Thema: Trekkingsandale vs Birkenstock  (Gelesen 5706 mal)

mieeezi

« am: 15. August 2012, 21:32 »
Hallo ihrs! =)

Ich hab mir heute TEVA Sandalen gekauft: klick

Ich hab lange überlegt, ob es nicht doch eher sowas sein sollte: klick

...und jetzt frage ich mich, ob man da nicht total rumrutscht, wenn man durch z.Bsp. Thailand rennt und schwitzt...

Das würde ja für Birkenstocks sprechen.

Was sagt ihr so dazu??
Würde mich freuen, wenn ich da ein paar Meinungen bekommen könnte. =)
0

Pommesgibtsimmer

« Antwort #1 am: 15. August 2012, 23:17 »
flipflops
0

migathgi

« Antwort #2 am: 15. August 2012, 23:24 »
Da sind die Meinungen hier durchaus geteilt, manche stehen auf FlipFlops, andere auf Tevas oder anderen Trekking-Sandalen.

Ich selbst bevorzuge seit jeher Tevas, klar, dass man an der Fußsohle schwitzt, und sie müffeln auch (öfter mal mit in die Dusche nehmen), aber sie geben einen bombensicheren Halt...
0

mieeezi

« Antwort #3 am: 16. August 2012, 00:04 »
also mit flip flop renn ich nicht den ganzen tag durch die gegend.
ist nicht nur schlecht für die zehen, sondern auch echt unbequem mit der zeit..

@mighati: ja und hast du schonmal birkenstocks dagegen ausprobiert?
0

stali

« Antwort #4 am: 16. August 2012, 00:26 »
Was sagt ihr so dazu??

Also ich bin dem losgezogen was ich von zuhause gewöhnt war: Birkenstock Hausschuhe. Nach ca. 3 Monaten ständigen tragen waren die aber hinüber und da man solche Hausschuhe in Amerika nicht kaufen kann (zumindest ich hab keine gefunden) bin ich dann auf Flip Flops umgestiegen.

Die relativ kurze Lebenszeit spricht hier wieder gegen Birkenstock.
0

migathgi

« Antwort #5 am: 16. August 2012, 13:32 »
@mighati: ja und hast du schonmal birkenstocks dagegen ausprobiert?
Ich weiss nicht, welche Birkenstocks Du meinst, es gibt da sehr verschiedene Modelle, und Dein geposteter Link funktioniert nicht ...

Aber das, was Stali bzgl. der Haltbarkeit geschrieben hat, dürfte wohl zutreffen. Meine Tevas haben auf jeden Fall mehrere 8-Wochen-Reisen in SOA ausgehalten, wobei ich die täglich getragen habe.
0

mieeezi

« Antwort #6 am: 16. August 2012, 21:48 »
na ich meinte birkenstocks generell... vor allem, wegen dem schwitzen in so plastikschuhe a lá teva! ;)

aber wenn die nur so kurz halten... das hätte ich nicht gedacht! =(
das ist ja echt nix.
hatte mir die echt robuster vorgestellt!
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 16. August 2012, 22:27 »
Ich schmeiße einfach mal diese ins Rennen -> trekking havaianas.

... einfach mal googlen. Preiswert (10€), guter Halt, geruchsneutral, modisch, einfach. ... alle haben mich beneidet.

Okay, wenn man den ganzen Tag damit herumläuft ist es anstrengend, aber für den Alltagsgebrauch sehr gut einsetzbar.
0

Stecki

« Antwort #8 am: 16. August 2012, 23:12 »
Also wenn ich mir die "Trekking Havaianas" anschaue lache ich mir doch gleich einen ab. Das Wort Trekking ist hier total fehl am Platz, das sind doch einfach etwas bessere Flip Flops. Für den Zweck den Trekking-Sandalen erfüllen sollen auf jeden Fall unbrauchbar.
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 16. August 2012, 23:57 »
 :D wohl wahr … Stecki, du musst das brasilianisch sehen … damit kann man Dünen besteigen aber keine Berge. Wer anspruchsvolles Trekking betreiben möchte sollte sicher nicht mit Havaianas losziehen. Für normale Stadt-, Landschaft- und Strandspaziergänge (eben Alltagsgebrauch) sind sie optimal. Und auf Dünen natürlich auch. Viva Brasil.
0

froschi

« Antwort #10 am: 17. August 2012, 01:25 »
Hallo
Ich kann Birkenstocksandalen nur aus Sicht zur Arbeit (habe einen gehenden/stehenden Beruf) beurteilen und muss leider auch sagen, dass sie nach spätestens 3-4Monaten anfangen sich aufzulösen.
Ausserdem wenn die mal nass werden ist das ganz nett ecklig  ;D und danach find ich, dass sie müffeln auch wenn sie getrocknet sind. Also ich kann mir keine Birkenstock für die Reise vorstellen!
greets
0

irqiyachay

« Antwort #11 am: 12. Dezember 2012, 23:53 »
Zum hiken Meindl, wenn ich angekommen bin: Havaianas und für die Stadt Eneka (http://www.nordikashop.com). Gegebenenfalls vor Ort was kaufen und dann wegschmeißen.
0

vadasworldtrip

« Antwort #12 am: 13. Dezember 2012, 12:35 »
Flip Flops: reisst bei mir nach kurzer zwischen den Zehen die Haut auf: Resultat: offene Wunde, sehr schmerzhaft
Sonstige Flip Flops: alle zu breit, kaum gehen möglich, rutscht hin und her.

Trekingsandalen von TEVA & Co: Verbindungsteile drücken in den Fuss ein, tun weh. Rauhe Schlaufen reiben auch die Haut auf..

Birkenstock: am Strand ok, für in der Stadt herumlaufen: zu unpraktisch.

Lösung: Sandalen von Rieker o.ä. aus weichen Materialien od. Leder mit guter Profilsohle, Dämpfung und KLettverschluss um den Knöchel.
0

cocolino

« Antwort #13 am: 13. Dezember 2012, 14:40 »
EDIT: gerade erst gesehen, dass das Thema schon älter ist.... sorry

Vorteil der Tevas:
die sind wasserfest, falls man da mal in einen tropischen Regenschauer gerät, kein Problem, die überleben das.
Außerdem benutze ich die zB auch als Badeschuhe in Wasserfällen, gelegentlich auch am Strand/beim Schnorcheln, falls man über spitze Muschen oder Steine muss... ich trag die auch zuhause im Sommer ständig.
Meine Tevas hatte ich 4 Jahre ohne Probleme, haben nie gestunken, ich schwitze nicht... dieses Jahr habe ich sie gegen ein neues Modell ausgetauscht, weil ich mal ne andere Farbe wollte... Am Anfang reiben die bei mir ein bisschen, deshalb hab ich die im Frühjahr 2 Wochen eingelaufen mit - bitte nicht schimpfen - Socken drunter...

Flipflops: gelegentlich ganz nett, aber zum ständig rumlaufen einfach unbequem, mir tun da auch schnell die Knöchel weh, aber meine sind auch nur so 50 Baht teure Schaumstoffplättchen...

Birkenstocks halte ich für komplett ungeeignet, da kommt einmal Wasser dran und das war es mit dem Kork und der aufgeklebten Ledersohle und der Geruch danach ist sehr unangenehm.... (außerdem sind die mittlerweile bei Orthopäden in Ungnade gefallen, weil man sich die Füße breitlatscht).

Als festere Alternative haben wir immer ein paar Turnschuhe dabei. Falls du dir da noch ein paar zulegen willst, würde ich nach Crossschuhen Ausschau halten, einfach weil die meistens in dunklen Farben sind und nicht dieses grelle turnschuhweiß haben.

Teva ist ja ne Marke, da gibt es noch ein paar andere Hersteller für Trekkingsandalen. Ich würde mir die unbedingt genauer anschauen und wirklich viel im Laden damit laufen, mein Freund hat welche von Puma, die sind ne Katastrophe. Er war vor dem Urlaub nicht damit gelaufen und hatte die nur kurz anprobiert im Laden. Im Urlaub hatten die scharfen Plastikkanten ihm dann nach wenigen Minuten an mehreren Stellen die Füße aufgescheuert. Wir haben die dann mit ner Schere zurechtgeschnibbelt und mit Pflaster und Leukotape gepolstert, damit er überhaupt weiterlaufen kann. Das sah vielleicht aus....

vadasworldtrip

« Antwort #14 am: 13. Dezember 2012, 14:48 »
mein Freund hat welche von Puma, die sind ne Katastrophe. Er war vor dem Urlaub nicht damit gelaufen und hatte die nur kurz anprobiert im Laden. Im Urlaub hatten die scharfen Plastikkanten ihm dann nach wenigen Minuten an mehreren Stellen die Füße aufgescheuert. Wir haben die dann mit ner Schere zurechtgeschnibbelt und mit Pflaster und Leukotape gepolstert, damit er überhaupt weiterlaufen kann. Das sah vielleicht aus....

genau das mein ich. Vielleicht überleg ichs mir doch nmit solchen Trekkingsandalen, sind natürlich im Gegensatz zu normalen Sandalen wassertauglich, müsste aber vorher wirklich rumlaufen und schauen, obs geht. Habe vor längerer Zeit mal solche im Laden anprobiert und sie taten da schon ohne rumalufen weh. Aber mal sehen, vielleicht sind die  mittlerweile besser geworden. Ansonsten, in den Dschungel werd ich Trekkingschuhe anziehen.


deshalb hab ich die im Frühjahr 2 Wochen eingelaufen mit - bitte nicht schimpfen - Socken drunter...

aber doch hoffentlich mit Knie-Socken und kurzen Shorts dazu, damits auch authentisch wirkt :-)
0