heruntergeladene Kartenausschnitte oder Wegbeschreibungen von Google Maps, Busfahrpläne, eTickets, Reservierungsbestätigungen etc. auf das Gerät. Es sind sogar auch Bücher drauf :-)

Da ich zum Gerät keine Hülle hatte und mir auch keine kaufen wollte habe ich es in einen DIN-A5-großen Luftpolster-Briefumschlag gesteckt und diesen in einen ZipLoc-Beutel. Sieht nicht sehr chic aus, und ich achte auch in der Tasche darauf dass da keine spitzen Gegenstände drauf drücken. Bisher hat das auch super funktioniert, und ich habe es wie gesagt seit 10 Monaten fast täglich dabei.

Das Gerät kann WLAN, aber das verwende ich nur um Neukäufe vom Kindle-Store zu ziehen. Alles andere ist mühsam. 3G vermisse ich nicht.

Ich kann mich nicht erinnern jemand anderen mit Kindle reisen gesehen zu haben. Die meisten sitzen doch mit ihrem Papierwälzer im Park, und dann bin ich immer froh dass der Kindle so leicht und schmal ist :-)
0

Vada

« Antwort #10 am: 06. Februar 2013, 17:10 »
Wie ist es denn betreffend Batterien/Strom? Ist auch ein Aspekt...was wenn man genau in dem Moment, wo man ihn braucht, nicht mehr geht? Oder man keine Möglichkeit hat, aufzuladen? Wie sind da eure Erfahrungen?
0

Panchorizo

« Antwort #11 am: 06. Februar 2013, 18:06 »
@Vada: Amazon gibt eine Akkulaufzeit von zwei Monaten an. Ich benütze meinen Kindle zur Zeit gut drei bis vier Stunden am Tag und muss etwa nach 4-5 Wochen laden. Geladen werden kann per USB am Rechner (Dauer ca. 3 h, wenn komplett leer) oder mit einem extra Ladegerät.
0

Marco75

« Antwort #12 am: 06. Februar 2013, 23:25 »
Wie ist es denn betreffend Batterien/Strom? Ist auch ein Aspekt...was wenn man genau in dem Moment, wo man ihn braucht, nicht mehr geht? Oder man keine Möglichkeit hat, aufzuladen? Wie sind da eure Erfahrungen?

Wie Panchorizo bereits geschrieben hat, ist das Laden kein Problem solange man alle paar Wochen irgendwie an Strom kommt. Man sollte aber aufpassen! Der neue Kindle Paperwhite hat ein beleuchtetes Display. Das verbraucht dann auch deutlich mehr Strom. Solange man in Hostels ist, sollte das kein Problem darstellen, längere Campingtouren dürften aber nur mit dem "normalen" Kindle sinnvoll sein.
0

Panchorizo

« Antwort #13 am: 07. Februar 2013, 11:02 »
Der neue Kindle Paperwhite hat ein beleuchtetes Display. Das verbraucht dann auch deutlich mehr Strom.
Beruht diese Aussage auf Erfahrung? Amazon gibt nämlich einen längere Akkulaufzeit an (wie auch immer...)

Aber zurück zum Thema: Ich nutze eigentlich keine Bücher als Reiseführer, sondern das, was es im Internet so gibt (z.B. wikitravel.org). Das speichere ich dann als .pdf, .doc oder HTML auf dem Gerät. Beim Kindle hat man sogar eine E-Mail-Adresse an der man die Datei schicken kann. Sie landet dann automatisch auf dem Gerät.
0

Marco75

« Antwort #14 am: 09. Februar 2013, 17:38 »
Der neue Kindle Paperwhite hat ein beleuchtetes Display. Das verbraucht dann auch deutlich mehr Strom.
Beruht diese Aussage auf Erfahrung? Amazon gibt nämlich einen längere Akkulaufzeit an (wie auch immer...)

Meine Schwester hat so ein Ding seit Weihnachten. Ich selber habe es noch nicht getestet. Ich habe aber ein paar Tests gelesen, die das bestätigen. Einfach mal googlen.

Aber zurück zum Thema: Ich nutze eigentlich keine Bücher als Reiseführer, sondern das, was es im Internet so gibt (z.B. wikitravel.org). Das speichere ich dann als .pdf, .doc oder HTML auf dem Gerät. Beim Kindle hat man sogar eine E-Mail-Adresse an der man die Datei schicken kann. Sie landet dann automatisch auf dem Gerät.

wikitravel finde ich übrigens eher mäßig, da sich offensichtlich wenig Leute daran beteiligen und somit die Informationen wenig aktuell sind. Der englischsprachige Teil ist da etwas besser aber auch nicht ideal. Es gibt allerdings ein völlig neues Projekt, das zur großen Wikipedia gehört (wikitravel ist was eigenes und hat nichts mit der Wikipedia zu tun). Das Projekt heißt Wikivoyage. Sicherlich interessant für den einen oder anderen:

http://de.wikivoyage.org/wiki/Hauptseite

0

Tags: kindle