Thema: Jacke für Weltreise  (Gelesen 1792 mal)

ezlusch

« am: 05. August 2012, 19:32 »
Hallo,

ich stehe vor einem Problem. Ich will und muss mir für meine Weltreise nächstes Jahr eine Jacke kaufen. Ich möchte eine gute Jacke haben, also darf sie auch etwas mehr kosten.

Da ich auf meiner Weltreise verschiedene Klimazonen und Höhenmeter bereisen werde, stellt sich mir die Frage, welche Jacke am besten ist.
Hardshell gore tex Jacken sind ziemlich gut, aber sind sie auch geeignet. Lohnt es sich mehrere hundert euro für eine Jacke auszugeben, die man in warmen Regionen nicht tragen wird. Macht es sinn, sich für Jede Region eine Warme Jacke mitzunehmen, weil es überall mal kalt werden kann.
Wenn es nicht kalt ist, braucht man ja auch keine Jacke. Ist die Frage, ob man dann einfach noch eine ganz einfache Regenjacke kaufen kann.
Das Problem könnte doch aber sein, dass man in der Regenjacke zu doll schwitzt.

Ich brauche euren Rat!

Danke
0

Erzior

« Antwort #1 am: 05. August 2012, 19:46 »
Hi,

Ich denke der kauf einer guten jacke zb aus GORE-TEX Pro Shell ist schon sinvoll. Diese jacken sind zwar ziemlich teuer so ab 350€ aufwärts aber in der regel hat man auch 20 jahre daran Spaß. Allerdings sind diese Jacken sehr dünn was den Vorteil hat das sie sehr leicht und ein kleines Packmaß haben aber zb nur über ein T-Shirt getragen in kalten Regionen nicht warm genug sind. Aber wenn es kalt wird würd ich eh empfehlen mehrere Schichten anzuziehen als eine dicke Jacke also zb dan einfach noch ein Flece oder eine soft Shell jacke dazwischen. Wenn du in warmen Regionen in einen Sauer kommst ist halt der vorteil das es unter der Jacke nicht zu warm wird und dadurch das sie sehr Atmungsaktiv ist der
Schweiß schnell nach außen transportiert wird.

lg  und schöne Reise

0

flocksi

« Antwort #2 am: 06. August 2012, 01:53 »
Hi,
ich würde dir zu einer Gore-Paclite raten. Gibt es wenn du Glück hast im Abverkauf ab 100€. Ist regendicht, leicht, klein zusammen legbar. Nachteil ist, dass sie nicht so viel aushält wie z.B. die Gore-Pro Shell. So eine Jacke kostet aber mind. 350€ und ist nicht so leicht und klein zusammen legbar. Wichtig finde ich die Unterarm Belüftung, sonst schwitz man ziemlich, egal was die Werbung über Atmungsfähigkeit sagt.
Wenns kalt wird, Zwiebelschalen-Prinzip. Mehrere Kleidungsschichten übereinander. Was Gewicht/Packmaß/Wärmeleistung mäßig ein guter Kompromiss ist, sind Primaloft Jacken. Ist wie eine dünne Daunenjacke, sehr gut isolierend, man muss aber nicht so darauf aufpassen, sprich Wasser macht nicht viel (Isolationsfähigkeit bleibt im gegensatz zu Daune), man kann sie auch länger zusammen gepresst im Rucksack lassen.

Lg aus La Paz,
Flo

Tags: