Thema: Von Indien nach Nepal  (Gelesen 2832 mal)

Miku

« am: 16. Mai 2012, 09:51 »
Hey,
ich kann es fast noch gar nicht glauben, aber anderthalb Monate in Indien sind jetzt schon fast rum, und ich bereite mich auf den Weg nach Nepal vor. (Nur noch 2 Wochen...) Aber verschieben lässt sichs leider nicht, mein Vater hat sich für Kathmandu angekündigt. Mein letzter "Großer" Stopp in Indien wird vermutlich Varanasi sein (ich würd zwar gerne auch noch nach Gaya, aber mal schauen wie das mit der Zeit passt...). Am einfachsten wäre es also, die Grenze bei Sunauli zu überqueren, was ja auch viele machen. Aber dazu hab ich ein paar Fragen:
Fahren da dauernd Busse weiter nach Kathmandu? Die Grenzstädte hören sich beide nicht so an, als ob ich da eine Nacht übernachten wollte...

Kann ich das Visum auch in Euro bezahlen? Hab da unterschiedliche Sachen gelesen.
Die Passfotos die ich mitbringen muss, müssen das biometrische sein? Oder reichen einfach irgendwelche?

Ich komm mir zwar ein bisschen blöd vor mit dem ganzen Fragen, bei so vielen Leuten die da über die Grenze kommen, ist es wahrscheinlich das einfachste der Welt, aber naja... Wenn es Abends/ Nachts keine Busse gäbe, bzw. die Nicht zu empfehlen sind, würde ich sonst noch irgendwo einen kleinen Zwischenstopp einbauen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ;)

Liebe Grüße aus Udaipur,
Carina
0

White Fox

« Antwort #1 am: 16. Mai 2012, 09:59 »
Ich hab vor 2 Jahren mal von anderen Reisenden gehoert dass da wohl Busse fahren, aber das ist wirklich nur vom hoeren sagen. Hoffentlich findest du jemanden mit verlaesslicheren/aktuelleren Infos. Generell wuerd ich aber in Indien sagen, dass man hoestens 1-2 Tage auf den naechsten Bus warten muss. Bei Zuegen kann's laenger dauern, die sich manchmal auf Wochen ausgebucht.
0

steelydan

« Antwort #2 am: 16. Mai 2012, 15:19 »
@Cookie Monster: Was sollen diese blöden "Vom-Hörensagen-Posts"? Die bringen keinem was.

@ Miku:

die Fahrt von Varanasi nach Sunauli ist unproblematisch, aber lang und aufreibend, besonders in der Maihitze. Für das Nepalvisum reichen irgendwelche Passfotos, müssen nicht biometrisch sein. Soweit ich weiß, kannst Du das Visum ausschließlich in US$ bezahlen, bin mir aber nicht sicher. Der Grenzübertritt ist ebenfalls vollkommen unproblematisch.

Von der nepalesischen Grenze - oder zumindest von Bhairawa, der nächstgrößeren Stadt - fahren mehrmals täglich Busse nach Kathmandu, für die Du in aller Regel auch sehr kurzfristig noch Tickets bekommst. Ich würde aber nicht empfehlen, nach der Tour von Varanasi zur Grenze gleich nach Kathmandu weiterzufahren, viel zu anstrengend.

Wenn Du ohnehin nach Gaya wolltest, fahr doch nach Lumbini - ist nur ca. 20 km vom Grenzübergang entfernt und von der Atmosphäre her Bodhgaya nicht unähnlich. Außerdem ist der Ort recht untouristisch, im Vergleich zu Pokhara oder Thamel hast Du den Eindruck, in einem ganz anderen Land zu sein, mit wesentlich freundlicheren Leuten. Allerdings ist es auch dort zu dieser Jahreszeit elendig heiß.

Hier ein Blogbericht zum Lumbini - weitere Nepalposts findest Du auf der gleichen Seite:

http://annekynast.blogspot.de/2010/12/geburtsort-lumbini.html

Viel Spaß in Nepal!
0

White Fox

« Antwort #3 am: 17. Mai 2012, 12:44 »
steelydan - Du kannst deine Meinung gerne frei aeussern, aber ich wuerde es nett finden, wenn du dabei wenigstens sachlich bleiben wuerdest.
3

Miku

« Antwort #4 am: 21. Mai 2012, 16:13 »
Danke für eure Antworten, hab jetzt ein bisschen weiter nachgegoogelt, und jeder wiederspricht sich da... Ich werd nun einfach mit Euro an die Grenze fahren, ist ja eigentlich (fast) so wichtig wie der Dollar, ich denk schon, dass das funktionieren wird. (Daumen gedrückt halten ;) ) Ansonsten bin ich ja auch schnell wieder in Gorakhpur und kann Geld tauschen (auch wenn ich hoffe, das das nicht nötig sein wird... )

Aber steelydan, danke für den Tipp mit Lumbini! Weil nach Gaya zu fahren, nur um wieder zurück nach Varanasi zu fahren ist ziemlich blöd. Und im Nepalführer steht, dass man da auch gut mal ne Nacht gegen Spende im Tempel übernachten kann... Das hört sich gut an, wollte sowieso mal das "buddhistische Leben" aus der Nähe mitkriegen.

Und in 8 Tagen ists ja auch schon so weit, so lang versuch ich noch die Zeit in Agra und Varanasi rumzukriegen ;)
0

Rübezahl

« Antwort #5 am: 24. Mai 2012, 23:38 »
Im Tempel übernachten kling sehr interessant. Bin gespannt ob das klappt, viel Erfolg.
0

Miku

« Antwort #6 am: 31. Mai 2012, 06:42 »
Gut, bin jetzt in Kathmandu ;) Und es ist absolut kein Problem das Visum in Eur zu bezahlen, Wechselgeld gabs dann in nepalesischen Rupies, auch wenn es so ein bisschen teurer war, als wenn ich es in dollar bezahlt hätte. (Auch wenn ich sicherlich nen kleinen Geldverlust beim wechseln gemacht hätte...)

In Lumbini kann man für 300 Rupies (knappe 3 €) im koreanischen Tempel übernachten, inklusive 3 mal Essen am Tag, wenn man die Lust hat morgens um 6 aufzustehen und zu frühstücken - hab ich irgendwie nie geschaffte  ;D

Also an alle die bald auf dem Landweg nach Nepal kommen: Dollar sind nicht nötig...
0

WilleValle

« Antwort #7 am: 31. Mai 2012, 10:56 »
In Lumbini kann man für 300 Rupies (knappe 3 €) im koreanischen Tempel übernachten, inklusive 3 mal Essen am Tag, wenn man die Lust hat morgens um 6 aufzustehen und zu frühstücken - hab ich irgendwie nie geschaffte  ;D


Ist man dann verpflichtet am Tempelalltag teilzunehmen? Kannst du bisschen darüber berichten?
0

Miku

« Antwort #8 am: 31. Mai 2012, 16:16 »
Ich muss leider zugeben... Vom Tempelalltag hab ich nicht allzuviel mitbekommen, das lag aber (wahrscheinlich ;) ) größtenteils an 2 anderen (Und ihren indischen Mitbringseln) , mit denen ich zusammen da war - als verpflichtend ist das nicht, aber sicherlich schön... Es waren auch einige da, die für eine Woche oder länger im Tempel geblieben sind, die Zeit hatte ich jetzt leider nicht, war ja nur einen ganzen Tag da. Aber ich denk schon, dass man da am Tempelalltag teilhaben kann.
Der große Tempelraum ist den ganzen Tag über für Meditation geöffnet, und ist auch echt wunderschön (Kerzen überall), Abends zwischen 18.30 und 19.00 ist Worshipping Time - Mit Gesang (Mantras), Verbeugungen, etc... da hätte ich gerne mitgemacht, aber auch da bin ich leider nie dazu gekommen.
Aber ansonsten ist das Tempelgelände in Lumbini riesig, von der Bushaltestelle bis zum Tempel sinds knappe 2 Km, und es geht noch deutlich viel weiter - da alleine kann man sicherlich eine Menge Zeit verbringen - Aber bei 45 Grad ist es wirklich zu heiß irgendetwas zu machen, außer unterm Ventilator zu liegen... Vielleicht ein andernmal ;)

0