Thema: Tupiza oder San Pedro Atacama?  (Gelesen 2357 mal)

dirtsA

« am: 03. September 2012, 00:24 »
Hey Leute,

ich habe wahrscheinlich nur Zeit fuer Tupiza ODER Atacama. Von der Route liesse sich beides einrichten, an den chilenischen Preisen soll es nicht scheitern (waere jeweils nur fuer 2-4 Tage).
Ich wuerde total gerne Reiten gehen - geht das an beiden Orten fuer 1-2 Tage? Erfahrungen?

Was wuerdet ihr machen?

Danke schon mal :)

LG
0

stali

« Antwort #1 am: 03. September 2012, 01:51 »
Servas!

Da stellt sich auch die Frage wohin Deine Reise weitergehen soll.

Ich selbst bin von Uyuni nach San Pedro, von da rüber nach Salta (Argentinien) und wieder rauf nach Bolivien.

San Pedro de Atacama ist halt eine Oase mitten in der Atacamawüste. Dort kann man primär, wie um die Gegend um Uyuni, wunderschöne Landschaftsbilder genießen. Reitmöglichkeiten sind mir keine aufgefallen. Ich würd mal sagen, jedoch ohne dortgewesen zu sein, Du bist in Tupiza besser aufgehoben, wenn Du reiten möchtest.

Außerdem sparrst Du Dir dann die lange Busfahrt von San Pedro nach Salta, es sei denn Du möchtest via Antofagasta richtung Santiago runter oder via Iquique nach Peru/Bolivien.
0

weltentdecker

« Antwort #2 am: 03. September 2012, 07:01 »
hi dirtsA,
in Tupiza kann man auf jeden Fall reiten gehen, da gibt es viele Angebote. Ansonsten muss man wissen, dass man bei der Tour von Tupiza sehr viel im Auto sitzt. Am ersten Tag fährt man gute 8 Stunden und es ist eigentlich ein reiner Transfertag ohne Highlights zum gucken. Die Landschaft ist zwar sehr schön, aber wenn man vorher in Peru war, nichts wirklich neues mehr. Die Highlights kommen dann erst am 2. Tag, welches ab San Pedro direkt der erste Tag wäre.
Wenn du danach nach Argentinien möchtest, müsstest du wieder zurück nach Tupiza, was dann am letzten Tag auch nochmal 5-6h im Jeep bedeutet. Also es ist sehr viel Fahrerei. Im Nachhinein hätten wir wohl doch eher eine Tour ab Uyuni oder San Pedro gewählt. 2 Nächte in der Eiseskälte reichen auch, ab Tupiza sind es 3, was echt ganz schön schlaucht, wenn man das nicht so gewohnt ist.
Qualitativ war unsere Tour dafür sehr gut mit einem Top Guide, einem sehr verantwortungsvollen Fahrer, gutem Essen (extra ganz viele vegetarische Sachen gemacht für mich) und nur 4 Leuten im Jeep.. Da hört man ja vor allem ab den anderen Locations ja viel negatives.
Falls du dich für Tupiza entscheidest können wir das Hostal Los Salares und deren Touren uneingeschränkt empfehlen.

Viel Spaß in dieser beeindruckenden Landschaft!
Grüße aus Singapur
0

karoshi

« Antwort #3 am: 03. September 2012, 09:11 »
San Pedro de Atacama ist eine Oase in der trockensten Wüste der Welt. Wenn man da einen längeren Ritt machen wollte, würden sich eher Kamele als Pferde anbieten. Habe aber dort weder Pferde noch Kamele gesehen. In Tupiza geht es definitiv. Und in Argentinien sowieso (falls Du da anschließend hin willst).
0

Chrissy

« Antwort #4 am: 03. September 2012, 10:12 »
Guten Morgen aus dem Rheinland!

Wir waren sowohl in San Pedro als auch in Tupiza auf unserer Reise. In beiden Orten hatten wir gute Zeiten. San Pedro war für uns Ausgangsort für die Jeeptour nach Uyuni. Wir haben in San Pedro eine Mountainbiketour gemacht, was in der Wüste eine Tour der etwas anderen Art war. In Tupiza waren wir u.a. auch reiten, die Landschaft ist ein Traum, die roten Steinformationen wie in Wild West Filmen. Aber die Gäule die uns getragen haben waren arme Viecher, sehr abgemagert und lahm :( Wir können beide Orte empfehlen, wenn Du aber nur einen guten Ausgangsort für einen schönen Reitausflug suchst, dann empfehle ich doch eher Tupiza.
Ich habe mir mal Deinen Block angeschaut - Kompliment!! Da kommt das Fernweh wieder auf, was nach unserer Weltreise in uns brennt wie nie zuvor.

Wir wünschen Dir noch eine schöne Zeit, genieße jede Minute!!

Gruß
chrissy
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 07. September 2012, 22:28 »
Danke fuer eure Tipps!
Der Plan war urspruenglich von Sucre-Potosi nach Tupiza und dann nach Uyuni und ueber die Grenze nach San Pedro de Atacama innerhalb der Tour.

Jetzt gibt es eben die Option, Uyuni zuerst zu machen und dann nach Tupiza und dort ueber die Grenze nach Argentinien.
Oder Tupiza auslassen und die Uyuni Tour, die in Atacama endet...

Ja fuer mich ist eben die Frage, ob sich die lange Busfahrt von SP Atacama nach Salta rentiert... teuer ist es ja auch.
REiten kann man in der Atacama, habe viele lange Touren (min 1 Woche oder laenger) online gefunden. Also nehme ich einfach an, dass es auch tagesweise geht.
Allerdings sehen die Reitfotos von Tupiza abenteuerlicher aus :)

Nach Salta geht es dann nach Buenos Aires, von wo mein Flug geht. Darum muss ich ziemlich genau planen, damit das alles klappt und ich weiss, fuer welchen Tag ich den Flug buche...

Danke fuer eure Infos, ich bin noch immer ein bissl unschluessig und werde denke ich einfach abwarten, wie der Rest in Bolivien davor so laeuft ;)

LG Astrid
0

Sebastian81

« Antwort #6 am: 08. September 2012, 03:23 »
Habe von Tupiza einen Ritt durch die Canyons gemacht (mit La Torre). War landschaftlich sehr schön, allerings waren die Pferde nicht sonderlich gepflegt und der junge Guide quasi nutzlos.
Wenn du richtig reiten willst, empfehle ich http://www.saltacabalgatas.com.ar/eng/index.html gepflegte Anlage, tolle Pferde, feines Essen (Assado). Der Besitzer Enrique lebt diese Ranch. Echt super.

dirtsA

« Antwort #7 am: 08. September 2012, 23:08 »
Hmmm... ok danke fuer die Rueckmeldung. Ich hasse es, wenn die Pferde nicht richtig gepflegt werden oder nie eingeritten wurden. Da zahle ich lieber echt ein bissl mehr...

Die Website von dem Anbieter in Salta klingt gut, vielleicht ist das ja wirklich die bessere Loesung! Danke :)
0

Tags: