Thema: Falle ich etwa doch noch in das Loch?!  (Gelesen 1999 mal)

Chrissi

« am: 06. Juli 2012, 22:12 »
Hallo ihr Lieben,

vor knapp über einem Monat bin ich nach rund sieben Monaten wieder in Deutschland angekommen. Klar, die ersten Momente am Frankfurter Flughafen, trübes kühles Wetter, waren schon komisch. Aber alles in allem war ich doch auch froh, wieder hier zu sein. Nachdem ich in den letzten Reisewochen ein bisschen gesundheitlich zu kämpfen hatte, war ich froh, wieder in meinem gewohnten Umfeld zu sein, mein Bett, mein Bad und meine Küche zu haben.

Ich habe viel unternommen um aktiv zu bleiben und mich abzulenken. In den ganzen letzten Wochen habe ich meine Reisebilder nicht einmal angeschaut - ich hatte irgendwie immer das Gefühl, noch nicht so weit zu sein.

Heute Abend habe ich es gewagt. Ich möchte für mich eine Slideshow erstellen, vorallem auch mit den jeweiligen Liedern, die ich zu diesem Zeitpunkt gehört habe, damit ich alle Momente und Gefühle auch in Zukunft wieder aufleben lassen kann (falls ich das überhaupt je "vergessen" sollte!).

Und nun sitze ich hier, sehe die Bilder und fühle mich total unglücklich, weil ich weiß, dass alles vorbei ist. Die große Aufregung davor, das Ankommen in einem fremden Land, ja auch die Anfängerproblemchen, das Reisen, Pläne verwerfen und neue schmieden - sind Vergangenheit. Ich weiß, dass ich wieder auf Reisen gehen werde. Dennoch habe ich jetzt gerade das Gefühl "verdammt, du hast das alles gar nicht genossen! Du hättest viel MEHR leben müssen!". Einerseits total doof, weil ich während der Reise durchaus wusste, wie unglaublich das alles ist und dass ICH die Chance habe, das zu machen. Und trotzdem...  :'(

Eigentlich weiß ich auch gar nicht, was ich mir durch diesen Beitrag erhoffe oder welche Antworten ihr mir geben könntet. Aber ich dachte, los werden muss ich es und wenn nicht hier, wo dann?!

Naja, und vielleicht hat ja doch jemand ein Heilmittel für mich  ;)

Alles Liebe,

Chrissi
0

laax

« Antwort #1 am: 07. Juli 2012, 07:28 »
Hallo Chrissi,
habe deinen Blog schon täglich vor meiner Reise verfolgt und ich glaube wir waren sogar zur selben Zeit auf Bali, aber da du zu der Zeit mit dem Bloggen nicht so hinterher kamst wurde aus einem Treffen nichts...hehe

Naja, und alle Reisenden die ich so treffe und kurz vor dem Abschluss ihrer Reise stehen sagen einem immer das gleiche. "Genieß jeden Augenblick und jede Sekunde".
Das ist aber nicht einfach wie du weißt, weil Reisen zum Alltag wird und man manchmal vergisst das man sich doch gerade einen Traum erfüllt.
Ich bin lese immer sehr gespannt die Berichte von Leuten wie sie in ihre Heimat zurück kehren, trifft ja auf fast jeden zu und so gut wie alle beklagen die selben Probleme. Ich glaube das gehört zum Reisen dazu, kann dir aber leider kein Heilmittel nennen, da mir diese Erfahrung noch bevor steht.
Wenn du eines gefunden hast, wie man das alles am besten verarbeiten kann, lass es mich wissen :)

Ist vielleicht auch das einzig große Manko am Alleinreisen. All seine Erlebnisse und Erfahrungen kann man mit niemandem teilen und die Familie will bestimmt auch nicht die x-te Geschichte über etwas "einfach unbeschreibliches" hören...

Beste Grüße
0

little_earthquake

« Antwort #2 am: 07. Juli 2012, 08:17 »
also ich würde es bedenklich finden wenn du beim anblick deiner bilder nicht emotional werden würdest. natürlich wars ne geile zeit. ich glaube generell kann man erinnerungsfotos nie nüchtern betrachten wenn es schöne erinnerungen hervorruft. und dafür sind sie ja auch da. für ein bisschen wehmut und die tolle zeit die man erlebt hat.

ich glaube dass diese 'löcher' auch gerne entstehen wenn das ziel im moment nicht so klar ist. wenn man etwas zum drauf zuarbeiten hat (wie vor der reise die vorbereitungen), dann fällt sowas weniger auf. wenn man nach der reise einen konkreten plan hat, ggf beruflich das und jenes schaffen will, kann man sich auch da mit elan hineinstürzen.

der mensch ist nicht glücklich wenn alle wünsche erfüllt sind. er braucht immer neue herausforderungen um noch nach mehr zu streben. und vielleicht ist es das. schmiede neue pläne für was auch immer dich wieder glücklich macht und lebe auch in dieser zeit bewusst. betrachte die fotos mit einem lächeln, denn der augenblick wird so nie wieder da sein. du hast ihn allerdings erlebt und das kann dir keiner nehmen.

1

helen

« Antwort #3 am: 07. Juli 2012, 10:57 »
Hi Chrissi,

ich kann Deine Gefühle gut nachvollziehen. Bei mir war es nach 5 Jahren ganz ohne Reise ein 5-Tages Trip nach Oxford/Stratford (inkl. Theater), den ich 4 Monate geplant hatte. Ich hatte so Fernweh und dachte, danach würde es besser. Pustekuchen. Ich habe gut 1/2 Jahr gebraucht, bis ich die Fotos anschauen konnte ohne kurz vorm Heulen zu sein, weil ich so unbedingt wieder dort hin wollte. Und am Flughafen vorbei fahren, was ich alle zwei Wochen mache, war danach fast noch schlimmer als vorher.
Mir ist klar, dass eine monatelange Weltreise nochmal ein ganz anderes Kaliber ist aber ich denke, dass das wehmütige Gefühl durchaus vergleichbar ist. In der Zwischenzeit kann ich die Bilder übrigens anschauen und bekomme nur Lust aufs Reisen, aber nicht mehr den Blues.

Ich denke, dass es bei Dir auch noch Zeit braucht, bis das ganze verarbeitet ist. Und dann kannst Du die Bilder anschauen und Dich nur noch freuen.

Grüße  :)

huskyeye

« Antwort #4 am: 07. Juli 2012, 11:03 »
Hallo Chrissi,

auch ich kann dein Gefühlswirrwarr nachvollziehen, bin seit vier Monaten wieder da, war fünf Monate auf Reisen. Bald wird es bei mir also so sein, dass ich schon länger wieder da bin, als ich gereist bin - ach du Schreck! Allerdings hab ich seit anderthalb Wochen einen neuen Job, und das verändert die Lage wieder etwas. Zwar weiß ich jetzt schon, dass es nicht wirklich mein Traumjob ist, aber er hat es mir zumindest ermöglicht, erst mal in meiner Stadt bleiben zu können, ganz gut zu verdienen und ist auf ne Art der erste Ausweg aus der Lücke nach der Reise.

Ich glaube auch, dass es wichtig ist, sich neue Ziele zu setzen oder neue Herausforderungen zu suchen, ganz bewusst. Ob es ein Job ist oder ein neues Hobby, oder das Ziel, etwas Neues zu lernen... Dann kann die Reisenostalgie zwar bleiben, hat aber nicht mehr die Oberhand. Zum Beispiel hab ich auch einen Spanischkurs angefangen. Einfach, um noch was zu lernen und die spanischsprachigen Länder evtl. als nächste Reiseziele anzugehen, denn in Asien habe ich nette Spanier und Kolumbianer kennengelernt. Sowas hilft mir jetzt sehr.

Und einfach was in dieses Forum zu schreiben, hilft meiner Meinung nach auch!

0

icybite

« Antwort #5 am: 07. Juli 2012, 18:45 »
Ich kann nicht mitreden bei Gefühlen danach... Aber ich glaube ich häng mich danach einfach irgendwo ran... Suche mir ein paar Blogs zum lesen und verfolgen... Teile meine Tips und Erfahrungen und baue ein freundschaftliches Verhältnis auf... Ala.... "Und warst du da???? Ahhhhhhhhh ..... Geil" Das lässt mich nochmal den Moment leben und ich kanns teilen...

Problem ist doch eigentlich, dass man sich ziemlich allein fühlt, daher schreibt man ja auch genau das in so eine Forum, weil es andere gibt, die das verstehen und das selbe erlebt hat....

Entschuldigt, wenn ich völlig daneben liege... Zum genießen kann ich nur folgendes sagen... genießen ist soooo anstrengend... Ich bin gerade in Kolumbien... 5 Tage in Cali... Tagsüber wenig zu machen, nachts dann halt Salsa und Fiesta... großartig. Wenn ich mich etwas mehr motivieren könnte oder wirklich mal Cali genießen würde, dann würde ich hier mal mein Arsch anheben und raus gehen.... Leute ansprechen, was essen und trinken.... Nun sitz ich hier und arbeite an meinem Blog oder organisiere Couchsurfing für die nächste Stadt.... LANGWEILIG xD
0

Tags: rückreise heimkehr